Olympische Winterspiele 1992/Teilnehmer (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympia 1992 Albertville.svg
Olympische Ringe

AUT

AUT
Goldmedaillen Silbermedaillen Bronzemedaillen
6 7 8

Österreich nahm an den Olympischen Winterspielen 1992 im französischen Albertville mit 65 Athleten, 51 Männer und 14 Frauen, in elf Sportarten teil.

Flaggenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Alpine Skirennläuferin Anita Wachter trug die Flagge Österreichs während der Eröffnungsfeier im Parc Olympique.

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Winterspiele von Albertville waren für Österreich außerordentlich erfolgreich, gegenüber Calgary wurde die Anzahl der Medaillen mehr als verdoppelt. Erst bei den Spielen von Turin im Jahr 2006 übertraf die österreichische Mannschaft diese Rekordmarke mit insgesamt 23 Medaillen. Erfolgreichste Sportler waren die zweifache Olympiasiegerin Petra Kronberger sowie Martin Höllwarth, der dreimal Silber gewann.

Das österreichische Team belegte mit 21 Medaillen den vierten Platz im Medaillenspiegel.

Goldmedaille Gold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Petra Kronberger Ski Alpin Slalom
Petra Kronberger Ski Alpin Kombination
Patrick Ortlieb Ski Alpin Abfahrt
Ernst Vettori Skispringen Normalschanze
Doris Neuner Rennrodeln Einsitzer
Ingo Appelt, Gerhard Haidacher, Thomas Schroll, Harald Winkler Bob Viererbob

Silbermedaille Silber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Anita Wachter Ski Alpin Riesentorlauf
Anita Wachter Ski Alpin Kombination
Martin Höllwarth Skispringen Normalschanze
Martin Höllwarth Skispringen Großschanze
Martin Höllwarth, Ernst Vettori, Heinz Kuttin, Andreas Felder Skispringen Teamspringen
Angelika Neuner Rennrodeln Einsitzer
Markus Prock Rennrodeln Einsitzer

Bronzemedaille Bronze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Sportart Wettkampf
Veronika Wallinger Ski Alpin Abfahrt
Günther Mader Ski Alpin Abfahrt
Michael Tritscher Ski Alpin Slalom
Heinz Kuttin Skispringen Großschanze
Klaus Sulzenbacher Nordische Kombination Einzel
Klaus Sulzenbacher, Stefan Kreiner, Klaus Ofner Nordische Kombination Mannschaft
Markus Schmidt Rennrodeln Einsitzer
Emese Hunyady Eisschnelllauf 3000 Meter

Teilnehmer nach Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biathlon pictogram.svg Biathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

  • Alfred Eder
    10 km Sprint → 53. (28:44,8 min – 2 Fehlschüsse)
    20 km Einzel → 30. (1:01:03,0 h – 1 Fehlschuss)
  • Ludwig Gredler
    4 × 7,5 km-Staffel → 12. (1:30:40,7 h – 2 Strafrunden)
    10 km Sprint → 11. (27:14,8 min – Fehlschüsse)
  • Bruno Hofstätter
    4 × 7,5 km-Staffel → 12. (1:30:40,7 h – 2 Strafrunden)
    20 km Einzel → 41. (1:02:36,1 h – 3 Fehlschüsse)
  • Egon Leitner
    4 × 7,5 km-Staffel → 12. (1:30:40,7 h – 2 Strafrunden)
    10 km Sprint → 19. (27:31.8 min – 2 Fehlschüsse)
    20 km Einzel → 45. (1:02:52,0 h – 4 Fehlschüsse)
  • Franz Schuler
    4 × 7,5 km-Staffel → 12. (1:30:40,7 h – 2 Strafrunden)
    10 km Sprint → 21. (27:34,3 min – 1 Fehlschuss)
    20 km Einzel → 49. (1:03:15,9 h – 6 Fehlschüsse)

Bobsleigh pictogram.svg Bob[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweierbob

Viererbob

Figure skating pictogram.svg Eiskunstlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren

Speed skating pictogram.svg Eisschnelllauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

  • Roland Brunner
    500 m: 40. Platz - 42,18 sec (gestürzt)
    1000 m: 22. Platz - 1:16,76 min
    1500 m: 24. Platz - 1:59,60 min
  • Michael Hadschieff
    1000 m: 24. Platz - 1:17,17 min
    1500 m: 14. Platz - 1:57,43 min
    5000 m: 10. Platz - 7:12,97 min
    10000 m: 6. Platz - 14:28,80 min

Frauen:

  • Emese Hunyady
    1000 m: 10. Platz - 1:23,40 min
    1500 m: 7. Platz - 2:08,29 min
    3000 m: Bronzemedaille
    5000 m: 15. Platz - 7:56,48 min

Luge pictogram.svg Rodeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alpine skiing pictogram.svg Ski Alpin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer:

Frauen:

Ski Nordisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cross country skiing pictogram.svg Langlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer

  • Markus Gandler
    10 km klassisch → 34. (30:35,9 min)
    15 km Verfolgung → 28. (42:31,8 min)
    50 km frei → 41. (2:17:21,8 h)
  • Alexander Marent
    10 km klassisch → 19. (29:49,9 min)
    15 km Verfolgung → 27. (42:20,2 min)
    30 km klassisch → 22. (1:27:34,4 h)
    50 km frei → DNF
    Staffel → 9. (1:45:56,6 h)
  • Andreas Ringhofer
    10 km klassisch → 35. (30:42,5 min)
    15 km Verfolgung → 24. (42:13,9 min)
    50 km frei → 42. (2:18:00,4 h)
    Staffel → 9. (1:45:56,6 h)
  • Alois Schwarz
    30 km klassisch → 29. (1:29:01,6 h)
    Staffel → 9. (1:45:56,6 h)
  • Martin Standmann
    30 km klassisch → 39. (1:30:27,7 h)
    50 km frei → 52. (2:24:19,6 h)
  • Alois Stadlober
    10 km klassisch → 8. (28:27,5 min)
    15 km Verfolgung → 10. (40:21,6 min)
    30 km klassisch → 19. (1:26:22,7 h)
    Staffel → 9. (1:45:56,6 h)

Nordic combined pictogram.svg Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Ofner
    Einzel → 5. (+ 1:29,8)
    Mannschaft → Bronzemedaille (+ 1:40,1)

Ski jumping pictogram.svg Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Felder
    Normalschanze → 6.
    Großschanze → 9.
    Mannschaft → Silbermedaille
  • Heinz Kuttin
    Normalschanze → 4.
    Großschanze → Bronzemedaille
    Mannschaft → Silbermedaille
  • Ernst Vettori
    Normalschanze → Goldmedaille
    Großschanze → 15.
    Mannschaft → Silbermedaille

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]