Olympische Winterspiele 2010/Skilanglauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympische Ringe
Skilanglauf

Bei den XXI. Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver (Kanada) wurden zwölf Wettbewerbe, je sechs bei Männern und Frauen, im Skilanglauf ausgetragen.

Austragungsort war der Whistler Olympic Park, in Whistler rund 125 km nördlich von Vancouver.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel-Sprint (klassisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 RusslandRussland RUS Nikita Krjukow 3:36,3
2 RusslandRussland RUS Alexander Panschinski 3:36,3
3 NorwegenNorwegen NOR Petter Northug 3:45,5
4 NorwegenNorwegen NOR Ola Vigen Hattestad 3:50,0
5 KasachstanKasachstan KAZ Alexei Poltoranin 3:54,4
6 NorwegenNorwegen NOR Øystein Pettersen 4:56,2

Datum: 17. Februar 2010
Qualifikation: 19:15 Uhr MEZ (10:15 Uhr Ortszeit)
Finals: 21:30 Uhr MEZ (12:30 Uhr Ortszeit)

Teamsprint (Freistil)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NorwegenNorwegen NOR Øystein Pettersen
Petter Northug
19:01,0
2 DeutschlandDeutschland GER Tim Tscharnke
Axel Teichmann
19:02,3
3 RusslandRussland RUS Nikolai Morilow
Alexei Petuchow
19:02,5
4 KanadaKanada CAN Devon Kershaw
Alex Harvey
19:07,3
5 KasachstanKasachstan KAZ Nikolai Tschebotko
Alexei Poltoranin
19:07,5
6 TschechienTschechien CZE Dušan Kožíšek
Martin Koukal
19:13,8
7 FrankreichFrankreich FRA Vincent Vittoz
Cyril Miranda
19:18,7
8 ItalienItalien ITA Cristian Zorzi
Renato Pasini
19:21,1
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Torin Koos
Andrew Newell
19:21,6
10 FinnlandFinnland FIN Lasse Paakkonen
Ville Nousiainen
19:50,8

Datum: 22. Februar 2010
Qualifikation: 19:45 Uhr MEZ (10:45 Uhr Ortszeit)
Finale: 22:00 Uhr MEZ (13:00 Uhr Ortszeit)

15 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 SchweizSchweiz SUI Dario Cologna 33:36,3
2 ItalienItalien ITA Pietro Piller Cottrer 34:00,9
3 TschechienTschechien CZE Lukáš Bauer 34:12,0
4 SchwedenSchweden SWE Marcus Hellner 34:13,5
5 FrankreichFrankreich FRA Vincent Vittoz 34:16,2
6 FrankreichFrankreich FRA Maurice Manificat 34:27,4
7 DeutschlandDeutschland GER Tobias Angerer 34:28,5
8 KanadaKanada CAN Ivan Babikov 34:30,0
9 RusslandRussland RUS Maxim Wylegschanin 34:31,6
10 ItalienItalien ITA Giorgio Di Centa 34:36,2
 
12 SchweizSchweiz SUI Toni Livers 34:43,3
15 SchweizSchweiz SUI Remo Fischer 34:51,1
17 SchweizSchweiz SUI Curdin Perl 34:51,8
36 DeutschlandDeutschland GER René Sommerfeldt 35:31,3
44 DeutschlandDeutschland GER Axel Teichmann 35:47,0
46 DeutschlandDeutschland GER Tom Reichelt 35:50,4

Datum: 15. Februar 2010, 21:30 Uhr MEZ (12:30 Uhr Ortszeit)

30 km Doppelverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 SchwedenSchweden SWE Marcus Hellner 1:15:11,4
2 DeutschlandDeutschland GER Tobias Angerer 1:15:13,5
3 SchwedenSchweden SWE Johan Olsson 1:15:14,2
4 RusslandRussland RUS Alexander Legkow 1:15:15,4
5 KanadaKanada CAN Ivan Babikov 1:15:20,5
6 DeutschlandDeutschland GER Jens Filbrich 1:15:25,0
7 TschechienTschechien CZE Lukáš Bauer 1:15:25,2
8 KanadaKanada CAN George Grey 1:15:32,0
9 KanadaKanada CAN Alex Harvey 1:15:43,0
10 SchwedenSchweden SWE Anders Södergren 1:15:47,0
 
13 SchweizSchweiz SUI Dario Cologna 01:16:12,2
20 SchweizSchweiz SUI Curdin Perl 01:17:05,0
21 DeutschlandDeutschland GER René Sommerfeldt 01:17:11,9
22 SchweizSchweiz SUI Toni Livers 01:17:26,0
35 DeutschlandDeutschland GER Tom Reichelt 01:21:13,2
44 SchweizSchweiz SUI Remo Fischer 01:22:52,1

Datum: 20. Februar 2010, 22:30 Uhr MEZ (13:30 Uhr Ortszeit)

50 km Massenstart (klassisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (h)
1 NorwegenNorwegen NOR Petter Northug 2:05:35,5
2 DeutschlandDeutschland GER Axel Teichmann 2:05:35,8
3 SchwedenSchweden SWE Johan Olsson 2:05:36,6
4 DeutschlandDeutschland GER Tobias Angerer 2:05:37,0
5 KanadaKanada CAN Devon Kershaw 2:05:37,1
6 EstlandEstland EST Andrus Veerpalu 2:05:41,6
7 SchwedenSchweden SWE Daniel Richardsson 2:05:45,2
8 RusslandRussland RUS Maxim Wylegschanin 2:05:46,4
9 SchwedenSchweden SWE Anders Södergren 2:05:47,1
10 SchweizSchweiz SUI Dario Cologna 2:05:47,5

Datum: 28. Februar 2010, 18:30 Uhr MEZ (9:30 Uhr Ortszeit)

4x10-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweitplatzierte norwegische Staffel bei der Siegerehrung
Platz Land Staffel Zeit (h)
1 SchwedenSchweden SWE Daniel Richardsson
Johan Olsson
Anders Södergren
Marcus Hellner
1:45:05,4
2 NorwegenNorwegen NOR Martin Johnsrud Sundby
Odd-Bjørn Hjelmeset
Lars Berger
Petter Northug
1:45:21,3
3 TschechienTschechien CZE Martin Jakš
Lukáš Bauer
Jiří Magál
Martin Koukal
1:45:21,9
4 FrankreichFrankreich FRA Jean-Marc Gaillard
Vincent Vittoz
Maurice Manificat
Emmanuel Jonnier
1:45:26,3
5 FinnlandFinnland FIN Sami Jauhojärvi
Matti Heikkinen
Teemu Kattilakoski
Ville Nousiainen
1:45:30,3
6 DeutschlandDeutschland GER Jens Filbrich
Axel Teichmann
René Sommerfeldt
Tobias Angerer
1:45:49,4
7 KanadaKanada CAN Devon Kershaw
Alex Harvey
Ivan Babikov
George Grey
1:47:03,2
8 RusslandRussland RUS Nikolai Pankratow
Pjotr Sedow
Alexander Legkow
Maxim Wylegschanin
1:47:04,7
9 ItalienItalien ITA Valerio Checchi
Giorgio Di Centa
Pietro Piller Cottrer
Cristian Zorzi
1:47:16,6
10 SchweizSchweiz SUI Toni Livers
Curdin Perl
Remo Fischer
Dario Cologna
1:47:57,2

Datum: 24. Februar 2010, 20:15 Uhr MEZ (11:15 Uhr Ortszeit)
Olympiasieger 2006: ItalienItalien ITA I Fulvio Valbusa, Giorgio Di Centa, Pietro Piller Cottrer, Cristian Zorzi
Weltmeister 2009: NorwegenNorwegen NOR I Eldar Rønning, Martin Johnsrud Sundby, Ronny Hafsås, Petter Northug


Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel-Sprint (klassisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marit Bjørgen bejubelt ihren Olympiasieg im Sprint
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NorwegenNorwegen NOR Marit Bjørgen 3:39,2
2 PolenPolen POL Justyna Kowalczyk 3:40,3
3 SlowenienSlowenien SLO Petra Majdič 3:41,0
4 SchwedenSchweden SWE Anna Olsson 3:41,7
5 ItalienItalien ITA Magda Genuin 3:49,1
6 NorwegenNorwegen NOR Celine Brun-Lie 3:51,5
im Halbfinale ausgeschieden
11 OsterreichÖsterreich AUT Kateřina Smutná
im Viertelfinale ausgeschieden
14 DeutschlandDeutschland GER Katrin Zeller
17 DeutschlandDeutschland GER Nicole Fessel
25 DeutschlandDeutschland GER Hanna Kolb
30 SchweizSchweiz SUI Doris Trachsel

Datum: 17. Februar 2010
Qualifikation: 19:15 Uhr MEZ (10:15 Uhr Ortszeit)
Finals: 21:30 Uhr MEZ (12:30 Uhr Ortszeit)

Teamsprint (Freistil)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abendliche Siegerehrung des Frauen-Teamsprints
Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 DeutschlandDeutschland GER Evi Sachenbacher-Stehle
Claudia Nystad
18:03,7
2 SchwedenSchweden SWE Charlotte Kalla
Anna Haag
18:04,3
3 RusslandRussland RUS Irina Chasowa
Natalja Korosteljowa
18:07,7
4 ItalienItalien ITA Magda Genuin
Arianna Follis
18:14,2
5 NorwegenNorwegen NOR Astrid Jacobsen
Celine Brun-Lie
18:32,8
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Caitlin Compton
Kikkan Randall
18:51,6
7 KanadaKanada CAN Daria Gaiazova
Sara Renner
18:51,8
8 FinnlandFinnland FIN Riitta-Liisa Roponen
Riikka Sarasoja
18:56,6
9 PolenPolen POL Kornelia Marek
Sylwia Jaśkowiec
18:59,1
10 FrankreichFrankreich FRA Karine Laurent Philippot
Laure Barthélémy
19:04,2

Datum: 22. Februar 2010
Qualifikation: 19:45 Uhr MEZ (10:45 Uhr Ortszeit)
Finale: 22:00 Uhr MEZ (13:00 Uhr Ortszeit)

10 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 SchwedenSchweden SWE Charlotte Kalla 24:58,4
2 EstlandEstland EST Kristina Šmigun-Vähi 25:05,0
3 NorwegenNorwegen NOR Marit Bjørgen 25:14,3
4 SchwedenSchweden SWE Anna Haag 25:19,3
5 PolenPolen POL Justyna Kowalczyk 25:20,1
6 FinnlandFinnland FIN Riitta-Liisa Roponen 25:24,3
7 RusslandRussland RUS Jewgenija Medwedewa-Arbusowa 25:26,5
8 NorwegenNorwegen NOR Kristin Størmer Steira 25:50,5
9 UkraineUkraine UKR Walentyna Schewtschenko 25:51,1
10 KasachstanKasachstan KAZ Swetlana Malachowa-Schischkina 25:53,9
 
12 DeutschlandDeutschland GER Evi Sachenbacher-Stehle 25:57,7
16 DeutschlandDeutschland GER Claudia Nystad 25:59,8
21 DeutschlandDeutschland GER Miriam Gössner 26:14,8
23 DeutschlandDeutschland GER Stefanie Böhler 26:19,2

Datum: 15. Februar 2010, 19:00 Uhr MEZ (10:00 Uhr Ortszeit)

15 km Doppelverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marit Bjørgen auf dem Weg zur Goldmedaille in der Doppelverfolgung
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NorwegenNorwegen NOR Marit Bjørgen 39:58,1
2 SchwedenSchweden SWE Anna Haag 40:07,0
3 PolenPolen POL Justyna Kowalczyk 40:07,4
4 NorwegenNorwegen NOR Kristin Størmer Steira 40:07,5
5 FinnlandFinnland FIN Aino-Kaisa Saarinen 40:40,6
6 NorwegenNorwegen NOR Therese Johaug 40:50,0
7 ItalienItalien ITA Marianna Longa 41:02,2
8 SchwedenSchweden SWE Charlotte Kalla 41:18,5
9 ItalienItalien ITA Arianna Follis 41:21,6
10 KanadaKanada CAN Sara Renner 41:37,9
11 DeutschlandDeutschland GER Evi Sachenbacher-Stehle 41:37,9
 
22 DeutschlandDeutschland GER Nicole Fessel 42:25,1
24 DeutschlandDeutschland GER Katrin Zeller 42:26,9
29 OsterreichÖsterreich AUT Kateřina Smutná 42:50,3
36 DeutschlandDeutschland GER Stefanie Böhler 43:17,9

Datum: 19. Februar 2010, 22:00 Uhr MEZ (13:00 Uhr Ortszeit)

30 km Massenstart (klassisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Podium des Massenstartrennens
Platz Land Sportler Zeit (min)
1 PolenPolen POL Justyna Kowalczyk 1:30:33,7
2 NorwegenNorwegen NOR Marit Bjørgen 1:30:34,0
3 FinnlandFinnland FIN Aino-Kaisa Saarinen 1:31:38,7
4 DeutschlandDeutschland GER Evi Sachenbacher-Stehle 1:31:52,9
5 JapanJapan JPN Masako Ishida 1:31:56,5
6 SchwedenSchweden SWE Charlotte Kalla 1:31:57,6
7 NorwegenNorwegen NOR Therese Johaug 1:32:01,3
8 NorwegenNorwegen NOR Kristin Størmer Steira 1:32:04,4
9 SchwedenSchweden SWE Anna Olsson 1:33:00,3
10 FrankreichFrankreich FRA Karine Laurent Philippot 1:33:11,4

Datum: 27. Februar 2010, 20:45 Uhr MEZ (11:45 Uhr Ortszeit)

4x5-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 NorwegenNorwegen NOR Vibeke Skofterud
Therese Johaug
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
55:19,5
2 DeutschlandDeutschland GER Katrin Zeller
Evi Sachenbacher-Stehle
Miriam Gössner
Claudia Nystad
55:44,1
3 FinnlandFinnland FIN Pirjo Muranen
Virpi Kuitunen
Riitta-Liisa Roponen
Aino-Kaisa Saarinen
55:49,9
4 ItalienItalien ITA Arianna Follis
Marianna Longa
Silvia Rupil
Sabina Valbusa
56:04,9
5 SchwedenSchweden SWE Anna Olsson
Magdalena Pajala
Charlotte Kalla
Ida Ingemarsdotter
56:18,9
6 FrankreichFrankreich FRA Aurore Cuinet
Karine Laurent Philippot
Célia Bourgeois
Cécile Storti
56:30,6
7 RusslandRussland RUS Olga Sawjalowa
Irina Chasowa
Jewgenija Medwedewa-Arbusowa
Natalja Korosteljowa
57:00,9
8 JapanJapan JPN Madoka Natsumi
Masako Ishida
Nobuko Fukuda
Michiko Kashiwabara
57:40,4
9 KasachstanKasachstan KAZ Jelena Kolomina
Oxana Jatskaja
Tatjana Roschina
Swetlana Malahowa-Schischkina
58:23,3
10 WeissrusslandWeißrussland BLR Alena Sannikawa
Wolha Wassiljonak
Kazjaryna Rudakowa
Nastassja Dubaresawa
58:28,4

Datum: 25. Februar 2010, 20:00 Uhr MEZ (11:00 Uhr Ortszeit)

Die polnische Staffel wurde in der Zusammensetzung Kornelia Marek, Justyna Kowalczyk, Paulina Maciuszek und Sylwia Jaśkowiec zunächst Sechste, nachdem Marek des Dopings überführt wurde, wurde auch die Staffel Polens disqualifiziert.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel Ski Langlauf
Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NorwegenNorwegen Norwegen 5 2 2 9
2 SchwedenSchweden Schweden 3 2 2 7
3 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 4 0 5
4 RusslandRussland Russland 1 1 2 4
5 PolenPolen Polen 1 1 1 3
6 SchweizSchweiz Schweiz 1 0 0 1
7 EstlandEstland Estland 0 1 0 1
ItalienItalien Italien 0 1 0 1
9 FinnlandFinnland Finnland 0 0 2 2
TschechienTschechien Tschechien 0 0 2 2
11 SlowenienSlowenien Slowenien 0 0 1 1

Der Erfolg er Norweger ist von Norwegischen Wissenschaftlern systematisch erforscht worden. Die siegreichen Athleten/innen gehören zu der Generation der norwegischen Skilangläufer, die ihr Training seit der Aufnahme in den Kader systematisch erfasst haben (Puls-, Belastungs- und Laktat-Werte sowie Streckenlänge etc. jedes Trainings). Hierbei stellte es sich heraus, dass sie bedeutend mehr, jedoch mit wesentlich niedrigerer Intensität trainiert haben, als die Konkurrenz aus Deutschland oder anderen nicht-skandinavischen Ländern.[1] Während in Deutschland ca. ein Drittel des Lauftrainings oberhalb der anaeroben Schwelle stattfindet, war es bei diesen Norwegern nur 9 %.[2] Während in Deutschland die Ermüdungswiderstandsfähigkeit trainiert wird, trainieren die Norweger die aerobe Ausdauer, was sich im Sprint vor allem im 3. und 4. Rennen siegbringend bemerkbar macht.[3] Da diese hohen Trainingsintensitäten wie in Russland nur unter zur Hilfenahme von Anabolika wie in der Leichtathletik auszuhalten sind,[4] ist der norwegische Weg zweckmäßiger.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tønnessen, Espen; Haugen, Thomas A.; Hem, Erlend; Leirstein, Svein; Seiler, Stephen (2015): Maximal Aerobic Capacity in the Winter-Olympics Endurance Disciplines: Olympic-Medal Benchmarks for the Time Period 1990-2013. Int J Sports Physiol Perform. 10(7): 835–839.
  2. Arnd Krüger: Wie viel Grundlagentraining muss sein? Die Bedeutung der aeroben Ausdauer für den Skilanglauf. FdSnow. Fachzeitschrift für den Skisport 33(2015), 2, 22–33.
  3. Sandbakk , Oyvind; Skålvik, Tommy Fredriksen; Spencer, Matt; van Beekvelt, Mireille; Welde, Boye; Hegge, Ann Magdalen; Gjøvaag, Terje; Ettema, Gertjan (2015): The physiological responses to repeated upper-body sprint exercise in highly trained athletes. European Journal of Applied Physiology 115(6): 1381–1391.
  4. Dopingskandal – Russlands Leichtathletikverband suspendiert, Zeit online, 14. November 2015, (aufgerufen 1. Januar 2016)