Olympische Winterspiele 1924/Militärpatrouille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Winterspiele 1924
Militärpatrouille
Olympic rings without rims.svg
Military patrol pictogram.svg
Information
Austragungsort FrankreichFrankreich Chamonix
Nationen 6
Athleten 24 (24 Männer)
Datum 29. Januar 1924
Entscheidungen 1

Bei den I. Olympischen Spielen 1924 in Chamonix fand ein Militärpatrouillenlauf statt. Dieser Wettbewerb wird heute vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als Demonstrationswettbewerb angesehen, obwohl das IOC damals keine Differenzierung in Demonstrations- und originäre Wettbewerbe vornahm. In den IOC-Statistiken sind die Medaillengewinner der Militärpatrouille von 1924 jedoch enthalten.

Die Militärpatrouille stand auch 1928, 1936 und 1948 als Demonstrationsbewerb bei Olympischen Winterspielen im Programm, schaffte es aber nie, als offizieller Bewerb aufgenommen zu werden. Als indirekter Nachfolger kann der Biathlon angesehen werden.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
2 FinnlandFinnland Finnland 1 1
3 FrankreichFrankreich Frankreich 1 1

Militärpatrouille 30 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h) Treffer
1 SchweizSchweiz SUI Denis Vaucher, Antoine Julen,
Alphonse Julen, Alfred Aufdenblatten
3:56:06 08
2 FinnlandFinnland FIN August Eskelinen, Heikki Hirvonen,
Ville Mattila, Väinö Bremer
4:10:00 11
3 FrankreichFrankreich FRA Camille Mandrillon, André Vandelle,
Georges Berthet, Maurice Mandrillon
4:18:53 02
4 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei TCH Bohuslav Josífek, Jan Mittlöhner,
Josef Bím, Karel Buchta
4:19,54 05
5 Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) ITA Pietro Dente, Albino Bich,
Goffredo Lagger, Paolo Francia
DNF
6 Polen 1919Zweite Polnische Republik POL Zbigniew Wóycicki, Stanisław Chrobak,
Stanisław Kądziołka, Szczepan Witkowski
DNF

Datum: 29. Januar 1924

Nach 15 km mussten jeweils drei der vier Athleten auf sogenannte Feldscheiben schießen. Den Sportlern standen je 18 Schuss zur Verfügung, um die 250 m entfernten Scheiben zu treffen. Für jede getroffene Zielscheibe erhielt die Mannschaft, die geschlossen das Ziel erreichen musste, eine Zeitgutschrift von 30 Sekunden, die von der tatsächlichen Laufzeit abgezogen wurde. Von den sechs gestarteten Mannschaften beendeten nur vier den Wettbewerb; Italien und Polen mussten aufgrund der widrigen Wetterbedingungen aufgeben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]