Olympische Sommerspiele 1976/Moderner Fünfkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moderner Fünfkampf bei den
XXI. Olympischen Sommerspielen
Olympic rings without rims.svg
Modern Pentathlon all 5 stages pictogram.svg
Information
Austragungsort KanadaKanada Montreal
Wettkampfstätte siehe Zeitplan
Nationen 17
Athleten 47 (47 Männer)
Datum 18.–22. Juli 1976
Entscheidungen 2
München 1972

Bei den XXI. Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal fanden zwei Wettbewerbe im Modernen Fünfkampf statt.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1 1
Polen 1944Polen Polen 1 1
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1 2
4 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 1
5 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 1 1

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Sportart Wettkampfstätte
18. Juli Equestrian pictogram.svg Geländeritt Bromont
19. Juli Fencing pictogram.svg Degenfechten CEPSUM, Universität Montreal
20. Juli Shooting pictogram.svg Pistolenschießen Centre de tir olympique, L’Acadie
21. Juli Swimming pictogram.svg 300 m Freistilschwimmen Schwimmhalle im Olympiapark
22. Juli Athletics pictogram.svg 4000 m Crosslauf Olympiastadion

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Polen 1944Polen POL Janusz Pyciak-Peciak 5520
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Pawel Lednjow 5485
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH Jan Bártů 5466
4 ItalienItalien ITA Daniele Masala 5433
5 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Adrian Parker 5433
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA John Fitzgerald 5286
7 DanemarkDänemark DEN Jørn Steffensen 5281
8 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Boris Mosolow 5200
9 Ungarn 1957Ungarn HUN Tamás Kancsal 5195
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Danny Nightingale 5187
14 Deutschland BRBR Deutschland FRG Walter Esser 5094
30 Deutschland BRBR Deutschland FRG Gerhard Werner 4857
38 SchweizSchweiz SUI Serge Bindy 4663
41 Deutschland BRBR Deutschland FRG Wolfgang Köpcke 4551

Datum: 18. bis 22. Juli 1976
47 Teilnehmer aus 17 Ländern, davon 46 in der Wertung

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Jeremy Fox, Danny Nightingale, Adrian Parker 000000000015559.000000000015.559
2 TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH Jiří Adam, Jan Bártů, Bohumil Starnovský 000000000015451.000000000015.451
3 Ungarn 1957Ungarn HUN Tamás Kancsal, Tibor Maracskó, Szvetiszláv Sasics 000000000015395.000000000015.395
4 Polen 1944Polen POL Zbigniew Pacelt, Janusz Pyciak-Peciak, Krzyszto Trybusiewicz 000000000015343.000000000015.343
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Michael Burley, John Fitzgerald, Robert Nieman 000000000015285.000000000015.285
6 ItalienItalien ITA Pier Paolo Cristofori, Daniele Masala, Mario Medda 000000000015031.000000000015.031
7 FinnlandFinnland FIN Heikki Hulkkonen, Risto Hurme, Jussi Pelli 000000000015000.000000000015.000
8 SchwedenSchweden SWE Gunnar Jacobson, Bengt Lager, Hans Lager 000000000014946.000000000014.946
9 FrankreichFrankreich FRA Alain Cortes, Michel Gueguen, Claude Guiguet 000000000014834.000000000014.834
10 Bulgarien 1971Bulgarien BUL Welko Bratanow, Nikolai Nikolow, Stojan Zlatew 000000000014824.000000000014.824
11 Deutschland BRBR Deutschland FRG Walter Esser, Wolfgang Köpcke, Gerhard Werner 000000000014429.000000000014.429
12 JapanJapan JPN Akira Kubo, Hiroyuki Kawazoe, Shōji Uchida 000000000014234.000000000014.234
13 KanadaKanada CAN Jack Alexander, John Hawes, George Skene 000000000012772.000000000012.772
Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Pawel Lednjow, Boris Mosolow, Borys Onyschtschenko DSQ

Datum: 18. bis 22. Juli 1976
42 Teilnehmer aus 14 Ländern, 13 Teams in der Wertung

Das Team der Sowjetunion wurde disqualifiziert, nachdem Borys Onyschtschenko bei einem Betrugsversuch erwischt worden war. Er hatte seinen Degen so manipuliert, dass er mittels eines kleinen Knopfes an der Waffe den Trefferstromkreis willkürlich schließen konnte. Auf diese Weise schlug die Trefferanzeige auch ohne jede Berührung an.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simon Burnton: 50 stunning Olympic moments No18: Boris Onischenko cheats, GB win gold. The Guardian, 14. März 2012, abgerufen am 12. Januar 2019 (japanisch).