Olympische Sommerspiele 1996/Hockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympisches Hockeyturnier 1996
Olympische RingeHockey
Herren
Anzahl Nationen 12
Olympiasieger NiederlandeNiederlande Niederlande
Austragungsort Atlanta
Stadion Alonzo Herndon Stadium
Clark Atlanta University Stadium
Eröffnung 20. Juli 1996
Endspiel 2. August 1996
1992 2000
Olympisches Hockeyturnier 1996
Olympische RingeHockey
Damen
Anzahl Nationen 8
Olympiasieger AustralienAustralien Australien
Austragungsort Atlanta
Stadion Alonzo Herndon Stadium
Clark Atlanta University Stadium
Eröffnung 20. Juli 1996
Endspiel 1. August 1996
1992 2000

Bei den XXVI. Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta fanden zwei Wettkämpfe im Hockey statt. In den Entscheidungsspielen wurde keine Verlängerung gespielt, sondern sofort ein Siebenmeter-Schießen durchgeführt. Erstmals bei Olympischen Spielen kam die Interchanging-Regel zur Anwendung: so konnten bis zu 16 Spieler in einem Spiel eingesetzt werden.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in den Spielen seit 1984 spielten die 12 Teilnehmer in zwei Gruppen A und B, anschließend die Überkreuzspiele und dann das Finale.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien und Deutschland qualifizierten sich für das Halbfinale.
20. Juli 09:00 Deutschland – Spanien 0:1 (0:0)  
  17:30 Pakistan – USA 4:0 (3:0)  
  20:00 Indien – Argentinien 0:1 (0:0)  
22. Juli 09:00 Pakistan – Spanien 0:3 (0:2)  
  17:30 Deutschland – Indien 1:1 (0:0)  
  20:00 USA – Argentinien 2:5 (0:5)  
24. Juli 09:00 USA – Indien 0:4 (0:2)  
  17:30 Spanien – Argentinien 2:1 (0:1)  
  20:00 Deutschland – Pakistan 3:1 (1:0)  
26. Juli 09:00 Deutschland – Argentinien 3:0 (2:0)  
  17:30 Pakistan – Indien 0:0 (0:0)  
  20:00 Spanien – USA 7:1 (3:0)  
28. Juli 09:00 Pakistan – Argentinien 6:2 (1:1)  
  17:30 Deutschland – USA 3:0 (3:0)  
  20:00 Spanien – Indien 1:3 (1:1)  
Tabelle Gruppe A
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. SpanienSpanien Spanien 5 14:5 8
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 5 10:3 7
3. IndienIndien Indien 5 8:3 6
4. PakistanPakistan Pakistan 5 11:8 5
5. ArgentinienArgentinien Argentinien 5 9:13 4
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 3:23 0

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niederlande und Australien qualifizierten sich für das Halbfinale.
21. Juli 09:00 Niederlande – Malaysia 2:0 (2:0)  
  17:30 Großbritannien – Südkorea 2:2 (1:1)  
  20:00 Südafrika – Australien 1:1 (0:1)  
23. Juli 09:00 Niederlande – Großbritannien 2:2 (1:1)  
  17:30 Malaysia – Südafrika 2:2 (0:1)  
  20:00 Australien – Südkorea 3:2 (2:2)  
25. Juli 09:00 Südkorea – Südafrika 3:3 (1:0)  
  17:30 Malaysia – Großbritannien 2:2 (1:0)  
  20:00 Niederlande – Australien 3:2 (2:2)  
27. Juli 09:00 Malaysia – Australien 1:5 (0:4)  
  17:30 Südafrika – Großbritannien 0:2 (0:2)  
  20:00 Niederlande – Südkorea 3:1 (0:1)  
29. Juli 09:00 Großbritannien – Australien 0:2 (0:2)  
  17:30 Malaysia – Südkorea 2:4 (0:1)  
  20:00 Niederlande – Südafrika 4:1 (3:0)  
Tabelle Gruppe B
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. NiederlandeNiederlande Niederlande 5 14:6 9
2. AustralienAustralien Australien 5 13:7 7
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5 8:8 5
4. Korea SudSüdkorea Südkorea 5 12:13 4
5. SudafrikaSüdafrika Südafrika 5 7:12 3
6. MalaysiaMalaysia Malaysia 5 7:15 2

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

31. Juli 08:30 Argentinien – Malaysia 4:4 (1:1)
3:0 i.S.
um Platz 9-12
  08:30 USA – Südafrika 0:3 (0:3) um Platz 9-12
  11:00 Großbritannien – Pakistan 1:2 (1:1) um Platz 5-8
  11:00 Indien – Südkorea 3:3 (1:1)
3:5 i.S.
um Platz 5-8
  17:30 Spanien – Australien 2:1 (0:0) Halbfinale
  20:00 Deutschland – Niederlande 1:3 (1:0) Halbfinale

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. August 08:30 USA – Malaysia 1:4 (0:1) um Platz 11
  08:30 Südafrika – Argentinien 2:3 (1:1) um Platz 9
  11:00 Indien – Großbritannien 3:4 (2:1) um Platz 7
2. August 08:30 Pakistan – Südkorea 1:3 (1:2) um Platz 5
  17:00 Australien – Deutschland 3:2 (0:1) um Platz 3
  19:30 Spanien – Niederlande 1:3 (0:0) Endspiel
Rangliste
Platz Team
1. NiederlandeNiederlande Niederlande
2. SpanienSpanien Spanien
3. AustralienAustralien Australien
4. DeutschlandDeutschland Deutschland
5. Korea SudSüdkorea Südkorea
6. PakistanPakistan Pakistan
7. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
8. IndienIndien Indien
9. ArgentinienArgentinien Argentinien
10. SudafrikaSüdafrika Südafrika
11. MalaysiaMalaysia Malaysia
12. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold medal icon.svg Silver medal icon.svg Bronze medal icon.svg 4
NiederlandeNiederlande Niederlande SpanienSpanien Spanien AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland Deutschland
Floris Jan Bovelander
Guus Vogels
Maurits Crucq
Jacques Brinkman
Tycho van Meer
Marc Delissen
Ronald Jansen
Jeroen Delmee
Bram Lomans
Taco van den Honert
Ronald Jansen
Teun de Nooijer
Erik Jazet
Remco van Wijk
Wouter van Pelt
Leo Klein Gebbink
Stephan Veen
Juantxo Garcia-Maurino
Ramon Jufresa
Oscar Barrena
Joaquin Malgosa
Jordi Arnau
Xavier Escude
Jaime Amat
Juan Escarre
Victor Pujol
Ignacio Cobos
Javier Arnau
Antonio Gonzales
Ramon Sala
Juan Dinares
Pablo Amat
Pablo Usoz
Mark Hager
Grant Smith
Stephen Davies
Baeden Choppy
Lachlan Elmer
Brendan Garard
Stuart Carruthers
Damon Diletti
Lachlan Dreher
Paul Gaudoin
Paul Snowden Lewis
Matthew Smith
Jay Stacy
Ken Wark
Daniel Sproule
Michael York
Christoph Bechmann
Andreas Becker
Patrick Bellenbaum
Christian Blunck
Oliver Domke
Björn Emmerling
Carsten Fischer
Volker Fried
Michael Green
Michael Knauth
Christian Mayerhöfer
Sven Meinhardt
Klaus Michler
Christopher Reitz
Stefan Saliger
Jan-Peter Tewes

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 8 Teilnehmer spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden. Die beiden Ersten der Tabelle spielten um Gold, der Dritte und Vierte um Bronze. Die weiteren Platzierungen ergaben sich aus der Tabelle.

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spanien und Deutschland qualifizierten sich für das Halbfinale.
20. Juli 09:00 USA – Niederlande 1:1 (0:0)  
  11:00 Australien – Spanien 4:0 (1:0)  
  17:30 Argentinien – Deutschland 0:2 (0:2)  
  20:00 Südkorea – Großbritannien 5:0 (1:0)  
21. Juli 17:30 Spanien – Deutschland 4:0 (1:0)  
  20:00 Niederlande – Großbritannien 1:1 (1:0)  
22. Juli 09:00 Australien – Argentinien 7:1 (3:0)  
  11:00 USA – Südkorea 3:2 (2:0)  
23. Juli 09:00 Australien – Deutschland 1:0 (1:0)  
  11:00 Spanien – Argentinien 0:1 (0:0)  
  17:30 Niederlande – Südkorea 1:3 (0:0)  
  20:00 USA – Großbritannien 0:1 (0:0)  
25. Juli 09:00 Spanien – Großbritannien 2:2 (1:1)  
  11:00 Niederlande – Deutschland 4:3 (2:1)  
  17:30 Australien – Südkorea 3:3 (2:0)  
  20:00 USA – Argentinien 1:2 (1:1)  
26. Juli 17:30 USA – Deutschland 1:1 (0:1)  
  20:00 Australien – Großbritannien 1:0 (1:0)  
27. Juli 09:00 Spanien – Südkorea 0:2 (0:1)  
  11:00 Niederlande – Argentinien 4:1 (2:0)  
28. Juli 09:00 Deutschland – Großbritannien 2:3 (1:0)  
  11:00 Australien – USA 4:0 (4:0)  
  17:30 Spanien – Niederlande 2:4 (1:3)  
  20:00 Argentinien – Südkorea 2:2 (2:1)  
30. Juli 09:00 Argentinien – Großbritannien 0:5 (0:2)  
  11:00 Deutschland – Südkorea 0:1 (0:1)  
  17:30 Spanien – USA 0:2 (0:1)  
  20:00 Australien – Niederlande 4:0 (0:0)  
Tabelle
Platz Team Spiele Tore Punkte
1. AustralienAustralien Australien 7 24:4 13
2. Korea SudSüdkorea Südkorea 7 18:9 10
3. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 7 12:11 8
4. NiederlandeNiederlande Niederlande 7 15:15 8
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 8:11 6
6. DeutschlandDeutschland Deutschland 7 10:11 5
7. ArgentinienArgentinien Argentinien 7 7:21 5
8. SpanienSpanien Spanien 7 5:17 1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Australierinnen gewannen nach Seoul 1988 zum zweiten Mal das olympische Hockeyturnier.
1. August 17:00 Großbritannien – Niederlande 0:0 (0:0)
3:4 i.S.
um Platz 3
  19:30 Australien – Südkorea 3:1 (1:1) Endspiel
Rangliste
Platz Team
1. AustralienAustralien Australien
2. Korea SudSüdkorea Südkorea
3. NiederlandeNiederlande Niederlande
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
6. DeutschlandDeutschland Deutschland
7. ArgentinienArgentinien Argentinien
8. SpanienSpanien Spanien

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold medal icon.svg Silver medal icon.svg Bronze medal icon.svg 4
AustralienAustralien Australien Korea SudSüdkorea Südkorea NiederlandeNiederlande Niederlande Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Michelle Andrews
Alyson Annan
Louise Dobson
Renita Farrell
Juliet Haslam
Rechelle Hawkes
Clover Maitland
Karen Marsden
Jenny Morris
Nova Peris-Kneebone
Jackie Pereira
Katrina Powell
Lisa Powell
Danni Roche
Kate Starre
Liane Tooth
Chang Eun-jung
Cho Eun-jung
Choi Eun-kyung
Choi Mi-soon
Jeon Young-sun
Jin Deok-san
Kim Myung-ok
Kwon Soo-hyun
Kwon Chang-sook
Lee Eun-kyung
Lee Eun-young
Lee Ji-young
Lim Jeong-sook
Oh Seung-shin
Woo Hyun-jung
You Jae-sook
Suzanne Plesman
Dillianne van den Boogaard
Florentine Steenberghe
Willemijn Duyster
Mijntje Donners
Fleur van de Kieft
Nicole Koolen
Jeannette Lewin
Wietske de Ruiter
Ellen Kuipers
Margje Teeuwen
Carole Thate
Jacqueline Toxopeus
Stella de Heij
Noor Holsboer
Suzan van der Wielen
Joanne Thompson
Hilary Rose
Christine Cook
Tina Cullen
Karen Brown
Jill Atkins
Sue Fraser
Rhona Simpson
Mandy Nicholls
Jane Sixsmith
Pauline Robertson
Jo Mould
Tammy Miller
Anna Bennett
Mandy Davies
Kathryn Johnson

Team Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Deutschland
Britta Becker
Birgit Beyer
Melanie Cremer
Tanja Dickenscheid
Nadine Ernsting-Krienke
Eva Hagenbäumer
Franziska Hentschel
Katrin Kauschke
Natascha Keller
Irina Kuhnt
Heike Lätzsch
Kristina Peters
Philippa Suxdorf
Simone Thomaschinski
Vanessa van Kooperen
Susanne Wollschläger

Literatur, Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]