Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 800 m (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 25 Athletinnen aus 20 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 3. August 1984 (Vorrunde)
4. August 1984 (Halbfinale)
6. August 1984 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Doina Melinte (Rumänien 1965Rumänien ROM)
Silbermedaille Kim Gallagher (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Fița Lovin (Rumänien 1965Rumänien ROM)

Der 800-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 3., 4. und 6. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 25 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Rumänin Doina Melinte. Sie gewann vor der US-Amerikanerin Kim Gallagher und der Rumänin Fița Lovin.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde durch Margrit Klinger vertreten, die bis ins Finale kam und dort Platz sieben erreichte.
Läuferinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athletinnen aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle Titelträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin 1980 Nadeschda Olisarenko (Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion) 1:53,43 min Moskau 1980
Weltmeisterin 1983 Jarmila Kratochvilová (TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei) 1:54,68 min Helsinki 1983
Europameisterin 1982 Olga Minejewa (Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion) 1:55,41 min Athen 1982
Panamerikanische Meisterin 1983 Nery McKeen (KubaKuba Kuba) 2:02,20 min Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1983 2:04,26 min Havanna 1983
Südamerika-Meisterin 1983 Alejandra Ramos (ChileChile Chile) 2:04,6 min Santa Fe 1983
Asienmeisterin 1983 Huo Lianzhu (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 2:08,92 min Kuwait-Stadt 1983
Afrikameisterin 1982 Justina Chepchirchir (KeniaKenia Kenia) 2:04,52 min Kairo 1982

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 1:53,28 min Jarmila Kratochvilová (TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei) München, BR Deutschland (heute Deutschland) 26. Juli 1983[1]
Olympischer Rekord 1:53,43 min Nadeschda Olisarenko (Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion) Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 27. Juli 1980

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 3. August 1984[2]

Für die Vorrunde wurden die 25 Teilnehmerinnen wurden in vier Läufe gelost. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Weiterhin kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 15 Jahren war Selina Chirchir aus Kenia die jüngste Teilnehmerin.

Kim Gallagher aus den USA erzielte mit 2:00,37 min in Lauf 4 die schnellste Vorlaufzeit. Die langsamste direkt qualifizierte Athletin war Christine Slythe aus Kanada in Lauf 3 mit 2:04,17 min.

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kungu Bakombo war die erste Leichtathletin aus Zaire (heute Demokratische Republik Kongo), die bei Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Margrit Klinger Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 2:03,66 min
2 Ruth Wysocki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:04,05 min
3 Jill McCabe SchwedenSchweden Schweden 2:04,16 min
4 Ranza Clark KanadaKanada Kanada 2:04,67 min
5 Célestine N'Drin ElfenbeinküsteElfenbeinküste Elfenbeinküste 2:06,06 min
6 Kungu Bakongo ZaireZaire Zaire 2:18,79 min

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fița Lovin Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2:01,51 min
2 Robin Campbell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:01,72 min
3 Lorraine Baker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:01,73 min
4 Angelita Lind Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico 2:01,84 min
5 Selina Chirchir KeniaKenia Kenia 2:07,17 min
6 Grace Bakari GhanaGhana Ghana 2:14,50 min

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Doina Melinte Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2:02,77 min
2 Caroline O'Shea IrlandIrland Irland 2:03,60 min
3 Christine Slythe KanadaKanada Kanada 2:04,17 min
4 Shiny Abraham IndienIndien Indien 2:04,69 min
5 Alejandra Ramos ChileChile Chile 2:05,77 min
6 Evelyn Adiru UgandaUganda Uganda 2:07,39 min
7 Zonia Meigham-Juárez GuatemalaGuatemala Guatemala 2:14,17 min

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kim Gallagher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:00,37 min
2 Gabriella Dorio ItalienItalien Italien 2:01,41 min
3 Elly van Hulst NiederlandeNiederlande Niederlande 2:03,38 min
4 Grace Verbeek KanadaKanada Kanada 2:04,16 min
5 Albertina Machado PortugalPortugal Portugal 2:05,74 min
6 Laverne Bryan Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda 2:11,44 min

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum: 4. August 1984[2]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Die Bestzeit des Halbfinales erzielte Fița Lovin mit 1:59,29 min in Lauf 2.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kim Gallagher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:00,48 min
2 Doina Melinte Rumänien 1965Rumänien Rumänien 2:01,42 min
3 Ruth Wysocki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:02,31 min
4 Caroline O'Shea IrlandIrland Irland 2:02,70 min
5 Elly van Hulst NiederlandeNiederlande Niederlande 2:03,25 min
6 Angelita Lind Puerto RicoPuerto Rico Puerto Rico 2:03,27 min
7 Christine Slythe KanadaKanada Kanada 2:04,95 min
8 Ranza Clark KanadaKanada Kanada 2:05,42 min

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fița Lovin Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1:59,29 min
2 Gabriella Dorio ItalienItalien Italien 1:59,53 min
3 Margrit Klinger Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 2:00,00 min
4 Lorraine Baker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:00,66 min
5 Robin Campbell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:01,21 min
6 Jill McCabe SchwedenSchweden Schweden 2:02,20 min
7 Grace Verbeek KanadaKanada Kanada 2:03,23 min
8 Shiny Abraham IndienIndien Indien 2:05,42 min

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zieleinlauf des 800-m-Finales
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Doina Melinte Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1:57,60 min
2 Kim Gallagher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:58,63 min
3 Fița Lovin Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1:58,83 min
4 Gabriella Dorio ItalienItalien Italien 1:59,05 min
5 Lorraine Baker Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:00,03 min
6 Ruth Wysocki Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 2:00,34 min
7 Margrit Klinger Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 2:00,65 min
8 Caroline O'Shea IrlandIrland Irland 2:00,77 min

Datum: 6. August 1984[2]

Für das Finale hatten sich zwei US-Amerikanerinnen, zwei Rumäninnen und jeweils eine Läuferin aus der BR Deutschland, Irland, Italien und Großbritannien qualifiziert. Bedingt durch den Olympiaboykott waren viele der weltbesten 800-Meter-Läuferinnen jedoch nicht am Start. Vor allem fehlten die tschechoslowakische Weltrekordlerin und Weltmeisterin Jarmila Kratochvilová ebenso wie die sowjetische Olympiasiegerin von 1980 Nadeschda Olisarenko. Im Feld der hier angetretenen Athletinnen Favoritinnen auszumachen war schwierig. Am ehesten zählten die beiden Rumäninnen Doina Melinte und Fița Lovin sowie die Läuferinnen aus dem Gastgeberland zum Kreis der Anwärterinnen auf vordere Platzierungen.

Auf den ersten 500 Metern des Finales machte die Italienerin Gabriella Dorio das Tempo. Hinter ihr lagen Melinte, die US-Amerikanerin Kim Gallagher und Lovin. Eingangs der letzten Kurve übernahm Melinte die Spitze. Auch Gallagher, Lovin, Margrit Klinger aus der BR Deutschland und die Britin Lorraine Baker zogen an der Italienerin vorbei. Doina Melinte spurtete mit fünf Metern Vorsprung vor Kim Gallagher als Olympiasiegerin ins Ziel, Fița Lovin wurde knapp geschlagene Dritte. Auf der Zielgeraden kam Gabriella Dorio noch einmal auf und erreichte Platz vier vor Lorraine Baker und der zweiten US-Starterin Ruth Wysocki. Margrit Klinger belegte Rang sieben vor der Irin Caroline O'Shea.[3]

Doina Melinte war die erste rumänische Olympiasiegerin über 800 Meter.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 795 (engl.), abgerufen am 14. Januar 2018
  2. a b c Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 261, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  3. SportsReference 800 m, abgerufen am 14. Januar 2018