Olympische Sommerspiele 1936/Segeln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Segeln bei den
Olympischen Sommerspielen 1936
1936 berlin logo.jpg
Sailing pictogram.svg
Information
Austragungsort Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Kiel
Wettkampfstätte Olympiahafen Düsternbrook
Nationen 26
Athleten 172 (169 Blue Mars symbol.svg, 3 Symbol venus.svg)
Datum 4. bis 12. August 1936
Entscheidungen 4
Los Angeles 1932
Bootsklassen Olympische Sommerspiele 1936

Bei den XI. Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin wurden auf der Kieler Förde im Olympiahafen Düsternbrook vor Kiel vier Wettbewerbe im Segeln ausgetragen.

Das Wertungssystem war das gleiche wie bei den Olympischen Sommerspielen 1932 in Los Angeles. Für jede ordnungsgemäß beendete Wettfahrt erhielt die Jacht einen Punkt zuzüglich je eines Punktes pro besiegter Jacht. Die Niederlande, Deutschland, Italien und das Vereinigte Königreich gewannen je eine Goldmedaille.

Im Starboot gewannen Peter Bischoff und sein Vorschotmann Hans-Joachim Weise als erste deutsche Segler eine olympische Goldmedaille.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 1 1 1 3
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1 1 2
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 1 2
4 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien 1 1
5 NorwegenNorwegen Norwegen 2 2
6 SchwedenSchweden Schweden 1 1 2

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offene Klasse
Konkurrenz Gold Silber Bronze
O-Jolle NiederlandeNiederlande Daan Kagchelland Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Werner Krogmann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Peter Markham Scott
Laser Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
„Wannsee“
Peter Bischoff
Hans-Joachim Weise
SchwedenSchweden Schweden
„Sunshine“
Arvid Laurin
Uno Wallentin
NiederlandeNiederlande Niederlande
„Bem II“
Robert Maas
Willem de Vries
6-m-Klasse Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
„Lalage“
Miles Bellville
Christopher Boardman
Russell Harmer
Charles Leaf
Leonard Martin
NorwegenNorwegen Norwegen
„Lully II“
Karsten Konow
Magnus Konow
Fredrik Meyer
Vaadjuv Nyqvist
Alf Tveten
SchwedenSchweden Schweden
„May be“
Lennart Ekdahl
Martin Hindorff
Torsten Lord
Dagmar Salén
Sven Salén
8-m-Klasse Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
„Italia“
Bruno Bianchi
Luigi De Manincor
Domenico Mordini
Enrico Poggi
Luigi Poggi
Giovanni Reggio
NorwegenNorwegen Norwegen
„Silija“
John Ditlev-Simonsen
Olaf Ditlev-Simonsen
Lauritz Schmidt
Hans Struksnæs
Jacob Tullin Thams
Nordahl Wallem
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Germania III
Hans Howaldt
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach
Fritz Bischoff
Eduard Mohr
Felix Scheder-Bieschin
Otto Wachs

O-Jolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 NiederlandeNiederlande NED Daan Kagchelland 163
2 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) GER Werner Krogmann 150
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Peter Markham Scott 131
4 ChileChile CHI Erich Wichmann-Harbeck 130
5 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA Giuseppe Fago 115
6 FrankreichFrankreich FRA Jacques Baptiste Lebrun 109
7 Ungarn 1918Ungarn HUN Tibor Heinrich von Omorovicza 102
8 SchweizSchweiz SUI Willy Pieper 99

Star[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Informationstafel mit den Ergebnissen der olympischen Segelwettbewerbe 1936 am Sportboothafen Düsternbrook in Kiel, dem damaligen "Olympiahafen"
Platz Land Boot/Athleten Punkte
1 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) GER „Wannsee“
Peter Bischoff
Hans-Joachim Weise
80
2 SchwedenSchweden SWE „Sunshine“
Arvid Laurin
Uno Wallentin
64
3 NiederlandeNiederlande NED „Bem II“
Robert Maas
Willem de Vries
63
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR „1074“
Keith Leslie Grogono
William Rupert Welply
56
5 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA „Three Star Too“
William Glenn Waterhouse
Woodbridge Metcalf
51
6 NorwegenNorwegen NOR „KNS“
Oivind Christensen
Sigurd Fredrik Herbern
44
7 FrankreichFrankreich FRA „Fada“
Jean-Jacques Herbulot
Pierre de Montaut
48
8 TurkeiTürkei TUR „Marmara“
Harun Ülmann
Behzat Baydar
38

6-m-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel mit der Inschrift "Olympische Segelwettbewerbe 1936" am Sportboothafen Düsternbrook in Kiel, dem damaligen "Olympiahafen" – darüber die olympischen Ringe
Platz Land Boot/Athleten Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR „Lalage“
Miles Bellville
Christopher Boardman
Russell Harmer
Charles Leaf
Leonard Martin
67
2 NorwegenNorwegen NOR „Lully II“
Karsten Konow
Magnus Konow
Fredrik Meyer
Vaadjuv Nyqvist
Alf Tveten
66
3 SchwedenSchweden SWE „May be“
Lennart Ekdahl
Martin Hindorff
Torsten Lord
Dagmar Salén
Sven Salén
62
4 ArgentinienArgentinien ARG „Wiking“
Julio Sieburger
Claudio Bincaz
German Julio Frers
Edelf Ernesto Hosmann
Jorge Luis Linck
52
5 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA „Esperia“
Renato Consentino
Giuliano Oberti
Massimo Oberti
Giovanni Stampa
Giuseppe Volpi
50
6 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) GER „Gustel V“
Hans Lubinus
Dietrich Christensen
Kurt Frey
Theodor Thomsen
Haimar Wedemeyer
49
7 FinnlandFinnland FIN „Lyn“
Curt Mattson
Yngve Pacius
Ragnar Stenbäck
Helger Sumelius
Lars Winqvist
43
8 NiederlandeNiederlande NED „De Ruyter“
Joop Carp
Ansco Dokkum
Kees Jonker
Herman Looman
Ernst Moltzer
42

8-m-Klasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Boot/Athleten Punkte
1 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA „Italia“
Bruno Bianchi
Luigi De Manincor
Domenico Mordini
Enrico Poggi
Luigi Poggi
Giovanni Reggio
55
2 NorwegenNorwegen NOR „Silija“
John Ditlev-Simonsen
Olaf Ditlev-Simonsen
Lauritz Schmidt
Hans Struksnæs
Jacob Tullin Thams
Nordahl Wallem
53
3 Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) GER Germania III
Hans Howaldt
Alfried Krupp von Bohlen und Halbach
Fritz Bischoff
Eduard Mohr
Felix Scheder-Bieschin
Otto Wachs
53
4 SchwedenSchweden SWE „Ilderim“
Tore Holm
Marcus Wallenberg
Wilhelm Moberg
Detlov von Braun
Per Gedda
Bo Westerberg
5 FinnlandFinnland FIN „Cheerio“
Gunnar Grönblom
Hilding Silander
Gustaf Sumelius
Olof Wallin
Sven Grönblom
Walter Kjellberg
6 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR „Saskia“
Kenneth Huson Preston
Robert Steele
Joseph Neild Compton
John Noel Eddy
Beryl Preston
Francis Richard Preston
7 ArgentinienArgentinien ARG „Matrero II“
Rufino Rodríguez de la Torre
Mario Ortiz Sauze
Luis Domingo Aguirre
Hipolito Ezequiel
Gil Elizalde
Rafael Ernesto Iglesias
Guillermo Peralta Ramos
8 DanemarkDänemark DEN „Anitra“
Niels Valdemar Hansen
Hans Tholstrup
Otto Danielsen
Carl Viggo Berntsen
Vagn Westerberg Kastrup
Niels Schibbye
Punkte in den olympischen Wettfahrten 1936 der 8mR-Klasse
Nation Yachtname Baujahr 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Gesamt
Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien Italia 1935 9 6 5 10 8 8 8 55
NorwegenNorwegen Norwegen Silja 1931 8 10 9 5 6 7 8 53
Flag of Germany (1935–1945).svg Deutsches Reich 1933 bis 1945 Germania III 1935 5 9 7 7 10 10 5 53
SchwedenSchweden Schweden Ilderim 1936 10 8 10 8 5 0 10 51
FinnlandFinnland Finnland Cheerio 1929 6 5 8 4 7 0 7 37
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich Saskia 1931 7 7 6 6 2 6 2 36
ArgentinienArgentinien Argentinien Matrero II[1] 1935 3 4 4 2 3 5 4 25
DanemarkDänemark Dänemark Anitra 1930 2 1 1 9 9 0 0 22
FrankreichFrankreich Frankreich Ea II 1936 1 2 2 0 4 9 3 21
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Angelita 1930 4 3 3 3 1 0 6 20

Germania III und die norwegische Silja, konstruiert von Johan Anker, lagen nach sieben Wettfahrten punktgleich an zweiter Stelle und mussten zum Stechen antreten. Silja gewann das Stechen und die Silbermedaille.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sailing at the 1936 Summer Olympics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ehemals die deutsche Yacht Vaterland
  2. Svante Domizlaff, Alexander Rost: Germania - Die Yachten des Hauses Krupp, S. 191

Koordinaten: 54° 20′ 18,9″ N, 10° 9′ 25,7″ O