Olympische Sommerspiele 1980/Radsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radsport bei den
Olympischen Sommerspielen 1980
Moskau-80.svg
Cycling pictogram.svgCycling (track) pictogram.svg
Information
Austragungsort Sowjetunion 1955 Moskau
Wettkampfstätte Velodrom von Krylatskoje
Krylatskoje Sports Complex Cycling Circuit, M1
Nationen 34
Athleten 230 (230 Marssymbol (männlich))
Datum 20. bis 26. Juli 1980
Entscheidungen 6
Montréal 1976

Bei den XXII. Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau fanden vom 20. – 28. Juli 1980 sechs Wettkämpfe im Radsport statt. Austragungsort der Wettbewerbe im Bahnradsport war das Velodrom von Krylatskoje. Das Straßenrennen wurde auf dem Krylatskoje Sports Complex Cycling Circuit ausgefahren und das Mannschaftszeitfahren auf der Autobahn M1.

Wettbewerbe und Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Velodrom von Krylatskoje – Austragungsort der Wettbewerbe im Bahnradsport
000 Ausscheidungsrunde, Achtel- und Viertelfinale
 VF  Viertelfinale    HF  Halbfinale    Gouden medaille.svg  Halbfinale und Finale    Gouden medaille.svg  Finale
Wettbewerbe und Zeitplan Straßenradsport[1]
Wettbewerbe Juli
 20.   21.   22.   23.   24.   25.   26.   27.   28. 
Straßenrennen (189 km) Gouden medaille.svg
Mannschaftszeitfahren (101 km) Gouden medaille.svg
Wettbewerbe und Zeitplan Bahnradsport[1]
Wettbewerbe Juli
 20.   21.   22.   23.   24.   25.   26.   27.   28. 
Sprint HF Gouden medaille.svg
1000 m Zeitfahren Gouden medaille.svg
4000 m Einerverfolgung VF Gouden medaille.svg
4000 m Mannschaftsverfolgung Gouden medaille.svg

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen (189 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (h)
1 Sowjetunion 1955 URS Sergei Suchorutschenkow 4:48:28,9
2 Polen POL Czesław Lang 4:51:26,9
3 Sowjetunion 1955 URS Juri Barinow 4:51:26,9
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Thomas Barth 4:56:12,9
5 Polen POL Tadeusz Wojtas 4:56:12,9
6 Sowjetunion 1955 URS Anatoli Jarkin 4:56:54,9
7 IOCIOC NED Adrie van der Poel 4:56:54,9
8 IOCIOC FRA Christian Faure 4:56:54,9

Teilnehmer: 115 Radsportler aus 32 Ländern
Finale am 28. Juli

Mannschaftszeitfahren (101 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Sowjetunion 1955 URS Juri Kaschirin
Oleg Logwin
Sergei Schelpakow
Anatoli Jarkin
2:01:21,7
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Falk Boden
Bernd Drogan
Olaf Ludwig
Hans-Joachim Hartnick
2:02:53,2
3 Tschechoslowakei TCH Michal Klasa
Vlastibor Konečný
Alipi Kostadinov
Jiří Škoda
2:02:53,9
4 Polen POL Stefan Ciekanski
Jan Jankiewicz
Czesław Lang
Witold Plutecki
2:04:13,8
5 IOCIOC ITA Mauro De Pellegrin
Gianni Giacomini
Ivano Maffei
Alberto Minetti
2:04:36,2
6 Bulgarien 1971 BUL Borislaw Assenow
Wenelin Hubenow
Jordan Pentschew
Nentscho Stajkow
2:05:55,2
7 Finnland FIN Harry Hannus
Kari Puisto
Patrick Wackström
Sixten Wackström
2:05:58,2
8 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik YUG Bruno Bulić
Vinko Polončič
Bojan Ropret
Bojan Udovič
2:07:12,0

Teilnehmer: 23 Mannschaften
Finale am 20. Juli
Das Mannschaftszeitfahren wurde auf der Autobahn Moskau–Minsk ausgetragen. Die Streckenlänge betrug 101 km. Das Team der UdSSR lag bei allen Zwischenzeiten (25, 50 und 75 km) in Front und gewann am Ende in einem Stundenmittel von 49,933 km/h und 1:32 Minuten Vorsprung vor der DDR. Für die UdSSR war es das dritte Olympiagold in dieser Disziplin in Folge. Die Mannschaft der ČSSR gewann die Bronzemedaille und lag nur 0,7 Sekunden hinter der DDR. Italien belegte den vierten und Bulgarien den fünften Platz.

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Lutz Heßlich
2 IOCIOC FRA Yavé Cahard
3 Sowjetunion 1955 URS Sergei Kopylow
4 Tschechoslowakei TCH Anton Tkáč
5 IOCIOC DEN Henrik Salée
6 IOCIOC SUI Heinz Isler
7 IOCIOC AUS Kenrick Tucker
8 IOCIOC ITA Ottavio Dazzan

Teilnehmer: 18 Sprinter aus 18 Ländern
Finale am 26. Juli

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
24. Juli        
 Deutschland Demokratische Republik 1949 Heßlich  2
25. Juli
 IOCIOC Salée  0  
 Deutschland Demokratische Republik 1949 Heßlich  2
   Sowjetunion 1955 Kopylow  0  
 Sowjetunion 1955 Kopylow  2
26. Juli
 IOCIOC Dazzan  0  
 Deutschland Demokratische Republik 1949 Heßlich  2
   IOCIOC Cahard  1
 Tschechoslowakei Tkáč  2
 IOCIOC Tucker  0  
 Tschechoslowakei Tkáč  1 3. Platz
   IOCIOC Cahard  2  
 IOCIOC Cahard  2  Sowjetunion 1955 Kopylow  2
 IOCIOC Isler  0    Tschechoslowakei Tkáč  0

1000 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit (min)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Lothar Thoms 1:02,955 Weltrekord
2 Sowjetunion 1955 URS Alexander Panfilow 1:04,845
3 Jamaika JAM David Weller 1:05,241
4 IOCIOC ITA Guido Bontempi 1:05,478
5 IOCIOC FRA Yavé Cahard 1:05,584
6 IOCIOC SUI Heinz Isler 1:06,263
7 Tschechoslowakei TCH Petr Kocek 1:06,368
8 IOCIOC DEN Bjarne Sørensen 1:07,422

Teilnehmer: 19 Zeitfahrer aus 19 Ländern
Finale am 22. Juli

4000 m Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet
1 IOCIOC SUI Robert Dill-Bundi
2 IOCIOC FRA Alain Bondue
3 IOCIOC DEN Hans-Henrik Ørsted
4 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Harald Wolf
5 Sowjetunion 1955 URS Wladimir Ossokin
6 IOCIOC GBR Sean Yates
7 IOCIOC ITA Pierangelo Bincoletto
8 Tschechoslowakei TCH Martin Penc

Teilnehmer: 14 Verfolger aus 14 Ländern
Finale am 24. Juli

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
23. Juli        
 IOCIOC Dill-Bundi  4:34,92
24. Juli
 Sowjetunion 1955 Ossokin  4:38,17  
 IOCIOC Dill-Bundi  4:32,29
   IOCIOC Ørsted  4:36,85  
 IOCIOC Ørsted  4:38,42
24. Juli
 IOCIOC Yates  4:41,39  
 IOCIOC Dill-Bundi  4:35,66
   IOCIOC Bondue  4:42,96
 IOCIOC Bondue  4:36,27
 IOCIOC Bincoletto  4:43,84  
 IOCIOC Bondue  4:36,23 3. Platz
   Deutschland Demokratische Republik 1949 Wolf  4:40,10  
 Deutschland Demokratische Republik 1949 Wolf  4:37,18  IOCIOC Ørsted  4:36,54
 Tschechoslowakei Penc  4:47,87    Deutschland Demokratische Republik 1949 Wolf  4:37,38

4000 m Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten
1 Sowjetunion 1955 URS Wiktor Manakow
Waleri Mowtschan
Wladimir Ossokin
Witali Petrakow
bis Halbfinale: Alexander Krasnow
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 GDR Gerald Mortag
Uwe Unterwalder
Matthias Wiegand
Volker Winkler
3 Tschechoslowakei TCH Teodor Černý
Martin Penc
Jiří Pokorný
Igor Sláma
4 IOCIOC ITA Pierangelo Bincoletto
Guido Bontempi
Ivano Maffei
Silvestro Milani
5 IOCIOC FRA Alain Bondue
Philippe Chevalier
Pascal Poisson
Jean-Marc Rebière
6 IOCIOC AUS Colin Fitzgerald
Kevin Nichols
Kelvin Poole
Gary Sutton
7 IOCIOC GBR Tony Doyle
Malcolm Elliott
Glen Mitchell
Sean Yates
8 IOCIOC SUI Robert Dill-Bundi
Urs Freuler
Hans Känel
Hans Ledermann

Teilnehmer: 13 Mannschaften
Finale am 26. Juli

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
25. Juli        
 Tschechoslowakei Tschechoslowakei  4:18,48
26. Juli
 IOCIOC Verein. Königreich  4:23,45  
 Tschechoslowakei Tschechoslowakei  4:32,68
   Sowjetunion 1955 Sowjetunion  4:26,52  
 Sowjetunion 1955 Sowjetunion  4:14,64
26. Juli
 IOCIOC Australien  4:22,02  
 Sowjetunion 1955 Sowjetunion  4:15,70
   Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR  4:19,67
 IOCIOC Italien  4:18,27
 IOCIOC Frankreich  4:18,58  
 IOCIOC Italien  4:20,13 3. Platz
   Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR  4:18,16  
 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR  4:17,43  Tschechoslowakei Tschechoslowakei  
 IOCIOC Schweiz  4:23,56    IOCIOC Italien  DISQ

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Goldmedaille – Olympiasieger Silbermedaille – 2. Platz Bronzemedaille – 3. Platz Medaillen – Gesamt
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 3 1 2 6
2 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 2 2 4
3 IOCIOC Schweiz 1 1
4 IOCIOC Frankreich 2 2
5 Polen Polen 1 1
6 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 2 2
8 Jamaika Jamaika 1 1
IOCIOC Dänemark 1 1
Total 6 6 6 18

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zeitplan und Ergebnisse der Wettbewerbe S. 198–213. (PDF; 27,59 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]