Olympische Sommerspiele 2000/Leichtathletik – Weitsprung (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Womens-long-jump-final.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Weitsprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 53 Athleten aus 38 Ländern
Wettkampfort Stadium Australia
Wettkampfphase 25. September 2000 (Qualifikation)
28. September 2000 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Iván Pedroso (KubaKuba CUB)
Silbermedaille Jai Taurima (AustralienAustralien AUS)
Bronzemedaille Roman Schtschurenko (UkraineUkraine UKR)

Der Weitsprung der Männer bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney wurde am 25. und 28. September 2000 im Stadium Australia ausgetragen. 53 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde der Kubaner Iván Pedroso. Er gewann vor dem Australier Jai Taurima und dem Ukrainer Roman Schtschurenko.

Mit Kofi Amoah Prah war ein Deutscher dabei. Er erreichte das Finale und wurde Fünfter.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger 1996 Carl Lewis (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 8,50 m Atlanta 1996
Weltmeister 1999 Iván Pedroso (KubaKuba Kuba) 8,56 m Sevilla 1999
Europameister 1998 Kirill Sossunow (RusslandRussland Russland) 8,28 m Budapest 1998
Panamerikanischer Meister 1999 Iván Pedroso (KubaKuba Kuba) 8,52 m Winnipeg 1999
Zentralamerika und Karibik-Meister 1999 Craig Hepburn (BarbadosBarbados Barbados) 7,75 m Bridgetown 1999
Südamerika-Meister 1999 Lewis Asprilla (ChileChile Chile) 7,96 m Bogotá 1999
Asienmeister 2000 Hussein Taher Al-Sabee (Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien) 8,33 m Jakarta 2000
Afrikameister 2000 Younès Moudrik (MarokkoMarokko Marokko) 8,34 m Algier 2000
Ozeanienmeister 2000 David Lane (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 7,10 m Adelaide 2000

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 8,95 m Mike Powell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Tokio, Japan 30. August 1991[1]
Olympischer Rekord 8,90 m Bob Beamon (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 18. Oktober 1968

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Sydney (UTC+10) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25. September 2000, 10:45 Uhr

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 8,15 m. Nur zwei Springer übertrafen diesen Wert (hellblau unterlegt). So wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Athleten beider Gruppen auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Für die Teilnahme reichte eine Weite von genau acht Metern.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Iván Pedroso KubaKuba Kuba 7,70 7,99 8,32 8,32
2 Jai Taurima AustralienAustralien Australien 7,99 7,77 8,09 8,09
3 Kofi Amoah Prah DeutschlandDeutschland Deutschland 7,86 7,92 8,01 8,01
4 Oleksij Lukaschewytsch UkraineUkraine Ukraine 7,86 x 8,01 8,01
5 Kareem Streete-Thompson Cayman IslandsCayman Islands Cayman Islands 7,99 7,76 x 7,99
6 Gregor Cankar SlowenienSlowenien Slowenien 7,71 5,96 7,98 7,98
7 Younès Moudrik MarokkoMarokko Marokko 7,95 7,83 x 7,95
8 Cheikh Touré FrankreichFrankreich Frankreich 7,87 x x 7,87
9 Savanté Stringfellow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,32 7,70 7,84 7,84
10 Masaki Morinaga JapanJapan Japan x 7,84 x 7,84
11 Peter Häggström SchwedenSchweden Schweden x 7,80 7,83 7,83
12 Melvin Lister Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,57 7,82 7,76 7,82
13 Daniil Burkenja RusslandRussland Russland 7,75 7,79 x 7,79
14 Tomas Bardauskas Litauen 1989Litauen Litauen 7,18 7,70 6,95 7,70
15 Nikolai Atanassow BulgarienBulgarien Bulgarien x x 7,62 7,62
16 Richard Duncan KanadaKanada Kanada 7,33 x 7,60 7,60
17 Hatem Mersal AgyptenÄgypten Ägypten 7,59 x x 7,59
18 Erik Nys BelgienBelgien Belgien 7,33 7,52 x 7,52
19 Rustam Chusnutdinow UsbekistanUsbekistan Usbekistan 7,24 x x 7,24
20 Wendell Williams Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago x x 7,22 7,22
ogV Siniša Ergotić KroatienKroatien Kroatien x x x ohne Weite
Abdul Rahman Al-Nubi KatarKatar Katar x x x
Liu Hongnin China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China x x x
Stephan Louw NamibiaNamibia Namibia x x x
Sanjay Kumar Rai IndienIndien Indien x - -
Dimitrios Serelis GriechenlandGriechenland Griechenland x x x

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Luis Felipe Méliz KubaKuba Kuba 7,87 8,21 - 8,21
2 Dwight Phillips Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7,84 7,83 8,13 8,13
3 Peter Burge AustralienAustralien Australien 7,62 7,96 8,06 8,06
4 Carlos Calado PortugalPortugal Portugal 8,04 7,98 7,96 8,04
5 Wladimir Maljawin RusslandRussland Russland x 7,96 8,03 8,03
6 Petar Datschew BulgarienBulgarien Bulgarien 8,03 x 7,85 8,03
7 Roman Schtschurenko UkraineUkraine Ukraine 8,01 x x 8,01
8 Bogdan Țăruș RumänienRumänien Rumänien 7,60 8,00 x 8,00
9 James Beckford JamaikaJamaika Jamaika 7,87 7,87 7,98 7,98
10 Kirill Sossunow RusslandRussland Russland 7,97 x 7,93 7,97
11 Hussein Taher Al-Sabee Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien x 5,92 7,94 7,94
12 Yago Lamela SpanienSpanien Spanien 7,68 7,74 7,89 7,89
13 Danijal Jahić Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien 7,85 7,70 x 7,85
14 Ronald Servius FrankreichFrankreich Frankreich x x 7,66 7,66
15 Mattias Sunneborn SchwedenSchweden Schweden 7,45 7,58 7,63 7,63
16 El-Mehdi El-Ghazouani MarokkoMarokko Marokko 7,49 7,60 7,58 7,60
17 Mark Anthony Awere GhanaGhana Ghana 7,16 7,36 7,57 7,57
18 Arnaud Casquette MauritiusMauritius Mauritius x 7,21 7,57 7,57
19 Siniša Ergotić KroatienKroatien Kroatien 7,34 x 7,53 7,53
20 Ian Lowe KanadaKanada Kanada 7,51 7,48 7,36 7,51
21 Konstandinos Koukodimos GriechenlandGriechenland Griechenland x 7,44 x 7,44
22 Lao Jianfeng China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 7,26 7,41 7,33 7,41
23 Téko Folligan TogoTogo Togo x 7,40 x 7,40
24 Mesut Yavaş TurkeiTürkei Türkei 7,34 7,35 6,03 7,35
25 Nélson Carlos Ferreira BrasilienBrasilien Brasilien 5,81 x 7,32 7,32
26 Schirak Poghosjan ArmenienArmenien Armenien 7,24 7,10 x 7,24
ogV Daisuke Watanabe JapanJapan Japan x x x ohne Weite

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

28. September 2000, 18:45 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, zwei von ihnen über die Qualifikationsweite, die weiteren zehn über ihre Platzierungen. Jeweils zwei Australier, Kubaner und Ukrainer traten gegen je einen Teilnehmer aus Bulgarien, Deutschland, Portugal, Rumänien, Russland und den USA an.

Eindeutiger Favorit war der amtierende Weltmeister Iván Pedroso aus Kuba. Mit Aussichten auf vordere Platzierungen gab es eine Reihe von Athleten. Dazu gehörten der spanische Vize-Weltmeister Yago Lamela. Europameister Kirill Sossunow aus Russland, der slowenische WM-Dritte Gregor Cankar und hier in seinem Heimatland der australische WM-Vierte Jai Taurima. Nicht zu unterschätzen waren sicherlich auch der Afrikameister Younès Moudrik aus Marokko und der Asienmeister Hussein Taher Al-Sabee aus Saudi-Arabien. Allerdings waren Lamela, Sossunow, Cankar, Moudrik und auch Al-Sabee bereits in der Qualifikation ausgeschieden. So gab es in Sydney ein Finale mit einem sehr offenen Ausgang.

Mit 8,08 m setzte sich nach einem ungültigen Sprung Pedrosos im ersten Durchgang der Ukrainer Oleksij Lukaschewytsch an die Spitze des Feldes. Doch seine Führung währte nicht lange, denn in der in der zweiten Runde gelangen Pedroso 8,34 m. Lokalmatador Jai Taurima sprang im dritten Versuch genauso weit und lag mit dem besseren zweiten Sprung sogar in Führung vor dem Kubaner. Der Deutsche Kofi Amoah Prah schob sich mit 8,19 m derweil zunächst auf Platz drei vor den Ukrainer Roman Schtschurenko, der sich auf 8,14 m verbesserte. Im vierten Durchgang übernahm Pedroso mit 8,41 m wieder die Führung. Taurima verbesserte sich auf 8,40 m, es blieb also weiter sehr eng. Prah wurde von Lukaschewytsch mit 8,22 m von Platz drei verdrängt. Im fünften Versuch legte Lukaschewytsch noch einmal vier Zentimeter zu und sprang 8,26 m weit. Taurima konnte in dieser vorletzten Runde tatsächlich noch einmal kontern. Mit 8,49 m übernahm er nun wieder die Spitze. Im letzten Versuch erzielte der Ukrainer Roman Schtschurenko 8,31 m und verdrängte damit seinen Landsmann Lukaschewytsch vom Bronzerang. Iván Pedroso gelang zuletzt doch noch ein Sprung von 8,55 m, der ihm den Olympiasieg sicherte. Jai Taurima gewann Silber, Roman Schtschurenko Bronze. Vierter wurde Oleksij Lukaschewytsch vor Kofi Amoah Prah und dem Australier Peter Burge.

Iván Pedroso war der erste Medaillengewinner und Olympiasieger Kubas in dieser Disziplin.
Erstmals mit Ausnahme von 1980, als die Olympischen Spiele in Moskau u. a, durch die Vereinigten Staaten boykottiert worden waren, konnte kein US-Athlet eine Medaille im Weitsprung gewinnen.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Iván Pedroso KubaKuba Kuba x 8,34 x 8,41 x 8,55 8,55
2 Jai Taurima AustralienAustralien Australien x 8,18 8,34 8,40 8,49 8,28 8,49 OZ
3 Roman Schtschurenko UkraineUkraine Ukraine 7,76 x 8,14 x x 8,31 8,31
4 Oleksij Lukaschewytsch UkraineUkraine Ukraine 8,08 x x 8,22 8,26 x 8,26
5 Kofi Amoah Prah DeutschlandDeutschland Deutschland 7,84 x 8,19 7,95 x 7,86 8,19
6 Peter Burge AustralienAustralien Australien 7,80 8,06 7,93 7,96 8,15 8,11 8,15
7 Luis Felipe Méliz KubaKuba Kuba 7,97 7,94 8,08 x 7,82 x 8,08
8 Dwight Phillips Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 7,90 8,06 x x x 8,06
9 Bogdan Țăruș RumänienRumänien Rumänien 8,00 7,93 x nicht im Finale der
besten acht Springer
8,00
10 Carlos Calado PortugalPortugal Portugal 7,94 7,85 7,77 7,94
11 Petar Datschew BulgarienBulgarien Bulgarien 7,80 x 7,70 7,80
12 Wladimir Maljawin RusslandRussland Russland x x 7,67 7,67

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 677 (engl.), abgerufen am 1. April 2018