Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Hammerwurf (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hammerwurf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 32 Athletinnen aus 19 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 12. August 2016 (Qualifikation)
15. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Anita Włodarczyk (PolenPolen POL)
Silbermedaille Zhang Wenxiu (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)
Bronzemedaille Sophie Hitchon (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Der Hammerwurf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 12. und 15. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 36 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Polin Anita Włodarczyk, die einen neuen Weltrekord aufstellte. Sie gewann vor der Chinesin Zhang Wenxiu und Sophie Hitchon aus dem Großbritannien.

Für Deutschland starteten Betty Heidler, Kathrin Klaas und Charlene Woitha. Während Klaas und Woitha in der Qualifikation scheiterten, qualifizierte sich Heidler für das Finale und belegte dort Rang vier.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin Anita Włodarczyk (PolenPolen Polen) 77,60 m London 2012
Weltmeisterin 80,85 m Peking 2015
Europameisterin 78,14 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Amber Campbell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA) 72,41 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Rosa Rodríguez (VenezuelaVenezuela Venezuela) 71,66 m Lima 2015
Asienmeisterin Liu Tingting (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 68,24 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Amy Sène (SenegalSenegal Senegal) 68,35 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Kaysanne Hockey (AustralienAustralien Australien) 54,01 m Cairns 2015

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Anita Włodarczyk (PolenPolen Polen) 81,08 m Władysławowo, Polen 1. August 2015[1]
Olympischer Rekord 77,60 m Finale von London, Großbritannien 10. August 2012

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für die direkte Finalteilnahme geforderte Qualifikationsweite betrug 72,00 m. Da nur drei Werferinnen diesen Wert übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Werferinnen beider Gruppen auf zwölf Sportlerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. Schließlich mussten für die Finalteilnahme 70,30 m erbracht werden.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre 66,01 m reichten der US.Amerikanerin Heather Steacy nicht für die Finalteilnahme

12. August 2016, 20.40 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Anita Włodarczyk PolenPolen Polen 76,93 - - 76,93
2 Rosa Rodríguez VenezuelaVenezuela Venezuela x 69,34 72,41 72,41
3 Zalina Marghieva Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 68,80 71,72 70,90 71,72
4 DeAnna Price Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 69,25 69,52 70,79 70,79
5 Wang Zheng China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 68,91 70,60 x 70,60
6 Alexandra Tavernier FrankreichFrankreich Frankreich x 68,42 70,30 70,30
7 Gwen Berry Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 68,07 x 69,90 69,90
8 Liu Tingting China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 67,40 69,14 63,35 69,14
9 Kateřina Šafránková TschechienTschechien Tschechien 66,52 68,33 65,30 68,33
10 Martina Hrašnová SlowakeiSlowakei Slowakei 67,63 66,10 64,32 67,63
11 Alena Sobalewa WeissrusslandWeißrussland Weißrussland x 66,71 67,06 67,06
12 Iryna Nowoschylowa UkraineUkraine Ukraine 66,70 x 65,15 66,70
13 Heather Steacy Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 66,01 x 63,78 66,01
14 Kıvılcım Kaya TurkeiTürkei Türkei x x 64,79 64,79
15 Charlene Woitha DeutschlandDeutschland Deutschland x x 62,50 62,50
16 Daina Levy JamaikaJamaika Jamaika x 60,35 x 60,35

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Kathrin Klaas erreichte 67,92 m und schied damit aus

12. August 2016, 22.10 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Zhang Wenxiu China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China x 70,72 73,58 73,58
2 Joanna Fiodorow PolenPolen Polen 71,77 71,59 69,29 71,77
3 Betty Heidler DeutschlandDeutschland Deutschland 71,17 66,62 68,60 71,17
4 Hanna Malyschtschyk WeissrusslandWeißrussland Weißrussland x 64,69 71,12 71,12
5 Amber Campbell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 71,09 x x 71,09
6 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x 70,37 68,68 70,37
7 Hanna Skydan AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 67,05 68,98 70,09 70,09
8 Malwina Kopron PolenPolen Polen 69,31 69.69 x 69,69
9 Kathrin Klaas DeutschlandDeutschland Deutschland 67,92 64,89 67,01 67,92
10 Tuğçe Şahutoğlu TurkeiTürkei Türkei 65,47 67,05 61,92 67,05
11 Marina Marghieva-Nichișenco Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 65,19 63,82 65,10 65,19
12 Amy Sène SenegalSenegal Senegal 64,83 x 60,91 64,83
13 Jennifer Dahlgren ArgentinienArgentinien Argentinien 63,03 x x 63,03
14 Iryna Klymez UkraineUkraine Ukraine 62,00 x 62,75 62,75
15 Natalija Solotuchina UkraineUkraine Ukraine 56,60 x 56,96 56,96
16 Yirisleydi Ford KubaKuba Kuba 10,91 x x 10,91

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

15. August 2016, 10.40 Uhr

Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Die besten acht Athletinnen hatten im Anschluss drei weitere Versuche, die letzten vier schieden aus.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, drei von ihnen direkt über die Qualifikationsweite. neun weitere über ihre Platzierungen. Je zwei Polinnen, US-Amerikanerinnen und Chinesinnen kämpften mit jeweils einer Athletin aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Moldawien, Venezuela, und Weißrussland um die Medaillen.

Klare Favoritin war die Polin Anita Włodarczyk, die Olympiasiegerin von 2012, amtierende Welt- und Europameisterin, darüber hinaus auch aktuelle Weltrekordhalterin. Zu den weiteren Medaillenkandidatinnen gehörten die chinesische Vizeweltmeisterin und WM-Dritte von 2013 Zhang Wenxiu, die französische WM-Dritte von 2015 Alexandra Tavernier und die deutsche Vizeeuropameisterin Betty Heidler.

Anita Włodarczyk übernahm schon in der ersten Runde die Spitzenposition. Mit 76,35 m führte sie vor der Chinesin Zhang Wenxiu, die mit 75,06 m nicht weit zurücklag. Die Deutsche Betty Heidler war mit 71,38 m Dritte. In Durchgang zwei gelang Włodarczyk der erste 80-Meter-Wurf bei Olympischen Spielen. Mit ihren 80,40 m verbesserte sie den Olympiarekord gleich um mehr als zwei Meter. Die Britin Sophie Hitchon schob sich mit 73,29 m an Heidler vorbei auf Platz drei.

Im dritten Versuch gelang Włodarczyk mit 82,29 m ein neuer Weltrekord. Sie übertraf damit ihre eigene Bestmarke um 1,21 m. Zhang verbesserte sich in dieser Runde auf 76,19 m. Im fünften Durchgang gelang Włodarczyk mit 81,74 m ein weiterer Wurf über ihren vorher gültigen Weltrekord hinaus. Heidler konnte sich mit 73,71 m wieder auf Position drei schieben. Hinter Olympiasiegerin sicherte Zhang Wenxiu ihren Silberplatz mit 76,75 m weiter ab. Im letzten Durchgang zog dann Sophie Hitchon erneut an Betty Heidler vorbei, als sie den Hammer auf 74,54 m warf und damit einen neuen britischen Landesrekord aufstellte. Fünfte wurde die Moldawierin Zalina Marghieva vor der US-Amerikanerin Amber Campbell.

Sophie Hitchon war die erste britische Medaillengewinnerin in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Anita Włodarczyk PolenPolen Polen 76,35 80,40 82,29 x 81,74 79,60 82,29 WR
2 Zhang Wenxiu China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 75,06 74,04 76,19 74,65 76,75 70,93 76,75
3 Sophie Hitchon Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien x 73,29 71,73 72,28 72,89 74,54 74,54 NR
4 Betty Heidler DeutschlandDeutschland Deutschland 71,38 69,24 69,84 72,71 73,71 x 73,71
5 Zalina Marghieva Moldau RepublikRepublik Moldau Moldau 69,01 x 72,38 73,50 72,96 70,24 73,50
6 Amber Campbell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 68,18 68,85 70,20 70,57 72,74 71,09 72,74
7 Hanna Malyschtschyk WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 66,58 x 70,38 70,60 69,68 71,90 71,90
8 DeAnna Price Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 68,12 x 70,95 x 61,95 69,18 70,95
9 Joanna Fiodorow PolenPolen Polen 69,87 x 68,63 nicht im Finale der
besten acht Werferinnen
69,87
10 Rosa Rodríguez VenezuelaVenezuela Venezuela 67,94 66,87 69,26 69,26
11 Alexandra Tavernier FrankreichFrankreich Frankreich x 65,18 x 65,18
ogV Wang Zheng China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China x x x ohne Weite

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF-Rekorde. Hammerwurf Frauen, abgerufen am 17. Oktober 2018