Olympische Winterspiele 1960/Ski Alpin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe

Bei den VIII. Olympischen Spielen 1960 in Squaw Valley wurden sechs Wettbewerbe im Alpinen Skisport ausgetragen. Die drei Erstplatzierten in der Abfahrt, im Riesenslalom und im Slalom erhielten nebst den Olympiamedaillen auch Weltmeisterschaftsmedaillen, da diese Wettbewerbe gleichzeitig als 16. Alpine Skiweltmeisterschaft gewertet wurden. In der Alpinen Kombination wurden nur WM-Medaillen verliehen.

Erwähnenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Lokalmatador „Bud“ Wallace Werner, dem auf Grund seiner Leistungen in der vorangegangenen Saison (Siege in der Hahnenkamm-Abfahrt, in Lenzerheide und Davos sowie Rang 3 am Lauberhorn und auch im Slalom in Adelboden auf Rang 2[1][2][3][4][5][6]) gute Chancen eingeräumt worden waren, hatte in einem Training Anfang Januar einen Beinbruch erlitten und konnte nicht teilnehmen.[7]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 FrankreichFrankreich FRA Jean Vuarnet 2:06,0 min
2 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Hans-Peter Lanig 2:06,5 min
3 FrankreichFrankreich FRA Guy Périllat 2:06,9 min
4 SchweizSchweiz SUI Willi Forrer 2:07,8 min
5 SchweizSchweiz SUI Roger Staub 2:08,9 min
6 ItalienItalien ITA Bruno Alberti 2:09,1 min
7 OsterreichÖsterreich AUT Karl Schranz 2:09,2 min
- - - -
9 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Willy Bogner 2:09,7 min
10 OsterreichÖsterreich AUT Egon Zimmermann 2:09,8 min
11 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Ludwig Leitner 2:10,2 min
13 SchweizSchweiz SUI Jakob Arduser 2:10,9 min
15 OsterreichÖsterreich AUT Josef Stiegler 2:13,1 min
16 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Eberhard Riedel 2:13,3 min
19 OsterreichÖsterreich AUT Andreas Molterer 2:15,1 min
20 SchweizSchweiz SUI Nando Pajarola 2:15,4 min
41 LiechtensteinLiechtenstein LIE Adolf Fehr 2:27,4 min
49 LiechtensteinLiechtenstein LIE Silvan Kindle 2:29,4 min
LiechtensteinLiechtenstein LIE Hermann Kindle 2:29,4 min

Datum: 22. Februar, 10:00 Uhr
Piste: „Squaw Peak“
Start: 2707 m, Ziel: 1949 m
Höhendifferenz: 758 m, Streckenlänge: 3095 m

63 Fahrer waren am Start, 61 von ihnen erreichten das Ziel.

Das Rennen war für Freitag, den 19. Februar geplant, aber heftige Schneefälle ab dem Morgen des 18. Februar (auf dem oberen Streckenteil lagen 30 bis 50 cm Neuschnee) machten eine Austragung am terminierten Tag unmöglich.[8][9]

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 SchweizSchweiz SUI Roger Staub 1:48,3 min
2 OsterreichÖsterreich AUT Josef Stiegler 1:48,7 min
3 OsterreichÖsterreich AUT Ernst Hinterseer 1:49,1 min
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Thomas Corcoran 1:49,7 min
5 ItalienItalien ITA Bruno Alberti 1:50,1 min
6 FrankreichFrankreich FRA Guy Périllat 1:50,7 min
7 OsterreichÖsterreich AUT Karl Schranz 1:50,8 min
- - - -
12 OsterreichÖsterreich AUT Andreas Molterer 1:51,6 min
13 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Hans-Peter Lanig 1:51,9 min
15 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Fritz Wagnerberger 1:52,5 min
18 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Ludwig Leitner 1:53,6 min
20 SchweizSchweiz SUI Willi Forrer 1:53,9 min
22 SchweizSchweiz SUI Fredy Brupbacher 1:55,0 min
25 SchweizSchweiz SUI Nando Pajarola 1:56,2 min
39 LiechtensteinLiechtenstein LIE Silvan Kindle 2:08,9 min
40 LiechtensteinLiechtenstein LIE Hermann Kindle 2:11,7 min
43 LiechtensteinLiechtenstein LIE Adolf Fehr 2:13,3 min

Datum: 21. Februar, 10:00 Uhr
Piste: „KT 22“
Start: 2447 m, Ziel: 1894 m
Höhendifferenz: 553 m, Streckenlänge: 1800 m
Tore: 55

65 Fahrer waren am Start, 58 von ihnen erreichten das Ziel.

Gleich fünf Läufer lagen in der „FIS-Weltrangliste“ mit der Bestwertung Null auf Rang 1: Schranz, Wagnerberger, Alberti, Hinterseer und Ludwig Leitner. Die Medaillentipps der Fachjournalisten sahen Schranz im Vorteil, der spätere Sieger Staub wurde nur einmal (auf Silberrang) genannt. Allerdings wurde eingeschränkt, dass die „KT 22“ Schranz nicht liegen könnte (weil zu steil) und eher Wagnerberger und Staub zugute käme.[10]

Ausgeschieden u. a.: Willy Bogner (EUA)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 OsterreichÖsterreich AUT Ernst Hinterseer 2:08,9 min
2 OsterreichÖsterreich AUT Mathias Leitner 2:10,3 min
3 FrankreichFrankreich FRA Charles Bozon 2:10,4 min
4 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Ludwig Leitner 2:10,5 min
5 OsterreichÖsterreich AUT Josef Stiegler 2:11,1 min
6 FrankreichFrankreich FRA Guy Périllat 2:11,8 min
7 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Hans-Peter Lanig 2:14,3 min
- - - -
10 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Sepp Behr 2:16,0 min
15 SchweizSchweiz SUI Adolf Mathis 2:23,5 min
21 LiechtensteinLiechtenstein LIE Silvan Kindle 2:30,7 min
27 LiechtensteinLiechtenstein LIE Hermann Kindle 2:45,7 min
31 SchweizSchweiz SUI Georges Schneider 2:52,7 min

Datum: 24. Februar, 09:30 Uhr
Piste: „KT 22“
Start: 2110 m, Ziel: 1894 m
Höhendifferenz: 216 m, Streckenlänge: 590 m
Tore: 69 (1. Lauf), 62 (2. Lauf)

63 Fahrer waren am Start, 40 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Willy Bogner (EUA) nach Bestzeit im ersten Durchgang, François Bonlieu (FRA), Willi Forrer (SUI), Ernst Oberaigner (AUT), Roger Staub (SUI)

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 FrankreichFrankreich FRA Guy Périllat 3,98
2 FrankreichFrankreich FRA Charles Bozon 5,52
3 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Hans-Peter Lanig 5,66
4 OsterreichÖsterreich AUT Josef Stiegler 6,75
5 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Ludwig Leitner 8,00
6 ItalienItalien ITA Paride Milianti 8,22

Für den Kombinationsbewerb wurden keine Olympiamedaillen vergeben, sondern nur WM-Medaillen. Die Positionen wurden nach einem Punktesystem aus den Ergebnissen der Abfahrt, des Riesenslaloms und des Slaloms ermittelt.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abfahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Heidi Biebl 1:37,6 min
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Penny Pitou 1:38,6 min
3 OsterreichÖsterreich AUT Traudl Hecher 1:38,9 min
4 ItalienItalien ITA Pia Riva 1:39,9 min
5 ItalienItalien ITA Jerta Schir 1:40,5 min
6 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Anneliese Meggl 1:40,8 min
7 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Sonja Sperl 1:41,0 min
8 OsterreichÖsterreich AUT Erika Netzer 1:41,1 min
9 SchweizSchweiz SUI Yvonne Rüegg 1:41,6 min
- - - -
11 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Barbara Henneberger 1:42,4 min
26 SchweizSchweiz SUI Margrit Gertsch 1:50,4 min
35 SchweizSchweiz SUI Liselotte Michel 2:01,0 min
39 OsterreichÖsterreich AUT Josefa Frandl 2:11,6 min

Datum: 20. Februar, 10:00 Uhr
Piste: „KT 22“
Start: 2447 m, Ziel: 1894 m
Höhendifferenz: 553 m, Streckenlänge: 1828 m

42 Fahrerinnen waren am Start, 39 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Herlinde Beutelhauser (AUT)[11], Betsy Snite (USA)

Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 SchweizSchweiz SUI Yvonne Rüegg 1:39,9 min
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Penny Pitou 1:40,0 min
3 ItalienItalien ITA Giuliana Chenal Minuzzo 1:40,2 min
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Betsy Snite 1:40,4 min
5 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Anneliese Meggl 1:40,7 min
ItalienItalien ITA Carla Marchelli 1:40,7 min
- - - -
9 OsterreichÖsterreich AUT Hilde Hofherr 1:41,9 min
Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Sonja Sperl 1:41,9 min
14 SchweizSchweiz SUI Liselotte Michel 1:42,5 min
15 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Barbara Henneberger 1:42,6 min
21 OsterreichÖsterreich AUT Josefa Frandl 1:45,7 min
23 SchweizSchweiz SUI Annemarie Waser 1:46,0 min
25 OsterreichÖsterreich AUT Traudl Hecher 1:46,7 min
37 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Heidi Biebl 2:01,5 min

Datum: 23. Februar, 10:00 Uhr
Piste: „Little Papoose Peak“
Start: 2276 m, Ziel: 1894 m
Höhendifferenz: 382 m, Streckenlänge: 1300 m
Tore: 65

44 Fahrerinnen waren am Start, 40 von ihnen erreichten das Ziel.

Ausgeschieden u. a.: Erika Netzer (AUT)

Slalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit
1 KanadaKanada CAN Anne Heggtveit 1:49,6 min
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Betsy Snite 1:52,9 min
3 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Barbara Henneberger 1:56,6 min
4 FrankreichFrankreich FRA Thérèse Leduc 1:57,4 min
5 SchweizSchweiz SUI Liselotte Michel 1:58,0 min
OsterreichÖsterreich AUT Hilde Hofherr 1:58,0 min
- - - -
8 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Sonja Sperl 1:58,8 min
13 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Anneliese Meggl 2:02,4 min
16 OsterreichÖsterreich AUT Josefa Frandl 2:03,0 min
21 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Heidi Biebl 2:06,5 min
28 SchweizSchweiz SUI Madeleine Berthod 2:15,4 min

Datum: 26. Februar, 09:30 Uhr
Piste: „Little Papoose Peak“
Start: 2080 m, Ziel: 1894 m
Höhendifferenz: 186 m, Streckenlänge: 480 m
Tore: 53 (1. Lauf), 55 (2. Lauf)

43 Fahrerinnen waren am Start, 38 von ihnen erreichten das Ziel.

Nach dem ersten Lauf führte Heggtveit mit 54,0 s vor Marianne Jahn mit 55,5 s, Inger Björnbakken (NOR) lag mit 57,3 s auf dem dritten Platz; auf Rang 4 lagen ex aequo Snite, Henneberger und Giuletta Chenal Minuzzo mit 57,4 s; Hecher lag mit 58,6 s auf Rang 11, Hofherr mit 59,0 s auf 14 und Frandl mit 59,1 s auf 15. Sowohl Madeleine Chamot-Berthod als auch Heide Biebl stürzten im ersten Lauf, ihre Zeiten lauteten 72,1 s bzw. 69,2 s.[12]

Ausgeschieden u. a.: Traudl Hecher (AUT), Marianne Jahn (AUT), Yvonne Rüegg (SUI)

Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Punkte
1 KanadaKanada CAN Anne Heggtveit 6,96
2 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Sonja Sperl 10,08
3 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Barbara Henneberger 10,80
4 Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA Anneliese Meggl 10,88
5 FrankreichFrankreich FRA Thérèse Leduc 11,44
6 ItalienItalien ITA Carla Marchelli 11,93

Für den Kombinationsbewerb wurden keine Olympiamedaillen vergeben, sondern nur WM-Medaillen. Die Positionen wurden nach einem Punktesystem aus den Ergebnissen der Abfahrt, des Riesenslaloms und des Slaloms ermittelt. Den 21. Rang belegte noch Josefine Frandl (AUT) mit 45,07 Punkten.[13]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hinterseer ohne Sieg. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Jänner 1959, S. 12.
  2. Karl Schranz distanzierte die Weltelite. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 11. Jänner 1959, S. 24.
  3. «Österreicher Doppelsieg im Abfahrtsrennen»; «Sport Zürich», Nr. 4 vom 12.1.1959, Seite 1.
  4. Enttäuschung in Kitzbühel: Die Ausländer siegen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Jänner 1959, S. 24.
  5. Molterer und Leitner siegen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Jänner 1959, S. 10.
  6. Österreich gewann neun von dreizehn Rennen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Jänner 1959, S. 10.
  7. «Das alpine USA-Team ohne Bud Werner»;«Sport Zürich», Nr. 4 vom 11.1.1960, Seite 3.
  8. Der Abfahrtslauf der Männer erst am Montag?. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 19. Februar 1960, S. 10.
  9. Noch keine Namen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1960, S. 9.
  10. Eine große Chance für den Österreicher Schranz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1960, S. 31.
  11. Traudl Hecher erobert die Bronzemedaille. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1960, S. 32.
  12. Ein Sturz kostete Marianne Jahn die Silbermedaille. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 27. Februar 1960, S. 10.
  13. Österreichs Läuferinnen verloren die Nerven. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 28. Februar 1960, S. 28.