Olympische Sommerspiele 1992/Teilnehmer (Vereinigte Staaten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Barcelona 1992.svg
Olympische Ringe

USA

USA
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
37 34 37

Die Vereinigten Staaten von Amerika nahmen an den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona mit einer Delegation von 545 Athleten (355 Männer und 190 Frauen) teil. Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier war die Leichtathletin Francie Larrieu Smith, bei der Abschlussfeier, bei der die USA als kommender Olympia-Gastgeber geehrt wurden, trug der Fechter Peter Westbrook die US-Flagge. Mit insgesamt 108 Medaillen belegten die Vereinigten Staaten Platz 2 im Medaillenspiegel hinter dem Vereinten Team.

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badminton Badminton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 zählte Badminton erstmals offiziell zum Portfolio der Olympischen Sommerspiele. Die US-amerikanischen Teilnehmer waren wenig erfolgreich, keiner erreichte das Viertelfinale. Das Doppel der Männer schnitt von der Platzierung her am besten ab, sie wurden Neunte. Linda French profitierte im Einzelwettbewerb davon, dass sie automatisch für die zweite Runde gesetzt war. Thomas „Tommy“ Reidy sollte ursprünglich auch im Einzel antreten.

  • Linda French
    Frauen, Einzel: 2. Runde
    Frauen, Doppel: 2. Runde
  • Benny Lee
    Männer, Einzel: 1. Runde
    Männer, Doppel: 2. Runde
  • Tommy Reidy
    Männer, Einzel: nicht angetreten
    Männer, Doppel: 2. Runde

Baseball Baseball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch der US-Nationalsport Baseball gehörte 1992 erstmals zum offiziellen olympischen Programm, nachdem es schon mehrere Demonstrationsturniere gab. Die USA verpassten jedoch die Medaillenränge, die Mannschaft unterlag zunächst im Halbfinale den späteren Goldmedaillengewinnern aus Kuba und im kleinen Finale Japan.

Basketball Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Chuck Daly trainierte Männermannschaft der Vereinigten Staaten ging als Dream Team in die Geschichte ein. Sie setzte sich erstmals aus NBA-Profis zusammen und gewann erwartungsgemäß durch einen sehr deutlichen Finalsieg gegen Kroatien die Goldmedaille. Die Frauenmannschaft, die in Seoul noch als Sieger hervorging, unterlag im Halbfinale dem Vereinten Team, setzte sich aber im kleinen Finale gegen Kuba durch. Trainerin war Theresa Grentz.

  • Männer
    Gold Gold
  • Frauen
    Bronze Bronze

Bogenschießen Bogenschießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bogenschießen gab es keinen Medaillenerfolg, das beste Resultat waren zwei fünfte Plätze in den Einzelwettbewerben.

  • Jay Barrs
    Männer, Einzel: 5. Platz
    Männer, Mannschaft: 6. Platz
  • Sherry Block
    Frauen, Einzel: 25. Platz
    Frauen, Mannschaft: 8. Platz
  • Butch Johnson
    Männer, Einzel: 18. Platz
    Männer, Mannschaft: 6. Platz
  • Rick McKinney
    Männer, Einzel: 40. Platz
    Männer, Mannschaft: 6. Platz
  • Denise Parker
    Frauen, Einzel: 5. Platz
    Frauen, Mannschaft: 8. Platz

Boxen Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Barcelona konnten die US-Boxer nicht an den achtfachen Medaillenerfolg in Seoul anknüpfen. Unter den drei Medaillisten war ein Goldgewinner: Der Leichtgewichtsboxer Oscar De La Hoya setzte sich im Finale gegen den Deutschen Marco Rudolph durch. Vier weitere Boxer erreichten das Viertelfinale, drei von denen traten in den höchsten Gewichtsklassen an und unterlagen dabei jeweils den späteren Olympiasiegern Torsten May, Félix Savón und Roberto Balado.

Fechten Fechten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Einzelwettbewerben spielten die US-Fechter im Kampf um die vorderen Plätze keine Rolle. Ferner nahmen sie an zwei Mannschaftswettbewerben teil, die sie jeweils mit dem 9. Platz beendeten.

  • Caitlin Bilodeaux
    Frauen, Florett, Einzel: 29. Platz
    Frauen, Florett, Mannschaft: 9. Platz
  • Bob Cottingham
    Männer, Säbel, Einzel: 24. Platz
    Männer, Säbel, Mannschaft: 9. Platz
  • Mike Lofton
    Männer, Säbel, Einzel: 21. Platz
    Männer, Säbel, Mannschaft: 9. Platz
  • Ann Marsh
    Frauen, Florett, Mannschaft: 9. Platz
  • Mike Marx
    Männer, Florett, Einzel: 36. Platz
  • Steve Mormando
    Männer, Säbel, Einzel: 34. Platz
    Männer, Säbel, Mannschaft: 9. Platz
  • Mary O'Neill
    Frauen, Florett, Einzel: 36. Platz
    Frauen, Florett, Mannschaft: 9. Platz
  • Molly Sullivan
    Frauen, Florett, Einzel: 39. Platz
    Frauen, Florett, Mannschaft: 9. Platz

Fußball Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-Auswahl musste in der Gruppe A antreten. Die erste Partie, die im Camp Nou ausgetragen wurde, ging gegen Italien mit 1:2 verloren. Die zweite Partie im La Romareda in Saragossa konnte man mit 3:1 gegen Kuwait für sich entscheiden. Im dritten Vorrundenspiel, welches ebenfalls in Saragossa stattfand, kamen die USA gegen den Gruppensieger und späteren Silbergewinner Polen nicht über ein 2:2 hinaus. Da Italien gleichzeitig gewann, bedeutete dies das Vorrundenaus der von Lothar Osiander trainierten Mannschaft.

Gewichtheben Gewichtheben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gewichtheber waren wenig erfolgreich, sie kamen nicht über den achten Platz hinaus.

Handball Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die USA traten lediglich in den Frauenwettbewerben an. Gruppengegner waren Deutschland, Nigeria und das Vereinte Team. Nach zwei Niederlagen und einem Sieg gegen Nigeria belegte das Team den dritten Platz und verpasste das Halbfinale. Das Spiel um Platz fünf ging mit 17:26 gegen Österreich verloren.

  • Frauen
    6. Platz

Judo Judo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie schon vier Jahre zuvor gewannen die USA auch diesmal eine Silbermedaille im Judo. Erstmals wurden auch Judowettbewerbe der Frauen ausgetragen, hier war Platz fünf das beste Endresultat.

  • Leo White
    Männer, Halbschwergewicht: 9. Platz

Kanu Kanu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe Jacobi und Scott Strausbaugh gewannen gemeinsam die Goldmedaille im Canadier-Slalom. Gregory Barton und Dana Chladek waren im Kajak erfolgreich und holten jeweils Bronze.

  • Gregory Barton
    Männer, Kajak-Einer, 1000 Meter: Bronze Bronze
    Männer, Kajak-Zweier, 1000 Meter: 4. Platz
  • Norman Bellingham
    Männer, Kajak-Einer, 500 Meter: 4. Platz
    Männer, Kajak-Zweier, 1000 Meter: 4. Platz
  • Stewart Carr
    Männer, Canadier-Zweier, 500 Meter: Hoffnungslauf
  • Sheila Conover
    Frauen, Kajak-Einer, 500 Meter: Hoffnungslauf
    Frauen, Kajak-Vierer: 7. Platz
  • Joe Jacobi
    Männer, Canadier-Zweier, Slalom: Gold Gold
  • Wyatt Jones
    Männer, Canadier-Zweier, 1000 Meter: disqualifiziert im Hoffnungslauf
  • Terry Kent
    Männer, Kajak-Vierer, 1000 Meter: 9. Platz
  • Cathy Marino-Geers
    Frauen, Kajak-Zweier, 500 Meter: Hoffnungslauf
    Frauen, Kajak-Vierer, 500 Meter: 7. Platz
  • Traci Phillips
    Frauen, Kajak-Zweier, 500 Meter: Hoffnungslauf
    Frauen, Kajak-Vierer, 500 Meter: 7. Platz
  • Fred Spaulding
    Männer, Canadier-Einer, 500 Meter: Halbfinale
    Männer, Canadier-Einer, 1000 Meter: Halbfinale
  • Gregory Steward
    Männer, Canadier-Zweier, 1000 Meter: disqualifiziert im Hoffnungslauf
  • Jim Terrell
    Männer, Canadier-Zweier, 500 Meter: Hoffnungslauf
  • Rich Weiss
    Männer, Kajak-Einer, Slalom: 16. Platz

Leichtathletik Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erfolgreichste US-Leichtathletin in Barcelona war Gwen Torrance, die Gold über 200 Meter sowie zwei Medaillen mit den Staffeln gewann, im 100-Meter-Lauf verpasste sie die Medaillenränge knapp. Auch drei männliche Teilnehmer gewannen Doppelgold, unter ihnen Carl Lewis, der damit insgesamt acht Goldmedaillen sein Eigen nennen konnte. Am 100-Meter-Lauf konnte er jedoch verletzungsbedingt nicht teilnehmen. Im 4-mal-100-Meter- und 4-mal-400-Meter-Lauf der Männer stellte die US-Staffel einen neuen Weltrekord auf, ebenso Kevin Young im 400-Meter-Hürdenlauf. Im Weitsprung der Männer gingen alle Medaillenränge an die Vereinigten Staaten.

  • Evelyn Ashford
    Frauen, 100 Meter: Halbfinale
    Frauen, 4 × 100 Meter: Gold Gold
  • Paula Berry
    Frauen, Speerwurf: 23. Platz in der Qualifikation
  • Arthur Blake
    Männer, 110 Meter Hürden: disqualifiziert im Halbfinale
  • Tim Bright
    Männer, Stabhochsprung: kein gültiger Versuch im Finale
  • Mike Buncic
    Männer, Diskuswurf: 18. Platz in der Qualifikation
  • Leroy Burrell
    Männer, 100 Meter: 5. Platz
    Männer, 4 × 100 Meter: Gold Gold
  • Bonnie Dasse
    Frauen, Kugelstoßen: nachträglich disqualifiziert (in der Qualifikation ausgeschieden)
  • Tony Dees
    Männer, 110 Meter Hürden: Silber Silber
  • Gail Devers
    Frauen, 100 Meter: Gold Gold
    Frauen, 100 Meter Hürden: 5. Platz
  • Pam Dukes
    Frauen, Kugelstoßen: 15. Platz in der Qualifikation
  • Michelle Finn
    Frauen, 200 Meter: 7. Platz
    Frauen, 4 × 100 Meter: Gold Gold
  • Ken Flax
    Männer, Hammerwurf: 23. Platz in der Qualifikation
  • Michael Johnson
    Männer, 200 Meter: Halbfinale
    Männer, 4 × 400 Meter: Gold Gold
  • Natasha Kaiser
    Frauen, 400 Meter: Halbfinale
    Frauen, 4 × 400 Meter: Silber Silber
  • Carl Lewis
    Männer, 4 × 100 Meter: Gold Gold
    Männer, Weitsprung: Gold Gold
  • Steve Lewis
    Männer, 400 Meter: Silber Silber
    Männer, 4 × 400 Meter: Gold Gold
  • Jud Logan
    Männer, Hammerwurf: 4. Platz disqualifiziert
  • Aric Long
    Männer, Zehnkampf: Aufgabe nach sieben Disziplinen
  • Michael Marsh
    Männer, 200 Meter: Gold Gold
    Männer, 4 × 100 Meter: Gold Gold
  • Jearl Miles
    Frauen, 400 Meter: Halbfinale
    Frauen, 4 × 400 Meter: Silber Silber
  • Darrin Plab
    Männer, Hochsprung: 18. Platz in der Qualifikation
  • John Tillman
    Männer, Dreisprung: 25. Platz in der Qualifikation
  • Gwen Torrence
    Frauen, 100 Meter: 4. Platz
    Frauen, 200 Meter: Gold Gold
    Frauen, 4 × 100 Meter: Gold Gold
    Frauen, 4 × 400 Meter: Silber Silber
  • Quincy Watts
    Männer, 400 Meter: Gold Gold
    Männer, 4 × 400 Meter: Gold Gold
  • Amber Welty
    Frauen, Hochsprung: 27. Platz in der Qualifikation

Moderner Fünfkampf Moderner Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mannschaftsturnier verpassten die drei Teilnehmer die Medaillenränge knapp, im Einzelwettbewerb spielten sie im Kampf um die Medaillenränge keine allzu große Rolle.

  • James Haley
    Männer, Einzel: 25. Platz
    Männer, Mannschaft: 4. Platz
  • Rob Stull
    Männer, Einzel: 20. Platz
    Männer, Mannschaft: 4. Platz

Radsport Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Fahrrad wurden in Barcelona zwei Medaillen gewonnen, über 1000 und über 3000 Meter. Auch der damals noch wenig bekannte Lance Armstrong nahm an den Spielen teil.

  • Jim Pollak
    Männer, 4000 Meter Mannschaftssprint: 9. Platz

Reiten Reiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-Staffel gewann zweimal Bronze im Spring- und Dressurreiten. Im Vielseitigkeitsreiten war man weniger erfolgreich, der sechsfache Medaillengewinner John Michael Plumb ging bei seiner letzten Olympiateilnahme leer aus.

  • Stephen Bradley auf „Sassy Reason“
    Vielseitigkeitsreiten, Einzel: 52. Platz
    Vielseitigkeitsreiten, Mannschaft: 10. Platz
  • Charlotte Bredahl auf „Monsieur“
    Dressur, Einzel: 22. Platz
    Dressur, Mannschaft: Bronze Bronze
  • Norman Dello Joio auf „Irish“
    Springen, Einzel: Bronze Bronze
    Springen, Mannschaft: 5. Platz
  • Robert Dover auf „Lectron“
    Dressur, Einzel: 22. Platz
    Dressur, Mannschaft: Bronze Bronze
  • Lisa Jacquin auf „For the Moment“
    Springen, Einzel: 17. Platz
    Springen, Mannschaft: 5. Platz
  • Anne Kursinski auf „Cannonball“
    Springen, Einzel: 63. Platz in der Qualifikation
    Springen, Mannschaft: 5. Platz
  • Carol Lavell auf „Gifted“
    Dressur, Einzel: 6. Platz
    Dressur, Mannschaft: Bronze Bronze
  • Michael Matz auf „Heisman“
    Springen, Einzel: 10. Platz
    Springen, Mannschaft: 5. Platz
  • John Michael Plumb auf „Adonis“
    Vielseitigkeitsreiten, Einzel: 48. Platz
    Vielseitigkeitsreiten, Mannschaft: 10. Platz
  • Michael Poulin auf „Graf George“
    Dressur, Einzel: 27. Platz
    Dressur, Mannschaft: Bronze Bronze
  • Todd Trewin auf „Sandscript“
    Vielseitigkeitsreiten, Einzel: DNF
    Vielseitigkeitsreiten, Mannschaft: 10. Platz
  • Jil Walton auf „Patrona“
    Vielseitigkeitsreiten, Einzel: 17. Platz
    Vielseitigkeitsreiten, Mannschaft: 10. Platz

Rhythmische Sportgymnastik Rhythmische Sportgymnastik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden US-Teilnehmerinnen kamen nicht über die Vorrunde hinaus.

Ringen Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-Ringer gewannen in Barcelona insgesamt acht Medaillen und damit eine mehr als in Seoul. Auch die meisten anderen Ringer landeten unter den ersten Zehn.

  • Mike Foy
    Männer, Halbschwergewicht, griechisch-römisch: 6. Platz
  • Mark Fuller
    Männer, Leichtgewicht, griechisch-römisch: 3. Runde
  • Matt Ghaffari
    Männer, Superschwergewicht, griechisch-römisch: 2. Runde
  • Dennis Hall
    Männer, Bantamgewicht, griechisch-römisch: 8. Platz
  • Dan Henderson
    Männer, Mittelgewicht, griechisch-römisch: 10. Platz
  • Zeke Jones
    Männer, Fliegengewicht, Freistil: Silber Silber
  • Buddy Lee
    Männer, Federgewicht, griechisch-römisch: 6. Platz
  • Shawn Sheldon
    Männer, Fliegengewicht, griechisch-römisch: 4. Platz
  • Rodney Smith
    Männer, Leichtgewicht, griechisch-römisch: Bronze Bronze
  • Tim Vanni
    Männer, Halbfliegengewicht, Freistil: 5. Platz
  • Travis West
    Männer, Weltergewicht, griechisch-römisch: 2. Runde

Rudern Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-Ruderer konnten viele Platzierungen auf den vorderen Rängen verbuchen, insgesamt gab es drei Medaillenerfolge und damit genauso viele wie in Seoul.

Schießen Schießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem man vier Jahre zuvor noch leer ausging, gewannen die US-Sportschützen in Barcelona zwei Medaillen, beide mit dem Kleinkaliber im Dreistellungskampf.

  • Ben Amonette
    Männer, Liftpistole: 14. Platz
    Männer, Freie Pistole: 19. Platz
  • Mike Anti
    Männer, Kleinkaliber, liegend: 18. Platz
  • Robert Foth
    Männer, Luftgewehr: 7. Platz
    Männer, Kleinkaliber, Dreistellungskampf: Silber Silber
  • David Johnson
    Männer, Luftgewehr: 11. Platz
    Männer, Kleinkaliber, Dreistellungskampf: 21. Platz
  • Roger Mar
    Männer, Schnellfeuerpistole: 9. Platz
  • Bill Meek
    Männer, Kleinkaliber, Dreistellungskampf: 9. Platz
  • Launi Meili
    Frauen, Luftgewehr: 11. Platz
    Frauen, Kleinkaliber, Dreistellungskampf: Gold Gold
  • Connie Petracek
    Frauen, Luftpistole: 24. Platz
    Frauen, Sportpistole: 29. Platz
  • Darius Young
    Männer, Luftpistole: 33. Platz
    Männer, Freie Pistole: 4. Platz

Schwimmen Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch für die US-Schwimmer gab es einen Medaillenregen. Summer Sanders gewann insgesamt viermal Edelmetall, Nicole Haislett schwamm sich zu drei Goldmedaillen, sechs weitere Schwimmer, drei Frauen und drei Männer, gewannen Doppelgold. In den Staffelwettbewerben wurde viermal Gold und einmal Bronze gewonnen.

  • Crissy Ahmann-Leighton
    Frauen, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
    Frauen, 100 Meter Schmetterling: Silber Silber
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • David Berkoff
    Männer, 100 Meter Rücken: Bronze Bronze
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Matt Biondi
    Männer, 50 Meter Freistil: Silber Silber
    Männer, 100 Meter Freistil: 5. Platz
    Männer, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Hans Dersch
    Männer, 100 Meter Brust: 10. Platz
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Nelson Diebel
    Männer, 100 Meter Brust: Gold Gold
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Janet Evans
    Frauen, 400 Meter Freistil: Silber Silber
    Frauen, 800 Meter Freistil: Gold Gold
  • Doug Gjertsen
    Männer, 200 Meter Freistil: 8. Platz
    Männer, 4 × 200 Meter Freistil: Bronze Bronze
  • Nicole Haislett
    Frauen, 100 Meter Freistil: 4. Platz
    Frauen, 200 Meter Freistil: Gold Gold
    Frauen, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
    Frauen, 200 Meter Lagen: 17. Platz
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Erika Hansen
    Frauen, 400 Meter Freistil: 4. Platz
    Frauen, 800 Meter Freistil: 7. Platz
    Frauen, 400 Meter Lagen: 10. Platz
  • Joe Hudepohl
    Männer, 200 Meter Freistil: 6. Platz
    Männer, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
    Männer, 4 × 200 Meter Freistil: Bronze Bronze
  • Tom Jager
    Männer, 50 Meter Freistil: Bronze Bronze
    Männer, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
  • Daniel Jorgensen
    Männer, 400 Meter Freistil: 17. Platz
    Männer, 4 × 200 Meter Freistil: Bronze Bronze
  • Sean Killion
    Männer, 400 Meter Freistil: 11. Platz
    Männer, 1500 Meter Freistil: 12. Platz
  • Megan Kleine
    Frauen, 100 Meter Brust: 12. Platz
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Lea Loveless
    Frauen, 100 Meter Rücken: Bronze Bronze
    Frauen, 200 Meter Rücken: 4. Platz
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Angel Martino
    Frauen, 50 Meter Freistil: Bronze Bronze
    Frauen, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
  • Pablo Morales
    Männer, 100 Meter Schmetterling: Gold Gold
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Anita Nall
    Frauen, 100 Meter Brust: Silber Silber
    Frauen, 200 Meter Brust: Bronze Bronze
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Jon Olsen
    Männer, 100 Meter Freistil: 4. Platz
    Männer, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
    Männer, 4 × 200 Meter Freistil: Bronze Bronze
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Jeff Rouse
    Männer, 100 Meter Rücken: Silber Silber
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Summer Sanders
    Frauen, 100 Meter Schmetterling: 6. Platz
    Frauen, 200 Meter Schmetterling: Gold Gold
    Frauen, 200 Meter Lagen: Silber Silber
    Frauen, 400 Meter Lagen: Bronze Bronze
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Melvin Stewart
    Männer, 4 × 200 Meter Freistil: Bronze Bronze
    Männer, 100 Meter Schmetterling: 5. Platz
    Männer, 200 Meter Schmetterling: Gold Gold
    Männer, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Jenny Thompson
    Frauen, 50 Meter Freistil: 5. Platz
    Frauen, 100 Meter Freistil: Silber Silber
    Frauen, 200 Meter Freistil: 17. Platz
    Frauen, 4 × 100 Meter Freistil: Gold Gold
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Janie Wagstaff
    Frauen, 100 Meter Rücken: 5. Platz
    Frauen, 200 Meter Rücken: 17. Platz
    Frauen, 4 × 100 Meter Lagen: Gold Gold
  • Dave Wharton
    Männer, 200 Meter Schmetterling: 10. Platz
    Männer, 400 Meter Lagen: 4. Platz

Segeln Segeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Segelwettbewerben durften fast alle US-Teilnehmer eine Medaille nach Hause nehmen. Aber auch Lanee „Carrie“ Butler konnte mit dem 5. Platz einen Erfolg verbuchen.

Synchronschwimmen Synchronschwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Synchronschwimmen waren die USA besonders erfolgreich: Alle drei Teilnehmerinnen gewannen die Goldmedaille. Im Einzel musste sich Kristen Babb-Sprague den ersten Platz jedoch mit der Kanadierin Sylvie Fréchette teilen, der im Nachhinein ebenfalls die Goldmedaille zugeteilt wurde.

Tennis Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tennis gewannen die Frauen insgesamt vier Medaillen, die Männer gingen leer aus. Jennifer Capriati setzte sich im Finale in drei Sätzen gegen Steffi Graf durch, die zuvor im Halbfinale auf Mary Joe Fernández traf. Im Damendoppel besiegten die Fernández-Schwestern das Team aus Spanien in drei Sätzen. Die männlichen Teilnehmer verpassten die Medaillenränge deutlich. Courier, Sampras und Chang, die auf der Setzliste den ersten, dritten und sechsten Platz belegten, kamen nicht über das Achtelfinale hinaus, Courier unterlag dabei dem späteren Gewinner der Goldmedaille, Marc Rosset.

  • Jim Courier
    Männer, Einzel: Achtelfinale
    Männer, Doppel: Achtelfinale
  • Pete Sampras
    Männer, Einzel: Achtelfinale
    Männer, Doppel: Achtelfinale

Tischtennis Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tischtennis waren die US-Teilnehmer nicht erfolgreich, keiner von ihnen überstand die Gruppenphase.

  • Jim Butler
    Männer, Einzel: 17. Platz
    Männer, Doppel: 25. Platz
  • Diana Gee
    Frauen, Einzel: 33. Platz
    Frauen, Doppel: 17. Platz
  • Lily Yip
    Frauen, Einzel: 33. Platz
    Frauen, Doppel: 17. Platz
  • Sean O'Neill
    Männer, Einzel: 33. Platz
    Männer, Doppel: 25. Platz

Turnen Turnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kein US-Athlet konnte in Barcelona mehr Medaillen gewinnen als die Turnerin Shannon Miller, insgesamt errang sie fünf Medaillen, darunter eine im Mannschaftsmehrkampf. Trent Dimas sicherte sich Gold am Reck, ansonsten blieben Medaillenerfolge für die Männer aus.

  • Wendy Bruce
    Frauen, Einzelmehrkampf: 28. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Mannschaftsmehrkampf: Bronze Bronze
    Frauen, Boden: 42. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Pferd: 11. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Stufenbarren: 30. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Schwebebalken: 33. Platz in der Qualifikation
  • Dominique Dawes
    Frauen, Einzelmehrkampf: 26. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Mannschaftsmehrkampf: Bronze Bronze
    Frauen, Boden: 12. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Pferd: 22. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Stufenbarren: 41. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Schwebebalken: 32. Platz in der Qualifikation
  • Trent Dimas
    Männer, Einzelmehrkampf: 44. Platz in der Qualifikation
    Männer, Mannschaftsmehrkampf: 6. Platz
    Männer, Boden: 61. Platz in der Qualifikation
    Männer, Pferd: 37. Platz in der Qualifikation
    Männer, Barren: 41. Platz in der Qualifikation
    Männer, Reck: Gold Gold
    Männer, Ringe: 69. Platz in der Qualifikation
    Männer, Seitpferd: 49. Platz in der Qualifikation
  • Scott Keswick
    Männer, Einzelmehrkampf: 19. Platz
    Männer, Mannschaftsmehrkampf: 6. Platz
    Männer, Boden: 16. Platz in der Qualifikation
    Männer, Pferd: 82. Platz in der Qualifikation
    Männer, Barren: 32. Platz in der Qualifikation
    Männer, Reck: 66. Platz in der Qualifikation
    Männer, Ringe: 17. Platz in der Qualifikation
    Männer, Seitpferd: 59. Platz in der Qualifikation
  • Jair Lynch
    Männer, Einzelmehrkampf: 60. Platz in der Qualifikation
    Männer, Mannschaftsmehrkampf: 6. Platz
    Männer, Boden: 73. Platz in der Qualifikation
    Männer, Pferd: 92. Platz in der Qualifikation
    Männer, Barren: 6. Platz
    Männer, Reck: 15. Platz in der Qualifikation
    Männer, Ringe: 66. Platz in der Qualifikation
    Männer, Seitpferd: 26. Platz in der Qualifikation
  • Shannon Miller
    Frauen, Einzelmehrkampf: Silber Silber
    Frauen, Mannschaftsmehrkampf: Bronze Bronze
    Frauen, Boden: Bronze Bronze
    Frauen, Pferd: 6. Platz
    Frauen, Stufenbarren: Bronze Bronze
    Frauen, Schwebebalken: Silber Silber
  • Dominick Minicucci
    Männer, Einzelmehrkampf: 56. Platz in der Qualifikation
    Männer, Mannschaftsmehrkampf: 6. Platz
    Männer, Boden: 63. Platz in der Qualifikation
    Männer, Pferd: 67. Platz in der Qualifikation
    Männer, Barren: 49. Platz in der Qualifikation
    Männer, Reck: 73. Platz in der Qualifikation
    Männer, Ringe: 47. Platz in der Qualifikation
    Männer, Seitpferd: 26. Platz in der Qualifikation
  • Betty Okino
    Frauen, Einzelmehrkampf: 12. Platz
    Frauen, Mannschaftsmehrkampf: Bronze Bronze
    Frauen, Boden: 14. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Pferd: 5. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Stufenbarren: 17. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Schwebebalken: 6. Platz
  • John Roethlisberger
    Männer, Einzelmehrkampf: 34. Platz
    Männer, Mannschaftsmehrkampf: 6. Platz
    Männer, Boden: 20. Platz in der Qualifikation
    Männer, Pferd: 49. Platz in der Qualifikation
    Männer, Barren: 54. Platz in der Qualifikation
    Männer, Reck: 28. Platz in der Qualifikation
    Männer, Ringe: 29. Platz in der Qualifikation
    Männer, Seitpferd: 46. Platz in der Qualifikation
  • Kerri Strug
    Frauen, Einzelmehrkampf: 14. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Mannschaftsmehrkampf: Bronze Bronze
    Frauen, Boden: 15. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Pferd: 9. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Stufenbarren: 25. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Schwebebalken: 20. Platz in der Qualifikation
  • Chris Waller
    Männer, Einzelmehrkampf: 35. Platz
    Männer, Mannschaftsmehrkampf: 6. Platz
    Männer, Boden: 24. Platz in der Qualifikation
    Männer, Pferd: 79. Platz in der Qualifikation
    Männer, Barren: 24. Platz in der Qualifikation
    Männer, Reck: 17. Platz in der Qualifikation
    Männer, Ringe: 29. Platz in der Qualifikation
    Männer, Seitpferd:5. Platz
  • Kim Zmeskal
    Frauen, Einzelmehrkampf: 10. Platz
    Frauen, Mannschaftsmehrkampf: Bronze Bronze
    Frauen, Boden: 6. Platz
    Frauen, Pferd: 8. Platz
    Frauen, Stufenbarren: 10. Platz in der Qualifikation
    Frauen, Schwebebalken: 42. Platz in der Qualifikation

Volleyball Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl die Männer- als auch die Frauenmannschaft gewannen die Bronzemedaille. Die Männer, sie gewannen vier Jahre zuvor noch Gold, unterlagen im Halbfinale Brasilien und besiegten im kleinen Finale Kuba. Bei den Frauen, die in Seoul Siebte wurden, war es umgekehrt: Sie verloren ihr Halbfinale gegen Kuba und setzten sich im Spiel um Platz drei gegen Brasilien durch.

  • Männer
    Bronze Bronze
  • Frauen
    Bronze Bronze

Wasserball Wasserball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wasserballer konnten sich als Zweite ihrer Gruppe für die KO-Runde qualifizieren, eine Medaille blieb ihnen diesmal, nach Silber in Seoul, jedoch verwehrt: Sie verloren zunächst das Halbfinale gegen Gastgeber Spanien und danach das kleine Finale gegen das Vereinte Team.

  • Männer
    4. Platz

Wasserspringen Wasserspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegenüber fünf Medaillen in Seoul sprangen sich die US-Amerikaner diesmal noch zu dreifachem Edelmetall. Auch die anderen Teilnehmer kamen unter die ersten Zehn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]