Olympische Sommerspiele 2020/Surfen/Qualifikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Surfen Surfwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2020
Qualifikation
Longboard Frauen Männer

Dieser Artikel beschreibt die Qualifikation für die Surfwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2020. Insgesamt gibt es 40 Quotenplätze, 20 für jedes Geschlecht. Jede Nation darf maximal zwei Athleten pro Geschlecht stellen. Der japanischen Delegation steht jeweils ein Quotenplatz pro Wettbewerb als Gastgebernation zu.

Verteilung der Quotenplätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gastgebernation: Japan erhält als gastgebende Nation einen Quotenplatz pro Geschlecht. Sollte sich ein japanischer Athlet über einen der Qualifikationswettbewerbe direkt qualifizieren, so wird der Quotenplatz an den nächstbesten Athleten der World Surfin Games 2020 vergeben.
  • World Surf League 2019: Die 10 bestplatzierten Männer und die 8 bestplatzierten Frauen erhalten einen Quotenplatz.
  • ISA World Surfing Games 2019: Bester Teilnehmer je Kontinent, mit Ausnahme Amerika.
  • Panamerikanische Spiele 2019: Einen Quotenplatz erhielt der Sieger jedes Geschlechts
  • ISA World Surfing Games 2020: Die 4 besten Männer und 6 besten Frauen erhalten Quotenplätze. Sollten sich von einer Nation mehr als die Maximalzahl an Athleten qualifizieren, haben die ISA World Surfing Games 2020 Vorrang und alle Plätze, die ab 2019 vergeben wurden, werden an den nächstbesten Athleten vergeben. Jede Nation darf maximal vier Athleten (zwei pro Geschlecht) bei den Olympischen Spielen stellen. Eine Neuverteilung von Quotenplätzen erfolgt, sofern nötig am 26. Juni 2020.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Männer Frauen Quotenplätze
AustralienAustralien Australien 2 2 4
BrasilienBrasilien Brasilien 2 2 4
Costa RicaCosta Rica Costa Rica 1 1
FrankreichFrankreich Frankreich 2 1 3
IsraelIsrael Israel 1 1
JapanJapan Japan 2 1 3
MarokkoMarokko Marokko 1 1
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 1 2
PortugalPortugal Portugal 1 1
PeruPeru Peru 1 1 2
SudafrikaSüdafrika Südafrika 1 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 2 4
Gesamt: 12 NOKs 15 13 28


Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationswettbewerb Datum Ort Plätze Qualifizierte Athleten
Gastgeber 7. September 2013 ArgentinienArgentinien Buenos Aires 1 0 2)
Panamerikanische Spiele 2019 30. Juli – 4. August 2019 PeruPeru Lima 1 PeruPeru Lucca Mesinas1)
World Surf League 2019 3. April – 20. Dezember 2019 AustralienAustralien Australien
IndonesienIndonesien Indonesien
BrasilienBrasilien Brasilien
SudafrikaSüdafrika Südafrika
FrankreichFrankreich Frankreich
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
PortugalPortugal Portugal
10 AustralienAustralien Julian Wilson
AustralienAustralien Owen Wright
BrasilienBrasilien Italo Ferreira
BrasilienBrasilien Gabriel Medina
FrankreichFrankreich Michel Bourez
FrankreichFrankreich Jérémy Florès
JapanJapan Kanoa Igarashi
SudafrikaSüdafrika Jordy Smith
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kolohe Andino
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John John Florence
ISA World Surfing Games 2019 7. – 15. September 2019 JapanJapan Miyazaki 4 MarokkoMarokko Ramzi Boukhiam1)
JapanJapan Shun Murakami1)
PortugalPortugal Frederico Morais1)
NeuseelandNeuseeland Billy Stairmand1)
ISA World Surfing Games 2021 8. – 16. Mai 2021 El SalvadorEl Salvador El Salvador 5
Gesamt 20 1

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifikationswettbewerb Datum Ort Plätze Qualifizierte Athletinnen
Gastgeber 7. September 2013 ArgentinienArgentinien Buenos Aires 1 0 2)
Panamerikanische Spiele 2019 30. Juli – 4. August 2019 PeruPeru Lima 1 PeruPeru Daniella Rosas1)
World Surf League 2019 3. April – 20. Dezember 2019 AustralienAustralien Australien
IndonesienIndonesien Indonesien
BrasilienBrasilien Brasilien
SudafrikaSüdafrika Südafrika
FrankreichFrankreich Frankreich
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
PortugalPortugal Portugal
8 AustralienAustralien Sally Fitzgibbons
AustralienAustralien Stephanie Gilmore
BrasilienBrasilien Silvana Lima
BrasilienBrasilien Tatiana Weston-Webb
Costa RicaCosta Rica Brisa Hennessy
FrankreichFrankreich Johanne Defay
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Caroline Marks
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Carissa Moore
ISA World Surfing Games 2019 7. – 15. September 2019 JapanJapan Miyazaki 4 SudafrikaSüdafrika Bianca Buitendag1)
JapanJapan Shino Matsuda1)
IsraelIsrael Anat Lelior1)
NeuseelandNeuseeland Ella Williams1)
ISA World Surfing Games 2021 8. – 16. Mai 2021 El SalvadorEl Salvador El Salvador 7
Gesamt 20 13

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1) Dieser Athlet ist für die Olympischen Spiele 2020 qualifiziert, sofern sich nicht zwei andere Athleten der gleichen Nation sich über die ISA World Surfing Games 2020 qualifizieren können.
2) Da Japan sich über die World Surfing Games 2019 einen Quotenplatz sichern konnte, wurde dieser Quotenplatz gestrichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]