Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 10.000 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Opening of the Olympic Games in London, 29 July, 1948. (7649948798).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 10.000-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 27 Athleten aus 15 Ländern
Wettkampfort Wembley Stadion
Wettkampfphase 30. Juli 1948
Medaillengewinner
Goldmedaille Emil Zátopek (TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH)
Silbermedaille Alain Mimoun (FrankreichFrankreich FRA)
Bronzemedaille Bertil Albertsson (SchwedenSchweden SWE)

Der 10.000-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 30. Juli 1948 im Wembley Stadion ausgetragen. 27 Athleten nahmen teil, von denen 22 ins Ziel kamen. Die Läufer, die nach Platz 11 ins Ziel kamen, blieben ohne Zeitnahme und ohne Platzierungsangabe.

Olympiasieger wurde der Tschechoslowake Emil Zátopek vor dem Franzosen Alain Mimoun. Bronze gewann Bertil Albertsson aus Schweden.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emil Zátopek (TCH), Olympiasieger

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

30. Juli 1948, 18.00 Uhr[2]

Als Topfavorit galt der Weltrekordhalter und Europameister von 1946 Viljo Heino. Der Finne ging von Beginn an in Führung. Nach 3000 Metern forcierte Emil Zátopek das Tempo und ging nach vorne. Zwar konnte Heino zwischenzeitlich die Führung wieder zurückgewinnen, doch Zátopek legte immer wieder Tempoverschärfungen ein, die den Finnen so zermürbten, dass er nach ca. 6000 Metern ausstieg. Alle anderen Konkurrenten hatten längst den Anschluss verloren. Zátopek gewann mit fast 48 Sekunden Vorsprung. Er hatte dabei alle Läufer bis auf die weiteren Medaillengewinner Alain Mimoun und Bertil Albertsson überrunden können.[3]

Emil Zátopeks Goldmedaille war die erste Medaille für die Tschechoslowakei in dieser Disziplin.

Zátopek war der erste Läufer, der bei Olympischen Spielen unter 30 Minuten blieb.

Erstmals gab es keinen finnischen Medaillengewinner.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Emil Zátopek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 29:59,6 min OR
2 Alain Mimoun FrankreichFrankreich Frankreich 30:47,4 min
3 Bertil Albertsson SchwedenSchweden Schweden 30:53,6 min
4 Martin Stokken NorwegenNorwegen Norwegen 30:58,6 min
5 Severt Dennolf SchwedenSchweden Schweden 31:05,0 min
6 Ben Saïd Abdallah FrankreichFrankreich Frankreich 31:07,8 min
7 Stan Cox Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 31:08,0 min
8 Jim Peters Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 31:16,0 min
9 Salomon Könönen FinnlandFinnland Finnland k. A.
10 Edward O'Toole Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
11 Fred Wilt Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
- Ricardo Bralo ArgentinienArgentinien Argentinien o. W.
Eusebio Guiñez ArgentinienArgentinien Argentinien
Jakob Kjersem NorwegenNorwegen Norwegen
Jef Lataster NiederlandeNiederlande Niederlande
Steve McCooke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Constantino Miranda Spanien 1945Spanien Spanien
Harry Nelson NeuseelandNeuseeland Neuseeland
André Paris FrankreichFrankreich Frankreich
Manny Ramjohn Trinidad und Tobago 1889Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Gregorio Rojo Spanien 1945Spanien Spanien
Luo Wenao China Republik 1928Republik China (1912–1949) China
DNF Patrick Fahey IrlandIrland Irland
Viljo Heino FinnlandFinnland Finnland
Evert Heinström FinnlandFinnland Finnland
Robert Everaert BelgienBelgien Belgien
Herman Goffberg Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 24f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 551 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 240 (engl.)
  3. SportsReference (engl.)