Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – 400 m (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Athletics stadium (7734094962).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 49 Athleten aus 40 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 4. August 2012 (Vorrunde)
5. August 2012 (Halbfinale)
6. August 2012 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Kirani James (GrenadaGrenada GRN)
Silbermedaille Luguelin Santos (Dominikanische RepublikDominikanische Republik DOM)
Bronzemedaille Lalonde Gordon (Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TTO)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 7., 8. und 9. August 2012 im Olympiastadion London ausgetragen. 49 Athleten nahmen teil.

Olympiasieger wurde Kirani James aus Grenada. Er gewann vor Luguelin Santos aus der Dominikanischen Republik und Lalonde Gordon aus Trinidad und Tobago.

Athleten aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger LaShawn Merritt (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten) 43,75 s Peking 2008
Weltmeister Kirani James (GrenadaGrenada Grenada) 44,60 s Daegu 2011
Europameister Pavel Maslák (TschechienTschechien Tschechien) 45,42 s Helsinki 2012
Zentralamerika und Karibik-Meister Renny Quow (Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago) 45,44 s Mayagüez 2011
Südamerika-Meister Kléberson Davide (BrasilienBrasilien Brasilien) 46,74 s Buenos Aires 2011
Asienmeister Yousef Ahmed Masrahi (Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien) 45,79 s Kōbe 2011
Afrikameister Isaac Makwala (BotswanaBotswana Botswana) 45,25 s Porto-Novo 2012
Ozeanienmeister Liam Mitchell (NeuseelandNeuseeland Neuseeland) 48,83 s Cairns 2012

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Michael Johnson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten) 43,18 s Sevilla 26. August 1999[1]
Olympischer Rekord 43,49 s Atlanta 29. Juli 1996

Zeichen und Abkürzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzung/
Zeichen
Bedeutung
WR Weltrekord
OR Olympiarekord
CR Kontinentalrekord
NR Landesrekord
DNF Rennen nicht beendet
DSQ Disqualifikation

Anmerkung:
Alle Zeitangaben sind Ortszeit London (UTC±0).

Qualifikationsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jedes NOK konnte bis zu drei Athleten nominieren, die die von der IAAF festgesetzte Qualifikationszeit von 45,30 Sekunden (A-Standard) bei einer während der Qualifikationszeit abgehaltenen Wettkampf liefen. Sollte kein Athlet eines NOKs den A-Standard schaffen, konnte das betreffende NOK einen Athleten nominieren, der den B-Standard von 45,90 Sekunden geschafft hatte. Unbeachtet der gelaufenen Zeiten konnten die NOKs, deren Athleten weder den A- noch den B-Standard erreichten, einen Sportler nominieren.

Vorlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden sieben Vorläufe durchgeführt. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Weiterhin kamen die drei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

In Lauf 1 trat mit dem Südafrikaner Oscar Pistorius der erste beidseitig beinamputierte Athlet an.
Der in Lauf 2 startende Liemarvin Bonevacia, der als unabhängiger olympischer Athlet unter dem internationalen Kürzel IOA antrat, wurde auf der niederländische Karibikinsel Curaçao geboren.
Die schnellste Vorlaufzeit erreichte in Lauf 3 der Belgier Jonathan Borlée mit 44,43 s, was neuen belgischen Rekord bedeutete. In diesem Vorlauf wurde zwei weitere nationale Rekorde gebrochen. Pavel Maslák, der Zweiter wurde, verbesserte den tschechischen Rekord auf 44,91 s, der Israeli Donald Sanford lief mit 45,71 s neuen israelischen Rekord. Sanford wurde jedoch nur Fünfter und schied aus.
Die langsamste Zeit zum Erreichen des Halbfinals war 46,12 s. Dem Briten Conrad Williams reichte diese Zeit in Lauf 6.
LaShawn Merritt, der US-amerikanische Titelverteidiger, musste verletzungsbedingt seinen Vorlauf (Lauf 6) abbrechen.

Vorlauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. August 2012, 10:35 Uhr
Die für den Lauf gemeldeten Ahmed Mohamed Al-Merjabi aus dem Oman und Ronny Quow aus Trinidad und Tobago traten nicht an.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Luguelín Santos Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 45,04
2 Oscar Pistorius SudafrikaSüdafrika Südafrika 45,44
3 Maxim Dyldin RusslandRussland Russland 45,52
4 Rusheen McDonald JamaikaJamaika Jamaika 46,67
5 Witali Butrym UkraineUkraine Ukraine 47,62

Vorlauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. August 2012, 10:43 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Kirani James GrenadaGrenada Grenada 45,23
2 Ramon Miller BahamasBahamas Bahamas 45,57
3 Liemarvin Bonevacia OlympiaUnabhängige Olympiateilnehmer Unabhängige Olympiateilnehmer 45,60
4 Isaac Makwala BotswanaBotswana Botswana 45,67
5 Deon Lendore Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 45,81
6 Daundre Barnaby KanadaKanada Kanada 46,04
7 Bereket Desta AthiopienÄthiopien Äthiopien 47,40
8 Bahaa Al-Farra Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete 49,93

Vorlauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Donald Sanford (ISR)

4. August 2012, 10:51 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Jonathan Borlée BelgienBelgien Belgien 44,43 NR
2 Pavel Maslák TschechienTschechien Tschechien 44,91 NR
3 Pawel Trenichin RusslandRussland Russland 45,00
4 Dane Hyatt JamaikaJamaika Jamaika 45,14
5 Donald Sanford IsraelIsrael Israel 45,71 NR
6 Nelson Stone Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea 46,71
7 Sergey Zaykov KasachstanKasachstan Kasachstan 47,12
8 Ak Hafiy Tajuddin Rositi BruneiBrunei Brunei 48,67

Vorlauf 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. August 2012, 10:59 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Demetrius Pinder BahamasBahamas Bahamas 44,92
2 Bryshon Nellum Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 45,29
3 Yousef Ahmed Masrahi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 45,43
4 Tabarie Henry Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln 45,43
5 Albert Bravo VenezuelaVenezuela Venezuela 45,61
6 Jermaine Gonzales JamaikaJamaika Jamaika 46,21
7 Kristijan Efremov MazedonienMazedonien Mazedonien 47,92
8 Thet Zaw Win MyanmarMyanmar Myanmar 50,07

Vorlauf 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. August 2012, 11:07 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Chris Brown BahamasBahamas Bahamas 45,40
2 Tony McQuay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 45,48
3 Nigel Levine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 45,58
4 Yūzō Kanemaru JapanJapan Japan 46,01
5 Janis Leitis LettlandLettland Lettland 46,41
6 Augusto Stanley Paraguay 1990Paraguay Paraguay 47,21

Vorlauf 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LaShawn Merritt (USA)

4. August 2012, 11:15 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkungng
1 Steven Solomon AustralienAustralien Australien 45,18
2 Lalonde Gordon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 45,43
3 Conrad Williams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 46,12
4 Marcell Deák Nagy UngarnUngarn Ungarn 46,17
5 Winston George GuyanaGuyana Guyana 46,86
6 Sajjad Hashemi Ahangari IranIran Iran 47,75
- LaShawn Merritt Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten DNF

Vorlauf 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. August 2012, 11:23 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Kevin Borlée BelgienBelgien Belgien 45,14
2 Martyn Rooney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 45,36
3 Rabah Yusuf SudanSudan Sudan 45,46
4 Nery Brenes Costa RicaCosta Rica Costa Rica 45,65
5 Erison Hurtault DominicaDominica Dominica 46,05
6 Marcin Marciniszyn PolenPolen Polen 46,35
- Mathieu Gnanligo BeninBenin Benin DNF

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden drei Halbfinalläufe durchgeführt. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Weiterhin kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 44,58 s lief Lalonde Gordon die schnellste Halbfinalzeit in Lauf 1.
44,99 s reichten Jonathan Borlée in Lauf 2, um sich für das Finale zu qualifizieren. Somit mussten alle qualifizierten Athleten unter 45 Sekunden laufen.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5. August 2012, 20:40 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Lalonde Gordon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 44,58
2 Demetrius Pinder BahamasBahamas Bahamas 44,94
3 Steven Solomon AustralienAustralien Australien 44,97
4 Rabah Yusuf SudanSudan Sudan 45,13
5 Pavel Maslák TschechienTschechien Tschechien 45,15
6 Tabarie Henry Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Amerikanische Jungferninseln 45,19
7 Pawel Trenichin RusslandRussland Russland 45,35
8 Conrad Williams Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 45,53

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pistorius (vorne) und Levine im zweiten Halbfinale

5. August 2012, 20:48 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Kirani James GrenadaGrenada Grenada 44,59
2 Chris Brown BahamasBahamas Bahamas 44,67
3 Jonathan Borlée BelgienBelgien Belgien 44,99
4 Tony McQuay Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 45,31
5 Maxim Dyldin RusslandRussland Russland 45,39
6 Nigel Levine Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 45,64
7 Albert Bravo VenezuelaVenezuela Venezuela 46,22
8 Oscar Pistorius SudafrikaSüdafrika Südafrika 46,54

Lauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem dritten Halbfinale

5. August 2012, 20:56 Uhr

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Luguelín Santos Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 44,78
2 Kevin Borlée BelgienBelgien Belgien 44,84
3 Bryshon Nellum Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 45,02
4 Ramon Miller BahamasBahamas Bahamas 45,11
5 Martyn Rooney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 45,31
6 Dane Hyatt JamaikaJamaika Jamaika 45,59
7 Yousef Ahmed Masrahi Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien 45,91
8 Liemarvin Bonevacia OlympiaUnabhängige Olympiateilnehmer Unabhängige Olympiateilnehmer 1:36,42 min

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzte Kurve im Finale

6. August 2012, 21:30 Uhr Im Finale standen sich zwei Belgier und zwei Athleten von den Bahamas gegenüber. Hinzu kamen je ein Teilnehmer aus Australien, der Dominikanischen Republik, Grenada und aus Trinidad und Tobago. Zum dritten Mal in der olympischen Geschichte nahm kein US-Athlet am Finale teil. 1908 traten im Wiederholungslauf zwei qualifizierte US-Amerikaner nicht an, 1980 boykottierten die USA die Spiele in Moskau. Somit geschah dies erstmals aus rein sportlichen Gründen.

Mit Kirani James gewann erstmals ein Sportler der Karibikinsel Grenada eine olympische Medaille. Ungewöhnlich an dem Finale war zudem, dass alle drei Medaillengewinner aus drei karibischen Inselstaaten stammten. Die Siegeszeit von 43,94 s ist die erste Zeit unter 44 Sekunden, die ein Sportler, der nicht aus den USA stammt, erreichte. Nach dem Olympiasieger von 1988 Steve Lewis ist Kirani James erst der zweite Sportler unter 20 Jahren, der unter 44 Sekunden lief.

Es war das erste olympische Finale, in dem Zwillingsbrüder (Kevin und Jonathan Borlée) an den Start gingen.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Kirani James GrenadaGrenada Grenada 43,94 NR
2 Luguelín Santos Dominikanische RepublikDominikanische Republik Dominikanische Republik 44,46
3 Lalonde Gordon Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago 44,52
4 Chris Brown BahamasBahamas Bahamas 44,79
5 Kevin Borlée BelgienBelgien Belgien 44,81
6 Jonathan Borlée BelgienBelgien Belgien 44,83
7 Demetrius Pinder BahamasBahamas Bahamas 44,98
8 Steven Solomon AustralienAustralien Australien 45,14

Videoaufzeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.)