Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Belgien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympischespiele2008peking.svg
Olympische Ringe

BEL

BEL
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
2

Belgien hat 2008 in Peking zum 24. Mal und mit 96 Athleten an den Olympischen Sportwettkämpfen teilgenommen.

Football pictogram.svg Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

  • Tor
1 Logan Bailly
12 Yves Ma-Kalambay
22 Yves De Winter
  • Abwehr
2 Sepp De Roover
3 Vincent Kompany
4 Thomas Vermaelen
5 Sébastien Pocognoli
13 Laurent Ciman
15 Jeroen Simaeys
  • Mittelfeld
6 Marouane Fellaini
8 Faris Haroun
10 Jan Vertonghen
11 Maarten Martens
14 Landry Mulemo
16 Anthony Vanden Borre
19 Vadis Odjidja-Ofoe
  • Sturm
7 Tom De Mul
9 Kevin Mirallas
17 Stijn De Smet
18 Mousa Dembélé
  • Trainer
Jean-François De Sart
  • Ergebnisse
Vorrunde
BrasilienBrasilien Brasilien: 0:1
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China: 2:0
NeuseelandNeuseeland Neuseeland: 1:0
Viertelfinale
ItalienItalien Italien: 3:2
Halbfinale
NigeriaNigeria Nigeria: 1:4
Spiel um Bronze
BrasilienBrasilien Brasilien: 0:3

Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Field hockey pictogram.svg Hockey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

  • Tor
Cedric De Greve
David Van Rysselberghe
  • Abwehr
Patrice Houssein
Gregory Gucassoff
Alexandre De Saedeleer
Thierry Renaer
Xavier Reckinger
Thomas Van Den Balck
  • Mittelfeld
Philippe Goldberg
Felix Denayer
Maxime Luycx
John-John Dohmen
Loic Vandeweghe
  • Sturm
Charles Vandeweghe
Cedric Charlier
Jerome Truyens
Jerome Dekeyser
Thomas Briels
  • Ergebnisse
Vorrunde
SpanienSpanien Spanien: 2:4
DeutschlandDeutschland Deutschland: 1:1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland: 2:4
Korea SudSüdkorea Südkorea: 1:3
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China: 3:1
Spiel um Platz 9-10
KanadaKanada Kanada: 3:0

Judo pictogram.svg Judo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen:

Männer:

Canoeing (flatwater) pictogram.svg Kanu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Männer Frauen
K-2 1000 m Kevin De Bont
Bob Maesen

Athletics pictogram.svg Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Männer Frauen
100 m Kim Gevaert
200 m Kristof Beyens Kim Gevaert
400 m Jonathan Borlée
Kevin Borlée
Cédric Van Branteghem
5000 m Monder Rizki
10.000 m Nathalie De Vos
3000 m Hindernis Pieter Desmet Veerle Dejaeghere
4 × 100 m
(Gold Gold medal-2008OB.svg)
Olivia Borlée
Kim Gevaert
Hanna Mariën
Élodie Ouédraogo
4 × 400 m Kristof Beyens
Jonathan Borlée
Kevin Borlée
Cédric Van Branteghem
Hochsprung Tia Hellebaut (Gold Gold medal-2008OB.svg)
Stabhochsprung Kevin Rans
Zehnkampf Hans Van Alphen
Frédéric Xhonneux

Am 17. August 2016 wurde den russischen Läuferinnen Julia Schermoschanskaja, Jewgenia Poljakowa, Alexandra Fedoriwa und Julia Guschtschina die Goldmedaille in der 4 × 100-Meter-Staffel wegen Dopings aberkannt.[1] Die Medaillen von Belgien (jetzt Gold), Nigeria (jetzt Silber) und Brasilien (jetzt Bronze) wurden daraufhin aufrückend angepasst.

Cycling (road) pictogram.svg Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disziplin Männer Frauen
Mountainbiking Filip Meirhaeghe
Sven Nys
Roel Paulissen
Straße Mario Aerts
Christophe Brandt
Maxime Monfort
Jurgen Van Den Broeck
Johan Vansummeren
Lieselot Decroix
Zeitfahren Iljo Keisse
Kenny De Ketele

Equestrian pictogram.svg Reiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen:

Männer:

Rowing pictogram.svg Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Swimming pictogram.svg Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Sailing pictogram.svg Segeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen:

Männer:

Tennis pictogram.svg Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Table tennis pictogram.svg Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Triathlon pictogram.svg Triathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volleyball (beach) pictogram.svg Beachvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doping bei Olympia: IOC erkennt Russland Staffelgold von 2008 ab. Spiegel Online, 17. August 2016, abgerufen am 17. August 2016.