Olympische Sommerspiele 2016/Hockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympisches Hockeyturnier 2016
Olympische RingeHockey
Herren
Anzahl Nationen 12
Olympiasieger ArgentinienArgentinien Argentinien
Austragungsort Rio de Janeiro
Stadion Olympic Hockey Centre
in Deodoro
Eröffnung 6. August 2016
Endspiel 18. August 2016
2012
Olympisches Hockeyturnier 2016
Olympische RingeHockey
Damen
Anzahl Nationen 12
Olympiasieger Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
Austragungsort Rio de Janeiro
Stadion Olympic Hockey Centre
in Deodoro
Eröffnung 6. August 2016
Endspiel 19. August 2016
2012

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurden zwei Hockeyturniere ausgetragen. Zum ersten Mal gewannen Großbritannien bei den Damen und Argentinien bei den Herren die Goldmedaillen. Wie bei den vorherigen Olympiaturnieren wurde zunächst in zwei Gruppen á sechs Mannschaften gespielt. Anschließend ermittelten die besten acht Teams - und nicht mehr nur die besten vier - im K.-o.-System die Medaillengewinner.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Einführung der Hockey World League im Jahr 2012 hatte der Welthockeyverband neue Qualifikationsregeln für Weltmeisterschaften und Olympische Spiele beschlossen. Qualifiziert waren der Gastgeber und die fünf Kontinentalmeister. Die übrigen sechs Mannschaften qualifizierten sich über die Halbfinals der Hockey World League.[1][2] Falls der Gastgeber die von der FIH festgelegten Leistungskriterien nicht erreicht oder sich Kontinentalmeister auch über die Halbfinals der Hockey World League qualifizieren, rückten jeweils die Nächstplatzierten der beiden Halbfinals der Hockey World League nach, bei gleicher Platzierung entschied das FIH-Ranking der beiden Mannschaften.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Turnier Austragungsort qualifizierte Mannschaften
2. Oktober 2009 Gastgeber BrasilienBrasilien Brasilien1
20. September bis 2. Oktober 2014 Asienspiele 2014 Korea SudSüdkorea Incheon IndienIndien Indien
3.–14. Juni 2015 Hockey World League 2014/2015 ArgentinienArgentinien Buenos Aires DeutschlandDeutschland Deutschland (1.)
KanadaKanada Kanada (4.)2
SpanienSpanien Spanien (5.)3
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (6.)5
20. Juni bis 5. Juli 2015 BelgienBelgien Brasschaat BelgienBelgien Belgien (2.)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien (3.)
IrlandIrland Irland (5.)4
14.–25. Juli 2015 Panamerikanische Spiele 2015 [3] KanadaKanada Toronto ArgentinienArgentinien Argentinien
22.–30. August 2015 Hockey-Europameisterschaft 2015 [4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London NiederlandeNiederlande Niederlande
17.–23. Oktober 2015 Oceania Cup 2015 [5] NeuseelandNeuseeland Stratford AustralienAustralien Australien
17.–25. Oktober 2015 African Cup of Nations 2015 [6] SudafrikaSüdafrika Johannesburg hat verzichtet5
1 Gastgeber Brasilien musste mindestens den 30. Platz in der FIH-Weltrangliste belegen oder den 6. Platz bei den Panamerikanischen Spielen 2015 erreichen, ansonsten rückt die nächstbestplatzierte Mannschaft der World-League-Halbfinals 2014/15 nach. Dieses Ziel wurde mit dem 4. Platz bei den Panamerikanischen Spielen erreicht.
2 Nachrücker für den Panamerika-Meister Argentinien, der auch über Platz 2 im ersten WL Halbfinale qualifiziert war
3 Nachrücker für den Europameister Niederlande, der auch als Dritter des ersten WL Halbfinales qualifiziert war
4 Nachrücker für den Ozeanienmeister Australien, der auch als Sieger des zweiten WL Halbfinales qualisfiziert war
5 SudafrikaSüdafrika Südafrika war als Afrikameister sportlich qualifiziert, doch das Südafrikanischen NOC hatte sich gegen eine Teilnahme entschieden. Stattdessen rückte Neuseeland als Sechster des ersten WL Halbfinales nach, da Malaysia, der Sechste des zweiten WL Halbfinals, in der Weltrangliste schlechter positioniert war.

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Turnier Austragungsort qualifizierte Mannschaften
2. Oktober 2009 Gastgeber Leistungskriterien für Qualifikation nicht erreicht1
22. September bis 1. Oktober 2014 Asienspiele 2014 Korea SudSüdkorea Incheon Korea SudSüdkorea Südkorea
10.–21. Juni 2015 Hockey World League 2014/2015 SpanienSpanien Valencia China VolksrepublikVolksrepublik China China (2.)
DeutschlandDeutschland Deutschland (3.)
ArgentinienArgentinien Argentinien (4.)2
SpanienSpanien Spanien (6.)6
20. Juni bis 5. Juli 2015 BelgienBelgien Brasschaat NiederlandeNiederlande Niederlande (1.)
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (4.)3
IndienIndien Indien (5.)4
JapanJapan Japan (6.)5
13.–24. Juli 2015 Panamerikanische Spiele 2015 [3] KanadaKanada Toronto Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
22.–29. August 2015 Hockey-Europameisterschaft 2015 [4] Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich London Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
17.–23. Oktober 2015 Oceania Cup 2015 [7] NeuseelandNeuseeland Stratford AustralienAustralien Australien
17.–25. Oktober 2015 African Cup of Nations 2015 [8] SudafrikaSüdafrika Johannesburg hat verzichtet6
1 Gastgeber Brasilien musste mindestens den 40. Platz in der FIH-Weltrangliste belegen oder den 7. Platz bei den Panamerikanischen Spielen 2015 erreichen, ansonsten rückt die nächstbestplatzierte Mannschaft der World League 2014/15 Halbfinals nach. Dieses Ziel wurde verpasst, damit rückte Neuseeland nach.
2 Nachrücker für den Asienmeister Südkorea, der Platz 2 im zweiten WL Halbfinale belegte
3 Nachrücker für den Gastgeber Brasilien
4 Nachrücker für den Europameister England, der Platz 1 im ersten WL Halbfinale belegte
5 Nachrücker für den Ozeanienmeister Australien, der Platz 3 im zweiten WL Halbfinale belegte
6 SudafrikaSüdafrika Südafrika war als Afrikameister sportlich qualifiziert, doch das Südafrikanischen NOC hat sich gegen eine Teilnahme entschieden. Stattdessen rückte Spanien als Sechster des ersten WL Halbfinales nach.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lageplan der olympischen Sportstätten (ursprüngliche Planung)

In den Bewerbungsunterlagen war ein neues Hockeystadion mit zwei Plätzen in Barra da Tijuca geplant, der Hauptplatz mit 10.000 Plätzen, der Nebenplatz mit 5.000 Plätzen. Das brasilianische Organisationskomitee schlug im Oktober 2012 vor, das Stadion nach Deodoro zu verlegen, wo auch die Hockeyspiele der Panamerikanischen Spiele 2007 stattgefunden hatten. Das würde für die Entwicklung des Hockey in Brasilien förderlich sein.[9] Im Juli 2014 begannen die Arbeiten in Deodoro,[10] im November 2015 wurde das Stadion eingeweiht.[11] Das Hauptstadion hat 8.000 Plätze und wird nach den Spielen auf 2.500 zurückgebaut.

Regeländerungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Welthockeyverband hat im März 2013 Regeländerungen beschlossen, die erstmals für die olympischen Turniere gelten. Bei Entscheidungsspielen wird es keine Verlängerung mehr geben, sondern sofort ein Penalty-Schießen (Shoot Out) mit fünf Schützen.[12][13] Im März 2014 wurde beschlossen, dass die Spielzeit 4×15 min beträgt.[14] Sie hatte bis zur Regeländerung 2×35 min betragen.

Anzahl der Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zu anderen internationalen Wettbewerben darf eine Mannschaft nur aus 16 Spielern bestehen. Es können zusätzlich zwei Spieler als P-Akkreditierte nominiert werden, die im Falle einer Verletzung und/oder Krankheit eines Spielers in die Mannschaft nachrücken.[15] Nach dieser Regel kann auch der Torwart ersetzt werden. Er erhält keine P-Akkreditierung, sofern bereits zwei Feldspieler als P-Akkreditierte benannt wurden.

Spielsystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gespielt wird wie in den vorangegangenen Olympischen Spielen in zwei Gruppen mit je sechs Mannschaften.[16] Die Einteilung der Gruppen erfolgte im Dezember 2015 nach der Positionierung in der Weltrangliste (in Klammern):

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B
AustralienAustralien Australien (1) NiederlandeNiederlande Niederlande (2) NiederlandeNiederlande Niederlande (1) ArgentinienArgentinien Argentinien (2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien (4) DeutschlandDeutschland Deutschland (3) NeuseelandNeuseeland Neuseeland (4) AustralienAustralien Australien (3)
BelgienBelgien Belgien (5) ArgentinienArgentinien Argentinien (6) China VolksrepublikVolksrepublik China China (5) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien (6)
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (8) IndienIndien Indien (7) DeutschlandDeutschland Deutschland (8) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA (7)
SpanienSpanien Spanien (11) IrlandIrland Irland (12) Korea SudSüdkorea Südkorea (9) JapanJapan Japan (10)
BrasilienBrasilien Brasilien (32) KanadaKanada Kanada (14) SpanienSpanien Spanien (14) IndienIndien Indien (13)

Nach den Gruppenspielen werden anders als in den vorangegangenen Spielen Viertelfinale ausgetragen: der Erste der Gruppe spielt jeweils gegen den Vierten der anderen Gruppe und der Zweite gegen den Dritten. Die Gruppenfünften und -sechsten scheiden aus. Die Sieger der Viertelfinale spielen die Halbfinale, deren Sieger um Gold und Silber, die Verlierer um Bronze.[17]

Die Anzahl der Spiele je Turnier ist mit 38 gleich geblieben, doch haben die besten vier Teams ein Spiel mehr - acht statt sieben. Erstmals seit Tokio 1964 wird keine vollständige Rangliste ausgespielt. Anstatt dessen werden die Nationen nach ihren Leistungen in der Vorrunde gereiht.[18]

Olympisches Turnier der Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Spielplan wurde sowohl für das Herren- als auch für das Damenturnier am 27. April 2016 veröffentlicht. [17]

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Schiedsrichter wurden von der FIH nominiert[19]:

  • DeutschlandDeutschland Christian Blasch
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Dekang Chen
  • AustralienAustralien Murray Grime
  • PolenPolen Marcin Grochal
  • AustralienAustralien Adam Kearns
  • SingapurSingapur Hong Zhen Lim
  • SchottlandSchottland Martin Madden
  • ArgentinienArgentinien German Montes de Oca
  • AustralienAustralien Tim Pullman
  • SpanienSpanien Marcelo Servetto
  • IndienIndien Javed Shaikh
  • GibraltarGibraltar Nathan Stagno
  • NeuseelandNeuseeland Simon Taylor
  • NiederlandeNiederlande Coen van Bunge
  • SpanienSpanien Paco Vazquez
  • SudafrikaSüdafrika John Wright
  • SchottlandSchottland Andy Mair
  • SudafrikaSüdafrika Deon Nel

Kursiv geschriebene sind Videoschiedsrichter

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Pl. Nation Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. BelgienBelgien Belgien 5 4 0 1 21:05 +16 12
2. SpanienSpanien Spanien 5 3 1 1 13:06 +07 10
3. AustralienAustralien Australien 5 3 0 2 13:04 +09 09
4. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 5 2 1 2 17:08 +09 07
5. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5 1 2 2 14:10 +04 05
6. BrasilienBrasilien Brasilien 5 0 0 5 01:46 −45 00
Teilnahme am Viertelfinale
Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
6. August 2016
12:30 BelgienBelgien Belgien 4:1 (1:1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
13:30 AustralienAustralien Australien 2:1 (2:0) NeuseelandNeuseeland Neuseeland
19:30 SpanienSpanien Spanien 7:0 (1:0) BrasilienBrasilien Brasilien
7. August 2016
17:00 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:2 (2:2) NeuseelandNeuseeland Neuseeland
19:30 BrasilienBrasilien Brasilien 0:12 (0:5) BelgienBelgien Belgien
20:30 AustralienAustralien Australien 0:1 (0:1) SpanienSpanien Spanien
9. August 2016
10:00 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2:3 (2:2) SpanienSpanien Spanien
18:00 BrasilienBrasilien Brasilien 1:9 (1:3) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
20:30 BelgienBelgien Belgien 1:0 (1:0) AustralienAustralien Australien
10. August 2016
19:30 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 9:0 (5:0) BrasilienBrasilien Brasilien
20:30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:2 (0:0) AustralienAustralien Australien
11. August 2016
13:30 SpanienSpanien Spanien 1:3 (0:3) BelgienBelgien Belgien
12. August 2016
17:00 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:1 (1:1) SpanienSpanien Spanien
18:00 BelgienBelgien Belgien 1:3 (0:0) NeuseelandNeuseeland Neuseeland
20:30 AustralienAustralien Australien 9:0 (6:0) BrasilienBrasilien Brasilien

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Pl. Nation Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. DeutschlandDeutschland Deutschland 5 4 1 0 17:10 +07 13
2. NiederlandeNiederlande Niederlande 5 3 1 1 18:06 +12 10
3. ArgentinienArgentinien Argentinien 5 2 2 1 14:12 +02 08
4. IndienIndien Indien 5 2 1 2 09:09 ±00 07
5. IrlandIrland Irland 5 1 0 4 10:16 06 03
6. KanadaKanada Kanada 5 0 1 4 07:22 −15 01
Teilnahme am Viertelfinale
Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
6. August 2016
10:00 ArgentinienArgentinien Argentinien 3:3 (1:1) NiederlandeNiederlande Niederlande
11:00 IndienIndien Indien 3:2 (2:0) IrlandIrland Irland
18:00 KanadaKanada Kanada 2:6 (1:4) DeutschlandDeutschland Deutschland
7. August 2016
18:00 NiederlandeNiederlande Niederlande 5:0 (2:0) IrlandIrland Irland
8. August 2016
11:00 DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1 (1:1) IndienIndien Indien
12:30 KanadaKanada Kanada 1:3 (0:1) ArgentinienArgentinien Argentinien
9. August 2016
11:00 ArgentinienArgentinien Argentinien 1:2 (0:1) IndienIndien Indien
12:30 DeutschlandDeutschland Deutschland 3:2 (1:1) IrlandIrland Irland
13:30 NiederlandeNiederlande Niederlande 7:0 (3:0) KanadaKanada Kanada
11. August 2016
10:00 NiederlandeNiederlande Niederlande 2:1 (0:0) IndienIndien Indien
11:00 IrlandIrland Irland 4:2 (3:0) KanadaKanada Kanada
12:30 ArgentinienArgentinien Argentinien 4:4 (2:3) DeutschlandDeutschland Deutschland
12. August 2016
12:30 IndienIndien Indien 2:2 (0:0) KanadaKanada Kanada
13:30 DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1 (1:0) NiederlandeNiederlande Niederlande
19:30 IrlandIrland Irland 2:3 (1:2) ArgentinienArgentinien Argentinien

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. August 2016
10:00 SpanienSpanien Spanien 1:2 (0:1) ArgentinienArgentinien Argentinien
12:30 BelgienBelgien Belgien 3:1 (1:1) IndienIndien Indien
18:00 NiederlandeNiederlande Niederlande 4:0 (2:0) AustralienAustralien Australien
20:30 DeutschlandDeutschland Deutschland 3:2 (0:1) NeuseelandNeuseeland Neuseeland

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

16. August 2016
12:00 ArgentinienArgentinien Argentinien 5:2 (3:0) DeutschlandDeutschland Deutschland
17:00 BelgienBelgien Belgien 3:1 (2:1) NiederlandeNiederlande Niederlande

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. August 2016
12:00 DeutschlandDeutschland Deutschland 1:1 (0:0)
Shoot Out 4:3
NiederlandeNiederlande Niederlande

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. August 2016
17:00 ArgentinienArgentinien Argentinien 4:2 (3:1) BelgienBelgien Belgien

Rangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation
1. ArgentinienArgentinien Argentinien
2. BelgienBelgien Belgien
3. DeutschlandDeutschland Deutschland
4. NiederlandeNiederlande Niederlande
5. SpanienSpanien Spanien
6. AustralienAustralien Australien
7. NeuseelandNeuseeland Neuseeland
8. IndienIndien Indien
9. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
10. IrlandIrland Irland
11. KanadaKanada Kanada
12. BrasilienBrasilien Brasilien

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold medal icon.svg Silver medal icon.svg Bronze medal icon.svg 4
ArgentinienArgentinien Argentinien BelgienBelgien Belgien DeutschlandDeutschland Deutschland NiederlandeNiederlande Niederlande
Manuel Brunet
Facundo Callioni
Juan Ignacio Gilardi
Isidoro Ibarra1
Pedro Ibarra
Juan Martín López
Agustín Mazzilli
Luca Masso1
Joaquín Menini
Ignacio Ortiz
Matías Paredes
Gonzalo Peillat
Lucas Rey
Matías Rey
Lucas Rossi
Juan Manuel Saladino
Lucas Vila
Juan Manuel Vivaldi
Gauthier Boccard
Tom Boon
Thomas Briels
Cédric Charlier
Tanguy Cosyns
Felix Denayer
Sebastien Dockier
John-John Dohmen
Simon Gougnard
Alexander Hendrickx1
Loïck Luypaert
Alexandre de Paeuw1
Emmanuel Stockbroekx
Jérôme Truyens
Vincent Vanasch
Florent van Aubel
Arthur Van Doren
Elliot Van Strydonck
Linus Butt
Oskar Deecke1
Florian Fuchs
Moritz Fürste
Mats Grambusch
Tom Grambusch
Martin Häner
Tobias Hauke
Timm Herzbruch
Nicolas Jacobi
Oliver Korn1
Mathias Müller
Timur Oruz
Christopher Rühr
Moritz Trompertz
Tobias Walter2
Niklas Wellen
Christopher Wesley
Martin Zwicker
Seve van Ass
Sander Baart
Billy Bakker
Pirmin Blaak1
Jorrit Croon
Jeroen Hertzberger
Rogier Hofman
Robert van der Horst
Constantijn Jonker1
Robbert Kemperman
Mirco Pruyser
Glenn Schuurman
Jaap Stockmann
Hidde Turkstra
Valentin Verga
Bob de Voogd
Mink van der Weerden
Sander de Wijn
1 P-Akkreditierung
2 Ersatztorwart

Olympisches Turnier der Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schiedsrichter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • NiederlandeNiederlande Fanneke Alkemade
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Amy Baxter
  • NeuseelandNeuseeland Amber Church
  • ArgentinienArgentinien Carolina de la Fuente
  • BelgienBelgien Laurine Delforge
  • RusslandRussland Elena Eskina
  • NeuseelandNeuseeland Kelly Hudson
  • ArgentinienArgentinien Soledad Iparraguirre
  • SudafrikaSüdafrika Michelle Joubert
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Miao
  • ArgentinienArgentinien Irine Presenqui
  • AustralienAustralien Kylie Seymour
  • JapanJapan Chieko Soma
  • AustralienAustralien Melissa Trivic
  • SchottlandSchottland Sarah Wilson
  • Irland HockeyIrland Carol Metchette
  • AustralienAustralien Lisa Roach

kursiv geschrieben sind Videoschiedsrichter

Gruppenphase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Pl. Nation Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. NiederlandeNiederlande Niederlande 5 4 1 0 13:01 +12 13
2. NeuseelandNeuseeland Neuseeland 5 3 1 1 11:05 +06 10
3. DeutschlandDeutschland Deutschland 5 2 1 2 06:06 ±00 07
4. SpanienSpanien Spanien 5 2 0 3 06:12 06 06
5. China VolksrepublikVolksrepublik China VR China 5 1 2 2 03:05 02 05
6. Korea SudSüdkorea Südkorea 5 0 1 4 03:13 −10 01
Teilnahme am Viertelfinale
Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
7. August 2016
10:00 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4:1 (3:0) Korea SudSüdkorea Südkorea
12:30 NiederlandeNiederlande Niederlande 5:0 (4:0) SpanienSpanien Spanien
13:30 China VolksrepublikVolksrepublik China VR China 1:1 (1:1) DeutschlandDeutschland Deutschland
8. August 2016
13:30 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1:2 (1:1) DeutschlandDeutschland Deutschland
17:00 NiederlandeNiederlande Niederlande 4:0 (2:0) Korea SudSüdkorea Südkorea
19:30 SpanienSpanien Spanien 0:2 (0:2) China VolksrepublikVolksrepublik China VR China
10. August 2016
10:00 SpanienSpanien Spanien 1:2 (0:1) NeuseelandNeuseeland Neuseeland
12:30 DeutschlandDeutschland Deutschland 2:0 (0:0) Korea SudSüdkorea Südkorea
18:00 China VolksrepublikVolksrepublik China VR China 0:1 (0:0) NiederlandeNiederlande Niederlande
11. August 2016
13:30 DeutschlandDeutschland Deutschland 1:2 (1:2) SpanienSpanien Spanien
12. August 2016
10:00 Korea SudSüdkorea Südkorea 0:0 (0:0) China VolksrepublikVolksrepublik China VR China
11:00 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1:1 (0:1) NiederlandeNiederlande Niederlande
13. August 2016
12:30 NiederlandeNiederlande Niederlande 2:0 (1:0) DeutschlandDeutschland Deutschland
17:00 Korea SudSüdkorea Südkorea 2:3 (1:0) SpanienSpanien Spanien
13:30 China VolksrepublikVolksrepublik China VR China 0:3 (0:1) NeuseelandNeuseeland Neuseeland

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
Pl. Nation Sp. S U N Tore Diff. Pkt.
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 5 5 0 0 12:04 +08 15
2. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 5 4 0 1 14:05 +09 12
3. AustralienAustralien Australien 5 3 0 2 11:05 +06 09
4. ArgentinienArgentinien Argentinien 5 2 0 3 12:06 +06 06
5. JapanJapan Japan 5 0 1 4 03:16 −13 01
6. IndienIndien Indien 5 0 1 4 03:19 −16 01
Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]
6. August 2016
17:00 ArgentinienArgentinien Argentinien 1:2 (0:0) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
20:30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:1 (1:0) AustralienAustralien Australien
7. August 2016
11:00 JapanJapan Japan 2:2 (2:1) IndienIndien Indien
8. August 2016
10:00 AustralienAustralien Australien 1:2 (0:1) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
18:00 IndienIndien Indien 0:3 (0:2) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
20:30 ArgentinienArgentinien Argentinien 4:0 (2:0) JapanJapan Japan
10. August 2016
11:00 IndienIndien Indien 1:6 (0:2) AustralienAustralien Australien
13:30 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:2 (2:0) ArgentinienArgentinien Argentinien
17:00 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 6:1 (3:0) JapanJapan Japan
11. August 2016
18:00 AustralienAustralien Australien 1:0 (0:0) ArgentinienArgentinien Argentinien
19:30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:0 (1:0) IndienIndien Indien
20:30 JapanJapan Japan 0:2 (0:1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
13. August 2016
10:00 ArgentinienArgentinien Argentinien 5:0 (5:0) IndienIndien Indien
18:00 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 2:1 (0:0) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
19:30 AustralienAustralien Australien 2:0 (1:0) JapanJapan Japan

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. August 2016
10:00 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 4:2 (2:0) AustralienAustralien Australien
12:30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:2 (0:2) DeutschlandDeutschland Deutschland
18:00 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 3:1 (3:0) SpanienSpanien Spanien
20:30 NiederlandeNiederlande Niederlande 3:2 (2:0) ArgentinienArgentinien Argentinien

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17. August 2016
12:00 NiederlandeNiederlande Niederlande 1:1 (1:1)
Shoot Out 4:3
DeutschlandDeutschland Deutschland
17:00 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0:3 (0:1) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. August 2016
12:00 DeutschlandDeutschland Deutschland 2:1 (0:0) NeuseelandNeuseeland Neuseeland

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. August 2016
17:00 NiederlandeNiederlande Niederlande 3:3 (2:2)
Shoot Out 0:2
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien

Rangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
2. NiederlandeNiederlande Niederlande
3. DeutschlandDeutschland Deutschland
4. NeuseelandNeuseeland Neuseeland
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
6. AustralienAustralien Australien
7. ArgentinienArgentinien Argentinien
8. SpanienSpanien Spanien
9. China VolksrepublikVolksrepublik China China
10. JapanJapan Japan
11. Korea SudSüdkorea Südkorea
12. IndienIndien Indien

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold medal icon.svg Silver medal icon.svg Bronze medal icon.svg 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Giselle Ansley
Sophie Bray
Crista Cullen
Alexandra Danson
Maddie Hinch

Joanna Leigh
Hannah MacLeod
Shona McCallin
Lily Owsley
Samantha Quek
Helen Richardson-Walsh
Kate Richardson-Walsh
Susannah Townsend
Georgina Twigg
Laura Unsworth
Eleanor Watton
Hollie Webb
Nicola White

Joyce Sombroek
Xan de Waard
Kitty van Male
Laurien Leurink
Willemijn Bos
Marloes Keetels
Carlien Dirkse van den Heuvel
Kelly Jonker
Maria Verschoor
Lidewij Welten
Caia van Maasakker
Maartje Paumen
Naomi van As
Ellen Hoog
Margot van Geffen
Eva de Goede
Lisa Altenburg
Yvonne Frank1
Franzisca Hauke
Hannah Krüger
Nike Lorenz
Marie Mävers
Julia Müller
Janne Müller-Wieland
Pia-Sophie Oldhafer
Selin Oruz
Katharina Otte2
Cécile Pieper
Kristina Reynolds
Anne Schröder
Lisa Marie Schütze
Annika Marie Sprink
Charlotte Stapenhorst
Jana Teschke
1 P-Akkreditierung
2 P-Akkreditierung, Katharina Otte ersetzte im Spiel um Bronze Annika Sprink, die sich im Spiel gegen die Niederlande einen Kreuzbandriss zuzog.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIH World League Explained. FIH; abgerufen am 23. März 2013 (PDF; 105 kB, englisch).
  2. Hockey Qualification System - Games of the XXXI Olympiad - Rio 2016. FIH, September 2014; abgerufen am 1. November 2014 (PDF; 227kB, englisch).
  3. a b Field Hockey Schedule & Results. Abgerufen am 14. August 2015.
  4. a b EuroHockey London 2015. Abgerufen am 29. August 2015.
  5. FIH Eventseite. Abgerufen am 4. November 2015.
  6. FIH Eventseite. Abgerufen am 4. November 2015.
  7. FIH Eventseite. Abgerufen am 4. November 2015.
  8. FIH Event-Seite. Abgerufen am 4. November 2015.
  9. Hockey fights for place at Rio 2016. Abgerufen am 26. März 2013.
  10. Work starts on Deodoro Olympic Park, the second largest Rio 2016 venue cluster rio2016.com. Abgerufen am 27. April 2016.
  11. Hockey pitches for Rio 2016 Olympic Games are unveiled. Abgerufen am 27. April 2016.
  12. Executive Board makes key decisions at latest meeting. Abgerufen am 26. März 2013.
  13. Appendix 9 Shoot-Out Competition. In: Tournament Regulations - Outdoor. FIH, Januar 2013; abgerufen am 1. August 2016 (PDF; 372 kB, englisch).
  14. FIH changes match format from two halves to four-quarters for Rio 2016 Olympic Games. In: FIH Media Release. FIH, ; abgerufen am 1. August 2016 (PDF, englisch)..
  15. Appendix 6, IOC Late Athlete Replacement Policy. In: Draft Competition Regulations - Olympic Games 2016 Rio de Janeiro. FIH, Mai 2016; abgerufen am 2. Juli 2016 (PDF; 648 kB, englisch)..
  16. Olympic pools confirmed. In: News. FIH, 21. Dezember 2015; abgerufen am 1. August 2016 (englisch).
  17. a b Rio 2016 Olympic Games hockey schedules confirmed. In: News. FIH, 27. April 2016; abgerufen am 4. Mai 2016 (englisch).
  18. Appendix 2, Two Pool Competition Plan and Rangking. In: Draft Competition Regulations - Olympic Games 2016 Rio de Janeiro. FIH, Mai 2016; abgerufen am 2. Juli 2016 (PDF; 648 kB, englisch).
  19. http://fih.ch/media/8997908/fih-appointments-2016-outdoor-indoor-as-at-27-june-2016.pdf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hockey bei den Olympischen Sommerspielen 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hockey. RIO 2016; abgerufen am 28. September 2016 (englisch).