Olympische Winterspiele 2014/Biathlon – Massenstart (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biathlon 15 km Massenstart der Männer
der Olympischen Winterspiele 2014
Sochi 2014 (Emblem).svg Biathlon pictogram.svg
Gold Goldmedaille NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen
Silber Silbermedaille FrankreichFrankreich Martin Fourcade
Bronze Bronzemedaille TschechienTschechien Ondřej Moravec
Wettbewerbe
Sprint Frauen Männer
Verfolgung Frauen Männer
Massenstart Frauen Männer
Einzel Frauen Männer
Staffel Frauen Männer Mixed

Das 15-km-Massenstartrennen der Männer im Biathlon bei den Olympischen Winterspielen 2014 fand am 16. Februar 2014 um 14:45 Uhr im Laura Biathlon- und Skilanglaufzentrum statt. Der Norweger Emil Hegle Svendsen blieb bei allen vier Schießen fehlerfrei und sicherte sich somit die Goldmedaille. Silber ging an den Franzosen Martin Fourcade, die Bronzemedaille gewann der Tscheche Ondřej Moravec.

Wettkampfbeschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Massenstart über 15 km gingen 30 Athleten gleichzeitig ins Rennen. Diese stellten sich in zehn Reihen à drei Athleten auf. Es wurden vier gleich lange Runden gelaufen, wobei jeweils einmal der Schießstand anzulaufen war. Geschossen werden musste in der Reihenfolge liegend/liegend/stehend/stehend. Für jede nicht getroffene Scheibe musste der Athlet eine Strafrunde von 150 m Länge absolvieren. Für die Qualifikation des Massenstartrennens galten die gleichen Kriterien wie bei Biathlon-Weltmeisterschaften. Mit Startnummern 1 bis 3 gingen die Goldmedaillengewinner der vorherigen Einzelwettkämpfe ins Rennen, mit Startnummern 4-6 die Silber- und mit 7-9 die Bronzemedaillengewinner. Außerdem erhielten die 15 besten Athleten der Gesamtwertung des laufenden Biathlon-Weltcups ein Startrecht. Die Anzahl der restlichen Startplätze orientierte sich daran, wie viele Athleten in den vorangegangenen Wettkämpfen mehr als eine Medaille gewonnen hatten und so einer oder mehrere Startplätze der ersten neun Athleten nicht besetzt wurden, die nachfolgenden Athleten rückten dann automatisch mit ihrer Startnummer auf. Die mindestens sechs übrigen Startplätze gingen an die Athleten, die nach dem Punktesystem des Biathlon-Weltcups die meisten Punkte in den vorangegangenen Rennen gewonnen hätten. Ein persönliches Startrecht für den Massenstartsieger des Vorjahres wie bei den Biathlon-Weltmeisterschaften gab es nicht.[1]

Totalanstieg: 550 m, Maximalanstieg: 28 m, Höhenunterschied: 57 m
30 Teilnehmer aus 13 Ländern, davon 27 in der Wertung.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Land Zeit (min) Strafen
(L+L+S+S)
Differenz
(min)
1 Emil Hegle Svendsen NorwegenNorwegen Norwegen 42:29,1 0 (0+0+0+0)
2 Martin Fourcade FrankreichFrankreich Frankreich 42:29,1 1 (1+0+0+0) +0:00,0
3 Ondřej Moravec TschechienTschechien Tschechien 42:42,9 0 (0+0+0+0) +0:13,8
4 Jakov Fak SlowenienSlowenien Slowenien 42:57,2 2 (0+1+1+0) +0:28,1
5 Jewgeni Garanitschew RusslandRussland Russland 43:25,3 3 (0+1+1+1) +0:56,2
6 Fredrik Lindström SchwedenSchweden Schweden 43:30,5 2 (0+1+0+1) +1:01,4
7 Dominik Landertinger OsterreichÖsterreich Österreich 43:32,8 2 (1+0+0+1) +1:03,7
8 Johannes Thingnes Bø NorwegenNorwegen Norwegen 43:34,2 1 (1+0+0+0) +1:05,1
9 Brendan Green KanadaKanada Kanada 43:38,3 2 (1+1+0+0) +1:09,2
10 Jean-Philippe Leguellec KanadaKanada Kanada 43:41,6 1 (0+0+0+1) +1:12,5
11 Anton Schipulin RusslandRussland Russland 43:48,2 3 (0+1+1+1) +1:19,1
12 Björn Ferry SchwedenSchweden Schweden 43:48,3 3 (1+1+1+0) +1:19,2
13 Simon Schempp DeutschlandDeutschland Deutschland 43:48,3 3 (2+1+0+0) +1:19,2
14 Andrejs Rastorgujevs LettlandLettland Lettland 43:53,1 3 (0+1+1+1) +1:24,0
15 Matej Kazár SlowakeiSlowakei Slowakei 44:25,6 2 (0+1+1+0) +1:56,5
16 Simon Eder OsterreichÖsterreich Österreich 44:30,7 4 (1+1+1+1) +2:01,6
17 Jean-Guillaume Béatrix FrankreichFrankreich Frankreich 44:34,2 3 (0+0+2+1) +2:05,1
18 Arnd Peiffer DeutschlandDeutschland Deutschland 44:35,0 4 (0+1+2+1) +2:05,9
19 Jewgeni Ustjugow RusslandRussland Russland 44:37,3 3 (0+0+1+2) +2:08,2
20 Dmitri Malyschko RusslandRussland Russland 44:42,9 4 (1+0+3+0) +2:13,8
21 Tim Burke Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 44:55,9 4 (2+0+2+0) +2:26,8
22 Ole Einar Bjørndalen NorwegenNorwegen Norwegen 45:08,3 6 (2+0+0+4) +2:39,2
23 Lowell Bailey Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 45:19,2 5 (2+1+1+1) +2:50,1
24 Jaroslav Soukup TschechienTschechien Tschechien 45:22,2 4 (0+1+0+3) +2:53,1
25 Dominik Windisch ItalienItalien Italien 45:28,4 5 (1+1+3+0) +2:59,3
26 Erik Lesser DeutschlandDeutschland Deutschland 45:34,2 4 (0+0+2+2) +3:05,1
27 Christoph Sumann OsterreichÖsterreich Österreich 45:39,0 4 (1+2+1+0) +3:09,9
Lukas Hofer ItalienItalien Italien DNF 4 (2+2+0)
Nathan Smith KanadaKanada Kanada DNF 5 (2+3)
Simon Fourcade FrankreichFrankreich Frankreich DNF 2 (2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBU Veranstaltungs- und Wettkampfregeln, 1.3.10; 12.6.1.3 (.pdf) auf biathlonworld.com, abgerufen am 9. Februar 2018