Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 10.000 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Estadio Olimpico de Montjuic - panoramio.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 10.000-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 56 Athleten aus 38 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 31. Juli 1992 (Vorrunde)
3. August 1992 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Khalid Skah (MarokkoMarokko MAR)
Silbermedaille Richard Chelimo (KeniaKenia KEN)
Bronzemedaille Addis Abebe (Athiopien 1991Äthiopien ETH)

Der 10.000-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 31. Juli und 3. August 1992 in zwei Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 56 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Marokkaner Khalid Skah. Er gewann vor dem Kenianer Richard Chelimo und dem Äthiopier Addis Abebe.

Für Deutschland, das nach der Wiedervereinigung Deutschlands erstmals seit 1964 wieder mit einer gesamtdeutschen Mannschaft antrat, gingen Carsten Eich und Stéphane Franke an den Start. Beide schieden in der Vorrunde aus.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.
Nach Auflösung der Sowjetunion nahmen Sportler aus den ehemaligen sowjetischen Teilrepubliken in einer gemischten Mannschaft als Vereintes Team teil. Es wurde die Olympische Flagge benutzt, das Mannschaftskürzel lautete EUN.

Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger Brahim Boutayeb (MarokkoMarokko Marokko) 27:21,46 min Seoul 1988
Weltmeister Moses Tanui (KeniaKenia Kenia) 27:38,74 min Tokio 1991
Europameister Salvatore Antibo (ItalienItalien Italien) 27:41,27 min Split 1990
Panamerikanischer Meister Martín Pitayo (MexikoMexiko Mexiko) 29:45,49 min Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister Dionicio Cerón (MexikoMexiko Mexiko) 29:28,81 min Xalapa 1991
Südamerika-Meister Valdenor dos Santos (BrasilienBrasilien Brasilien) 29:25,20 min Manaus 1991
Asienmeister Hwang Young-jo (Korea SudSüdkorea Südkorea) 29:50,37 min Kuala Lumpur 1991
Afrikameister Josephat Machuka (KeniaKenia Kenia) 27:59,70 min Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister Adrian Wellington (AustralienAustralien Australien) 32:08,46 min Suva 1990

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Arturo Barrios (MexikoMexiko Mexiko) 27:08,23 min Berlin 18. August 1989[1]
Olympischer Rekord Brahim Boutayeb (MarokkoMarokko Marokko) 27:21,46 min Seoul 26. September 1988

Zeichen und Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzung/
Zeichen
Bedeutung
WR Weltrekord
OR Olympiarekord
DNF Rennen nicht beendet
DSQ Disqualifikation

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athleten traten am 31. Juli zu insgesamt zwei Vorläufen an. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten sieben Athleten. Weiterhin kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salvatore Antibo (ITA)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Koech KeniaKenia Kenia 28:06,86 min
2 Germán Silva MexikoMexiko Mexiko 28:13,72 min
3 Paul Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 28:15,70 min
4 Addis Abebe Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 28:15,76 min
5 Richard Chelimo KeniaKenia Kenia 28:16,39 min
6 Khalid Skah MarokkoMarokko Marokko 28:18,48 min
7 Salvatore Antibo ItalienItalien Italien 28:18,48 min
8 John Halvorsen NorwegenNorwegen Norwegen 28:21,57 min
9 Zoltán Káldy UngarnUngarn Ungarn 28:21,96 min
10 Armando Quintanilla MexikoMexiko Mexiko 28:23,76 min
11 Haruo Urata JapanJapan Japan 28:24,08 min
12 Oleg Strischakow IOCIOC EUN 28:35,97 min
13 Steven Plasenica Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 28:45,59 min
14 Stéphane Franke DeutschlandDeutschland Deutschland 28:52,83 min
15 Carlos de la Torre SpanienSpanien Spanien 28:55,47 min
16 Sean Dollman IrlandIrland Irland 28:55,77 min
17 Paul Williams KanadaKanada Kanada 29:01,67 min
18 Tendai Chimusasa SimbabweSimbabwe Simbabwe 29:17,26 min
19 Juan José Castillo PeruPeru Peru 30:04,60 min
20 Miguel Ángel Vargas Costa RicaCosta Rica Costa Rica 30:13,06 min
21 Patrick Rama Lesotho 1987Lesotho Lesotho 30:21,69 min
22 Awwad Al-Hasini JordanienJordanien Jordanien 30:43,19 min
- Abdullah Al-Dosari Bahrain 1972Bahrain Bahrain DNF
Alejandro Gómez Cabral SpanienSpanien Spanien
Domingos Castro PortugalPortugal Portugal
Thierry Pantel FrankreichFrankreich Frankreich
Sid'Ahmed Ould Mohamedou MauretanienMauretanien Mauretanien
Risto Ulmala FinnlandFinnland Finnland

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Khalid Al-Estashi war der erste Leichtathlet, der für Jemen an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fita Bayisa Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 28:23,55 min
2 Moses Tanui KeniaKenia Kenia 28:24,07 min
3 Richard Nerurkar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 28:24,35min
4 Hammou Boutayeb MarokkoMarokko Marokko 28:25,73 min
5 Todd Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 28:26,32 min
6 Arturo Barrios MexikoMexiko Mexiko 28:28,26 min
7 Xolile Yawa Südafrika Südafrika 28:28,78 min
8 Antonio Fabián Silio ArgentinienArgentinien Argentinien 28:31,02 min
9 António Martis-Bordelo FrankreichFrankreich Frankreich 28:35,13 min
10 Francesco Bennici ItalienItalien Italien 28:45,62 min
11 José Carlos Adán SpanienSpanien Spanien 28:50,38 min
12 Mathias Ntawulikura Ruanda 1962Ruanda Ruanda 28:51,79 min
13 Aaron Ramirez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 29:00,12 min
14 Sakae Osaki JapanJapan Japan 29:20,01 min
15 Fernando Couto PortugalPortugal Portugal 29:20,06 min
16 Carsten Eich DeutschlandDeutschland Deutschland 29:22,19 min
17 Noel Berkeley IrlandIrland Irland 29:23,58 min
18 Vincent Rousseau BelgienBelgien Belgien 29:25,68 min
19 Eamonn Martin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 29:35,65 min
20 Isaac Simelane SwasilandSwasiland Swasiland 29:48,49 min
21 John Mwathiwa MalawiMalawi Malawi 29:54,26 min
22 Herder Vázquez KolumbienKolumbien Kolumbien 30:07,55 min
23 Roberto Punina EcuadorEcuador Ecuador 30:19,76 min
24 Policarpio Calizaya BolivienBolivien Bolivien 30:27,01 min
25 Omar Daher Gadid DschibutiDschibuti Dschibuti 30:32,89 min
26 Khalid Al-Estashi JemenJemen Jemen 30:49,58 min
27 Marlon Williams Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln 31:22,13 min
28 Binesh Prasad FidschiFidschi Fidschi 31:46,19 min

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

20 Athleten bestritten das Finale am 3. August: drei Kenianer, drei Mexikaner, zwei Äthiopier, zwei Marokkaner, zwei Athleten aus dem Vereinigten Königreich und jeweils ein Läufer aus Argentinien, Frankreich, Italien, Japan, Norwegen, Südafrika, Ungarn und den USA.

Zum Favoritenkreis zählten neben dem kenianischen Weltmeister Moses Tanui und dessen Landsmann Richard Chelimo der mexikanische Weltrekordhalter Arturo Barrios und der italienische Europameister Salvatore Antibo, der 1988 die Silbermedaille gewann.

Chelimo übernahm im Finale die Führungsarbeit. Sein Tempo führte dazu, dass ab der achten Runde nur noch sieben Läufer folgen konnten. In Runde 16 lag Chelimo zusammen mit dem Marokkaner Khalid Skah in Führung. Ab der 19. Runde begannen sie mit der Überrundung langsamer Läufer. In der 22. Runde wurde Skahs Landsmann Hammou Boutayeb überrundet. Boutayeb blieb an den beiden Führenden dran. In den folgenden anderthalb Runden versuchte Boutayeb seinem Teamkameraden Skah zu helfen, indem er mehrmals versuchte, Chelimos Laufrhythmus zu stören. Kurz vor der letzten Runde wurde Boutayeb von dem schwedischen Offiziellen Carl-Gustaf Tollemar verwarnt. Seine Versuche, Boutayeb zu stoppen und aus dem Rennen zu nehmen, waren jedoch wirkungslos. In der letzten Runde stieg Boutayeb dann doch aus, während Skah das Tempo anzog. Chelimo konnte nicht mehr folgen und wurde Zweiter. Der Äthiopier Addis Abebe gewann die Bronzemedaille. Antibo kam als Vierter ins Ziel, Barrios als Fünfter, Tanui als Achter.

Auf der Ehrenrunde wurde Skah von den Zuschauern ausgebuht. Noch auf der Ehrenrunde wurde er vom Leichtathletikweltverband IAAF disqualifiziert. Das marokkanische NOK legte daraufhin Protest ein, dem stattgegeben wurde. Disqualifiziert wurde jedoch Boutayeb. Bei der Siegerehrung, die zwei Tage später stattfand, wurde Skah wieder ausgebuht, während Chelimo mit Standing Ovations bedacht wurde.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Khalid Skah MarokkoMarokko Marokko 27:46,70 min
2 Richard Chelimo KeniaKenia Kenia 27:47,72 min
3 Addis Abebe Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 28:00,07 min
4 Salvatore Antibo ItalienItalien Italien 28:11,39 min
5 Arturo Barrios MexikoMexiko Mexiko 28:17,79 min
6 Germán Silva MexikoMexiko Mexiko 28:20,19 min
7 William Koech KeniaKenia Kenia 28:25,18 min
8 Moses Tanui KeniaKenia Kenia 28:27,11 min
9 Fita Bayisa Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien 28:27,68 min
10 Todd Williams Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 28:29,38 min
11 Paul Evans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 28:29,83 min
12 Zoltán Káldy UngarnUngarn Ungarn 28:34,21 min
13 Xolile Yawa Südafrika Südafrika 28:37,18 min
14 Haruo Urata JapanJapan Japan 28:37,61 min
15 António Martins-Bordelo FrankreichFrankreich Frankreich 28:47,66 min
16 Armando Quintanilla MexikoMexiko Mexiko 28:48,05 min
17 Richard Nerurkar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 28:48,48 min
18 Antonio Fabián Silio ArgentinienArgentinien Argentinien 28:55,20 min
19 John Halvorsen NorwegenNorwegen Norwegen 29:53,91 min
- Hammou Boutayeb MarokkoMarokko Marokko DNF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 672 (engl.)