Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 38 Athletinnen aus 21 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 25. Juli 1952 (Vorläufe)
26. Juli 1952 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Marjorie Jackson (AustralienAustralien AUS)
Silbermedaille Bertha Brouwer (NiederlandeNiederlande NED)
Bronzemedaille Nadeschda Chnykina (Sowjetunion 1923Sowjetunion URS)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 19452 in Helsinki wurde am 25. und 26. Juli 1952 im Olympiastadion in Helsinki ausgetragen. 38 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Australierin Marjorie Jackson vor der Niederländerin Bertha Brouwer. Bronze gewann die Sowjetläuferin Nadeschda Chnykina.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 23,6 s Stanisława Walasiewicz (Polen 1928Zweite Polnische Republik Polen) Warschau, Polen 4. August 1935[1]
Olympischer Rekord 24,4 s Fanny Blankers-Koen (NiederlandeNiederlande Niederlande) Halbfinale von London, Großbritannien 5. August 1948

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Läuferinnen traten am 25. Juli zu sieben Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Athletinnen erreichten das Halbfinale. Die beiden Vorentscheidungen und das Finale wurden am 21. Juli durchgeführt. In den Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten drei Starterinnen für das Finale.

Anmerkung: Die qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25. Juli, 15.20 Uhr: Vorläufe
26. Juli, 15.00 Uhr: Halbfinale
26. Juli, 17.40 Uhr: Finale[2]

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 25. Juli 1952, ab 15.20 Uhr[2]

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Sylvia Cheeseman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,9 s 25,03 s
2 Ursula Knab DeutschlandDeutschland Deutschland 25,0 s 25,26 s
3 Zvetana Berkovska Bulgarien 1948Bulgarien Bulgarien 25,2 s 25,49 s
4 Gladys Erbetta ArgentinienArgentinien Argentinien 25,6 s 25,83 s
5 Flora Kasanzewa Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 25,7 s 25,92 s
5 Maria Arndt Polen 1944Polen Polen 25,9 s 26,29 s

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Nadeschda Chnykina Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 24,3 s 24,47 s OR
2 Helga Klein DeutschlandDeutschland Deutschland 24,6 s 24,83 s
3 Deyse de Castro Brasilien 1889Brasilien Brasilien 25,0 s 25,22 s
4 Frances O'Halloran Kanada 1921Kanada Kanada 25,2 s 25,48 s
5 Grietje de Jongh NiederlandeNiederlande Niederlande 25,2 s 25,48 s
6 Emma Konrad Rumänien 1948Rumänien Rumänien 25,8 s 26,04 s

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marjorie Jackson AustralienAustralien Australien 23,6 s 23,73 s WRe / OR
2 Catherine Hardy Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 24,8 s 24,91 s
3 Patricia Devine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,1 s 25,25 s
4 Anne-Marie Lousteau FrankreichFrankreich Frankreich 25,5 s 25,78 s
5 Olga Gyarmati Ungarn 1949Ungarn Ungarn 25,5 s 25,77 s
6 Vera Martelli ItalienItalien Italien 26,1 s 26,53 s
7 Mary D'Souza IndienIndien Indien 26,3 s 26,80 s

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Bertha Brouwer NiederlandeNiederlande Niederlande 24,6 s 24,81 s
2 Marcelle Gabarrus FrankreichFrankreich Frankreich 25,3 s 25,49 s
3 Ann Johnson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 25,3 s 25,59 s
4 Adriana Millard ChileChile Chile 25,4 s 25,58 s
5 Graviola Ewing GuatemalaGuatemala Guatemala 26,9 s 27,02 s

Vorlauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Eulalia Szwajkowska Polen 1944Polen Polen 25,5 s 25,60 s
2 Eleanor McKenzie Kanada 1921Kanada Kanada 25,5 s 25,66 s
3 Alexandra Sicoe Rumänien 1948Rumänien Rumänien 25,6 s 25,82 s
4 Lilián Heinz ArgentinienArgentinien Argentinien 25,8 s 26,00 s
5 Pirkko Länsivuori FinnlandFinnland Finnland 27,5 s 27,66 s
DNF Dolores Dwyer Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Daphne Hasenjager Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 24,4 s 24,58 s
2 Winsome Cripps AustralienAustralien Australien 24,4 s 24,54 s
3 Mae Faggs Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 24,5 s 24,71 s
4 Hyacinth Walters Jamaika 1906Jamaika Jamaika 25,4 s 25,59 s

Vorlauf 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jewgenija Setschenowa Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 25,4 s 25,46 s
2 Luella Law Kanada 1921Kanada Kanada 25,7 s 25,82 s
3 Klára Soós Ungarn 1949Ungarn Ungarn 25,8 s 26,05 s
4 Genowefa Minicka Polen 1944Polen Polen 25,9 s 26,17 s

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Silbermedaillengewinnerin Bertha Brouwer (NED)

Datum: 26. Juli 1952, ab 15.00 Uhr[2]

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marjorie Jackson AustralienAustralien Australien 23,4 s 23,59 s WR
2 Bertha Brouwer NiederlandeNiederlande Niederlande 24,3 s 24,41 s
3 Daphne Hasenjager Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 24,4 s 24,60 s
4 Sylvia Cheeseman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,7 s 24,97 s
5 Jewgenija Setschenowa Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 25,2 s 25,32 s
6 Luella Law Kanada 1921Kanada Kanada 25,3 s 25,63 s
7 Ursula Knab DeutschlandDeutschland Deutschland 25,5 s 25,76 s

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin Marjorie Jackson (AUS)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Nadeschda Chnykina Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 24,1 s 24,16 s
2 Winsome Cripps AustralienAustralien Australien 24,3 s 24,47 s
3 Helga Klein DeutschlandDeutschland Deutschland 24,4 s 24,65 s
4 Catherine Hardy Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 24,7 s 24,93 s
5 Eleanor McKenzie Kanada 1921Kanada Kanada 25,1 s 25,30 s
6 Eulalia Szwajkowska Polen 1944Polen Polen 25,2 s 25,45 s
7 Marcelle Gabarrus FrankreichFrankreich Frankreich 25,3 s 25,46 s

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marjorie Jackson AustralienAustralien Australien 23,7 s 23,89 s
2 Bertha Brouwer NiederlandeNiederlande Niederlande 24,2 s 24,25 s
3 Nadeschda Chnykina Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 24,2 s 24,37 s
4 Winsome Cripps AustralienAustralien Australien 24,2 s 24,40 s
5 Helga Klein DeutschlandDeutschland Deutschland 24,6 s 24,72 s
6 Daphne Hasenjager Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 24,6 s 24,72 s

Datum: 26. Juli 1952, 17.40 Uhr[2]

Die Olympiasiegerin von 1948 Fanny Blankers-Koen (NED), zugleich Europameisterin und Weltrekordhalterin, hatte den Wettkampf krankheitsbedingt abgesagt. Sie wollte sich komplett auf den 80-Meter-Hürdenlauf konzentrieren. Die Australierin Marjorie Jackson war nach ihrem überlegenen Auftreten über 100 Meter auch hier die klare Favoritin auf den Olympiasieg.
In der Vorrunde stellte sie den Weltrekord ein und verbesserte ihn im Halbfinale um zwei Zehntelsekunden auf 23,4 s. Im Finale dominierte sie das Rennen von Beginn an und gewann mit knapp vier Metern Vorsprung. Die Silbermedaille holte sich die Niederländerin Bertha Brouwer vor der nach offizieller Handstoppung zeitgleichen Nadeschda Chnykina aus der UdSSR.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 104

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 640 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c d Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)