Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – 800 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 50 Athleten aus 32 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 20. Juli 1952 (Vorläufe)
21. Juli 1952(Halbfinale)
22. Juli 1952 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Mal Whitfield (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Arthur Wint (Jamaika 1906Jamaika JAM)
Bronzemedaille Heinz Ulzheimer (DeutschlandDeutschland GER)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde vom 20. bis zum 22. Juli 1952 im Olympiastadion in Helsinki ausgetragen. Fünfzig Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der US-Athlet Mal Whitfield vor Arthur Wint aus Jamaika. Bronze ging an Heinz Ulzheimer aus Deutschland.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 1:46,6 min Rudolf Harbig (DeutschlandDeutschland Deutschland) Mailand, Italien 15. Juli 1939[1]
Olympischer Rekord 1:49,2 min Mal Whitfield (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA) Finale von London, Großbritannien 31. Juli 1948

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athleten traten am 20. Juli zu acht Vorläufen an. Die jeweils drei Erstplatzierten qualifizierten sich für das Halbfinale am 21. Juli. Aus diesen drei Läufen erreichten wiederum die jeweils besten drei Läufer das Finale am 22. Juli.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20. Juli, 16.55 Uhr: Vorläufe
21. Juli, 16.40 Uhr: Halbfinale
22. Juli, 16.50 Uhr: Finale[2]

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 20. Juli 1952, ab 16.55 Uhr[2]

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Lars-Erik Wolfbrandt SchwedenSchweden Schweden 1:55,3 min
2 Albert Webster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:55,5 min
3 Gennadij Modoj Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 1:55,8 min
4 Maurice Marshall NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1:56,2 min
5 Johannes Baumgartner SchweizSchweiz Schweiz 1:57,1 min
6 Mohamed Sanni-Thomas Goldküste 1878Goldküste Goldküste 2:05,8 min

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:52,5 min
2 Edmund Potrzebowski Polen 1944Polen Polen 1:52,6 min
3 Thomas White Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:52,7 min
4 Olavi Talja FinnlandFinnland Finnland 1:52,9 min
5 Turhan Göker TurkeiTürkei Türkei 1:55,9 min
6 Evelio Planas KubaKuba Kuba 1:57,6 min

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jack Hutchins Kanada 1921Kanada Kanada 1:54,5 min
2 John Barnes Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:54,5 min
3 Jenő Bakos Ungarn 1949Ungarn Ungarn 1:54,5 min
4 Roman Korban Polen 1944Polen Polen 1:54,7 min
5 Alam Zeb PakistanPakistan Pakistan 1:56,3 min
6 Vasilios Mavrodis Erste Hellenische RepublikErste Hellenische Republik Griechenland 1:58,7 min

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Reginald Pearman Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:51,6 min
2 Petro Schevhun Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 1:51,8 min
3 Günther Steines DeutschlandDeutschland Deutschland 1:52,7 min
4 Louis Desmet BelgienBelgien Belgien 1:52,9 min
5 René Djian FrankreichFrankreich Frankreich 1:54,3 min

Vorlauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hans Ring SchwedenSchweden Schweden 1:53,6 min
2 Arthur Wint Jamaika 1906Jamaika Jamaika 1:54,2 min
3 Donald MacMillan AustralienAustralien Australien 1:55,0 min
4 Oscar Soetewey BelgienBelgien Belgien 1:55,4 min
5 Georgi Iwakin Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 1:56,4 min
6 Frank Rivera Puerto Rico OlympiaPuerto Rico Puerto Rico 1:57,6 min
7 Víctorio Solares GuatemalaGuatemala Guatemala 2:01,4 min

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Heinz Ulzheimer DeutschlandDeutschland Deutschland 1:51,4 min
2 Sohan Singh IndienIndien Indien 1:52,0 min
3 Ludvík Liška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:52,3 min
4 John Ross Kanada 1921Kanada Kanada 1:52,5 min
5 Argemiro Roque Brasilien 1889Brasilien Brasilien 1:54,1 min
6 Boonpak Kwancharoen ThailandThailand Thailand 2:12,6 min

Vorlauf 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Audun Boysen NorwegenNorwegen Norwegen 1:53,2 min
2 Urban Cleve DeutschlandDeutschland Deutschland 1:53,4 min
3 Frank Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:53,8 min
4 Ekrem Koçak TurkeiTürkei Türkei 1:54,5 min
5 Filemón Camacho Venezuela 1930Venezuela Venezuela 2:00,0 min
6 Arie Gill-Glick IsraelIsrael Israel 2:00,9 min

Vorlauf 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Patrick El Mabrouk FrankreichFrankreich Frankreich 1:52,0 min
2 Gunnar Nielsen DanemarkDänemark Dänemark 1:53,0 min
3 Bill Parnell Kanada 1921Kanada Kanada 1:53,1 min
4 Yoshitaka Muroya JapanJapan Japan 1:54,0 min
5 Fred Lüthi SchweizSchweiz Schweiz 1:55,0 min
6 Erkki Rönnholm FinnlandFinnland Finnland 1:55,7 min
7 Guðmundur Lárusson IslandIsland Island 1:56,5 min

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 21. Juli 1952, ab 16.40 Uhr[2]

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Gunnar Nielsen DanemarkDänemark Dänemark 1:50,0 min 1:50,02 min
2 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:50,1 min 1:50,15 min
3 Albert Webster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:50,1 min 1:50,26 min
4 Audun Boysen NorwegenNorwegen Norwegen 1:50,4 min 1:50,57 min
5 Urban Cleve DeutschlandDeutschland Deutschland 1:51,6 min 1:51,77 min
6 Bill Parnell Kanada 1921Kanada Kanada 1:52,7 min 1:52,92 min
7 Petro Schevhun Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 1:52,8 min 1:53,25 min
8 Donald MacMillan AustralienAustralien Australien 1:58,4 min k. A.

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Franzose Patrick El Mabrouk trat zum Halbfinale nicht an.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Arthur Wint Jamaika 1906Jamaika Jamaika 1:52,7 min 1:52,88 min
2 Günther Steines DeutschlandDeutschland Deutschland 1:52,9 min 1:52,99 min
3 Hans Ring SchwedenSchweden Schweden 1:53,0 min 1:53,27 min
4 John Barnes Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:53,4 min 1:53,54 min
5 Thomas White Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:53,6 min 1:53,79 min
6 Ludvík Liška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1:54,8 min 1:55,04 min
7 Gennadij Modoj Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion 1:55,7 min 1:56,12 min

Lauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger Mal Whitfield (USA)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Heinz Ulzheimer DeutschlandDeutschland Deutschland 1:51,9 min 1:52,07 min
2 Lars-Erik Wolfbrandt SchwedenSchweden Schweden 1:52,4 min 1:52,59 min
3 Reginald Pearman Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:52,5 min 1:52,70 min
4 Jack Hutchins Kanada 1921Kanada Kanada 1:52,8 min 1:52,81 min
5 Edmund Potrzebowski Polen 1944Polen Polen 1:53,7 min 1:54,03 min
6 Sohan Singh IndienIndien Indien 1:54,9 min 1:54,84 min
7 Jenő Bakos Ungarn 1949Ungarn Ungarn 1:55,5 min 1:55,70 min
8 Frank Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:56,8 min 1:56,99 min

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:49,2 min 1:49,34 min ORe
2 Arthur Wint Jamaika 1906Jamaika Jamaika 1:49,4 min 1:49,63 min
3 Heinz Ulzheimer DeutschlandDeutschland Deutschland 1:49,7 min 1:49,78 min
4 Gunnar Nielsen DanemarkDänemark Dänemark 1:49,7 min 1:49,87 min
5 Albert Webster Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:50,2 min 1:50,47 min
6 Günther Steines DeutschlandDeutschland Deutschland 1:50,6 min 1:50,81 min
7 Reginald Pearman Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA 1:52,1 min 1:52,31 min
8 Lars-Erik Wolfbrandt SchwedenSchweden Schweden 1:52,1 min 1:52,38 min
9 Hans Ring SchwedenSchweden Schweden 1:54,0 min 1:54,23 min

Datum: 22. Juli 1952, 16.50 Uhr[2]

Das Finale nahm einen äußerst spannenden Verlauf, vor allem im Hinblick auf den Kampf um die Bronzemedaille. Malvin Whitfield (USA) und Arthur Wint (JAM), in dieser Reihenfolge bereits 1948 in London Gold- und Silbermedaillengewinner, waren die Favoriten auf den Sieg. Anfangs machte Wint mit langen Schritten das Tempo, der Deutsche Vizemeister Heinz Ulzheimer orientierte sich dahinter. Die 400-Meter-Marke wurde in 54,0 Sekunden durchlaufen. Auf der Gegengeraden beschleunigte Whitfield und ging nach vorn. Doch es blieb eng. In der Zielkurve lautete die Reihenfolge Whitfield, Wint, Ulzheimer, dahinter Günther Steines, der Deutsche Meister, der nun etwas verkrampfte und zurückfiel. Auf der Zielgeraden spurteten Whitfield und Wint um die Goldmedaille, wobei Whitfield die Oberhand behielt. Dahinter gab es ein Duell um Bronze zwischen Ulzheimer und dem Dänen Gunnar Nielsen. Handgestoppt kamen beide zeitgleich vier Zehntelsekunden hinter dem Olympiasieger ins Ziel. Ulzheimer hatte sich über die Ziellinie geworfen und am Schluss reichte es für ihn zu Bronze.[3]

Malvin Whitfield stellte mit 1:49,2 Minuten seinen eigenen olympischen Rekord ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 71–73

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c d Offizieller Bericht Seite 266, engl. (PDF)
  3. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 72