Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 35 Athletinnen aus 26 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 18. August 2016 (Qualifikation)
20. August 2016 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ruth Beitia (SpanienSpanien ESP)
Silbermedaille Mirela Demirewa (BulgarienBulgarien BUL)
Bronzemedaille Blanka Vlašić (KroatienKroatien CRO)

Der Hochsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 18. und 20. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 35 Athletinnen nahmen teil.

Olympiasiegerin wurde die Spanierin Ruth Beitia. Sie gewann vor der Bulgarin Mirela Demirewa und der Kroatin Blanka Vlašić.

Für Deutschland startete Marie-Laurence Jungfleisch. Sie qualifizierte sich für das Finale und wurde Siebte.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle Titelträgerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasiegerin Anna Tschitscherowa (RusslandRussland Russland) 2,05 m London 2012
Weltmeisterin Marija Kutschina (RusslandRussland Russland) 2,01 m Peking 2015
Europameisterin Ruth Beitia (SpanienSpanien Spanien) 1,98 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Levern Spencer (Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia) 1,91 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Ana Paula Caetano de Oliveira (BrasilienBrasilien Brasilien) 1,82 m Lima 2015
Asienmeisterin Svetlana Radzivil (UsbekistanUsbekistan Usbekistan) 1,91 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Lissa Labiche (SeychellenSeychellen Seychellen) 1,85 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Ashleigh Read (AustralienAustralien Australien) 1,80 m Cairns 2015

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord Stefka Kostadinowa (BulgarienBulgarien Bulgarien) 2,09 m Rom, Italien 30. August 1987[1]
Olympischer Rekord Jelena Slessarenko (RusslandRussland Russland) 2,06 m Finale von Athen, Griechenland 28. August 2004

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die geforderte Qualifikationshöhe betrug 1,94 m erzielten. Da mit siebzehn Springerinnen sogar mehr als zwölf Teilnehmerinnen diese Höhe erreichten – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld nicht weiter aufgefüllt.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. August 2016, 10:00 Uhr

Platz Name Nation 1,80 m 1,85 m 1,89 m 1,92 m 1,94 m Höhe Anmerkung
1 Chaunté Lowe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA o o o o o 1,94 m
Levern Spencer Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia o o o o o 1,94 m
3 Mirela Demirewa BulgarienBulgarien Bulgarien o o o xxo o 1,94 m
4 Iryna Heraschtschenko UkraineUkraine Ukraine o o o o xxo 1,94 m
5 Vashti Cunningham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - o xo xo xxo 1,94 m
Morgan Lake Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o o o xxo xxo
Desirée Rossit ItalienItalien Italien o o xxo o xxo
8 Michaela Hrubá TschechienTschechien Tschechien o o o o xxx 1,92 m
9 Julija Lewtschenko UkraineUkraine Ukraine o o xo o xxx 1,92 m
10 Nadiya Dusanova UsbekistanUsbekistan Usbekistan o o xo xo xxx 1,92 m
11 Eleanor Patterson AustralienAustralien Australien - o o xxx 1,89 m
Ana Šimić KroatienKroatien Kroatien - o o xxx
13 Doreen Amata NigeriaNigeria Nigeria o xxo xo xxx 1,89 m
14 Priscilla Frederick Antigua und BarbudaAntigua und Barbuda Antigua und Barbuda o xxo xxo xxx 1,89 m
15 Erika Kinsey SchwedenSchweden Schweden o o xxx 1,85 m
16 Akela Jones BarbadosBarbados Barbados o xo xxx 1,85 m
17 Leontia Kallenou Zypern RepublikRepublik Zypern Zypern xo xxx 1,80 m
Walentina Liaschenko GeorgienGeorgien Georgien xo xxx
DNS Nikoleta Kyriakopoulou GriechenlandGriechenland Griechenland

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

18. August 2016, 10:00 Uhr

Platz Name Nation 1,80 m 1,85 m 1,89 m 1,92 m 1,94 m Höhe Anmerkung
1 Ruth Beitia SpanienSpanien Spanien - o o o o 1,94 m
Inika McPherson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA - o - o o
Svetlana Radzivil UsbekistanUsbekistan Usbekistan o o o o o
Blanka Vlašić KroatienKroatien Kroatien - o o o o
5 Sofie Skoog SchwedenSchweden Schweden o o xo o o 1,94 m
Alessia Trost ItalienItalien Italien o o xo o o
7 Kamila Lićwinko PolenPolen Polen - o xo xo o 1,94 m
8 Airinė Palšytė LitauenLitauen Litauen o o o xo xo 1,94 m
9 Marie-Laurence Jungfleisch DeutschlandDeutschland Deutschland o o o xxo xo 1,94 m
10 Alyxandria Treasure KanadaKanada Kanada o o o xo xxo 1,94 m
11 Maruša Černjul SlowenienSlowenien Slowenien o o o xxo xxx 1,92 m
12 Oksana Okunjewa UkraineUkraine Ukraine o o o xxx 1,89 m
13 Jeanelle Scheper Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia xo o o xxx 1,89 m
14 Linda Sandblom FinnlandFinnland Finnland o xo xo xxx 1,89 m
15 Lissa Labiche SeychellenSeychellen Seychellen o o xxx 1,85 m
16 Tonje Angelsen NorwegenNorwegen Norwegen xo xxx 1,80 m
Barbara Szabó UngarnUngarn Ungarn xo xxx
DNS Nafissatou Thiam BelgienBelgien Belgien

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. August 2016, 20:30 Uhr

Für das Finale hatten sich siebzehn Athletinnen qualifiziert, alle über die geforderte Qualifikationshöhe. Je zwei US-Amerikanerinnen und Italienerinnen sowie jeweils eine Teilnehmerin aus Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kanada, Kroatien, Litauen, Polen, St. Lucia, Schweden, Spanien, der Ukraine und Usbekistan kämpften um die Medaillen.

Auf Grund des dopingbedingten Startverbots für russische Leichtathleten durch die IAAF waren die Olympiasiegerin von 2012 Anna Tschitscherowa und die Weltmeisterin Marija Kutschina von der Teilnahme ausgeschlossen. Favoritinnen waren vor allem die 37-jährigen Doppeleuropameisterin von 2014 und 2016 Ruth Beitia aus Spanien und die kroatische Vizeweltmeisterin Blanka Vlašić. Ansonsten war der Ausgang dieses Wettbewerbs sehr offen.

Schon die zweite Finalhöhe von 1,93 m bedeutete für fünf Finalistinnen das Aus. Gleich acht weitere Teilnehmerinnen scheiterten an der dritten Höhe von 1,97 m. Somit blieben nur noch vier Athletinnen übrig. Es führte die Spanierin Beitia, die bislang ohne Fehlversuch geblieben war. Dahinter lag die Bulgarin Mirela Demirewa mit einem Fehlversuch bei 1,88 m. Es folgte die Kroatin Blanka Vlašić mit jeweils einem Fehlsprung bei jeder bis dahin absolvierten Höhe. Die US-Springerin Chaunté Lowe lag auf Platz vier, sie hatte bei 1,97 m zwei Fehlversuche zu Buche stehen. Alle vier verbliebenen Springerinnen scheiterten an 2,00 m, sodass sich in der Platzierung nichts mehr änderte.

Ruth Beitia war die erste spanische Olympiasiegerin im Hochsprung der Frauen. Mit 1,97 m reichte ihr die niedrigste Höhe zum Sieg seit 1980. Damals hatte die Italienerin Sara Simeoni mit ebenfalls 1,97 m gewonnen.

Platz Name Nation 1,88 m 1,93 m 1,97 m 2,00 m Endresultat Anmerkung
1 Ruth Beitia SpanienSpanien Spanien o o o xxx 1,97 m
2 Mirela Demirewa BulgarienBulgarien Bulgarien xo o o xxx 1,97 m
3 Blanka Vlašić KroatienKroatien Kroatien xo xo xo xxx 1,97 m
4 Chaunté Lowe Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA o o xxo xxx 1,97 m
5 Alessia Trost ItalienItalien Italien o o xxx 1,93 m
6 Levern Spencer Saint LuciaSt. Lucia St. Lucia xo o xxx 1,93 m
7 Marie-Laurence Jungfleisch DeutschlandDeutschland Deutschland o xo xxx 1,93 m
Sofie Skoog SchwedenSchweden Schweden o xo xxx
9 Kamila Lićwinko PolenPolen Polen xo xo xxx 1,93 m
10 Iryna Heraschtschenko UkraineUkraine Ukraine o xxo xxx 1,93 m
Morgan Lake Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien o xxo xxx
Inika McPherson Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA o xxo xxx
13 Vashti Cunningham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA o xxx 1,88 m
Airinė Palšytė LitauenLitauen Litauen o xxx
Svetlana Radzivil UsbekistanUsbekistan Usbekistan o xxx
16 Desirée Rossit ItalienItalien Italien xo xxx 1,88 m
17 Alyxandria Treasure KanadaKanada Kanada xo xxx 1,88 m

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 798 (englisch), abgerufen am 15. Oktober 2018