Olympische Winterspiele 1972/Eishockey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Winterspiele 1972
Eishockey
Olympische Ringe
Eishockey
Information
Austragungsort JapanJapan Sapporo
Wettkampfstätte Makomanai-Hallenstadion
Tsukisamu-Sporthalle
Mannschaften 11
Athleten 208 (208 Männer)
Datum 3.–13. Februar 1972
Entscheidungen 1
Grenoble 1968

Das olympische Eishockeyturnier der Olympischen Winterspiele 1972 in Sapporo (Japan) war das erste, das nicht zugleich als Weltmeisterschaft gewertet wurde. Die Eishockeyspiele fanden im Zeitraum vom 3. bis 12. Februar statt. Elf Mannschaften nahmen an diesem Turnier teil und bestritten insgesamt 30 Spiele. Austragungsorte waren das Makomanai-Hallenstadion (12.000 Plätze) und die Tsukisamu-Sporthalle (6.000 Plätze).

Teilnahmeberechtigt waren die sechs Mannschaften der A-Gruppe der Eishockey-Weltmeisterschaft 1971 sowie die besten fünf Teams der B-Gruppe. Dazu kam Japan als Gastgeber. Da das DDR-Team auf eine Teilnahme verzichtet hatte, nahmen anstatt der vorgesehenen zwölf Mannschaften nur elf teil.

Das Turnier startete wie in Innsbruck 1964 und Grenoble 1968 mit einer Ausscheidungsrunde, wobei die Sowjetunion nach dem Verzicht der DDR als amtierender Weltmeister für die Finalrunde bereits gesetzt war. Die restlichen Paarungen wurden anhand einer Setzliste zusammengestellt, die sich an den Platzierungen der Weltmeisterschaft 1971 orientierte. Es war zudem das erste olympische Eishockeyturnier ohne kanadische Beteiligung. Souveräner Olympiasieger wurde die Sowjetunion, die ihre vierte Goldmedaille gewann, vor der großen Überraschungsmannschaft dieses Turniers, der USA, die als B-Gruppen-Team Silber gewann.

Beim bundesdeutschen Eishockeyspieler Alois Schloder wurde am 9. Februar die Einnahme eines ephedrinhaltigen Stimulanzmittels nachgewiesen, was seinen Ausschluss vom Turnier zur Folge hatte. Das Präparat war ihm jedoch kurz zuvor vom Mannschaftsarzt des Deutschen Eishockey-Bundes wegen zu niedrigem Blutdruck verordnet worden.[1] Die Internationale Eishockey-Föderation hob die sechsmonatige Sperre wenig später auf und Schloder stand bei der Weltmeisterschaft im April 1972 wieder im Einsatz.[2]

Olympisches Eishockeyturnier der Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausscheidungsrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3. Februar 1972
16:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
8:2
(1:0, 4:1, 3:1)
JapanJapan Japan
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
3. Februar 1972
19:30 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
8:1
(0:0, 4:0, 4:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
4. Februar 1972
14:00 Uhr
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5:3
(2:1, 1:1, 2:1)
SchweizSchweiz Schweiz
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
4. Februar 1972
19:00 Uhr
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
0:4
(0:0, 0:3, 0:1)
Polen 1944Polen Polen
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
4. Februar 1972
19:00 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
13:1
(3:1, 5:0, 5:0)
NorwegenNorwegen Norwegen
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo

Für die Finalrunde gesetzt: Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion

A-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Finalrunde um die Plätze 1–6)

5. Februar 1972
10:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
5:1
(2:1, 1:0, 2:0)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
5. Februar 1972
14:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
14:1
(5:0, 3:1, 6:0)
Polen 1944Polen Polen
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
5. Februar 1972
19:00 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
9:3
(3:2, 3:1, 3:0)
FinnlandFinnland Finnland
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
7. Februar 1972
11:30 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
3:3
(1:0, 1:0, 1:3)
SchwedenSchweden Schweden
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
7. Februar 1972
16:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
1:5
(1:1, 0:3, 0:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
7. Februar 1972
19:30 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
5:1
(0:0, 4:0, 1:1)
Polen 1944Polen Polen
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
8. Februar 1972
14:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
7:1
(1:0, 3:0, 3:1)
FinnlandFinnland Finnland
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
9. Februar 1972
14:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
5:3
(1:0, 4:2, 0:1)
FinnlandFinnland Finnland
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
9. Februar 1972
19:00 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
7:2
(2:0, 3:0, 2:2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
10. Februar 1972
14:00 Uhr
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
2:1
(0:0, 0:0, 2:1)
SchwedenSchweden Schweden
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
10. Februar 1972
19:00 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
9:3
(4:0, 4:2, 1:1)
Polen 1944Polen Polen
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
10. Februar 1972
19:00 Uhr
FinnlandFinnland Finnland
1:4
(1:2, 0:1, 0:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
12. Februar 1972
19:30 Uhr
Polen 1944Polen Polen
1:6
(0:2, 0:2, 1:2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
13. Februar 1972
09:00 Uhr
SchwedenSchweden Schweden
3:4
(2:1, 1:1, 0:2)
FinnlandFinnland Finnland
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
13. Februar 1972
12:30 Uhr
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
5:2
(2:0, 2:1, 1:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 5 4 1 0 33:13 +20 9:01
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA1 5 3 0 2 18:15 +03 6:04
3 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 5 3 0 2 26:13 +13 6:04
4 SchwedenSchweden Schweden 5 2 1 2 17:13 +04 5:05
5 FinnlandFinnland Finnland 5 2 0 3 14:24 −10 4:06
6 Polen 1944Polen Polen 5 0 0 5 09:39 −30 0:10

1 Der direkte Vergleich (5:1) entschied für die USA.

B-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Platzierungsrunde um die Plätze 7 bis 11)

6. Februar 1972
12:30 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
5:2
(0:1, 3:0, 2:1)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
6. Februar 1972
16:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
0:5
(0:2, 0:0, 0:3)
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
7. Februar 1972
12:30 Uhr
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
6:2
(2:1, 3:1, 1:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
7. Februar 1972
14:45 Uhr
JapanJapan Japan
3:3
(1:1, 2:0, 0:2)
SchweizSchweiz Schweiz
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
9. Februar 1972
10:00 Uhr
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
2:3
(2:2, 0:0, 0:1)
JapanJapan Japan
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
9. Februar 1972
14:00 Uhr
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland
5:1
(3:0, 0:0, 2:1)
NorwegenNorwegen Norwegen
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
10. Februar 1972
10:00 Uhr
NorwegenNorwegen Norwegen
5:4
(2:2, 2:1, 1:1)
JapanJapan Japan
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo
10. Februar 1972
14:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
3:3
(1:3, 1:0, 1:0)
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
12. Februar 1972
14:00 Uhr
SchweizSchweiz Schweiz
3:5
(0:0, 2:1, 1:4)
NorwegenNorwegen Norwegen
Tsukisamu-Sporthalle, Sapporo
12. Februar 1972
16:00 Uhr
DeutschlandDeutschland Deutschland
6:7
(1:3, 2:1, 3:3)
JapanJapan Japan
Makomanai-Hallenstadion, Sapporo

Abschlusstabelle

Pl Mannschaft Sp S U N Tore Diff Pkt.
07 Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland1 4 3 0 1 22:10 +12 6:2
08 NorwegenNorwegen Norwegen1 4 3 0 1 16:14 +02 6:2
09 JapanJapan Japan 4 2 1 1 17:16 +01 5:3
10 SchweizSchweiz Schweiz 4 0 2 2 09:16 07 2:6
11 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 4 0 1 3 09:17 08 1:7

1 Der direkte Vergleich (5:1) entschied für die BR Deutschland.

Abschlussplatzierung und Mannschaftskader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platzierung Mannschaft Spieler
Goldmedaille Sowjetunion 1955Sowjetunion
UdSSR
Juri Blinow, Waleri Charlamov, Witali Dawydow, Anatoli Firsow, Alexander Jakuschew, Wiktor Kuskin, Wladimir Luttschenko, Alexander Malzew, Boris Michailow, Jewgeni Mischakow, Alexander Paschkow, Wladimir Petrow, Alexander Ragulin, Igor Romischewski, Wladimir Schadrin, Jewgeni Simin, Wladislaw Tretjak, Waleri Wassiljew, Wladimir Wikulow, Gennadi Zygankow
Silbermedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
Kevin Ahearn, Charles Brown, Henry Boucha, Keith Christiansen, Mike Curran, Robbie Ftorek, Mark Howe, Jeffrey Hymanson, Stuart Irving, Jim McElmury, Richard McGlynn, Tom Mellor, Ronald Näslund, Walter Olds, Frank Sanders, Craig Sarner, Peter Sears, Tim Sheehy
Bronzemedaille TschechoslowakeiTschechoslowakei
Tschechoslowakei
Vladimír Bednář, Josef Černý, Vladimír Dzurilla, Richard Farda, Jan Havel, Ivan Hlinka, Jiří Holeček, Jaroslav Holík, Jiří Holík, Josef Horešovský, Jiří Kochta, Oldřich Machač, Vladimír Martinec, Václav Nedomanský, Eduard Novák, František Pospíšil, Bohuslav Šťastný, Rudolf Tajcnár, Karel Vohralík; Trainer: Vladimír Kostka
4. SchwedenSchweden
Schweden
Christer Abrahamsson, Thommy Abrahamsson, Mats Åhlberg, Thommie Bergman, Kenneth Ekman, Inge Hammarström, Hans Hansson, Leif Holmqvist, Stig-Göran Johansson, Mats Lindh, Hans Lindberg, Tord Lundström, Kjell-Rune Milton, Lars-Göran Nilsson, Bert-Ola Nordlander, Stig Östling, Björn Palmqvist, Håkan Pettersson, Lars-Eric Sjöberg, Håkan Wickberg
5. FinnlandFinnland
Finnland
Heikki Järn, Matti Keinonen, Veli-Pekka Ketola, Ilpo Koskela, Seppo Lindström, Harri Linnonmaa, Pekka Marjamäki, Lauri Mononen, Matti Murto, Lasse Oksanen, Esa Peltonen, Jorma Peltonen, Juha Rantasila, Seppo Repo, Heikki Riihiranta, Juhani Tamminen, Timo Turunen, Jorma Valtonen, Jorma Vehmanen
6. Polen 1944Polen
Polen
Józef Batkiewicz, Krzysztof Birula-Białynicki, Stefan Chowaniec, Ludwik Czachowski, Marian Feter, Stanisław Fryźlewicz, Feliks Góralczyk, Robert Góralczyk, Tadeusz Kacik, Adam Kopczyński, Walery Kosyl, Jerzy Potz, Tadeusz Obłój, Józef Słowakiewicz, Andrzej Szczepaniec, Andrzej Tkacz, Leszek Tokarz, Wiesław Tokarz, Walenty Ziętara
7. Deutschland BRBR Deutschland
BR Deutschland
Heiko Antons, Reinhold Bauer, Johann Eimannsberger, Karl-Heinz Egger, Lorenz Funk, Anton Hofherr, Anton Kehle, Georg Kink, Bernd Kuhn, Erich Kühnhackl, Paul Langner, Rainer Makatsch, Werner Modes, Rainer Philipp, Hans Rothkirch, Alois Schloder, Otto Schneitberger, Rudolf Thanner, Josef Völk, Martin Wild
8. NorwegenNorwegen
Norwegen
Bjørn Andressen, Øivind Berg, Steinar Bjølbakk, Tom Christensen, Svein Haagensen, Svein Norman Hansen, Birger Jansen, Roy Jansen, Bjørn Johansen, Jan Kinder, Thor Martinsen, Arne Mikkelsen, Kåre Østensen, Tom Røymark, Morten Sethereng, Terje Steen, Terje Thoen, Thore Wålberg
9. JapanJapan
Japan
Takeshi Akiba, Tsutomu Hanzawa, Takao Hikigi, Teruyasu Honma, Hiroshi Hori, Yoshio Hoshino, Minoru Ito, Koji Iwamoto, Isao Kakihara, Hideaki Kurokawa, Minoru Misawa, Iwao Nakayama, Toru Okajima, Toshimitsu Otsubo, Hideo Suzuki, Yasushio Tanaka, Takashi Tsuburai, Osamu Wakabayashi, Fumio Yamazaki
10. SchweizSchweiz
Schweiz
Peter Aeschlimann, René Berra, Gérard Dubi, Guy Dubois, Gaston Furrer, Charles Henzen, René Huguenin, Heini Jenni, Hans Keller, Peter Lehmann, Alfio Molina, Anton Neininger, Jacques Pousaz, Paul Probst, Francis Reinhard, Gérald Rigolet, Marcel Sgualdo, Michel Turler
11. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien
Jugoslawien
Božidar Beravs, Slavko Beravs, Albin Felc, Anton Jože Gale, Gorazd Hiti, Rudi Hiti, Boris Renaud, Ivo Jan senior, Jože Bogomir Jan, Rudi Knez, Bojan Kumar, Silvo Poljanšek, Janez Puterle, Viktor Ravnik, Ivo Ratej, Drago Savić, Štefan Seme, Roman Smolej, Viktor Tišler, Franci Žbontar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian Schweppe: Der falsche Mann. Die Zeit, 23. Mai 2017, abgerufen am 31. August 2018.
  2. Der Kapitän der Eishockey-Olympiahelden wird 70. Bayerischer Rundfunk, 10. August 2017, abgerufen am 31. August 2018.