Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Podium3000mSteepleFemmeJORio2016.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 53 Athletinnen aus 32 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 13. August 2016 (Vorläufe)
15. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ruth Jebet (BahrainBahrain BHR)
Silbermedaille Hyvin Kiyeng Jepkemoi (KeniaKenia KEN)
Bronzemedaille Emma Coburn (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 13. und 15. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 53 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde Ruth Jebet aus Bahrain, die vor der Kenianerin Hyvin Kiyeng Jepkemoi gewann. Bronze ging an die US-Amerikanerin Emma Coburn.

Für Deutschland starteten Sanaa Koubaa, Gesa Felicitas Krause und Maya Rehberg. Koubaa und Rehberg schieden in der Vorrunde aus, Krause belegte im Finale Rang sechs.
Auch die Schweizerin Fabienne Schlumpf qualifizierte sich für das Finale. Dort belegte sie den 18. und letzten Platz.
Athletinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin Julija Saripowa (RusslandRussland Russland) 9:06,72 min London 2012
Weltmeisterin Hyvin Kiyeng Jepkemoi (KeniaKenia Kenia) 9:19,11 min Peking 2015
Europameisterin Gesa Felicitas Krause (DeutschlandDeutschland Deutschland) 9:18,85 min Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Ashley Higginson (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 9:56,75 min San José 2015
Südamerika-Meisterin Muriel Coneo (KolumbienKolumbien Kolumbien) 9:53,1 min Lima 2015
Asienmeisterin Lalita Babar (IndienIndien Indien) 9:34,13 min Wuhan 2015
Afrikameisterin Norah Jeruto (KeniaKenia Kenia) 9:25,07 min Durban 2016
Ozeanienmeisterin Rama Kumilgo (Papua-NeuguineaPapua-Neuguinea Papua-Neuguinea) 11:10,48 min Cairns 2015

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Gulnara Galkina (RusslandRussland Russland) 8:58,81 min Peking, Volksrepublik China 17. August 2008[1]
Olympischer Rekord Finale von Peking, Volksrepublik China

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorrunde wurde in drei Läufen durchgeführt. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athletinnen. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läuferinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ukrainerin Marija Schatalowa verpasste den Endlauf mit dem sechsten Rang aus ihrem Vorlauf um einen Platz

13. August 2016, 10.05 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Ruth Jebet BahrainBahrain Bahrain 9:12,62
2 Sofia Assefa AthiopienÄthiopien Äthiopien 9:18,75
3 Gesa Felicitas Krause DeutschlandDeutschland Deutschland 9:19,70
4 Colleen Quigley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:12,82
5 Lydia Rotich KeniaKenia Kenia 9:30,21
6 Marija Schatalowa UkraineUkraine Ukraine 9:30,89
7 Peruth Chemutai UgandaUganda Uganda 9:31,03
8 Charlotta Fougberg SchwedenSchweden Schweden 9:31,16
9 Özlem Kaya TurkeiTürkei Türkei 9:32,03
10 Swjatlana Kudselitsch WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 9:32,93
11 Fadwa Sidi Madane MarokkoMarokko Marokko 9:32,94
12 Diana Martín SpanienSpanien Spanien 9:44,07
13 Ingeborg Løvnes NorwegenNorwegen Norwegen 9:44,85
14 Kerry O'Flaherty IrlandIrland Irland 9:45,35
15 Juliana Paula dos Santos BrasilienBrasilien Brasilien 9:45,95
16 Erin Teschuk KanadaKanada Kanada 9:53,70
17 Anju Takamizawa JapanJapan Japan 9:58,59

Lauf 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Äthiopierin Hiwot Alayew wurde Siebte ihres Vorlaufs und schied damit aus

13. August 2016, 10.21 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Beatrice Chepkoech KeniaKenia Kenia 9:17,55
2 Emma Coburn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:18,12
3 Habiba Ghribi TunesienTunesien Tunesien 9:18,71
4 Lalita Babar IndienIndien Indien 9:19,76
5 Madeline Heiner-Hills AustralienAustralien Australien 9:24,16
6 Fabienne Schlumpf SchweizSchweiz Schweiz 9:30,54 NR
7 Hiwot Alayew AthiopienÄthiopien Äthiopien 9:35,09
8 Matylda Kowal PolenPolen Polen 9:35,13
9 Sanaa Koubaa DeutschlandDeutschland Deutschland 9:35,15
10 Victoria Mitchell AustralienAustralien Australien 9:39,40
11 Michelle Finn IrlandIrland Irland 9:49,45
12 Tigist Getent Mekonen BahrainBahrain Bahrain 9:49,92
13 Maria Bernard KanadaKanada Kanada 9:50,17
14 Meryem Akda TurkeiTürkei Türkei 9:50,28
15 Sandra Eriksson FinnlandFinnland Finnland 9:56,77
16 Luiza Gega AlbanienAlbanien Albanien 9:58,49
17 Anastassija Pusakowa WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 10:14,08
18 Amina Bettiche AlgerienAlgerien Algerien 10:26,91

Lauf 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Inderin Sudha Singh schied als Neunte ihres Vorlaufs in der Vorrunde aus

13. August 2016, 10.37 Uhr

Bei ca. 2000 Metern ereignete sich ein Zwischenfall. Auf der Gegengeraden kam es zu einem Sturz im dichten Läuferfeld. Protesten der irischen, äthiopischen und jamaikanischen Mannschaft wurde später stattgegeben. Die in den Sturz involvierten Etenesh Diro, Aisha Praught und Sarah Louise Treacy wurden für das Finale zugelassen.

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Hyvin Kiyeng Jepkemoi KeniaKenia Kenia 9:24,61
2 Genevieve LaCaze AustralienAustralien Australien 9:26,25
3 Courtney Frerichs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:27,02
4 Geneviève Lalonde KanadaKanada Kanada 9:30,24 NR
5 Zhang Xinyan China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 9:31,47
6 Anna-Emilie Møller DanemarkDänemark Dänemark 9:32,68 NR
7 Etenesh Diro AthiopienÄthiopien Äthiopien 9:34,70 per Wildcard zum Finale zugelassen
8 Aisha Praught JamaikaJamaika Jamaika 9:35,79
9 Sudha Singh IndienIndien Indien 9:43,29
10 Salima Elouali Alami MarokkoMarokko Marokko 9:44,83
11 Eliane Saholinirina MadagaskarMadagaskar Madagaskar 9:45,92
12 Sara Louise Treacy IrlandIrland Irland 9:46,24 per Wildcard zum Finale zugelassen
13 Ancuța Bobocel RumänienRumänien Rumänien 9:46,28
14 Tuğba Güvenç TurkeiTürkei Türkei 9:49,93
15 Maya Rehberg DeutschlandDeutschland Deutschland 9:51,73
16 Belén Casetta ArgentinienArgentinien Argentinien 9:51,85
17 Lennie Waite Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 10:14,18

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Finale
Die Siegerehrung

15. August 2016, 22:37 Uhr

Für das Finale hatten sich jeweils alle drei Kenianerinnen und US-Amerikanerinnen qualifiziert. Hinzu kamen je zwei Australierinnen und Äthiopierinnen. Komplettiert wurde das Feld durch je eine Starterin aus Bahrain, Deutschland, Indien, Irland, Jamaika, Kanada, der Schweiz und Tunesien.

Die ersten drei der Weltrangliste, Ruth Jebet aus Bahrain, Hyvin Kiyeng Jepkemoi, die amtierende Weltmeisterin aus Kenia, und Emma Coburn, WM-Fünfte aus den USA, hatten das Finale erreicht und waren die Favoriten des Rennens. Weitere Athletinnen mit guten Aussichten auf vordere Platzierungen waren die tunesische Vizeweltmeisterin Habiba Ghribi, die deutsche WM-Dritte und amtierende Europameisterin Gesa Felicitas Krause sowie die äthiopische WM-Dritte von 2013 und WM-Vierte von 2015 Sofia Assefa.

Der erste Kilometer wurde mit 3:05,93 min nicht besonders zügig gelaufen. Hier übernahm Jebet die Spitze und erhöhte das Tempo ganz erheblich. So riss das Feld komplett auseinander. Jepkemoi und Coburn versuchten, den Kontakt zu Jebet nicht zu verlieren, doch das gelang ihnen nicht. Die Zeit für den zweiten Kilometer betrug 2:54,13 min. Jebet konnte zwar das hohe Tempo nicht ganz halten, doch sie blieb weiterhin alleine vorne. Hinter ihr hatte Beatrice Chepkoech zu ihrer Landsfrau Jepkemoi aufgeschlossen.

Zwei Runden vor Schluss musste Chepkoech abreißen lassen. Coburn zog an ihr vorbei kam bis zur letzten Runde auch an Jepkemoi heran. Während Ruth Jebet mit einem letzten Kilometer von 2:59,69 min Olympiasiegerin wurde, konnte Hyvin Kiyeng Jepkemoi den Angriff der US-Läuferin abwehren und gewann die Silbermedaille vor Emma Coburn. Beatrice Chepkoech wurde Vierte vor Sofia Assefa. Als beste Europäerin kam Gesa Felicitas Krause mit neuem Landesrekord auf Platz sechs.

Ruth Jebet, eine Kenianerin, die für Bahrain startete, gewann die erste olympische Goldmedaille für Bahrain.

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Ruth Jebet BahrainBahrain Bahrain 8:59,75 AF
2 Hyvin Kiyeng Jepkemoi KeniaKenia Kenia 9:07,12
3 Emma Coburn Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:07,63 AM
4 Beatrice Chepkoech KeniaKenia Kenia 9:16,05
5 Sofia Assefa AthiopienÄthiopien Äthiopien 9:17,15
6 Gesa Felicitas Krause DeutschlandDeutschland Deutschland 9:18,41 DR
7 Madeline Heiner-Hills AustralienAustralien Australien 9:20,38
8 Colleen Quigley Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:21,10
9 Genevieve LaCaze AustralienAustralien Australien 9:21,21
10 Lalita Babar IndienIndien Indien 9:22,74
11 Courtney Frerichs Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:22,87
12 Habiba Ghribi TunesienTunesien Tunesien 9:28,75
13 Lydia Rotich KeniaKenia Kenia 9:29,90
14 Aisha Praught JamaikaJamaika Jamaika 9:34,20
15 Etenesh Diro AthiopienÄthiopien Äthiopien 9:38,77
16 Geneviève Lalonde KanadaKanada Kanada 9:41,88
17 Sara Louise Treacy IrlandIrland Irland 9:52,70
18 Fabienne Schlumpf SchweizSchweiz Schweiz 9:59,30

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 796 (englisch), abgerufen am 13. Oktober 2018