Olympische Winterspiele 1980/Eisschnelllauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eisschnelllauf bei den
Olympischen Winterspielen 1980
LakePlacid1980.jpg
Speed skating pictogram.svg
Information
Austragungsort Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lake Placid
Wettkampfstätte James B. Sheffield Olympic Skating Rink
Nationen 20
Athleten 128 (74 Blue Mars symbol.svg und 54 Symbol venus.svg)
Datum 14.–23. Februar 1980
Entscheidungen 9
Innsbruck 1976

Bei den XIII. Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid fanden neun Wettbewerbe im Eisschnelllauf. Austragungsort war der James B. Sheffield Olympic Skating Rink. Überragender Athlet dieser Veranstaltung war der Amerikaner Eric Heiden, der alle fünf Rennen der Männer gewann.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 5 2 1 8
2 NorwegenNorwegen Norwegen 1 2 4 7
3 NiederlandeNiederlande Niederlande 1 2 1 4
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 1 1 2 4
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 1 1 2 4
6 KanadaKanada Kanada 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Heiden Sowjetunion 1955Sowjetunion Jewgeni Kulikow NiederlandeNiederlande Lieuwe de Boer
1000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Heiden KanadaKanada Gaétan Boucher Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladimir Lobanow
NorwegenNorwegen Frode Rønning
1500 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Heiden NorwegenNorwegen Kay Arne Stenshjemmet NorwegenNorwegen Terje Andersen
5000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Heiden NorwegenNorwegen Kay Arne Stenshjemmet NorwegenNorwegen Tom Erik Oxholm
10.000 m Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eric Heiden NiederlandeNiederlande Piet Kleine NorwegenNorwegen Tom Erik Oxholm
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Karin Enke Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leah Poulos Sowjetunion 1955Sowjetunion Natalja Petrusjowa
1000 m Sowjetunion 1955Sowjetunion Natalja Petrusjowa Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Leah Poulos Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Sylvia Albrecht
1500 m NiederlandeNiederlande Annie Borckink NiederlandeNiederlande Ria Visser Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Sabine Becker
3000 m NorwegenNorwegen Bjørg Eva Jensen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Sabine Becker Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beth Heiden

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (s)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Eric Heiden 38,03 (OR)
2 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Jewgeni Kulikow 38,37
3 NiederlandeNiederlande NED Lieuwe de Boer 38,48
4 NorwegenNorwegen NOR Frode Rønning 38,66
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Dan Immerfall 38,69
6 NorwegenNorwegen NOR Jarle Pedersen 38,83
7 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Anatoli Medennikow 38,88
8 KanadaKanada CAN Gaétan Boucher 38,90
9 PolenPolen POL Jan Józwik 39,01
10 SchwedenSchweden SWE Jan-Åke Carlberg 39,03
11 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Steffen Döring 39,06
13 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Dietel 39,21

Weitere wichtige Läufer bzw. einige Beste ihrer Nationen:
14. Kaoru Fukuda (JAP) 39,24
16. Kai Arne Engelstad (NOR) 39,30
18. Jukka Salmela (FIN) 39,32
21. Emmanuel Michon (FRA) 39,47
26. Jacques Thibault (CAN) 40,11
27. Vasile Coroş (ROM) 40,30
28. Giovanni Paganin (ITA) 40,42
32. Mike Richmond (AUS) 41,22
36. und Letzter (mit Sturz): Johan Granath (SWE) 1:21,44

nicht in der Wertung wegen Disqualifikation: Archie Marshall (GBR)

Datum: 15. Februar 1980, 12:00 Uhr

Olympiasieger 1976: Jewgeni Kulikow (URS)

37 Teilnehmer aus 18 Ländern, davon 36 in der Wertung.

Die beiden Erstplatzierten liefen in der ersten Paarung, womit bereits über Gold und Silber entschieden war.[1]

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Eric Heiden 1:15,18 (OR)
2 KanadaKanada CAN Gaétan Boucher 1:16,68
3 NorwegenNorwegen NOR Frode Rønning 1:16,91
Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Wladimir Lobanow
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Peter Mueller 1:17,11
6 NiederlandeNiederlande NED Bert de Jong 1:17,29
7 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Dietel 1:17,71
8 SchwedenSchweden SWE Oloph Granath 1:17,74
9 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Sergei Chlebnikow 1:17,96
10 NiederlandeNiederlande NED Lieuwe de Boer 1:17,97
26 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Steffen Döring 1:21,19
39 Deutschland BRBR Deutschland FRG Herbert Schwarz 1:44,23

Weitere wichtige Läufer bzw. einige Beste ihrer Nationen:
13. Jan Józwik (POL) 1:18,83
14. Pertti Niittylä (FIN) 1:18,85
18. Emmanuel Michon (FRA) 1:19,43
19. Kaoru Fukuda (JAP) 1:19,66
20. Jacques Thibault (CAN) 1:19,79
28. Giovanni Paganin (ITA) 1:21,50
29. Colin Coates (AUS) 1:21,68
31. Vasile Coroş (ROM) 1:21,89
40. und Letzter: Archie Marshall (GBR) 2:00,93
nicht im Ziel: Johan Granath (SWE)

Datum: 19. Februar 1980, 10:30 Uhr

Olympiasieger 1976: Peter Mueller (USA)

41 Teilnehmer aus 19 Ländern, davon 40 in der Wertung.

Eric Heiden stellte mit dieser dritten Goldmedaille den Rekord von Ard Schenk (Sapporo 1972) ein - und bereits zu diesem Zeitpunkt rechneten die Experten mit weiteren Goldmedaillen des Sportlers aus Wisconsin.
Er war bereits im ersten Heat gelaufen, sein Gegner war Gaétan Boucher, der seine Silbermedaille dem Umstand verdanken konnte, „durch Heiden mitgeschleppt worden zu sein“.[2]

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Eric Heiden 1:55,44 (OR)
2 NorwegenNorwegen NOR Kay Arne Stenshjemmet 1:56,81
3 NorwegenNorwegen NOR Terje Andersen 1:56,92
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Dietel 1:57,14
5 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Juri Kondakow 1:57,36
6 NorwegenNorwegen NOR Jan Egil Storholt 1:57,95
7 SchwedenSchweden SWE Tomas Gustafson 1:57,95
8 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Wladimir Lobanow 1:59,30
9 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Ehrig 1:59,47
Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Jewhen Solunskiy
12 Deutschland BRBR Deutschland FRG Herbert Schwarz 1:59,58

Weitere wichtige Läufer bzw. einige Beste ihrer Nationen:
11. Hilbert van der Duim (NED) 1:59,49
14. Pertti Niittylä (FIN) 2:00,01
15. Gaétan Boucher (CAN) 2:00,15
19. Masahiko Yamamoto (JAP) 2:01,25
28. Maurizio Marchetto (ITA) 2:07,45
32. Mike Richmond (AUS) 2:13,40
33. Geoff Sandys (GBR) 2:15,06
35. und Letzter: Dorjiin Tsenddoo (MGL) 2:19,30
nicht im Ziel: Yep Kramer (NED)

Datum: 21. Februar 1980, 10:30 Uhr

Olympiasieger 1976: Jan Egil Storholt (NOR)

36 Teilnehmer aus 16 Ländern, davon 35 in der Wertung.

Heidens vierte Goldmedaille war gefährdet, da er sich kurz in Sturzgefahr befunden hatte, trotzdem kam er noch fast an seinen Weltrekord heran. Stenshjemmet war sein Laufgegner, und der Norweger kam im Sog Heidens zur Silbermedaille. Bei Minus 1 Grad Celsius waren die Eisverhältnisse gut und hielten bis zum letzten Paar der 38 Konkurrenten aus 16 Ländern.[3]

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Eric Heiden 7:02,29 (OR)
2 NorwegenNorwegen NOR Kay Arne Stenshjemmet 7:03,28
3 NorwegenNorwegen NOR Tom Erik Oxholm 7:05,59
4 NiederlandeNiederlande NED Hilbert van der Duim 7:07,07
5 NorwegenNorwegen NOR Øyvind Tveter 7:08,36
6 NiederlandeNiederlande NED Piet Kleine 7:08,96
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Mike Woods 7:10,39
8 SchwedenSchweden SWE Ulf Ekstrand 7:13,13
9 NiederlandeNiederlande NED Yep Kramer 7:14,09
10 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Ehrig 7:14,56

Weitere wichtige Läufer bzw. einige Beste ihrer Nationen:
11. Viktor Lyoskin (URS) 7:16,24
12. Tomas Gustafson (SWE) 7:16,85
16. Yasuhiro Shimizu (JAP) 7:21,50
17. Pertti Niittylä (FIN) 7:21,51
19. Colin Coates (AUS) 7:27,25
20. Craig Webster (CAN) 7:28,94
22. Andrei Erdely (ROM) 7:34,41
23. Maurizio Marchetto (ITA) 7:35,50
26. Alan Luke (GBR) 7:52,65
29. und Letzter: Tömörbaataryn Nyamdavaa (MGL) 8:07,68

Datum: 16. Februar 1980, 10:30 Uhr

Olympiasieger 1976: Sten Stensen (NOR)

29 Teilnehmer aus 15 Ländern, alle in der Wertung.

Heiden entschied die Konkurrenz mit einem tollen Finish.[4]

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Eric Heiden 14:28,13 (WR)
2 NiederlandeNiederlande NED Piet Kleine 14:36,03
3 NorwegenNorwegen NOR Tom Erik Oxholm 14:36,60
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Mike Woods 14:39,53
5 NorwegenNorwegen NOR Øyvind Tveter 14:53,53
6 NiederlandeNiederlande NED Hilbert van der Duim 14:47,58
7 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Wiktor Ljoskin 14:51,72
8 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Ehrig 14:51,94
9 JapanJapan JPN Yasuhiro Shimizu 14:57,48
10 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Sergei Beresin 15:04,68
15 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andreas Dietel 15:15,03

Weitere wichtige Läufer bzw. einige Beste ihrer Nationen:
12. Tomas Gustafson (SWE) 15:05,18
18. Colin Coates (AUS) 15:28,30
19. Pertti Niittylä (FIN) 15:29,98
20. Andrei Erdely (ROM) 15:31,73
22. Maurizio Marchetto (ITA) 15:56,73
24. und Letzter: John French (GBR) 16:17,56
Nicht im Ziel: Craig Kressler (USA)

Datum: 23. Februar 1980, 09:30 Uhr

Olympiasieger 1976. Piet Kleine (NED)

25 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 24 in der Wertung.

Heiden holte sich nicht nur sein fünftes Gold, er gewann zudem mit Weltrekord – und er avancierte damit zum erfolgreichsten Teilnehmer bei Winterspielen (bislang war dies Lidija Skoblikowa mit ihren vier Goldmedaillen bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck gewesen). Bereits in der ersten Paarung dieses Abschlussbewerbes traf Heiden auf den bisherigen Weltrekordhalter Viktor Lyoskin (14:34,33 vom 3. April 1977 in Medeo), der ihn bis drei Runden vor Schluss bedrängen konnte, dann aber distanziert wurde.[5]

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (s)
1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Karin Enke 41,78 (OR)
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Leah Poulos 42,26
3 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Natalja Petrusjowa 42,42
4 SchwedenSchweden SWE Ann-Sofie Järnström 42,47
5 JapanJapan JPN Makiko Nagaya 42,70
6 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Cornelia Jacob 42,98
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Beth Heiden 43,18
8 SowjetunionSowjetunion URS Tetjana Tarassowa 43,26
9 KanadaKanada CAN Sylvia Burka 43,43
10 SowjetunionSowjetunion URS Irina Kuleschowa-Kowrowa 43,50
12 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Christa Rothenburger 43,60
13 SchweizSchweiz SUI Silvia Brunner 43,72
17 Deutschland BRBR Deutschland FRG Sigrid Smuda 44,11
25 Deutschland BRBR Deutschland FRG Monika Pflug 44,59
28 Deutschland BRBR Deutschland FRG Brigitte Flierl 45,28

Weitere wichtige Läuferinnen bzw. einige Beste ihrer Nationen:
11. Erwina Ryś-Ferens (POL) 43,52
15. Haitske Valentijn-Pijlman (NED) 44,02
18. Kathy Vogt (CAN) 44,15
20. Anneli Repola (FIN) 44,33
30. und Letzte: Kim Ferran (GBR) 47,25
nicht im Ziel: Marzia Peretti (ITA) (gestürzt)

Datum: 15. Februar 1980, 10:30 Uhr

Olympiasiegerin 1976: Sheila Young (USA)

31 Teilnehmerinnen aus 15 Ländern, davon 30 in der Wertung.

Sieg für die frühere Eiskunstläuferin Karin Enke, die auch Weltmeisterin im Sprintervierkampf ist. Wie schon über 1.500 m, wurde Beth Heiden nur Siebte.[6]

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Natalja Petrusjowa 1:24,10 (OR)
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Leah Poulos 1:25,41
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Sylvia Albrecht 1:26,46
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Karin Enke 1:26,66
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Beth Heiden 1:27,01
6 NiederlandeNiederlande NED Annie Borckink 1:27,24
7 KanadaKanada CAN Sylvia Burka 1:27,50
8 SchwedenSchweden SWE Ann-Sofie Järnström 1:28,10
9 SchwedenSchweden SWE Sylvia Filipsson 1:28,18
10 SchwedenSchweden SWE Annette Carlén-Karlsson 1:28,25
18 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Christa Rothenburger 1:29,69
21 Deutschland BRBR Deutschland FRG Monika Pflug 1:30,13
23 Deutschland BRBR Deutschland FRG Sigrid Smuda 1:30,29
29 SchweizSchweiz SUI Silvia Brunner 1:31,79
33 Deutschland BRBR Deutschland FRG Brigitte Flierl 1:33,61

Weitere wichtige Läuferinnen bzw. einige Beste ihrer Nationen:
12. Bjørg Eva Jensen (NOR) 1:28,55
16. Erwina Ryś-Ferens (POL) 1:28,82
17. Miyoshi Kato (JAP) 1:28,97
28. Anneli Repola (FIN) 1:31,76
35. Kim Ferran (GBR) 1:34,19
36. Marzia Peretti (ITA) 1:35,66
37. und Letzte: Mandy Horsepool (GBR) 1:36,31

Datum: 17. Februar 1980, 10:30 Uhr
Olympiasiegerin 1976: Tatjana Awerina (URS)

37 Teilnehmerinnen aus 16 Ländern, alle in der Wertung.

Petrusjowa und Poulos trafen in der zweiten Paarung aufeinander, vorerst lagen beide gleichauf, aber nach 600 m konnte sich die URS-Läuferin steigern und ihren Vorsprung ausbauen.[7]

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Annie Borckink 2:10,95 (OR)
2 NiederlandeNiederlande NED Ria Visser 2:12,35
3 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Sabine Becker 2:12,38
4 NorwegenNorwegen NOR Bjørg Eva Jensen 2:12,59
5 SchwedenSchweden SWE Sylvia Filipsson 2:12,84
6 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andrea Mitscherlich 2:13,05
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Beth Heiden 2:13,10
8 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Natalja Petrusjowa 2:14,15
9 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Sylvia Albrecht 2:14,27
10 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Sylvia Burka 2:14,65
22 Deutschland BRBR Deutschland FRG Sigrid Smuda 2:18,86

Weitere wichtige Läuferinnen bzw. einige Beste ihrer Nationen:
17. Erwina Ryś (POL) 2:16,29
21. Anneli Repola (FIN) 2:17,81
23. Yuko Yaegashi-Ota (JAP) 2:19,41
28. Mandy Horsepool (GBR) 2:23,05
30. und Letzte: Shen Guoqin (CHN) 2:41,99
Nicht im Klassement nach Disqualifikation: Kim Ferran (GBR)

Datum: 14. Februar 1980, 10:30 Uhr

Olympiasiegerin 1976: Galina Stepanskaja (URS)

31 Teilnehmer aus 14 Ländern, davon 30 in der Wertung.

Der Bewerb endete mit eine Riesenüberraschung – zum einen der Doppelsieg für die Niederlande, zum anderen die empfindliche Niederlage für die URS. Petrusjowa schien im dritten Paar gegen Visser einem sicheren Sieg entgegenzulaufen, aber im Finish zog Visser auf und davon (Tatyana Averina und Vira Bryndzei als die nächstbesten in 2:16.32 ex aequo auf Rang 18). Im fünften Heat fiel die Entscheidung um Gold, in der Außenseiterin Borckink mit neuem olympischen Rekord triumphierte.[8]

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 NorwegenNorwegen NOR Bjørg Eva Jensen 4:32,13 (OR)
2 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Sabine Becker 4:32,79
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Beth Heiden 4:33,77
4 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Andrea Mitscherlich 4:37,69
5 PolenPolen POL Erwina Ryś-Ferens 4:37,89
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Mary Docter 4:39,29
7 SchwedenSchweden SWE Sylvia Filipsson 4:40,22
8 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Natalja Petrusjowa 4:42,59
9 Sowjetunion 1955Sowjetunion URS Olga Pleschkowa 4:43,11
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Sarah Docter 4:43,30
14 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR Sylvia Burka 4:47,76
19 Deutschland BRBR Deutschland FRG Sigrid Smuda 4:53,55

Weitere wichtige Läuferinnen bzw. einige Beste ihrer Nationen:
11. Brenda Webster (CAN) 4:43,67
13. Annie Borckink (NED) 4:47,35
15. Anneli Repola (FIN) 4:50,51
21. Miyoshi Kato (JAP) 4:57,39
26. Mandy Horsepool (GBR) 5:08,78
28. und Letzte: Piao Meiji (CHN) 5:19,07
Nicht im Ziel: Ria Visser (NED) (gestürzt)

Datum: 20. Februar 1980, 10:30 Uhr

Olympiasiegerin 1976: Tatjana Awerina (URS)

29 Teilnehmerinnen aus 14 Ländern, davon 28 in der Wertung.

Eric Heidens Schwester Beth holte sich Bronze ausgerechnet auf jener Distanz, bei der man ihr die geringsten Chancen eingeräumt hatte. Sie war die Gegnerin von Jensen, die als Überraschungssiegerin bezeichnet wurde – und die Norwegerin war lange Zeit sogar auf Weltrekordkurs (4:31,0 von Galina Stepanskaja, URS) gewesen. Die hoch eingeschätzten URS-Läuferinnen landeten im geschlagenen Feld. 1.500m-Silbermedaillengewinnerin Ria Visser stürzte nach 800 m. Läuferinnen mit höheren Startnummern waren im Nachteil, da das Eis unter dem Wärmeeinfluß immer stumpfer wurde.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spalte 5, oben: „Erster Lauf entschied“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1980, S. 08 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Spalten 2 und 3 unten: „Eric Heiden nicht zu halten!“ In: Arbeiter-Zeitung. Wien 20. Februar 1980, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. Spalte 1: „Heidens Rekord war in Gefahr“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 22. Februar 1980, S. 19 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  4. Spalte 1, letzter Beitrag: „Wieder Eric Haiden“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1980, S. 9 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  5. Spalten 4 und 5, Mitte: „Heidens Goldsymphonie“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 24. Februar 1980, S. 9 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  6. Spalte 5, zweiter Beitrag: „Nach Kunstlauf Gold“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 16. Februar 1980, S. 08 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  7. Spalte 1, etwas tiefer: „Eisschnelllauf-Gold“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. Februar 1980, S. 9 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  8. Spalten 3 und 4, Mitte: „Gold und Silber für Holland“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 29. Februar 1980, S. 8 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  9. Spalte eins: „Erstes Gold für Norwegen“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 21. Februar 1980, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).