Olympische Sommerspiele 1932/Leichtathletik – Kugelstoßen (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
L.A. Memorial Coliseum Entrance.JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 15 Athleten aus 10 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 31. Juli 1932
Medaillengewinner
Goldmedaille Leo Sexton (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Harlow Rothert (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille František Douda (Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei CZS)

Das Kugelstoßen der Männer bei den Olympischen Spielen 1932 in Los Angeles wurde am 31. Juli 1932 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 15 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Leo Sexton vor seinem Landsmann Harlow Rothert. Der Tscheche František Douda gewann die Bronzemedaille.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Athleten gingen am 31. Juli gemeinsam in eine Qualifikationsrunde mit je drei Versuchen. Die besten sechs Wettkämpfer hatten im Finale, das am gleichen Tag ausgetragen wurde, drei weitere Versuche. Dabei ging das Resultat der Qualifikation mit in das Endresultat ein.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt. Da im anglo-amerikanischen Maß – Fuß und Inch – gemessen wurde, werden im Finale auch Millimeterangaben berücksichtigt.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Franzose Paul Winter schied als 13. der Qualifikation aus.

Datum: 31. Juli 1932

Der finnische Report Olympialaiskisal Los Angelesissa 1932 ist die einzige Quelle, die die Versuchsreihe komplett darstellt. Mehrere Zeitungsmeldungen bestätigten die Richtigkeit der Angaben in diesem Report. Die Angaben unterscheiden sich vom offiziellen Report, da dort augenscheinlich die Weiten der dritten Runde für die Platzierungen der Plätze 7 bis 14 übernommen wurden.[2]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Resultat Anmerkung
1 Leo Sexton Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,60 m 15,56 m 15,72 m 15,720 m
2 Harlow Rothert Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,67 m 15,675 m 15,43 m 15,675 m
3 František Douda Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei 15,61 m 15,24 m 14,49 m 15,610 m
4 Nelson Gray Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,46 m 14,90 m 14,84 m 15,460 m
5 Emil Hirschfeld Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 15,21 m 15,36 m 15,02 m 15,360 m
6 Hans-Heinrich Sievert Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 13,87 m 14,99 m 14,75 m 14,990 m
7 Zygmunt Haljasz Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen 13,80 m 14,80 m 14,49 m 14,800 m
8 József Darányi Ungarn 1918Ungarn Ungarn 14,58 m 14,67 m 14,67 m 14,670 m
9 Kaarlo Järvinen FinnlandFinnland Finnland 13,80 m 14,63 m 13,91 m 14,630 m
10 Jules Noël Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 14,37 m 13,91 m 14,53 m 14,530 m
11 Harry Hart Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 14,47 m X 14,22 m 14,470 m
12 Clément Duhour Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich X 12,31 m 13,96 m 13,960 m
13 Paul Winter Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 12,57 m 12,60 m 13,14 m 13,140 m
14 Pedro Elsa ArgentinienArgentinien Argentinien 11,77 m X 11,21 m 11,770 m
ogV Antônio Lira Brasilien 1889Brasilien Brasilien X X X

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Medaillengewinner (v.l.n.r.): Leo Sexton (USA), Harlow Rother (USA) und František Douda (CZS)
Der Deutsche Emil Hirschfeld – Aufnahme von 1928 – wurde Vierter.

Datum: 31. Juli 1932

Die Weltspitze lag vor diesen Spielen sehr dicht zusammen. Mit dem Polen Zygmunt Haljasz, Weltrekordler mit 16,05 m, František Douda, Tschechoslowakei und Emil Hirschfeld, Deutschland, lagen drei Europäer mit Bestweiten über sechzehn Meter knapp vor den für den olympischen Wettbewerb qualifizierten US-Amerikanern. Doch in ihrer Heimat präsentierten sich die Kugelstoßer der USA in Bestform, während die Europäer hinter ihrem Potential blieben. Leo Sexton übertraf mit 16,005 m als einziger die 16-Meter-Marke. Das bedeutete Olympischen Rekord und brachte ihm die Goldmedaille. Silber errang sein Landsmann Harlow Rothert, Bronze ging an František Douda. Emil Hirschfeld, Bronzemedaillengewinner von 1928 kam fünf Zentimeter hinter Douda auf den undankbaren vierten Platz.[3]

Sextons Sieg war der achte Sieg eines US-Athleten im neunten olympischen Kugelstoßfinale. Zugleich war es der sechste US-Doppelsieg.
František Douda gewann die erste olympische Medaille in der Leichtathletik für die Tschechoslowakei.

Finale
Platz Name Nation Qualifikationsweite 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Leo Sexton Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,720 m 15,94 m 15,48 m 16,005 m 16,005 m OR
2 Harlow Rothert Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,675 m 15,43 m 14,99 m X 15,675 m
3 František Douda Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei 15,610 m 15,05 m 15,22 m 15,33 m 15,610 m
4 Emil Hirschfeld Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 15,360 m 15,38 m 15,54 m 15,56 m 15,560 m
5 Nelson Gray Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 15,460 m 13,74 m X X 15,460 m
6 Hans-Heinrich Sievert Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich 14,990 m 15,07 m X X 15,070 m
7 Zygmunt Haljasz Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen 14,800 m nicht im Finale 14,800 m
8 József Darányi Ungarn 1918Ungarn Ungarn 14,670 m 14,670 m

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 240f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 557 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. SportsReference (engl.)
  3. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896-1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 240f