Olympische Sommerspiele 2008/Ringen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Ringen

Bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurden 18 Wettbewerbe im Ringen ausgetragen, 4 bei den Damen und 14 bei den Herren. Von den 14 Wettbewerben der Herren waren jeweils 7 im Freistil und 7 im griechisch-römischen Stil, die Damenwettbewerbe wurden allesamt im Freistil ausgetragen.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pro Wettbewerb durfte maximal ein Starter eines NOKs an den Start gehen. Dafür musste das NOK bei diversen Qualifikationwettkämpfen Quotenplätze erringen. Hauptqualifikationswettkampf waren die Weltmeisterschaften 2007 in Baku, hinzu kamen mehrere kontinentale und interkontinentale Veranstaltungen im Jahr 2008. Schließlich wurden über alle Gewichtsklassen verteilt noch sieben weitere Plätze per Einladung vergeben, wobei Vertreter des Gastgeberlandes China im Zweifelsfall erste Wahl sein sollten. Am Ende haben in jedem Wettbewerb zwischen 16 und 21 Athleten teilgenommen.

Errungene Quotenplätze bei den Weltmeisterschaften 2007[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Griechisch-Römisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freistil Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse bis 55 kg (Bantamgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Henry Cejudo
2 JapanJapan Japan Tomohiro Matsunaga
3 BulgarienBulgarien Bulgarien Radoslaw Welikow
RusslandRussland Russland Bessik Kuduchow
5 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Namiq Sevdimov
UsbekistanUsbekistan Usbekistan Dilshod Mansurov
7 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Ryswan Hadschyjeu
GeorgienGeorgien Georgien Bessarion Gotschaschwili

Datum: 19. August 2008, 17:20 Uhr: Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 19 Teilnehmern.

Klasse bis 60 kg (Federgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 RusslandRussland Russland Mawlet Batirow
2
3 JapanJapan Japan Ken’ichi Yumoto
IranIran Iran Morad Mohammadi
5 KirgisistanKirgisistan Kirgisistan Basar Basargurujew
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Zəlimxan Hüseynov
7 MazedonienMazedonien Mazedonien Murat Ramazanov
KubaKuba Kuba Yandro Quintana
DQ UkraineUkraine Ukraine Wassyl Fedoryschyn

Datum: 19. August 2008, 18:15 Uhr: Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 19 Teilnehmern.

Am 5. April 2017 wurde dem Ukrainer Wassyl Fedoryschyn die Silbermedaille wegen Dopings aberkannt. [1]

Klasse bis 66 kg (Leichtgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 TurkeiTürkei Türkei Ramazan Şahin
2 UkraineUkraine Ukraine Andrij Stadnik
3 GeorgienGeorgien Georgien Otar Tuschischwili
IndienIndien Indien Sushil Kumar
5 KubaKuba Kuba Geandry Garzón Caballero
KasachstanKasachstan Kasachstan Leonid Spiridonow
7 RusslandRussland Russland Irbek Farnijew
MongoleiMongolei Mongolei Bujandschawyn Batdsorig

Datum: 20. August 2008, 17:20 Uhr: Am Start waren 21 Athleten, der Schweizer Gregory Sarrasin belegte den letzten Platz.

Klasse bis 74 kg (Weltergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 RusslandRussland Russland Buwaissar Saitijew
2 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Murad Hajdarau
3 BulgarienBulgarien Bulgarien Kiril Tersiew
RumänienRumänien Rumänien Ștefan Gheorghiță
5 KubaKuba Kuba Iván Fundora
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ben Askren
KirgisistanKirgisistan Kirgisistan Arsen Gitinow
DQ UsbekistanUsbekistan Usbekistan Soslan Tigiyev

Datum: 20. August 2008, 18:15 Uhr: Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 21 Teilnehmern.

Bei Nachtests 2016 wurde deutlich, dass Soslan Tigiyev bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gedopt gewesen war. Die dort erworbene Silbermedaille wurde aberkannt[2] und der Rumäne Ștefan Gheorghiță rückte auf den Bronzerang auf.[3]

Klasse bis 84 kg (Mittelgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 GeorgienGeorgien Georgien Rewas Mindoraschwili
2 TadschikistanTadschikistan Tadschikistan Jussup Abdussalomow
3 UkraineUkraine Ukraine Taras Danko
RusslandRussland Russland Georgi Ketojew
5 TurkeiTürkei Türkei Serhat Balcı
DeutschlandDeutschland Deutschland David Bichinashvili
7 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Novruz Temrezov
ArmenienArmenien Armenien Harutjun Jenokjan

Datum: 21. August 2008, 17:20 Uhr: Am Start waren 20 Athleten.

Klasse bis 96 kg (Schwergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 RusslandRussland Russland Schirwani Muradow
2 GeorgienGeorgien Georgien Giorgi Gogschelidse
3 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Xetaq Qazyumov
KubaKuba Kuba Martinez Batista
4 UkraineUkraine Ukraine Heorhij Tibilow
5 UsbekistanUsbekistan Usbekistan Kurban Kurbanov
UngarnUngarn Ungarn Sándor Kiss
DQ KasachstanKasachstan Kasachstan Taimuras Tigijew

Datum: 21. August 2008, 18:15 Uhr: Am Start waren 19 Athleten, der Deutsche Stefan Kehrer belegte Rang 13.

Bei umfangreichen Nachtests 2016 wurde die Dopingprobe von Taimuras Tigijew mit verbesserten Methoden erneut getestet und ein positiver Befund festgestellt. Daraufhin wurde er vom IOC disqualifiziert und die Silbermedaille entzogen.[4]

Klasse bis 120 kg (Superschwergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1
2 RusslandRussland Russland Bachtijar Achmedow
3 SlowakeiSlowakei Slowakei David Musuľbes
KasachstanKasachstan Kasachstan Marid Mutalimow
5 KubaKuba Kuba Disney Rodríguez
IranIran Iran Fardin Masoumi Valadi
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Steve Mocco
UngarnUngarn Ungarn Ottó Aubéli
DQ UsbekistanUsbekistan Usbekistan Artur Taymazov

Datum: 21. August 2008, 19:10 Uhr: Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 20 Teilnehmern.

Am 5. April 2017 wurde dem Usbeken Artur Taymazov die Goldmedaille wegen Dopings aberkannt. [5]

Männer Griechisch-römischer Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse bis 55 kg (Bantamgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 RusslandRussland Russland Nasir Mankijew
2 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Rövşən Bayramov
3 ArmenienArmenien Armenien Roman Amojan
Korea SudSüdkorea Südkorea Park Eun-chul
5 KubaKuba Kuba Yasnier Hernández
IranIran Iran Hamid Soryan
7 AgyptenÄgypten Ägypten Mostafa Mohamed
SerbienSerbien Serbien Kristijan Fris

Datum: 12. August 2008, Finale um 17:20 Uhr:
Für die russische Olympiamannschaft bedeutete Nazir Mankijews Sieg die erste Goldmedaille dieser Spiele, für Armenien war es die erste Medaille. Es waren weder Titelverteidiger Mawlet Batirow noch Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 18 Teilnehmern.

Klasse bis 60 kg (Federgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 RusslandRussland Russland Islambek Albijew
2 KasachstanKasachstan Kasachstan Nurbaqyt Tengisbajew
3 KirgisistanKirgisistan Kirgisistan Ruslan Tümönbajew
4 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Jiang Sheng
KubaKuba Kuba Roberto Monzón
6 TurkeiTürkei Türkei Soner Sucu
BulgarienBulgarien Bulgarien Armen Nasarjan
7 RumänienRumänien Rumänien Eusebiu Diaconu
DQ AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Vitali Rəhimov

Datum: 12. August 2008, Finale um 17:50 Uhr:
Islambek Albijew holte das zweite Gold im zweiten Ringerwettbewerb für Russland. Für Kirgisistan gewann Ruslan Tümönbajew die zweite Medaille überhaupt, seitdem Kirgisistan erstmals bei Olympischen Spielen teilnahm. Es gab keine deutschen, österreichischen oder Schweizer Teilnehmer unter den 20 Athleten.

Der Aserbaidschaner Vitali Rəhimov trat bei den Spielen gedopt an. Dies wurde bei umfangreichen Nachtests 2016 deutlich. Daher wurde er nachträglich disqualifiziert und die erschlichene Bronzemedaille aberkannt.[6]

Klasse bis 66 kg (Leichtgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 FrankreichFrankreich Frankreich Steeve Guénot
2 KirgisistanKirgisistan Kirgisistan Kanatbek Begalijew
3 UkraineUkraine Ukraine Armen Wardanjan
Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Michail Sjamjonau
5 BulgarienBulgarien Bulgarien Nikolaj Gergow
KasachstanKasachstan Kasachstan Darchan Bajachmetow
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Jake Deitchler
KubaKuba Kuba Alain Milián

Datum: 13. August 2008, Finale um 17:20 Uhr:
Nach sieben Silber- und drei Bronzemedaillen gewann Steeve Guénot die erste Goldmedaille für Frankreich bei diesen Spielen. Klar siegte er gegen den Kirgisen Kanatbek Begalijew, der seinem Land bereits die zweite Medaille sicherte. Der deutsche Starter Markus Thätner scheiterte vorzeitig im Achtelfinale. Insgesamt nahmen 20 Athleten am Wettkampf teil.

Klasse bis 74 kg (Weltergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 GeorgienGeorgien Georgien Manuchar Kwirkwelia
2 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Chang Yongxiang
3 FrankreichFrankreich Frankreich Christophe Guénot
BulgarienBulgarien Bulgarien Jawor Janakiew
5 UngarnUngarn Ungarn Péter Bácsi
Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Aleh Michalowitsch
7 RusslandRussland Russland Warteres Samurgaschew
KasachstanKasachstan Kasachstan Roman Meljoschin

Datum: 13. August 2008, Finale um 17:50 Uhr:
Der Deutsche Konstantin Schneider schied im Viertelfinale aus. Insgesamt nahmen 20 Athleten am Wettkampf teil, bei dem Manuchar Kwirkwelia für Georgien das erste Gold gewann. Bronzemedaillengewinner Christophe Guénot, dem Konstantin Schneider unterlag, ist der Bruder von Steeve Guénot, der zuvor Gold in der 66-kg-Klasse errungen hatte.

Klasse bis 84 kg (Mittelgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 ItalienItalien Italien Andrea Minguzzi
2 UngarnUngarn Ungarn Zoltán Fodor
3 TurkeiTürkei Türkei Nazmi Avluca
4 FrankreichFrankreich Frankreich Mélonin Noumonvi
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Ma Sanyi
6 RusslandRussland Russland Alexei Mischin
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Şalva Qadabadze
DQ SchwedenSchweden Schweden Ara Abrahamian

Datum: 14. August 2008, Finale um 17:20 Uhr:
Für einen Eklat sorgte der Schwede Ara Abrahamian, der dem internationalen Ringerverband FILA aus Enttäuschung über das verlorene Halbfinale vorwarf, nicht fair zu handeln. Seine errungene Bronzemedaille legte er auf der Ringer-Matte ab, da sie für ihn nach eigenen Aussagen nichts zählte, sondern nur die Goldmedaille. Anschließend trat er vom Leistungssport zurück. Später wurde Abrahamian die Bronzemedaille wegen unsportlichen Verhaltens auch öffentlich aberkannt. Allerdings wird die Medaille nicht neu vergeben, sodass es nur einen Bronzemedaillengewinner gibt. Abrahamian, der in Athen Silber geholt hatte, verlor im Halbfinale gegen den späteren Olympiasieger aus Italien, Andrea Minguzzi, nach einer umstrittenen Entscheidung. Minguzzi schlug im Finale den Ungarn Zoltán Fodor mit 6:2. Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 20 Teilnehmern.

Klasse bis 96 kg (Schwergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 RusslandRussland Russland Aslanbek Chuschtow
2 DeutschlandDeutschland Deutschland Mirko Englich
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Adam Wheeler
TschechienTschechien Tschechien Marek Švec
4 Korea SudSüdkorea Südkorea Han Tae-young
5 AlbanienAlbanien Albanien Elis Guri
LitauenLitauen Litauen Mindaugas Ezerskis
DQ KasachstanKasachstan Kasachstan Ässet Mämbetow

Datum: 14. August 2008, Finale um 17:50 Uhr: Es nahmen 20 Athleten am Wettkampf teil.

Der Kasache Ässet Mämbetow war bei den Olympischen Spielen gedopt. Dies belegten Nachtests im Jahr 2016. Daher wurde er nachträglich disqualifiziert und die erschlichene Bronzemedaille aberkannt.[7]

Klasse bis 120 kg (Superschwergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 KubaKuba Kuba Mijaín López
2 LitauenLitauen Litauen Mindaugas Mizgaitis
3 ArmenienArmenien Armenien Juri Patrikejew
FrankreichFrankreich Frankreich Yannick Szczepaniak
4 SchwedenSchweden Schweden Jalmar Sjöberg
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Dremiel Byers
UngarnUngarn Ungarn Mihály Deák Bárdos
DQ RusslandRussland Russland Chassan Barojew

Datum: 14. August 2008, 18:20 Uhr: Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 20 Teilnehmern.

Viertelfinalbegegnung zwischen Dremiel Byers (USA) und Jalmar Sjöberg (Schweden)

Bei den Olympischen Spielen war Barojew mit Turinabol gedopt, als er im Finale Mijain Lopez Nunez gegenüberstand. Die damals mit illegalen Mitteln errungene Silbermedaille wurde dem Sportler am 17. November 2016 nach einer Mitteilung des IOC aufgrund des Dopings nachträglich aberkannt. [8]

Frauen Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klasse bis 48 kg (Fliegengewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 KanadaKanada Kanada Carol Huynh
2 JapanJapan Japan Chiharu Ichō
3 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan Mariya Stadnik
UkraineUkraine Ukraine Iryna Merleni
5 KasachstanKasachstan Kasachstan Tatjana Bakatjuk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Clarissa Chun
7 Korea SudSüdkorea Südkorea Kim Hyung-joo
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Li Xiaomei

Datum: 16. August 2008, 16:50 Uhr: Die deutsche Teilnehmerin Alexandra Engelhardt schied im Achtelfinale aus. Es waren keine Athleten aus Österreich oder der Schweiz unter den 17 Teilnehmern.

Klasse bis 55 kg (Leichtgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 JapanJapan Japan Saori Yoshida
2 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Xu Li
3 KanadaKanada Kanada Tonya Verbeek
KolumbienKolumbien Kolumbien Jackeline Rentería
5 SchwedenSchweden Schweden Ida-Theres Nerell
RumänienRumänien Rumänien Ana Maria Pavăl
7 KasachstanKasachstan Kasachstan Olga Smirnowa
RusslandRussland Russland Natalja Golz

Datum: 16. August 2008, 17:45 Uhr: Es waren keine Athleten aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 17 Teilnehmern.

Klasse bis 63 kg (Mittelgewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 JapanJapan Japan Kaori Ichō
2 RusslandRussland Russland Aljona Kartaschowa
3 KasachstanKasachstan Kasachstan Jelena Schalygina
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Randi Miller
5 FrankreichFrankreich Frankreich Lise Golliot-Legrand
KanadaKanada Kanada Martine Dugrenier
7 BulgarienBulgarien Bulgarien Elina Wassewa
PolenPolen Polen Monika Michalik

Datum: 17. August 2008, 16:50 Uhr: Es waren keine Athletinnen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz unter den 17 Teilnehmerinnen.

Klasse bis 72 kg (Schwergewicht)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China Wang Jiao
2 BulgarienBulgarien Bulgarien Stanka Slatewa
3 JapanJapan Japan Kyōko Hamaguchi
PolenPolen Polen Agnieszka Wieszczek
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Ali Bernard
SpanienSpanien Spanien Maider Unda González de Audicana
7 DeutschlandDeutschland Deutschland Anita Schätzle
BrasilienBrasilien Brasilien Rosângela Conceição

Datum: 17. August 2008, 17:45 Uhr: Es nahmen 16 Athletinnen am Wettkampf teil.

Medaillenspiegel Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel Ringen
Platz Land G S B Gesamt
01 RusslandRussland Russland 6 2 2 10
02 JapanJapan Japan 2 2 2 6
03 GeorgienGeorgien Georgien 2 1 1 4
04 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 2 3
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 2 3
5 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 3
7 KanadaKanada Kanada 1 1 2
7 TurkeiTürkei Türkei 1 1 2
9 ItalienItalien Italien 1 1
KubaKuba Kuba 1 1
UsbekistanUsbekistan Usbekistan - - 1
12 UkraineUkraine Ukraine 1 3 4
13 AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 2 1 3
14 BulgarienBulgarien Bulgarien 1 3 4
15 KasachstanKasachstan Kasachstan 1 2 3
16 KirgisistanKirgisistan Kirgisistan 1 1 2
16 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 1 2
18 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1
TadschikistanTadschikistan Tadschikistan 1 1
UngarnUngarn Ungarn 1 1
LitauenLitauen Litauen 1 1
22 ArmenienArmenien Armenien 2 2
22 IndienIndien Indien 1 1
IranIran Iran 1 1
KolumbienKolumbien Kolumbien 1 1
RumänienRumänien Rumänien 1 1
PolenPolen Polen 1 1
SlowakeiSlowakei Slowakei 1 1
Korea SudSüdkorea Südkorea 1 1
TschechienTschechien Tschechien 1 1
SchwedenSchweden Schweden1 0
1 Schweden wurde eine Bronzemedaille aberkannt, da der betreffende Sportler Ara Abrahamian sich bei der Siegerehrung unsportlich verhalten hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wrestling at the 2008 Summer Olympics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.olympic.org/news/ioc-sanctions-three-athletes-for-failing-anti-doping-test-at-beijing-2008-and-london-2012
  2. Doping-Nachtests: Hindernisläuferin Volkova verliert Bronze (deutsch) www.leichtathletik.de. 28. Oktober 2016. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  3. Senzaţional: Ştefan Gheorghiţă primeşte medalia de bronz, la opt ani după Jocurile Olimpice de la Beijing
  4. Nine athletes, including 6 medalists, caught for Beijing doping espn.com 26. Oktober 2016
  5. https://www.olympic.org/news/ioc-sanctions-three-athletes-for-failing-anti-doping-test-at-beijing-2008-and-london-2012
  6. Doping: Positive Nachtests bei zehn Medaillengewinnern von Peking. IOC disqualifiziert Medaillengewinner. www.sport1.de vom 17. November 2016; abgerufen am 26. November 2016.
  7. Doping: Positive Nachtests bei zehn Medaillengewinnern von Peking. IOC disqualifiziert Medaillengewinner. www.sport1.de vom 17. November 2016; abgerufen am 26. November 2016.
  8. Russischer Ringer Hasan Baroev will gerichtlich gegen Medaillenverlust durch IOC vorgehen Sportkanal.de. Abgerufen am 17. November 2016.