Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – 200 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Rome Olympics 1960 - Opening Day.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 200-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 29 Athletinnen aus 17 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 3. September 1960 (Vorläufe)
5. September 1960 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Wilma Rudolph (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Jutta Heine (DeutschlandDeutschland GER)
Bronzemedaille Dorothy Hyman (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Der 200-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 3. und 5. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. 29 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Wilma Rudolph. Sie gewann vor der Deutschen Jutta Heine und der Britin Dorothy Hyman.

Neben Jutta Heine gingen zwei weitere Deutsche an den Start. Gisela Birkemeyer qualifizierte sich für das Halbfinale, schied dort aber als Vierte aus. Hannelore Raepke konnte sich im ersten Vorlauf nicht durchsetzen und schied aus. Schweizer und österreichische Athletinnen nahmen nicht teil.

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 22,9 s Wilma Rudolph (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Corpus Christi, USA 9. Juli 1960[1]
Olympischer Rekord 23,4 s Marjorie Jackson (AustralienAustralien Australien) Halbfinale von Helsinki, Finnland 26. Juli 1952
Betty Cuthbert (AustralienAustralien Australien) Finale von Melbourne, Australien 30. November 1956

Durchführung des Wettbewerbs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Läuferinnen traten am 3. September zu sechs Vorläufen an. Pro Vorlauf qualifizierten sich die jeweils zwei Laufschnellsten für das Halbfinale. Hinzu kamen die in der Gesamtaddition folgenden zwei zeitschnellsten Athletinnen. Aus der Vorentscheidung am 5. September erreichten die jeweils besten drei Starterinnen pro Lauf das Finale am gleichen Tag.

Anmerkung: Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die über die Zeit qualifizierten Athletinnen hellgrün unterlegt.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. September, 15.00 Uhr: Vorläufe
5. September, 15.40 Uhr: Halbfinale
5. September, 17.10 Uhr: Finale[2]

Vorläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 3. September 1960, ab 15.00 Uhr[3]

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus im Vorlauf für die Deutsche Hannelore Raepke (vorne)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Giuseppina Leone ItalienItalien Italien 23,7 s 23,90 s
2 Lucinda Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 24,0 s 24,10 s
3 Hannelore Raepke Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 24,2 s 24,32 s
4 Patricia Duggan AustralienAustralien Australien 24,7 s 24,80 s

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Gisela Birkemeyer Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 24,2 s 24,32 s
2 Catherine Capdevielle FrankreichFrankreich Frankreich 24,3 s 24,46 s
3 Ulla-Britt Wieslander SchwedenSchweden Schweden 24,6 s 24,82 s
4 Jean Hiscock Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,7 s 24,85 s
5 Ilana Karaszyk IsraelIsrael Israel 26,5 s 26,69 s

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Jutta Heine Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 23,9 s 24,04 s
2 Norma Croker AustralienAustralien Australien 24,2 s 24,35 s
3 Alena Stolzová TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 24,7 s 24,85 s
4 Ljudmila Samotjossowa Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 24,7 s 24,90 s
5 Valerie Morgan NeuseelandNeuseeland Neuseeland 25,2 s 25,39 s

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Barbara Sobotta Polen 1944Polen Polen 23,9 s 24,08 s
2 Marija Itkina Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 24,0 s 24,20 s
3 Antónia Munkácsi Ungarn 1957Ungarn Ungarn 24,4 s 24,53 s
4 Mona Sulaiman Philippinen 1944Philippinen Philippinen 25,8 s 25,98 s

Vorlauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Dorothy Hyman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 23,7 s 23,82 s
2 Celina Jesionowska Polen 1944Polen Polen 24,3 s 24,45 s
3 Eleanor Haslam Kanada 1957Kanada Kanada 24,5 s 24,63 s
4 Ernestine Pollards Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 24,5 s 24,64 s
5 Olga Šikovec JugoslawienJugoslawien Jugoslawien 24,8 s 24,95 s

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wilma Rudolph Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 23,2 s 23,30 s OR
2 Walentyna Maslowska Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 24,0 s 24,12 s
3 Jenny Smart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,0 s 24,12 s
4 Halina Herrmann Polen 1944Polen Polen 24,2 s 24,31 s
5 Maeve Kyle IrlandIrland Irland 24,9 s 25,06 s
6 Erzsébet Bartos Ungarn 1957Ungarn Ungarn 25,4 s 25,50 s

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Polin Celina Jesionowska schied im Halbfinale aus.

Datum: 5. September 1960, ab 15.40 Uhr[4]

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wilma Rudolph Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 23,7 s 23,79 s
2 Jutta Heine Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 24,0 s 24,15 s
3 Barbara Sobotta Polen 1944Polen Polen 24,2 s 24,36 s
4 Norma Croker AustralienAustralien Australien 24,3 s 24,44 s
5 Jenny Smart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,6 s 24,74 s
6 Walentyna Maslowska Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 24,6 s 24,77 s
7 Catherine Capdevielle FrankreichFrankreich Frankreich 24,9 s 25,04 s

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die qualifizierte Polin Halina Herrmann trat zu ihrem Lauf nicht an.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Giuseppina Leone ItalienItalien Italien 24,5 s 24,69 s
2 Dorothy Hyman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,6 s 24,78 s
3 Marija Itkina Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 24,6 s 24,81 s
4 Gisela Birkemeyer Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 24,9 s 25,05 s
5 Lucinda Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 25,0 s 25,14 s
6 Celina Jesionowska Polen 1944Polen Polen 25,3 s 25,45 s

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin Wilma Rudolph (USA)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wilma Rudolph Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 24,0 s 24,13 s
2 Jutta Heine Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft Deutschland 24,4 s 24,58 s
3 Dorothy Hyman Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 24,7 s 24,82 s
4 Marija Itkina Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 24,7 s 24,85 s
5 Barbara Sobotta Polen 1944Polen Polen 24,8 s 24,96 s
6 Giuseppina Leone ItalienItalien Italien 24,9 s 25,01 s

Datum: 5. September 1960, 17.10 Uhr[4]

Toppfavoritin war die schon über 100 Meter erfolgreiche US-Amerikanerin Wilma Rudolph. Aussichtsreiche Medaillenkandidatinnen hinter ihr waren eigentlich alle weiteren Finalteilnehmerinnen, da gab es nach den Auftritten in den Vorläufen und den Halbfinals keine Athletinnen, die sich mehr als andere empfohlen hatten.

Im Finale lag Rudolph wie erwartet nach der Kurve bereits vorn. Sehr schnell begonnen hatte die Deutsche Jutta Heine, die als Zweite auf die Zielgerade kam. Hier blies den Läuferinnen ein heftiger Gegenwind ins Gesicht, sodass schnellere Zeiten nicht möglich waren. Rudolph, Zuschauerliebling von Rom, spielte nun ihre Fähigkeiten aus und lief mit deutlichem Vorsprung zu ihrer zweiten Goldmedaille. Dahinter konnte Heine ihren zweiten Platz behaupten und gewann vor der britischen 100-m-Zweiten Dorothy Hyman die Silbermedaille.[5]

Wilma Rudolph errang den ersten US-Olympiasieg über 200 Meter der Frauen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der Olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 221–223

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilma Rudolph at Rome 1960 | Epic Olympic Moments, Bereich 0:26 min – 0:36 min, veröffentlicht am 11. Dezember 2015 auf youtube.com, abgerufen am 22. Oktober 2017

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 640 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 22. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 63f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 22. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 186 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 22. Oktober 2017
  4. a b Offizieller Report der Olympischen Sommerspiele 1960, S. 188 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 22. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 22. Oktober 2017