Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 88 Athleten aus 22 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 26. Juli 1952 (Vorläufe)
27. Juli 1952 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
Silbermedaille Sowjetunion 1923Sowjetunion URS
Bronzemedaille Ungarn 1946Ungarn HUN

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde am 26. und 27. Juli 1952 im Olympiastadion in Helsinki ausgetragen. 22 Staffeln mit 88 Athleten nahmen teil.

Die Goldmedaille gewann die US-amerikanische Staffel mit Dean Smith, Harrison Dillard, Lindy Remigino und Andy Stanfield vor der sowjetischen Mannschaft (Boris Tokarew, Lewan Kaljajew, Lewan Sanadse, Wladimir Sucharew). Bronze ging an die Staffel Ungarns in der Besetzung László Zarándi, Géza Varasdi, György Csányi und Béla Goldoványi.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 39,8 s Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA
(Jesse Owens, Ralph Metcalfe, Foy Draper, Frank Wykoff)
Berlin, Deutschland 9. August 1936[1]
Olympischer Rekord Finale von Berlin, Deutschland

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staffeln traten am 26. Juli zu vier Vorläufen an. Die jeweils drei bestplatzierten Mannschaften erreichten das Halbfinale am 27. Juli. In den Vorentscheidungen qualifizierten sich die jeweils ersten drei Mannschaften für das Finale am gleichen Tag.

Anmerkung: Die qualifizierten Staffeln sind hellblau unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

26. Juli, 15.30 Uhr: Vorläufe
27. Juli, 15.30 Uhr: Halbfinale
27. Juli, 17.10 Uhr: Finale[2]

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 26. Juli 1952, ab 15.30 Uhr[2]

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Dean Smith
Harrison Dillard
Lindy Remigino
Andy Stanfield
40,3 s 40,34 s
2 FrankreichFrankreich Frankreich Alain Porthault
Étienne Bally
Yves Camus
René Bonino
40,8 s 40,98 s
3 Polen 1944Polen Polen Dominik Sucheński
Zygmunt Buhl
Zdobysław Stawczyk
Emil Kiszka
41,8 s 42,00 s
4 FinnlandFinnland Finnland Adolf Turakainen
Voitto Hellsten
Pauli Tavisalo
Issi Baran
42,0 s 42,20 s
5 Kanada 1921Kanada Kanada Gordon Crosby
Don McFarlane
Robert Hutchinson
Walter Sutton
42,6 s 42,73 s
6 PortugalPortugal Portugal Tomás Paquete
Fernando Casimiro
Eugénio Eleuterio
Rui Maia
42,8 s 43,01 s
7 Ägypten 1952Ägypten Ägypten Emad El-Din Shafei
Fouad Yazgi
Fawzi Chaaban
Youssef Ali Omar
42,9 s 43,02 s

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien McDonald Bailey
William Jack
John Gregory
Brian Shenton
41,2 s 41,43 s
2 ItalienItalien Italien Carlo Vittori
Antonio Siddi
Giorgio Sobrero
Franco Leccese
41,5 s 41,73 s
3 KubaKuba Kuba Evelio Planas
Samuel Anderson
Angel García
Rafael Fortún
41,9 s 42,14 s
4 Goldküste 1878Goldküste Goldküste George Acquaah
Gabriel Lareya
John Owusu
Augustus Lawson
42,1 s 42,27 s
5 AustralienAustralien Australien Morris Curotta
Edwin Carr
Ray Weinberg
Ken Doubleday
42,3 s 42,39 s
6 ThailandThailand Thailand Adulya Vanastit
Arun Sankosik
Pongamat Amatayakul
Boonterm Pakpuang
44,5 s 44,81 s

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ungarn 1949Ungarn Ungarn László Zarándi
Géza Varasdi
György Csányi
Béla Goldoványi
41,0 s 41,45 s
2 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei František Brož
Jiří David
Miroslav Horčic
Zdeněk Pospíšil
41,5 s 41,49 s
3 ArgentinienArgentinien Argentinien Enrique Beckles
Mariano Acosta
Gerardo Bönnhoff
Romeo Galán
41,5 s 41,56 s
4 DeutschlandDeutschland Deutschland Peter Kraus
Werner Zandt
Josef Heinen
Franz Happernagel
41,5 s 41,63 s
5 SchweizSchweiz Schweiz Willy Schneider
Willy Eichenberger
Ernst Mühlethaler
Hans Wehrli-Frei
41,6 s 41,81 s

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion Boris Tokarew
Lewan Kaljajew
Lewan Sanadse
Wladimir Sucharew
41,3 s 41,45 s
2 Nigeria 1914Nigeria Nigeria Titus Erinle
Rafiu Oluwa
Karim Olowu
Muslim Arongudade
42,4 s 42,63 s
3 PakistanPakistan Pakistan Muhammad Sharif Butt
Muhammad Fazil
Abdul Aziz
Muhammad Aslam
42,8 s 42,91 s
DSQ IslandIsland Island Ásmundur Bjarnason
Hörður Haraldsson
Pétur Sigurðsson
Pétur Sigurðsson

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 27. Juli 1952, ab 15.30 Uhr[2]

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Dean Smith
Harrison Dillard
Lindy Remigino
Andy Stanfield
40,4 s 40,51 s
2 Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion Boris Tokarew
Lewan Kaljajew
Lewan Sanadse
Wladimir Sucharew
40,7 s 41,01 s
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien McDonald Bailey
William Jack
John Gregory
Brian Shenton
41,0 s 41,24 s
4 ArgentinienArgentinien Argentinien Enrique Beckles
Mariano Acosta
Gerardo Bönnhoff
Romeo Galán
41,4 s 41,61 s
5 Polen 1944Polen Polen Dominik Sucheński
Zygmunt Buhl
Zdobysław Stawczyk
Emil Kiszka
41,8 s 41,91 s
6 PakistanPakistan Pakistan Muhammad Sharif Butt
Muhammad Fazil
Abdul Aziz
Muhammad Aslam
42,0 s 42,15 s

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staffel Italiens trat zum Halbfinale nicht an.

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ungarn 1949Ungarn Ungarn László Zarándi
Géza Varasdi
György Csányi
Béla Goldoványi
40,9 s 40,99 s
2 FrankreichFrankreich Frankreich Alain Porthault
Étienne Bally
Yves Camus
René Bonino
40,9 s 41,02 s
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei František Brož
Jiří David
Miroslav Horčic
Zdeněk Pospíšil
41,3 s 41,46 s
4 KubaKuba Kuba Evelio Planas
Samuel Anderson
Angel García
Rafael Fortún
41,5 s 41,67 s
5 Nigeria 1914Nigeria Nigeria Titus Erinle
Rafiu Oluwa
Karim Olowu
Muslim Arongudade
41,9 s 42,01 s

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Staffel Besetzung Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA Dean Smith
Harrison Dillard
Lindy Remigino
Andy Stanfield
40,1 s 40,26 s
2 Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion Boris Tokarew
Lewan Kaljajew
Lewan Sanadse
Wladimir Sucharew
40,3 s 40,58 s
3 Ungarn 1949Ungarn Ungarn László Zarándi
Géza Varasdi
György Csányi
Béla Goldoványi
40,5 s 40,83 s
4 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien McDonald Bailey
William Jack
John Gregory
Brian Shenton
40,6 s 40,85 s
5 FrankreichFrankreich Frankreich Alain Porthault
Étienne Bally
Yves Camus
René Bonino
40,9 s 41,10 s
6 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei František Brož
Jiří David
Miroslav Horčic
Zdeněk Pospíšil
41,2 s 41,41 s

Datum: 27. Juli 1952, 17.10 Uhr[2]

Die Staffel mit den klar schnellsten Einzelläufern war das US-Team. Im Finale trafen sie auf den amtierenden Europameister aus der Sowjetunion. Diese Mannschaft suchte ihre Chance in perfekt einstudierten Wechseln. Die UdSSR ging zunächst in Führung, wurde jedoch nach dem zweiten Wechsel von Lindy Remigino, dem Olympiasieger in der Einzeldisziplin, ausgangs der Kurve eingeholt. Der 200-Meter-Goldmedaillengewinner Andrew Stanfield lag am Schluss mit zwei Zehntelsekunden nur knapp vor Wladimir Sucharew. Das brachte der US-Staffel den Olympiasieg vor der Sowjetunion. Auf Platz drei kam wiederum nur zwei Zehntel dahinter Ungarn und eine weitere Zehntelsekunde zurück lag Großbritannien auf Platz vier.
Der olympische Rekord der US-Staffel von Berlin 1936 – u. a. mit Jesse Owens – blieb auch hier in Helsinki unangetastet. Keine Staffel konnte die 40-Sekunden-Marke knacken.[3]

Im achten olympischen Finale lief die US-Staffel zum siebten Sieg. Alle Siege wurden in Folge erzielt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. S. 99f

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 561 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c d Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)