Olympische Sommerspiele 1984/Volleyball

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe

Bei den Olympischen Sommerspielen 1984 in Los Angeles wurden im Volleyball Turniere für Frauen und Männer ausgetragen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volleyball

Bei den Männern wurden die zehn qualifizierten Mannschaften in zwei Gruppen mit jeweils fünf Teilnehmern gelost. Die Vorrunde wurde nach dem Modus „jeder gegen jeden“ ausgetragen. Die beiden besten Teams jeder Gruppe trafen im Halbfinale über Kreuz aufeinander. Die restlichen Mannschaften spielten die Plätze fünf bis zehn aus.

Bei den Frauen gab es zwei Gruppen mit jeweils vier Teilnehmern. Die beiden besten Teams jeder Gruppe trafen im Halbfinale über Kreuz aufeinander. Die restlichen Mannschaften spielten die Plätze fünf bis acht aus.

Die Spiele wurden vom 29. Juli bis 11. August in Los Angeles ausgetragen. Spielstätte war die Long Beach Arena.

Spielplan Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gruppe A waren am Ende drei Mannschaften punktgleich. Das bessere Satzverhältnis brachte Brasilien und die USA ins Halbfinale. In Gruppe B trafen die beiden besten Teams gleich zu Beginn aufeinander. Trotz des Sieges gegen Kanada blieb Italien in der Tabelle nur der zweite Platz.

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 10:4 6
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:4 6
3. Korea SudSüdkorea Südkorea 9:6 6
4. ArgentinienArgentinien Argentinien 7:9 2
5. TunesienTunesien Tunesien 0:12 0
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. KanadaKanada Kanada 10:3 6
2. ItalienItalien Italien 11:4 6
3. JapanJapan Japan 9:5 4
4. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3:9 4
5. Agypten 1972Ägypten Ägypten 0:12 0
29. Juli Südkorea Tunesien 3:0
USA Argentinien 3:1
31. Juli Brasilien Argentinien 3:1
USA Tunesien 3:0
2. August Brasilien Tunesien 3:0
USA Südkorea 3:0
4. August Argentinien Tunesien 3:0
Südkorea Brasilien 3:1
6. August Südkorea Argentinien 3:2
Brasilien USA 3:0
29. Juli Japan China 3:0
Italien Kanada 3:1
31. Juli Kanada Ägypten 3:0
Italien China 3:0
2. August China Ägypten 3:0
Japan Italien 3:2
4. August Japan Ägypten 3:0
Kanada China 3:0
6. August Kanada Japan 3:0
Italien Ägypten 3:0

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tunesien gewann das Duell der in der Vorrunde sieglosen Außenseiter gegen Ägypten in fünf Sätzen und belegte den neunten Rang.

Im Halbfinale am 8. August gewannen die USA das nordamerikanische Duell gegen Kanada in drei Sätzen. Brasilien bezwang die Italiener, die anschließend die Bronzemedaille holten. Das Endspiel am 11. August entschieden die US-Amerikaner um Charles Kiraly für sich.

  Halbfinale Finale
       
 Brasilien 1968Brasilien Brasilien 3
 ItalienItalien Italien 1  
   
 
 Brasilien 1968Brasilien Brasilien 0
   Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3
 
Platz 3
   
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3  ItalienItalien Italien 3
 KanadaKanada Kanada 0    KanadaKanada Kanada 0
  Platz 5-8 Platz 5
       
 Korea SudSüdkorea Südkorea 3
 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1  
   
 
 Korea SudSüdkorea Südkorea 3
   ArgentinienArgentinien Argentinien 1
 
Platz 7
   
 ArgentinienArgentinien Argentinien 3  China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0
 JapanJapan Japan 1    JapanJapan Japan 3

Spielplan Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Gruppe A belegte Japan mit drei Siegen in drei Spielen den ersten Platz. Peru erreichte mit zwei Siegen das Halbfinale. In Gruppe B verloren die deutschen Frauen ihre ersten beiden Spiele gegen die späteren Finalisten USA und China. Deshalb blieb nach dem abschließenden Sieg gegen Brasilien nur der dritte Platz.

Gruppe A
Platz Team Sätze Punkte
1. JapanJapan Japan 9:1 6
2. PeruPeru Peru 6:5 4
3. Korea SudSüdkorea Südkorea 6:6 2
4. KanadaKanada Kanada 0:9 0
Gruppe B
Platz Team Sätze Punkte
1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:3 6
2. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 7:3 4
3. Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3:6 2
4. Brasilien 1968Brasilien Brasilien 2:9 0
30. Juli Peru Kanada 3:0
Japan Südkorea 3:1
1. August Südkorea Kanada 3:0
Japan Peru 3:0
3. August Peru Südkorea 3:2
Japan Kanada 3:0
30. Juli China Brasilien 3:0
USA BR Deutschland 3:0
1. August China BR Deutschland 3:0
USA Brasilien 3:2
3. August BR Deutschland Brasilien 3:0
USA China 3:1

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einem Sieg gegen Kanada und einer Niederlage gegen Südkorea erreichten die Frauen des DVV den sechsten Rang.

Im Halbfinale am 5. August setzten sich die USA gegen Peru durch, während China das asiatische Duell gegen Japan gewann. Die Japanerinnen sicherten sich anschließend die Bronzemedaille. China entschied das Finale am 9. August gegen die USA für sich.

  Halbfinale Finale
       
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3
 PeruPeru Peru 0  
   
 
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 0
   China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3
 
Platz 3
   
 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 3  PeruPeru Peru 1
 JapanJapan Japan 0    JapanJapan Japan 3
  Platz 5-8 Platz 5
       
 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 3
 KanadaKanada Kanada 0  
   
 
 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 0
   Korea SudSüdkorea Südkorea 3
 
Platz 7
   
 Korea SudSüdkorea Südkorea 3  KanadaKanada Kanada 0
 Brasilien 1968Brasilien Brasilien 1    Brasilien 1968Brasilien Brasilien 3

Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Dusty Dvorak, Dave Saunders, Steve Salmons, Paul Sunderland, Rich Duwelius, Marc Waldie, Steve Timmons, Craig Buck, Chris Marlowe, Aldis Berzins, Pat Powers, Charles Kiraly
2 Brasilien 1968Brasilien Brasilien Bernardo Rocha Rezende, Mário Xandó Oliveira Neto, Antônio Ribeiro, José Montanaro, Marcus Freire, Amauri Ribeiro, Ruy Campos Nascimento, Renan Dal Zotto, Domingo Lampariello Neto, William Carvalho Silva, Bernard Rajzman, Fernando Ávila
3 ItalienItalien Italien Marco Negri, Pier Paolo Lucchetta, Francesco Dall'Olio, Giancarlo Dametto, Piero Rebaudengo, Franco Bertoli, Fabio Vullo, Giovanni Errichielio, Guido De Luigi, Gianni Lanfranco, Paolo Vecchi, Andrea Lucchetta

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Lang Ping, Liang Yan, Zhu Ling, Hou Yuzhu, Yang Xiaojun, Zhou Xiaolan, Yang Xilan, Su Huijuan, Jiang Ying, Li Yanjun, Zheng Meizhu, Zhang Rongfang
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Paula Weishoff, Susan Woodstra, Rita Crockett, Debbie Green, Laurie Flachmeier, Carolyn Becker, Flo Hyman, Jeanne Beauprey, Julie Vollertsen, Kimberly Ruddins, Rose Magers, Linda Chisholm
3 JapanJapan Japan Yumi Egami, Kimie Morita, Yuko Mitsuya, Kayoko Sugiyama, Miyoko Hirose, Kyoko Ishida, Norie Hiro, Emiko Odaka, Miyajima Keiko, Yoko Kagabu, Sachiko Otani, Kumi Nakada
6 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Terry Place-Brandel, Beate Bühler, Ute Hankers, Ruth Holzhausen, Almut Kemperdick, Renate Riek, Birgitta Rühmer, Andrea Sauvigny, Marina Staden, Sigrid Terstegge, Regina Vossen, Gudrun Witte

Doping[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Japaner Eiji Shimomura und Mikiyasu Tanaka wurden wegen Dopings disqualifiziert. Der Trainer der japanischen Mannschaft wurde lebenslang von Olympischen Spielen ausgeschlossen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doping Irregularities at the Olympics sports-reference.com