Olympische Sommerspiele 2008/Teilnehmer (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

RUS

RUS
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
23 16 24

Russland nahm bei den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking zum 9. Mal an Olympischen Sommerspielen teil. Die russische Delegation bestand aus 470 Athleten, davon 231 Männer und 224 Frauen, die an 26 Sportarten teilnahmen. Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier war der Basketballer Andrei Kirilenko.

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold medal-2008OB.svg Goldmedaillen (23)
Disziplin Sportler
Boxen, Leichtgewicht (M) Alexei Tischtschenko
Boxen, Schwergewicht (M) Rachim Tschakchijew
Fechten, Florett Mannschaft (F) Svetlana Boiko, Aida Schanajewa, Evgeniya Lamonova, Victoria Nikishina
Gewichtheben, Klasse bis 69 kg (F) Oxana Sliwenko
Kanu, Einer-Canadier 500 m (M) Maxim Opalew
Leichtathletik, 20 km Gehen (M) Waleri Bortschin
Leichtathletik, Weitsprung (M) Andrei Silnow
Leichtathletik, 3000 m Hindernislauf (F) Gulnara Galkina
Leichtathletik, 20 km Gehen (F) Olga Kaniskina
Leichtathletik, Stabhochsprung (F) Jelena Issinbajewa
Moderner Fünfkampf (M) Andrei Moissejew
Ringen, Griechisch-römisch, Klasse bis 55 kg (M) Nasir Mankijew
Ringen, Griechisch-römisch, Klasse bis 60 kg (M) Islambek Albijew
Ringen, Griechisch-römisch, Klasse bis 96 kg (M) Aslanbek Chuschtow
Ringen, Freistil, Klasse bis 60 kg (M) Mawlet Batirow
Ringen, Freistil, Klasse bis 74 kg (M) Buwaisar Saitijew
Ringen, Freistil, Klasse bis 96 kg (M) Schirwani Muradow
Rhythmische Sportgymnastik, Einzel (F) Jewgenija Kanajewa
Rhythmische Sportgymnastik, Gruppe (F) Margarita Aliychuk, Anna Gavrilenko, Tatiana Gorbunova, Elena Posevina, Darya Shkurihina, Natalja Sujewa
Schwimmen, 10 km Marathon (F) Larissa Iltschenko
Synchronschwimmen, Duett (F) Anastassija Dawydowa, Anastassija Jermakowa
Synchronschwimmen, Mannschaft (F) Anastassija Dawydowa, Anastassija Jermakowa, Marija Gromowa, Natalia Ischtschenko, Elwira Chasjanowa, Olga Kuschela, Jelena Owtschinnikowa, Anna Schorina, Swetlana Romaschina
Tennis, Einzel (F) Jelena Dementjewa

Im August 2016 wurde der Silbermedaillengewinnerin im Gewichtheben, Oksana Sliwenko, nachträglich die Goldmedaille zugesprochen, da ihre damalige Gegnerin, die chinesische Dopingsünderin Liu Chunhong, entlarvt und disqualifiziert werden konnte.[1]

Die Russin Julija Tschermoschanskaja ist bei einem umfangreichen Doping-Nachtest 2016 positiv getestet worden. Der russischen Staffel mit ihr, Jewgenija Poljakowa, Alexandra Fedoriwa und Julija Guschtschina wurde daraufhin die Goldmedaille aberkannt[2] und den zweitplatzierten Belgierinnen zugesprochen.[3]

Die Gewichthebern Oxana Sliwenko traf in Peking auf die 2016 disqualifizierte Dopingsünderin Liu Chunhong,[4] die ihr das Erlebnis eines ersten Platzes auf dem Olympia-Siegertreppchen entriß. Sliwenko erhielt im Nachhinein die Goldmedaille.

Silver medal-2008OB.svg Silbermedaillen (16)
Disziplin Sportler
Gewichtheben, Klasse bis 105 kg (M) Dmitri Klokow
Gewichtheben, Klasse über 105 kg (M) Jewgeni Tschigischew
Handball (F) Jekaterina Andrjuschina, Irina Blisnowa, Jelena Dmitrijewa, Anna Karejewa, Jekaterina Marennikowa, Jelena Poljonowa, Irina Poltorazkaja, Ljudmila Postnowa, Oxana Romenskaja, Natalja Schipilowa, Marija Sidorowa, Inna Suslina, Emilija Turei, Jana Uskowa
Kanu, Zweier-Canadier 500 m (M) Sergei Ulegin, Alexander Kostoglod
Leichtathletik, Stabhochsprung (M) Jewgeni Lukjanenko
Leichtathletik, Dreisprung (F) Tatjana Lebedewa
Leichtathletik, Weitsprung (F) Tatjana Lebedewa
Ringen, Freistil, Klasse bis 120 kg (M) Bachtijar Achmedow
Ringen, Freistil, Klasse bis 63 kg (F) Aljona Kartaschowa
Schießen, Luftgewehr 10 m (F) Ljubow Galkina
Schießen, Luftpistole 10 m (F) Natalja Paderina
Schwimmen, 4 × 200 m Freistil-Staffel (M) Nikita Lobinzew, Jewgeni Lagunow, Danila Isotow, Alexander Suchorukow, Vorlauf: Michail Polischtschuk
Tennis, Einzel (F) Dinara Safina
Wasserspringen, Synchronspringen 3 m (M) Dmitri Sautin, Juri Kunakow
Wasserspringen, Kunstspringen 3 m (F) Julia Pachalina
Wasserspringen, Synchronspringen 3 m (F) Julia Pachalina, Anastassija Posdnjakowa

Am 19. August 2016 wurde die Silbermedaillengewinnerin und Doping-Wiederholungstäterin Anastassija Kapatschinskaja disqualifiziert und musste ihre olympische Silbermedaille abgeben.[5]

Am 31. August 2016 wurde der Doping-Wiederholungstäterin Marina Schainowa aufgrund eines positiven Doping-Nachtests die Silbermedaille nachträglich aberkannt.[6] Gleichzeitig musste Tatjana Firowa ihre bei der 4-mal-400-Meter-Staffel gewonnene Silbermedaille abgeben. Sie war mit dem Anabolikum Dehydrochlormethyltestosteron gedopt. Mit ihr wurde auch die gesamte Staffel disqualifiziert.[7]

Am 13. September 2016 entschied das IOC, dass der Russin Marija Abakumowa die Silbermedaille aberkannt wird, weil dieser aufgrund des Ergebnisses von Nachkontrollen der Dopingprobe die Einnahme von Turinabol nachgewiesen wurde. Christina Obergföll erhielt nachträglich die Silbermedaille zugesprochen, Bronze ging nachträglich an die Britin Goldie Sayers.[8]

Bei den Olympischen Spielen in Peking war der Ringer Chassan Barojew mit Turinabol gedopt. Die damals mit illegalen Mitteln errungene Silbermedaille wurde dem Sportler am 17. November 2016 nach einer Mitteilung des IOC aufgrund des Dopings aberkannt.[9]

Bronze medal-2008OB.svg Bronzemedaillen (24)
Disziplin Sportler
Basketball (F) Swetlana Abrossimowa, Rebecca Hammon, Marina Karpunina, Ilona Korstin, Marina Kusina, Jekaterina Lissina, Irina Ossipowa, Oxana Rachmatulina, Tatjana Schtschegolewa, Irina Sokolowskaja, Marija Stepanowa, Natalja Wodopjanowa
Bogenschießen, Einzel (M) Bair Badjonow
Boxen, Fliegengewicht (M) Georgi Balakschin
Kanuslalom, Canadier-Zweier (M) Michail Kusnezow, Dmitri Larionow
Leichtathletik, 50 km Gehen (M) Denis Nischegorodow
Leichtathletik, Hochsprung (M) Jaroslaw Rybakow
Leichtathletik, Stabhochsprung (F) Swetlana Feofanowa
Leichtathletik, Siebenkampf (F) Tatjana Tschernowa
Leichtathletik, 3000 m Hindernis (F) Tatjana Petrowa
Radsport, Madison (M) Michail Ignatjew, Alexei Markow
Radsport, Mountainbike (F) Irina Kalentieva
Radsport, Straßenrennen (M) Alexander Kolobnew
Ringen, Freistil, Klasse bis 55 kg (M) Bessik Kuduchow
Ringen, Freistil, Klasse bis 84 kg (M) Georgi Ketojew
Schießen, Freie Pistole 50 m (M) Wladimir Issakow
Schießen, Trap (M) Alexei Alipow
Schwimmen, 100 m Rücken (M) Arkadi Wjattschanin
Schwimmen, 200 m Rücken (M) Arkadi Wjattschanin
Tennis, Einzel (F) Wera Swonarjowa
Turnen, Boden (M) Anton Golozuzkow
Turnen, Sprung (M) Anton Golozuzkow
Volleyball (M) Juri Bereschko, Wadim Chamutzkich, Sergei Grankin, Alexander Kornejew, Alexander Kossarew, Alexei Kuleschow, Maxim Michailow, Alexei Ostapenko, Semjon Poltawski, Sergei Tetjuchin, Alexei Werbow, Alexander Wolkow
Wasserspringen, Turmspringen 10 m Gleb Galperin
Wasserspringen, Synchronspringen 10 m (M) Gleb Galperin, Dmitri Dobroskok

Am 17. November 2009 wurde dem Italiener Davide Rebellin wegen eines Dopingvergehens die Silbermedaille im Strassenrennen offiziell aberkannt. Alexander Kolobnew erhielt dadurch nachträglich die Bronzemedaille.[10]

Am 31. August 2016 wurde der Gewichtheberin Nadeschda Jewstjuchina aufgrund eines positiven Doping-Nachtests die Bronzemedaille von den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking nachträglich aberkannt.[11]

Die russische Leichtathletik, 4 × 400 m Staffel mit Maxim Dyldin, Wladislaw Frolow, Anton Kokorin und Denis Alexejew wurde im September 2016 durch das IOC disqualifiziert und Bronze nachträglich der britischen Staffel zugesprochen, weil die Nachkontrolle der Dopingprobe von Denis Alexejew positiv war.[12]

Ebenfalls im September 2016 wurde der Gewichtheber und Doping-Wiederholungstäter Dmitri Lapikow erwischt. Er hatte sich eine Bronzemedaille mit Hilfe des Dopingmittels Stanozolol erschlichen.[13]

Am 6. Oktober 2016 gab das IOC bekannt, dass die Hochspringerin Anna Tschitscherowa nachträglich von den Olympischen Spielen 2008 disqualifiziert wurde, weil in einem Nachtest ihrer Dopingproben Spuren des Anabolikums Turinabol festgestellt wurden.[14] Die Bronzemedaille ging anschließend kurzfristig an die Russin Jelena Slessarenko. Bei weiteren Nachtests im November 2016 wurde auch Slessarenko des Dopings mit Turinabol überführt und disqualifiziert.[15]

Am 26. Oktober 2016 wurde bekannt, dass die Hindernisläuferin Jekaterina Wolkowa in Peking mit Dehydrochlormethyltestosteron gedopt war. Das Internationale Olympische Komitee forderte daraufhin den Leichtathletikweltverband IAAF auf, Wolkowas Bronzemedaille zu annullieren.[16] Diesem Ansinnen wurde stattgegeben.[17]

Ebenfalls am 26. Oktober 2016 rückte Tatjana Petrowa Arkhipova bedingt durch das Dopingvergehen Wolkowas vom 4. auf den Bronzerang vor.[18]

Bereits 2005 war der Gewichtheber Hadschimurat Akkajew positiv getestet und bis 2007 von der IWF gesperrt worden.[19] Der Sportler blieb davon jedoch unbeeindruckt und trat auch gedopt zu den Olympischen Spielen 2008 in Peking an. Dies kam bei umfangreichen Nachtests ans Licht, die 2016 stattfanden. Im November 2016 wurde ihm die Bronzemedaille aus Peking aberkannt.[20]

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Badminton pictogram.svg Badminton[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Basketball pictogram.svg Basketball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Volleyball (beach) pictogram.svg Beachvolleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Archery pictogram.svg Bogenschießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Boxing pictogram.svg Boxen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fencing pictogram.svg Fechten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Weightlifting pictogram.svg Gewichtheben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Handball pictogram.svg Handball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

FrauenSilver medal-2008OB.svg:

Judo pictogram.svg Judo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Kanu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canoeing (flatwater) pictogram.svg Kanurennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Canoeing (slalom) pictogram.svg Kanuslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Athletics pictogram.svg Leichtathletik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Modern pentathlon pictogram.svg Moderner Fünfkampf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Wrestling pictogram.svg Ringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Cycling (road) pictogram.svg Radsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cycling (track) pictogram.svg Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Cycling (mountain biking) pictogram.svg Mountainbike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Cycling (road) pictogram.svg Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. November 2009 wurde dem Italiener Davide Rebellin wegen eines Dopingvergehens die Silbermedaille im Strassenrennen offiziell aberkannt. Alexander Kolobnew erhielt dadurch nachträglich die Bronzemedaille.[21] Männer:

Frauen:

Equestrian pictogram.svg Reiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dressur:

Springreiten:

Vielseitigkeit:

Gymnastics (rhythmic) pictogram.svg Rhythmische Sportgymnastik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rowing pictogram.svg Rudern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Sailing pictogram.svg Segeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Open:

Shooting pictogram.svg Schießen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Swimming pictogram.svg Schwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Synchronized swimming pictogram.svg Synchronschwimmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tennis pictogram.svg Tennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Table tennis pictogram.svg Tischtennis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Gymnastics (trampoline) pictogram.svg Trampolinturnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Triathlon pictogram.svg Triathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Gymnastics (artistic) pictogram.svg Turnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Volleyball (indoor) pictogram.svg Volleyball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

MännerBronze medal-2008OB.svg:

Frauen:

Water polo pictogram.svg Wasserball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen:

Diving pictogram.svg Wasserspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doping in sport: 11 Beijing 2008 weightlifting medallists fail retests. BBC Sport.
  2. [1]
  3. Acht Jahre nach den Spielen von Peking haben die belgischen Sprinterinnen ihre olympischen Goldmedaillen aus der 4x100-m-Staffel erhalten., Handelsblatt, 9. September 2016; abgerufen am 10. September 2016.
  4. Doping in sport: 11 Beijing 2008 weightlifting medallists fail retests. BBC Sport.
  5. Athletensprecherin schimpft: "Die schlechtesten Spiele, die wir je hatten" Stern, 20. August 2016; abgerufen am 20. August 2016
  6. Medaillengewinner von 2008 werden disqualifiziert. Peking-Nachtests: IOC greift durch. www.sport1.de vom 31. August 2016; abgerufen am 27. November 2016
  7. IOC sanctions six athletes for failing anti-doping tests at Beijing 2008, IOC, 31. August 2016
  8. Obergföll bekommt Silber zugesprochen, Spiegel Online. 13. September 2016. Abgerufen am 14. September 2016. 
  9. Russischer Ringer Hasan Baroev will gerichtlich gegen Medaillenverlust durch IOC vorgehen Sportkanal.de. Abgerufen am 17. November 2016.
  10. velonation.com: Rebellin officially loses Olympic silver medal (Abgerufen am 27. November 2009)
  11. http://www.sport1.de/olympia/2016/08/medaillengewinner-von-2008-werden-disqualifiziert
  12. Obergföll bekommt Silber zugesprochen, Spiegel Online. 13. September 2016. Abgerufen am 27. November 2016. 
  13. Anti-doping news: Public Disclosures. www.iwf.net, 13. September 2016; abgerufen am 19. September 2016.
  14. Anna Chicherova verliert Olympia-Bronze von 2008, Doping, auf: leichtathletik.de, vom 6. Oktober 2016, abgerufen 9. Oktober 2016
  15. IOC SANCTIONS 16 ATHLETES FOR FAILING ANTI-DOPING TESTS AT BEIJING 2008 olympic.org 17. November 2016
  16. Former world steeplechase champ Ekaterina Volkova sanctioned after 2008 retest (englisch) Athletics Weekly. 26. Oktober 2016. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  17. Doping-Nachtests: Hindernisläuferin Volkova verliert Bronze (deutsch) www.leichtathletik.de. 28. Oktober 2016. Abgerufen am 27. Oktober 2016.
  18. Results 50 athletes canceled after inspection of samples from the Olympics 2008 and 2012 (englisch) http://sevendaynews.com/.+27. November 2016. Abgerufen am 28. Oktober 2016.
  19. Liste sanktionierter Athleten auf der Seite der IWF; abgerufen am 29. November 2016
  20. Doping: Positive Nachtests bei zehn Medaillengewinnern von Peking. IOC disqualifiziert Medaillengewinner. www.sport1.de vom 17. November 2016; abgerufen am 27. November 2016.
  21. velonation.com: Rebellin officially loses Olympic silver medal (Abgerufen am 27. November 2009)