Olympische Winterspiele 2010/Biathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biathlon bei den
XXI. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Biathlon pictogram.svg
Information
Austragungsort KanadaKanada Whistler
Wettkampfstätte Whistler Olympic Park
Nationen 37
Athleten 204 (99 Frauen und 105 Männer)
Datum 13.–26. Februar 2010
Entscheidungen 10
Turin 2006

Bei den XXI. Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver fanden zehn Wettbewerbe im Biathlon statt. Austragungsort war der Whistler Olympic Park im Callaghan Valley, etwa 15 km westlich von Whistler und 125 km nördlich von Vancouver, auf einer Höhe von 850 bis 910 Metern.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NorwegenNorwegen Norwegen 3 2 5
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 2 1 2 5
3 RusslandRussland Russland 2 1 1 4
4 FrankreichFrankreich Frankreich 1 2 3 6
5 SlowakeiSlowakei Slowakei 1 1 1 3
6 SchwedenSchweden Schweden 1 1
7 OsterreichÖsterreich Österreich 2 2
8 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 1 2
9 KasachstanKasachstan Kasachstan 1 1
10 KroatienKroatien Kroatien 1 1

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint 10 km FrankreichFrankreich Vincent Jay NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen KroatienKroatien Jakov Fak
Verfolgung 12,5 km SchwedenSchweden Björn Ferry OsterreichÖsterreich Christoph Sumann FrankreichFrankreich Vincent Jay
Massenstart 15 km RusslandRussland Jewgeni Ustjugow FrankreichFrankreich Martin Fourcade SlowakeiSlowakei Pavol Hurajt
Einzel 20 km NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen
Weissrussland 1995Weißrussland Sjarhej Nowikau
Staffel 4×7,5 km NorwegenNorwegen Halvard Hanevold,
Tarjei Bø,
Emil Hegle Svendsen,
Ole Einar Bjørndalen
OsterreichÖsterreich Simon Eder,
Daniel Mesotitsch,
Dominik Landertinger,
Christoph Sumann
RusslandRussland Iwan Tscheresow,
Anton Schipulin,
Maxim Tschudow,
Jewgeni Ustjugow
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint 7,5 km SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner FrankreichFrankreich Marie Dorin
Verfolgung 10 km DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet
Massenstart 12,5 km DeutschlandDeutschland Magdalena Neuner RusslandRussland Olga Saizewa DeutschlandDeutschland Simone Hauswald
Einzel 15 km NorwegenNorwegen Tora Berger KasachstanKasachstan Jelena Chrustaljowa Weissrussland 1995Weißrussland Darja Domratschawa
Staffel 4×6 km RusslandRussland Swetlana Slepzowa,
Anna Bogali-Titowez,
Olga Medwedzewa,
Olga Saizewa
FrankreichFrankreich Marie-Laure Brunet,
Sylvie Becaert,
Marie Dorin,
Sandrine Bailly
DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm,
Simone Hauswald,
Martina Beck,
Andrea Henkel

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint 10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 FrankreichFrankreich FRA Vincent Jay 24:07,8 0
2 NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen 24:20,0 1
3 KroatienKroatien CRO Jakov Fak 24:21,8 0
4 SlowenienSlowenien SLO Klemen Bauer 24:25,2 1
5 UkraineUkraine UKR Andrij Derysemlja 24:48,5 2
6 KanadaKanada CAN Jean-Philippe Leguellec 24:57,6 1
7 SlowakeiSlowakei SVK Pavol Hurajt 25:15,0 1
8 SchwedenSchweden SWE Björn Ferry 25:20,2 0
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jeremy Teela 25:21,7 2
10 RusslandRussland RUS Iwan Tscheresow 25:25,9 2
Sprintsieger Vincent Jay

Datum: 14. Februar 2010, 11:15 Uhr

Totalanstieg: 121 m, Maximalanstieg: 34 m, Höhenunterschied: 41 m

88 Teilnehmer aus 32 Ländern, davon 87 in der Wertung.

Olympiasieger 2006: DeutschlandDeutschland Sven Fischer
Weltmeister 2009: NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen

Die maximale Starteranzahl pro Land betrug vier und wurde von 18 Ländern ausgenutzt. Alle 88 Athleten durften direkt am Wettkampf teilnehmen, es gab keine Vorqualifikation. Die ersten zehn des Gesamtweltcups hatten die Möglichkeit, ihre Startgruppe frei zu wählen. Da diese jedoch mehr als 30 Läufer umfassten und die Startnummern innerhalb der Gruppen ausgelost wurden, spielte der Zufall bei der ermittelten Reihenfolge dennoch eine große Rolle. Wettervorhersagen prognostizierten vor dem Wettkampf schlechte Bedingungen wie sie schon zum Ende des Frauenwettkampfs aufgetreten waren. Der Deutsche Arnd Peiffer entschied sich für die zweite Phase. Dies begründete er damit, dass vor dem Rennen leichter Schneefall zu Beginn vorhergesagt war. So habe er sich gedacht, dass es besser sei, gegen Mitte des Wettkampfes loszulaufen.[1]

Tatsächlich waren die Wetterbedingungen anfangs wesentlich besser, wovon die ersten zehn Starter profitieren konnten. Dann begann es zu schneien, wodurch die Strecke deutlich langsamer wurde. Im Endklassement waren schließlich die sechs besten Athleten allesamt früh – mit den ersten zehn Startnummern – ins Rennen gegangen. Mit dem Norweger Emil Hegle Svendsen sowie dem Österreicher Christoph Sumann befanden sich darunter jedoch nur zwei als Favoriten gehandelte Athleten. Die restlichen als stark eingeschätzten Konkurrenten blieben chancenlos: Ole Einar Bjørndalen schoss vier Fehler und wurde 17., der Gesamtweltcupführende Simon Fourcade verpasste als 71. sogar die Qualifikation für die Verfolgung. Überraschungssieger wurde Vincent Jay mit Startnummer sechs, der ein Jahr zuvor bei den Testwettkämpfen auf der olympischen Strecke im Einzel gewonnen hatte. Zu seinem Olympiasieg meinte Jay: „Das Wetter war heute sehr gut zu mir.“[2] Die Silbermedaille gewann Svendsen, der als Zehnter ebenfalls noch recht gute Bedingungen vorgefunden hatte; auch er sah darin einen großen Vorteil.[3] Die erste Olympiamedaille in Vancouver für Kroatien gewann Jakov Fak, der den Tag als den schönsten seines Lebens bezeichnete. Schon vor dem Rennen habe er gesagt, dass er zufrieden sei, wenn seine Leistung ähnlich der im Training sei. Er hoffe, er habe mit dieser Medaille Kroatien erfreut.[4]

Chancenlos blieben die zuvor ebenfalls zumindest als Mitfavoriten eingeschätzten Österreicher und Deutschen. Während Sumann als Siebtgestarteter zwar eine gute Ausgangsposition hatte, diese aber mit zwei Fehlschüssen beim ersten Schießen vergab, absolvierte Simon Eder mit der hohen Startnummer 42 ein fehlerfreies Rennen und wurde Elfter. „Ich habe einen Nuller im Schießen gebraucht und den habe ich auch geschafft, darauf bin ich stolz. Mit einer niedrigen Startnummer hätte es Top fünf oder sogar eine Medaille werden können,“ sagte Eder nach dem Wettkampf. Wie sein Vater, der österreichische Cheftrainer Alfred Eder, war auch er mit den Bedingungen unzufrieden und bezeichnete sie als Lotterie.[5] Auch die Deutschen konnten aufgrund hoher Startnummern nicht wie erwartet um die besten zehn Ränge mitlaufen. Der dreifache Olympiasieger von Turin Michael Greis schoss drei Fehler, wurde 21. und ärgerte sich: „Es hat nicht sollen sein, es war ein ganz schlechter Tag.“ Bester Deutscher wurde Christoph Stephan, der mit einem Fehler den 19. Rang belegte und im Nachhinein erklärte, er habe schon am Start gewusst, dass an dem Tag nichts ginge. Der deutsche Bundestrainer Frank Ullrich bezeichnete die Bedingungen als irregulär.[6] Bei den Schweizern überzeugte der fehlerfrei gebliebene Thomas Frei auf Rang 13.

Verfolgung 12,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 SchwedenSchweden SWE Björn Ferry 33:38,4 1
2 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Sumann 33:54,9 2
3 FrankreichFrankreich FRA Vincent Jay 34:06,6 2
4 OsterreichÖsterreich AUT Simon Eder 34:09,4 3
5 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 34:29,6 1
6 RusslandRussland RUS Iwan Tscheresow 34:29,6 2
7 NorwegenNorwegen NOR Ole Einar Bjørndalen 34:29,8 2
8 NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen 34:30,4 4
9 SlowenienSlowenien SLO Klemen Bauer 34:33,8 5
10 UkraineUkraine UKR Serhij Sednjew 34:50,0 0
12 SchweizSchweiz SUI Thomas Frei 34:56,4 1
13 DeutschlandDeutschland GER Andreas Birnbacher 35:03,4 2
14 OsterreichÖsterreich AUT Dominik Landertinger 35:06,7 3
28 SchweizSchweiz SUI Matthias Simmen 35:55,0 3
30 DeutschlandDeutschland GER Christoph Stephan 36:02,3 4
37 DeutschlandDeutschland GER Arnd Peiffer 36:44,9 4
41 OsterreichÖsterreich AUT Daniel Mesotitsch 36:56,0 4
43 SchweizSchweiz SUI Simon Hallenbarter 37:07,9 6
Die Medaillengewinner der Verfolgung bei der Siegerehrung

Datum: 16. Februar 2010, 12:45 Uhr

Totalanstieg: 420 m, Maximalanstieg: 25 m, Höhenunterschied: 27 m

60 Teilnehmer aus 24 Ländern, davon 59 in der Wertung.

Olympiasieger 2006: FrankreichFrankreich Vincent Defrasne
Weltmeister 2009: NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen

Massenstart 15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 RusslandRussland RUS Jewgeni Ustjugow 35:35,7 0
2 FrankreichFrankreich FRA Martin Fourcade 35:46,2 3
3 SlowakeiSlowakei SVK Pavol Hurajt 35:52,3 0
4 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Sumann 36:01,6 1
5 OsterreichÖsterreich AUT Daniel Mesotitsch 36:05,9 3
6 RusslandRussland RUS Iwan Tscheresow 36:09,2 3
7 OsterreichÖsterreich AUT Dominik Landertinger 36:09,7 4
8 FrankreichFrankreich FRA Vincent Jay 36:10,3 1
9 KroatienKroatien CRO Jakov Fak 36:10,5 3
10 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 36:10,7 3
15 DeutschlandDeutschland GER Andreas Birnbacher 36:30,2 3
17 DeutschlandDeutschland GER Arnd Peiffer 36:44,5 2
23 DeutschlandDeutschland GER Christoph Stephan 37:11,4 4
24 SchweizSchweiz CHE Thomas Frei 37:12,9 2
25 OsterreichÖsterreich AUT Simon Eder 37:27,7 4
Die Sieger des Massenstarts auf dem Podest

Datum: 21. Februar 2010, 11:00 Uhr

Totalanstieg: 535 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 41 m

30 Teilnehmer aus 16 Ländern, alle in der Wertung.

Olympiasieger 2006: DeutschlandDeutschland Michael Greis
Weltmeister 2009: OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger

Einzel 20 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen 48:22,5 1
2 NorwegenNorwegen NOR Ole Einar Bjørndalen 48:32,0 2
2 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Sergey Novikov 48:32,0 0
4 RusslandRussland RUS Jewgeni Ustjugow 49:11,8 1
5 SlowakeiSlowakei SVK Pavol Hurajt 49:39,0 1
6 OsterreichÖsterreich AUT Simon Eder 49:41,7 2
7 PolenPolen POL Tomasz Sikora 49:43,8 2
8 OsterreichÖsterreich AUT Christoph Sumann 50:04,9 3
9 OsterreichÖsterreich AUT Daniel Mesotitsch 50:32,0 2
10 DeutschlandDeutschland GER Michael Greis 50:37,6 2
12 DeutschlandDeutschland GER Andreas Birnbacher 50:43,5 2
16 SchweizSchweiz SUI Thomas Frei 51:03,4 2
23 OsterreichÖsterreich AUT Dominik Landertinger 52:00,8 4
24 DeutschlandDeutschland GER Alexander Wolf 52:09,0 2
29 DeutschlandDeutschland GER Christoph Stephan 52:33,4 3
39 SchweizSchweiz SUI Matthias Simmen 53:05,7 4
43 SchweizSchweiz SUI Simon Hallenbarter 53:18,4 5
55 SchweizSchweiz SUI Benjamin Weger 54:20,3 5

Datum: 18. Februar 2010, 13:20 Uhr

Totalanstieg: 675 m, Maximalanstieg: 33 m, Höhenunterschied: 41 m

88 Teilnehmer aus 32 Ländern, alle in der Wertung.

Olympiasieger 2006: DeutschlandDeutschland Michael Greis
Weltmeister 2009: NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen

Staffel 4 × 7,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
Sportler
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 NorwegenNorwegen Norwegen
Halvard Hanevold
Tarjei Bø
Emil Hegle Svendsen
Ole Einar Bjørndalen
1:21:38,1 0+7
2 OsterreichÖsterreich Österreich
Simon Eder,
Daniel Mesotitsch,
Dominik Landertinger,
Christoph Sumann
1:22:16,7 1+8
3 RusslandRussland Russland
Iwan Tscheresow
Anton Schipulin
Maxim Tschudow
Jewgeni Ustjugow
1:22:16,9 0+4
4 SchwedenSchweden Schweden
Fredrik Lindström
Carl Johan Bergman
Mattias Nilsson
Björn Ferry
1:23:02,0 1+10
5 DeutschlandDeutschland Deutschland
Simon Schempp
Andreas Birnbacher
Arnd Peiffer
Michael Greis
1:23:16,0 2+7
6 FrankreichFrankreich Frankreich
Vincent Jay
Vincent Defrasne
Simon Fourcade
Martin Fourcade
1:23:16,2 1+9
7 TschechienTschechien Tschechien
Jaroslav Soukup
Zdeněk Vítek
Roman Dostál
Michal Šlesingr
1:23:55,2 0+9
8 UkraineUkraine Ukraine
Oleksandr Bilanenko
Andrij Derysemlja
Wjatscheslaw Derkatsch
Serhij Sednjew
1:24:25,1 0+4

Datum: 26. Februar 2010, 11:30 Uhr

Totalanstieg: 4×252 m, Maximalanstieg: 25 m, Höhenunterschied: 27 m

19 Staffeln am Start, alle in der Wertung.

Olympiasieger 2006: DeutschlandDeutschland GER Ricco Groß, Michael Rösch, Sven Fischer, Michael Greis
Weltmeister 2009: NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen, Lars Berger, Halvard Hanevold, Ole Einar Bjørndalen

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint 7,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 SlowakeiSlowakei SVK Anastasiya Kuzmina 19:55,6 1
2 DeutschlandDeutschland GER Magdalena Neuner 19:57,1 1
3 FrankreichFrankreich FRA Marie Dorin 20:06,5 0
4 RusslandRussland RUS Anna Bulygina 20:07,7 0
5 KasachstanKasachstan KAZ Jelena Chrustaljowa 20:20,4 0
6 FrankreichFrankreich FRA Marie-Laure Brunet 20:23,3 0
7 RusslandRussland RUS Olga Saizewa 20:23,4 0
8 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Darja Domratschawa 20:27,4 0
9 NorwegenNorwegen NOR Ann Kristin Flatland 20:29,7 1
10 UkraineUkraine UKR Oxana Chwostenko 20:38,9 0

Datum: 13. Februar 2010, 13:00 Uhr

Totalanstieg: 84 m, Maximalanstieg: 25 m, Höhenunterschied: 27 m

89 Teilnehmerinnen aus 31 Ländern, davon 87 in der Wertung.

Olympiasiegerin 2006: FrankreichFrankreich Florence Baverel-Robert
Weltmeisterin 2009: DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm

Im Dezember 2017 wurde die ursprüngliche Neuntplatzierte Teja Gregorin wegen Dopings vom IOC disqualifiziert.

Verfolgung 10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Magdalena Neuner 30:16,0 2
2 SlowakeiSlowakei SVK Anastasiya Kuzmina 30:28,3 2
3 FrankreichFrankreich FRA Marie-Laure Brunet 30:44,3 0
4 SchwedenSchweden SWE Anna Carin Olofsson 30:55,4 1
5 NorwegenNorwegen NOR Tora Berger 31:07,2 0
6 RusslandRussland RUS Anna Bulygina 31:08,1 1
7 RusslandRussland RUS Olga Saizewa 31:20,3 2
8 NorwegenNorwegen NOR Ann Kristin Flatland 31:33,3 1
9 DeutschlandDeutschland GER Andrea Henkel 31:40,5 3
10 KasachstanKasachstan KAZ Jelena Chrustaljowa 31:42,1 3
Die Medaillengewinnerinnen der Verfolgung bei der Siegerehrung

Datum: 16. Februar 2010, 10:30 Uhr

Totalanstieg: 330 m, Maximalanstieg: 25 m, Höhenunterschied: 27 m

60 Teilnehmerinnen aus 24 Ländern, davon 56 in der Wertung.

Olympiasiegerin 2006: DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm
Weltmeisterin 2009: SchwedenSchweden Helena Jonsson

Im Dezember 2017 wurde die ursprüngliche Neuntplatzierte Teja Gregorin wegen Dopings vom IOC disqualifiziert.

Massenstart 12,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 DeutschlandDeutschland DEU Magdalena Neuner 35:19,6 2
2 RusslandRussland RUS Olga Saizewa 35:25,1 1
3 DeutschlandDeutschland DEU Simone Hauswald 35.26,9 2
4 RusslandRussland RUS Olga Medwedzewa 35:40,8 0
5 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Darja Domratschawa 35:53,2 1
6 FrankreichFrankreich FRA Sandrine Bailly 36:02,0 2
7 SlowakeiSlowakei SVK Anastasiya Kuzmina 36:02,9 3
8 DeutschlandDeutschland DEU Andrea Henkel 36:13,5 1
9 SchwedenSchweden SWE Helena Jonsson 36:15,9 2
10 NorwegenNorwegen NOR Ann Kristin Flatland 36:16,0 4

Datum: 21. Februar 2010, 13:00 Uhr

Totalanstieg: 420 m, Maximalanstieg: 25 m, Höhenunterschied: 27 m

30 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, davon 29 in der Wertung.

Olympiasiegerin 2006: SchwedenSchweden Anna Carin Olofsson
Weltmeisterin 2009: RusslandRussland Olga Saizewa

Im Dezember 2017 wurde die ursprüngliche Fünftplatzierte Teja Gregorin wegen Dopings vom IOC disqualifiziert.

Einzel 15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 NorwegenNorwegen NOR Tora Berger 40:52,8 1
2 KasachstanKasachstan KAZ Jelena Chrustaljowa 41:13,5 0
3 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Darja Domratschawa 41:21,0 1
4 DeutschlandDeutschland GER Kati Wilhelm 41:57,3 1
5 PolenPolen POL Weronika Nowakowska 41:57,5 1
6 DeutschlandDeutschland GER Andrea Henkel 42:32,4 2
7 PolenPolen POL Agnieszka Cyl 42:32,5 1
8 UkraineUkraine UKR Oxana Chwostenko 42:38,6 0
9 Weissrussland 1995Weißrussland BLR Ljudmila Kalintschyk 42:39,1 1
10 DeutschlandDeutschland GER Magdalena Neuner 42:42,1 3

Datum: 18. Februar 2010, 10:00 Uhr

Totalanstieg: 535 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 41 m

87 Teilnehmerinnen aus 31 Ländern, davon 85 in der Wertung.

Olympiasiegerin 2006: RusslandRussland Swetlana Ischmuratowa
Weltmeisterin 2009: DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm

Mit diesem Sieg gewann Tora Berger die 100. Goldmedaille für Norwegen bei Olympischen Winterspielen.

Staffel 4 × 6 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
Sportlerinnen
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 RusslandRussland Russland
Swetlana Slepzowa
Anna Bogali-Titowez
Olga Medwedzewa
Olga Saizewa
1:09:36,3 0+5
2 FrankreichFrankreich Frankreich
Marie-Laure Brunet
Sylvie Becaert
Marie Dorin
Sandrine Bailly
1:10:09,1 2+8
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Kati Wilhelm
Simone Hauswald
Martina Beck
Andrea Henkel
1:10:13,4 0+5
4 NorwegenNorwegen Norwegen
Liv-Kjersti Eikeland
Ann Kristin Flatland
Solveig Rogstad
Tora Berger
1:10:34,1 0+3
5 SchwedenSchweden Schweden
Elisabeth Högberg
Anna Carin Olofsson
Anna Maria Nilsson
Helena Jonsson
1:10:47,2 0+3
6 UkraineUkraine Ukraine
Olena Pidhruschna
Walentyna Semerenko
Oxana Chwostenko
Wita Semerenko
1:11:08,2 0+8
7 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Ljudmila Kalintschyk
Darja Domratschawa
Wolha Kudraschowa
Nadseja Skardsina
1:11:34,0 0+3
8 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Wang Chunli
Liu Xianying
Kong Yingchao
Song Chaoqing
1:12:16,9 0+8

Datum: 23. Februar 2010, 11:30 Uhr

Totalanstieg: 4×198 m, Maximalanstieg: 25 m, Höhenunterschied: 27 m

19 Staffeln am Start, davon 18 in der Wertung.

Olympiasiegerinnen 2006: RusslandRussland RUS Anna Bogali-Titowez, Swetlana Ischmuratowa, Olga Saizewa, Albina Achatowa
Weltmeisterinnen 2009: RusslandRussland RUS Swetlana Slepzowa, Anna Bulygina, Olga Medwedzewa, Olga Saizewa

Im Dezember 2017 wurde die ursprünglich achtplatzierte slowenische Staffel vom IOC wegen Dopings von Teja Gregorin disqualifiziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biathlon bei den Olympischen Winterspielen 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Greis & Co. scheitern im Wetterchaos@1@2Vorlage:Toter Link/www.fr-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. Deutsche Biathleten versinken im Wetterchaos
  3. Biathlon-Gold für Jay - Greis & Co. chancenlos
  4. Croatian biathlon athlete Fak wins bronze in Vancouver
  5. Wetter häkerlt ÖSV und Sprint-Favoriten
  6. Im Tiefschnee versunken