Olympische Winterspiele 1994/Ski Nordisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Winterspiele 1994
Ski Nordisch
Olympic rings without rims.svg
Cross country skiing pictogram.svgSki jumping pictogram.svgNordic combined pictogram.svg
Information
Austragungsort NorwegenNorwegen Lillehammer
Wettkampfstätte Birkebeiner-Skistadion / Lysgårdsbakken
Nationen 35
Athleten 318 (80 Frauen und 238 Männer)
Datum 13.–25. Februar 1994
Entscheidungen 15
Albertville 1992

Bei den XVII. Olympischen Winterspielen 1994 in Lillehammer fanden 15 Wettbewerbe im nordischen Skisport statt. Austragungsorte waren das Birkebeiner-Skistadion und Umgebung (Skilanglauf) sowie der Lysgårdsbakken (Skispringen).

Erfolgreich war bei den Langläufern v. a. wieder der Norweger Bjørn Dæhlie, der zwei Einzelgoldmedaillen und gemeinsam mit seiner Staffel eine Silbermedaille gewann. Bei den Frauen teilten sich die Russin Ljubow Jegorowa und die Italienerin Manuela Di Centa die Siege in den Einzelstrecken mit je zwei Goldmedaillen. Jegorowa gewann darüber hinaus Gold in der Staffel, Di Centa holte mit ihrem Team Bronze. Auch bei den Skispringern gab es zwei herausragende Springer, besonders den Norweger Espen Bredesen, der Gold und Silber in den beiden Einzelkonkurrenzen gewann. Jens Weißflog errang den Sieg auf der Großschanze und sein zweites Gold zusammen mit seinem deutschen Team im Mannschaftswettbewerb. In der Nordischen Kombination war es mit Fred Børre Lundberg wiederum ein Norweger, der herausragte. Er gewann den Einzelwettbewerb und holte Silber in der Teamkonkurrenz.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NorwegenNorwegen Norwegen 5 7 2 14
2 ItalienItalien Italien 3 2 4 9
3 RusslandRussland Russland 3 1 1 5
4 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 3
5 JapanJapan Japan 1 2 3
KasachstanKasachstan Kasachstan 1 2 3
7 FinnlandFinnland Finnland 1 4 5
8 OsterreichÖsterreich Österreich 2 2
9 SchweizSchweiz Schweiz 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langlauf Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
10 km klassisch NorwegenNorwegen Bjørn Dæhlie KasachstanKasachstan Wladimir Smirnow ItalienItalien Marco Albarello
15 km Verfolgung NorwegenNorwegen Bjørn Dæhlie KasachstanKasachstan Wladimir Smirnow ItalienItalien Silvio Fauner
30 km Freistil NorwegenNorwegen Thomas Alsgaard NorwegenNorwegen Bjørn Dæhlie FinnlandFinnland Mika Myllylä
50 km klassisch KasachstanKasachstan Wladimir Smirnow FinnlandFinnland Mika Myllylä NorwegenNorwegen Sture Sivertsen
4 × 10 km Staffel ItalienItalien Marco Albarello,
Maurilio De Zolt,
Silvio Fauner,
Giorgio Vanzetta
NorwegenNorwegen Thomas Alsgaard,
Bjørn Dæhlie,
Sture Sivertsen,
Vegard Ulvang
FinnlandFinnland Jari Isometsä,
Harri Kirvesniemi,
Mika Myllylä,
Jari Räsänen
Langlauf Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
5 km klassisch RusslandRussland Ljubow Jegorowa ItalienItalien Manuela Di Centa FinnlandFinnland Marja-Liisa Kirvesniemi
10 km Verfolgung RusslandRussland Ljubow Jegorowa ItalienItalien Manuela Di Centa ItalienItalien Stefania Belmondo
15 km Freistil ItalienItalien Manuela Di Centa RusslandRussland Ljubow Jegorowa RusslandRussland Nina Gawriljuk
30 km klassisch ItalienItalien Manuela Di Centa NorwegenNorwegen Marit Wold FinnlandFinnland Marja-Liisa Kirvesniemi
4 × 5 km Staffel RusslandRussland Nina Gawriljuk,
Ljubow Jegorowa,
Larissa Lasutina,
Jelena Välbe
NorwegenNorwegen Trude Dybendahl,
Anita Moen,
Elin Nilsen,
Inger Helene Nybråten
ItalienItalien Stefania Belmondo,
Manuela Di Centa,
Gabriella Paruzzi,
Bice Vanzetta
Skispringen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Normalschanze NorwegenNorwegen Espen Bredesen NorwegenNorwegen Lasse Ottesen DeutschlandDeutschland Dieter Thoma
Großschanze DeutschlandDeutschland Jens Weißflog NorwegenNorwegen Espen Bredesen OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger
Mannschaft DeutschlandDeutschland Christof Duffner,
Hansjörg Jäkle,
Dieter Thoma,
Jens Weißflog
JapanJapan Masahiko Harada,
Noriaki Kasai,
Jin’ya Nishikata,
Takanobu Okabe
OsterreichÖsterreich Andreas Goldberger,
Stefan Horngacher,
Heinz Kuttin,
Christian Moser
Nordische Kombination
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Einzel NorwegenNorwegen Fred Børre Lundberg JapanJapan Takanori Kōno NorwegenNorwegen Bjarte Engen Vik
Mannschaft JapanJapan Masashi Abe,
Takanori Kōno,
Kenji Ogiwara
NorwegenNorwegen Knut Tore Apeland,
Fred Børre Lundberg,
Bjarte Engen Vik
SchweizSchweiz Jean-Yves Cuendet,
Hippolyt Kempf,
Andreas Schaad

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NorwegenNorwegen NOR Bjørn Dæhlie 24:20,1
2 KasachstanKasachstan KAZ Wladimir Smirnow 24:38,3
3 ItalienItalien ITA Marco Albarello 24:42,3
4 RusslandRussland RUS Michail Botwinow 24:58,9
5 NorwegenNorwegen NOR Sture Sivertsen 24:59,7
6 FinnlandFinnland FIN Mika Myllylä 25:05,3
7 NorwegenNorwegen NOR Vegard Ulvang 25:08,0
8 ItalienItalien ITA Silvio Fauner 25:08,1
9 FinnlandFinnland FIN Harri Kirvesniemi 25:13,2
10 OsterreichÖsterreich AUT Alois Stadlober 25:25,4
11 DeutschlandDeutschland GER Jochen Behle 25:29,4
17 DeutschlandDeutschland GER Johann Mühlegg 25:50,6
21 SchweizSchweiz SUI Jeremias Wigger 25:55,4
32 DeutschlandDeutschland GER Torald Rein 26:38,7
46 SchweizSchweiz SUI Hans Diethelm 27:03,1
48 SchweizSchweiz SUI Giachem Guidon 27:09,1
55 LiechtensteinLiechtenstein LIE Markus Hasler 27:17,1
60 SchweizSchweiz SUI Wilhelm Aschwanden 27:27,2
61 DeutschlandDeutschland GER Janko Neuber 27:27,4

Datum: 17. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 107,5 m; Maximalanstieg: 66 m; Totalanstieg: 413 m
88 Teilnehmer aus 33 Ländern, alle in der Wertung.

15 km Verfolgung Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 NorwegenNorwegen NOR Bjørn Dæhlie 1:00:08,8
2 KasachstanKasachstan KAZ Wladimir Smirnow 1:00:38,8
3 ItalienItalien ITA Silvio Fauner 1:01:48,8
4 FinnlandFinnland FIN Mika Myllylä 1:01:55,9
5 RusslandRussland RUS Michail Botwinow 1:01:57,8
6 FinnlandFinnland FIN Jari Räsänen 1:02:03,7
7 NorwegenNorwegen NOR Sture Sivertsen 1:02:09,7
8 DeutschlandDeutschland DEU Johann Mühlegg 1:02:31,2
9 DeutschlandDeutschland DEU Giorgio Vanzetta 1:02:31,6
10 ItalienItalien ITA Marco Albarello 1:02:34,1
11 OsterreichÖsterreich AUT Alois Stadlober 1:02:57,1
13 SchweizSchweiz SUI Jeremias Wigger 1:03:07,9
14 DeutschlandDeutschland GER Jochen Behle 1:03:32,1
30 SchweizSchweiz SUI Hans Diethelm 1:05:32,4
35 DeutschlandDeutschland GER Janko Neuber 1:05:39,6
38 DeutschlandDeutschland GER Torald Rein 1:06:02,3
39 LiechtensteinLiechtenstein LIE Markus Hasler 1:06:05,4
56 SchweizSchweiz SUI Wilhelm Aschwanden 1:08:17,4

Datum: 19. Februar, 12:30 Uhr
Höhenunterschied: 68 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 630 m
76 Teilnehmer aus 31 Ländern, davon 74 in der Wertung.

Der Wettbewerb bestand aus zwei Teilen. Gewertet wurde zunächst der 10-km-Lauf im klassischen Stil. Zwei Tage später liefen die Teilnehmer 15 km im freien Stil, wobei der Start in umgekehrter Reihenfolge gemäß den Platzierungen und Abständen des 10-km-Rennens erfolgte.

30 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 NorwegenNorwegen NOR Thomas Alsgaard 1:12:26,4
2 NorwegenNorwegen NOR Bjørn Dæhlie 1:13:13,6
3 FinnlandFinnland FIN Mika Myllylä 1:14:14,5
4 RusslandRussland RUS Michail Botwinow 1:14:43,3
5 ItalienItalien ITA Maurilio De Zolt 1:14:55,5
6 FinnlandFinnland FIN Jari Isometsä 1:15:12,5
7 ItalienItalien ITA Silvio Fauner 1:15:27,7
8 NorwegenNorwegen NOR Egil Kristiansen 1:15:37,7
9 DeutschlandDeutschland GER Johann Mühlegg 1:15:42,8
10 KasachstanKasachstan KAZ Wladimir Smirnow 1:16:01,8
21 LiechtensteinLiechtenstein LIE Markus Hasler 1:18:18,7
33 DeutschlandDeutschland GER Janko Neuber 1:19:57,5
35 DeutschlandDeutschland GER Peter Schlickenrieder 1:20:08,8
46 SchweizSchweiz SUI Giachem Guidon 1:22:21,0
49 SchweizSchweiz SUI Jürg Capol 1:22:59,9
55 LiechtensteinLiechtenstein LIE Stephan Kunz 1:24:00,0

Datum: 14. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 166 m; Maximalanstieg: 65 m; Totalanstieg: 1136 m
74 Teilnehmer aus 28 Ländern, davon 71 in der Wertung.

50 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 KasachstanKasachstan KAZ Wladimir Smirnow 2:07:20,3
2 FinnlandFinnland FIN Mika Myllylä 2:08:41,9
3 NorwegenNorwegen NOR Sture Sivertsen 2:08:49,0
4 NorwegenNorwegen NOR Bjørn Dæhlie 2:09:11,4
5 NorwegenNorwegen NOR Erling Jevne 2:09:12,2
6 SchwedenSchweden SWE Christer Majbäck 2:10:03,8
7 ItalienItalien ITA Maurilio De Zolt 2:10:12,1
8 ItalienItalien ITA Giorgio Vanzetta 2:10:16,4
9 RusslandRussland RUS Michail Botwinow 2:10:18,9
10 NorwegenNorwegen NOR Vegard Ulvang 2:10:40,0
15 OsterreichÖsterreich AUT Vegard Ulvang 2:13:13,5
15 SchweizSchweiz SUI Jeremias Wigger 2:13:40,2
30 LiechtensteinLiechtenstein LIE Markus Hasler 2:18:40,1
38 LiechtensteinLiechtenstein LIE Stephan Kunz 2:20:38,1
41 SchweizSchweiz SUI Hans Diethelm 2:21:01,8
44 SchweizSchweiz SUI Jürg Capol 2:21:48,3
56 DeutschlandDeutschland GER Peter Schlickenrieder 2:25:22,4

Datum: 14. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 166 m; Maximalanstieg: 65 m; Totalanstieg: 1787 m
66 Teilnehmer aus 25 Ländern, davon 61 in der Wertung. Aufgegeben u. a.: Jochen Behle, Janko Neuber (beide GER), Giachem Guidon (SUI).

4 × 10 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 ItalienItalien ITA Maurilio De Zolt
Marco Albarello
Giorgio Vanzetta
Silvio Fauner
1:41:15,0
2 NorwegenNorwegen NOR Sture Sivertsen
Vegard Ulvang
Thomas Alsgaard
Bjørn Dæhlie
1:41:15,4
3 FinnlandFinnland FIN Mika Myllylä
Harri Kirvesniemi
Jari Räsänen
Jari Isometsä
1:42:15,6
4 DeutschlandDeutschland DEU Torald Rein
Jochen Behle
Peter Schlickenrieder
Johann Mühlegg
1:44:26,7
5 RusslandRussland RUS Andrei Kirillow
Alexei Prokurorow
Gennadi Lasutin
Michail Botwinow
1:44:29,2
6 SchwedenSchweden SWE Jan Ottosson
Christer Majbäck
Anders Bergström
Henrik Forsberg
1:45:22,7
7 SchweizSchweiz SUI Jeremias Wigger
Hans Diethelm
Jürg Capol
Giachem Guidon
1:47:12,2
8 TschechienTschechien CZE Luboš Buchta
Václav Korunka
Jiří Teply
Pavel Benc
1:47:12,6

Datum: 22. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 66 m (Loipe A), 68 m (Loipe B)
Maximalanstieg: 45 m (Loipe A), 51 m (Loipe B)
Totalanstieg: 419 m (Loipe A), 398 m (Loipe B)
14 Staffeln am Start, alle in der Wertung.

Jeweils die ersten beiden Läufer absolvierten ihr Teilstück im klassischen Stil (Loipe A), die beiden anderen jeweils im freien Stil (Loipe B). Das norwegische Langlaufteam mit Superstar Bjørn Dæhlie war bei den „Heimspielen“ in Lillehammer zwar äußerst erfolgreich, doch ausgerechnet im prestigeträchtigen Staffelrennen mussten sich die hochfavorisierten Norweger jedoch der italienischen Mannschaft geschlagen geben. Silvio Fauner besiegte Dæhlie im Sprint knapp auf den letzten Metern.

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 RusslandRussland RUS Ljubow Jegorowa 14:08,8
2 ItalienItalien ITA Manuela Di Centa 14:28,3
3 FinnlandFinnland FIN Marja-Liisa Kirvesniemi 14:36,0
4 NorwegenNorwegen NOR Anita Moen 14:39,4
5 NorwegenNorwegen NOR Inger Helene Nybråten 14:43,6
6 RusslandRussland RUS Larissa Lasutina 14:44,2
7 NorwegenNorwegen NOR Trude Dybendahl 14:48,1
8 TschechienTschechien CZE Kateřina Neumannová 14:49,6
9 FinnlandFinnland FIN Pirkko Määttä 14:51,5
10 SchwedenSchweden SWE Antonina Ordina 14:59,2
20 SchweizSchweiz SUI Sylvia Honegger 15:21,7
37 SchweizSchweiz SUI Barbara Mettler 15:59,6
42 SchweizSchweiz SUI Silke Schwager 16:11,2
60 SchweizSchweiz SUI Jasmin Baumann 17:00,3

Datum: 15. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 66 m; Maximalanstieg: 45 m; Totalanstieg: 199 m
62 Teilnehmerinnen aus 19 Ländern, davon 61 in der Wertung.

10 km Verfolgung Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 RusslandRussland RUS Ljubow Jegorowa 41:38,1
2 ItalienItalien ITA Manuela Di Centa 41:46,4
3 ItalienItalien ITA Stefania Belmondo 42:21,1
4 RusslandRussland RUS Larissa Lasutina 42:36,6
5 RusslandRussland RUS Nina Gawriljuk 42:36,9
6 TschechienTschechien CZE Kateřina Neumannová 42:49,8
7 NorwegenNorwegen NOR Trude Dybendahl 42:50,2
8 NorwegenNorwegen NOR Anita Moen 43:21,2
9 SchwedenSchweden SWE Antonina Ordina 43:31,7
10 FrankreichFrankreich FRA Sophie Villeneuve 43:37,7
11 SchweizSchweiz SUI Sylvia Honegger 43:39,6
23 SchweizSchweiz SUI Barbara Mettler 45:16,9
39 SchweizSchweiz SUI Silke Schwager 47:18,3
51 SchweizSchweiz SUI Jasmin Baumann 49:09,5

Datum: 17. Februar, 12:30 Uhr
Höhenunterschied: 68 m; Maximalanstieg: 51 m; Totalanstieg: 420 m
55 Teilnehmerinnen aus 17 Ländern, davon 53 in der Wertung.

Der Wettbewerb bestand aus zwei Teilen. Gewertet wurde zunächst der 5-km-Lauf im klassischen Stil. Zwei Tage später liefen die Teilnehmerinnen 10 km im freien Stil, wobei der Start in umgekehrter Reihenfolge gemäß den Platzierungen und Abständen des 5-km-Rennens erfolgte.

15 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 ItalienItalien ITA Manuela Di Centa 39:44,5
2 RusslandRussland RUS Ljubow Jegorowa 41:03,0
3 RusslandRussland RUS Nina Gawriljuk 41:10,4
4 ItalienItalien ITA Stefania Belmondo 41:33,6
5 RusslandRussland RUS Larissa Lasutina 41:57,6
6 RusslandRussland RUS Jelena Välbe 42:26,6
7 SchwedenSchweden SWE Antonina Ordina 42:29,1
8 SlowakeiSlowakei SVK Alžbeta Havrančíková 42:34,4
9 FrankreichFrankreich FRA Sophie Villeneuve 42:41,3
10 NorwegenNorwegen NOR Anita Moen 42:42,9
21 SchweizSchweiz SUI Sylvia Honegger 44:41,9
30 SchweizSchweiz SUI Barbara Mettler 45:26,9
38 SchweizSchweiz SUI Brigitte Albrecht 46:11,9

Datum: 13. Februar, 10:00 Uhr
Höhenunterschied: 166 m; Maximalanstieg: 65 m; Totalanstieg: 563 m
54 Teilnehmerinnen aus 19 Ländern, davon 53 in der Wertung.

30 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (h)
1 ItalienItalien ITA Manuela Di Centa 1:25:41,6
2 NorwegenNorwegen NOR Marit Wold 1:25:57,8
3 FinnlandFinnland FIN Marja-Liisa Kirvesniemi 1:26:13,6
4 NorwegenNorwegen NOR Trude Dybendahl 1:26:52,6
5 RusslandRussland RUS Ljubow Jegorowa 1:26:54,6
6 RusslandRussland RUS Jelena Välbe 1:26:54,8
7 NorwegenNorwegen NOR Inger Helene Nybråten 1:27:11,2
8 FinnlandFinnland FIN Marjut Rolig 1:27:51,4
9 RusslandRussland RUS Swetlana Nageikina 1:27:57,2
10 NorwegenNorwegen NOR Anita Moen 1:28:18,1
19 SchweizSchweiz SUI Sylvia Honegger 1:31:11,6
33 SchweizSchweiz SUI Silke Schwager 1:34:07,4
37 SchweizSchweiz SUI Brigitte Albrecht 1:34:55,3
41 SchweizSchweiz SUI Barbara Mettler 1:36:40,8

Datum: 24. Februar, 12:30 Uhr
Höhenunterschied: 166 m; Maximalanstieg: 63 m; Totalanstieg: 1064 m
53 Teilnehmerinnen aus 19 Ländern, davon 51 in der Wertung.

4 × 5 km Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 RusslandRussland RUS Jelena Välbe
Larissa Lasutina
Nina Gawriljuk
Ljubow Jegorowa
57:12,5
2 NorwegenNorwegen NOR Trude Dybendahl
Inger Helene Nybråten
Elin Nilsen
Anita Moen
57:42,6
3 ItalienItalien ITA Bice Vanzetta
Manuela Di Centa
Gabriella Paruzzi
Stefania Belmondo
58:42,6
4 FinnlandFinnland FIN Pirkko Määttä
Marja-Liisa Kirvesniemi
Merja Lahtinen
Marjut Rolig
59:15,9
5 SchweizSchweiz SUI Sylvia Honegger
Silke Braun-Schwager
Barbara Mettler
Brigitte Albrecht
60:05,1
6 SchwedenSchweden SWE Anna Frithioff
Marie-Helene Östlund
Anna-Lena Fritzon
Antonina Ordina
60:05,8
7 SlowakeiSlowakei SVK Ľubomíra Balážová
Jaroslava Bukvajová
Tatiana Kutlíková
Alžbeta Havrančíková
61:00,2
8 PolenPolen POL Michalina Maciuszek
Małgorzata Ruchała
Dorota Kwaśna
Bernadeta Bocek-Piotrowska
61:13,2

Datum: 21. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 66 m (Loipen A und B)
Totalanstieg: 199 m (Loipe A), 210 m (Loipe B)
Maximalanstieg: 45 m (Loipen A und B)
14 Staffeln am Start, alle in der Wertung.

Jeweils die ersten beiden Läuferinnen absolvierten ihr Teilstück im klassischen Stil (Loipe A), die beiden anderen jeweils im freien Stil (Loipe B).

Skispringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 NorwegenNorwegen NOR Espen Bredesen 100,5 / 104,0 282,0
2 NorwegenNorwegen NOR Lasse Ottesen 102,5 / 098,0 268,0
3 DeutschlandDeutschland DEU Dieter Thoma 098,5 / 102,0 260,5
4 DeutschlandDeutschland DEU Jens Weißflog 098,0 / 096,5 260,0
5 JapanJapan JPN Noriaki Kasai 098,0 / 093,0 259,0
6 FinnlandFinnland FIN Jani Soininen 095,0 / 100,5 258,5
7 OsterreichÖsterreich AUT Andreas Goldberger 098,0 / 093,5 258,0
8 JapanJapan JPN Jin’ya Nishikata 099,0 / 094,0 253,0
9 JapanJapan JPN Takanobu Okabe 095,0 / 095,5 252,0
10 OsterreichÖsterreich AUT Christian Moser 092,0 / 095,0 246,0
11 DeutschlandDeutschland GER Gerd Siegmund 094,5 / 092,0 243,0
12 OsterreichÖsterreich AUT Stefan Horngacher 094,5 / 094,5 242,5
18 DeutschlandDeutschland GER Christof Duffner 088,5 / 092,5 229,5
25 OsterreichÖsterreich AUT Heinz Kuttin 094,0 / 079,5 213,0
SchweizSchweiz SUI Sylvain Freiholz 089,5 / 082,0 213,0
40 SchweizSchweiz SUI Martin Trunz 088,5 / 068,5 175,0

Datum: 25. Februar, 12:30 Uhr
Lysgårdsbakken; K-Punkt: 90 m
58 Teilnehmer aus 19 Ländern, davon 56 in der Wertung.

Großschanze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Weiten (m) Punkte
1 DeutschlandDeutschland DEU Jens Weißflog 129,5 / 133,0 274,5
2 NorwegenNorwegen NOR Espen Bredesen 135,5 / 122,0 266,5
3 OsterreichÖsterreich AUT Andreas Goldberger 128,5 / 121,5 255,0
4 JapanJapan JPN Takanobu Okabe 117,0 / 128,0 243,5
5 FinnlandFinnland FIN Jani Soininen 117,0 / 122,5 231,1
6 NorwegenNorwegen NOR Lasse Ottesen 117,0 / 120,0 226,6
7 TschechienTschechien CZE Jaroslav Sakala 117,5 / 115,0 222,0
8 JapanJapan JPN Jin’ya Nishikata 123,5 / 110,0 218,3
9 SlowenienSlowenien SLO Robert Meglič 122,0 / 113,0 217,5
10 FrankreichFrankreich FRA Didier Mollard 121,5 / 109,5 213,3
11 DeutschlandDeutschland GER Christof Duffner 122,5 / 107,5 213,0
12 OsterreichÖsterreich AUT Heinz Kuttin 113,0 / 112,5 207,4
15 DeutschlandDeutschland GER Dieter Thoma 112,5 / 106,5 192,7
19 OsterreichÖsterreich AUT Stefan Horngacher 107,5 / 105,0 181,5
24 DeutschlandDeutschland GER Hansjörg Jäkle 109,0 / 099,5 169,8
26 OsterreichÖsterreich AUT Christian Moser 103,5 / 099,0 160,5
36 SchweizSchweiz SUI Sylvain Freiholz 097,0 / 091,5 134,3
51 SchweizSchweiz SUI Martin Trunz 077,0 / 089,0 084,3

Datum: 20. Februar, 13:00 Uhr
Lysgårdsbakken; K-Punkt: 120 m
58 Teilnehmer aus 19 Ländern, davon 56 in der Wertung.

Weißflog gewann zehn Jahre nach seinem Sieg auf der olympischen Normalschanze von Sarajevo 1984 erneut olympisches Einzelgold.

Mannschaftsspringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land / Sportler Weiten (m) Punkte
1 DeutschlandDeutschland Deutschland
Hansjörg Jäkle
Christof Duffner
Dieter Thoma
Jens Weißflog

117,0 / 124,0
119,5 / 108,0
126,0 / 128,5
131,0 / 135,5
970,1
231,8
206,5
254,1
277,7
2 JapanJapan Japan
Jin’ya Nishikata
Takanobu Okabe
Noriaki Kasai
Masahiko Harada

118,0 / 135,0
124,5 / 133,0
128,0 / 120,0
122,0 / 097,5
956,9
254,4
262,0
248,9
191,6
3 OsterreichÖsterreich Österreich
Heinz Kuttin
Christian Moser
Stefan Horngacher
Andreas Goldberger

115,0 / 117,5
122,5 / 105,0
124,0 / 120,5
123,5 / 127,5
918,9
218,5
209,5
236,6
254,3
4 NorwegenNorwegen Norwegen
Øyvind Berg
Lasse Ottesen
Roar Ljøkelsøy
Espen Bredesen

115,5 / 121,0
119,0 / 124,5
116,5 / 099,5
124,5 / 127,0
898,8
215,5
239,8
185,8
257,7
5 FinnlandFinnland Finnland
Raimo Ylipulli
Janne Väätäinen
Janne Ahonen
Jani Soininen

113,0 / 126,5
116,0 / 114,0
119,5 / 111,0
120,0 / 120,0
889,5
231,6
212,0
214,9
231,0
6 FrankreichFrankreich Frankreich
Steve Delaup
Nicolas Jean-Prost
Nicolas Dessum
Didier Mollard

106,0 / 118,0
122,5 / 112,5
114,0 / 111,5
111,5 / 108,5
822,1
203,2
224,0
202,4
192,5
7 TschechienTschechien Tschechien
Ladislav Dluhoš
Zbyněk Krompolc
Jiří Parma
Jaroslav Sakala

109,0 / 114,5
117,5 / 118,0
107,0 / 102,5
114,5 / 111,0
800,7
199,8
221,9
175,1
203,9
8 ItalienItalien Italien
Ivo Pertile
Andrea Cecon
Roberto Cecon
Ivan Lunardi

109,5 / 114,0
108,0 / 098,0
125,0 / 119,0
111,0 / 106,5
782,3
199,8
157,8
236,2
188,5

Datum: 22. Februar, 12:30 Uhr
Lysgårdsbakken; K-Punkt: 120 m
12 Teams am Start, alle in der Wertung.

Der Mannschaftswettbewerb auf der Großschanze endete dramatisch: Die japanische Mannschaft führte vor dem letzten Springer mit großem Vorsprung vor Deutschland. Schlussspringer Masahiko Harada, der im ersten Durchgang 122 m erreicht hatte, benötigte für den Sieg Japans eine Weite von nur 105 m. Nach einem völlig misslungenen Sprung landete er jedoch bei nur 97,5 m, womit Japan die sicher geglaubte Goldmedaille an Deutschland verlor.

Nordische Kombination[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte im
Springen
Zeit (m)
1 NorwegenNorwegen NOR Fred Børre Lundberg 247,0 0(1.) 39:07,8
2 JapanJapan JPN Takanori Kōno 239,5 0(4.) 40:25,3
3 NorwegenNorwegen NOR Bjarte Engen Vik 240,5 0(3.) 40:27,2
4 JapanJapan JPN Kenji Ogiwara 231,0 0(6.) 41:17,7
5 EstlandEstland EST Ago Markvardt 243,5 0(2.) 41:50,8
6 SchweizSchweiz SUI Hippolyt Kempf 216,5 0(9.) 42:53,2
7 SchweizSchweiz SUI Jean-Yves Cuendet 222,0 0(7.) 43:04,5
8 NorwegenNorwegen NOR Trond Einar Elden 201,5 (17.) 43:10,7
9 FrankreichFrankreich FRA Sylvain Guillaume 202,0 (16.) 43:18,4
10 JapanJapan JPN Masashi Abe 207,0 (14.) 43:22,7
15 SchweizSchweiz SUI Andreas Schaad 198,0 (20.) 45:05,1
22 DeutschlandDeutschland GER Thomas Abratis 194,0 (25.) 46:48,7
23 DeutschlandDeutschland GER Thomas Dufter 197,5 (22.) 46:48,8
27 OsterreichÖsterreich AUT Mario Stecher 211,0 (11.) 47:09,2
35 DeutschlandDeutschland GER Roland Braun 209,0 (12.) 47:30,0
37 OsterreichÖsterreich AUT Felix Gottwald 190,5 (32.) 47:43,1
40 OsterreichÖsterreich AUT Georg Riedlsperger 193,0 (26.) 49:00,2
41 OsterreichÖsterreich AUT Robert Stadelmann 190,5 (33.) 49:24,6
42 DeutschlandDeutschland GER Falk Schwaar 168,5 (44.) 49:36,8
46 SchweizSchweiz SUI Markus Wüst 167,6 (46.) 52:25,7

Skispringen: 18. Februar, 12:30 Uhr
Lysgårdsbakken; K-Punkt: 90 m

Langlauf 15 km Freistil: 19. Februar, 10:30 Uhr
Höhenunterschied: 66 m; Maximalanstieg: 45 m; Totalanstieg: 550 m
53 Teilnehmer aus 16 Ländern, alle in der Wertung.

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte im
Springen
Zeit (h)
1 JapanJapan JPN Masashi Abe
Takanori Kōno
Kenji Ogiwara
733,5 1:22:51,8
2 NorwegenNorwegen NOR Bjarte Engen Vik
Knut Tore Apeland
Fred Børre Lundberg
672,0 1:27:40,9
3 SchweizSchweiz SWE Jean-Yves Cuendet
Andreas Schaad
Hippolyt Kempf
643,5 1:30:39,9
4 EstlandEstland EST Magnar Freimuth
Allar Levandi
Ago Markvardt
619,0 1:22:51,8
5 TschechienTschechien CZE Milan Kučera
Zbyněk Pánek
František Maka
609,0 1:22:51,8
6 FrankreichFrankreich FRA Stéphane Michon
Fabrice Guy
Sylvain Guillaume
557,5 1:22:51,8
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA John Jarrett
Todd Lodwick
Ryan Heckman
602,0 1:22:51,8
8 FinnlandFinnland FIN Topi Sarparanta
Jari Mantila
Tapio Nurmela
592,0 1:22:51,8
9 OsterreichÖsterreich AUT Georg Riedlsperger
Mario Stecher
Felix Gottwald
609,0 1:22:51,8
10 DeutschlandDeutschland GER Thomas Dufter
Roland Braun
Thomas Abratis
595,0 1:22:51,8

Skispringen: 23. Februar, 11:30 Uhr
Lysgårdsbakken; K-Punkt: 90 m

Langlauf 3 × 15 km Freistil: Datum: 24. Februar, 10:00 Uhr
Höhenunterschied: 66 m; Maximalanstieg: 45 m; Totalanstieg: 398 m
12 Teams am Start, alle in der Wrtung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Skilanglauf bei den Olympischen Winterspielen: Liste der Olympiasieger im Skilanglauf. Hrsg. Bucher Gruppe, Verlag General Books, 2010, 188 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]