Olympische Winterspiele 2014/Eisschnelllauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eisschnelllauf bei den
XXII. Olympischen Winterspielen
Olympic rings without rims.svg
Speed skating pictogram.svg
Information
Austragungsort RusslandRussland Sotschi
Wettkampfstätte Adler Arena
Nationen 23
Athleten 177 (83 Frauen und 94 Männer)
Datum 8.–22. Februar 2014
Entscheidungen 12
Vancouver 2010

Bei den XXII. Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi fanden zwölf Wettbewerbe im Eisschnelllauf statt. Austragungsort war die Adler Arena im Olympiapark direkt am Schwarzen Meer. Die Halle hatte eine Kapazität von 8.000 Zuschauern. Sie ist mobil und kann seit den Spielen an anderen Orten als z. B. Messehalle wiederaufgebaut werden.[1] In der Vorsaison war die Anlage mit Rennen der russischen Meisterschaften eingeweiht worden und Austragungsort der Einzelstreckenweltmeisterschaften 2013 gewesen. Der Namen „Adler“ kommt von dem Stadtteil Sotschis, in dem die Halle errichtet wurde.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adler Arena

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 NiederlandeNiederlande Niederlande 8 7 8 23
2 PolenPolen Polen 1 1 1 3
3 Korea SudSüdkorea Südkorea 1 1 2
TschechienTschechien Tschechien 1 1 2
5 China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 1 1
6 RusslandRussland Russland 1 2 3
7 KanadaKanada Kanada 1 1 2

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m NiederlandeNiederlande Michel Mulder NiederlandeNiederlande Jan Smeekens NiederlandeNiederlande Ronald Mulder
1000 m NiederlandeNiederlande Stefan Groothuis KanadaKanada Denny Morrison NiederlandeNiederlande Michel Mulder
1500 m PolenPolen Zbigniew Bródka NiederlandeNiederlande Koen Verweij KanadaKanada Denny Morrison
5000 m NiederlandeNiederlande Sven Kramer NiederlandeNiederlande Jan Blokhuijsen NiederlandeNiederlande Jorrit Bergsma
10.000 m NiederlandeNiederlande Jorrit Bergsma NiederlandeNiederlande Sven Kramer NiederlandeNiederlande Bob de Jong
Teamverfolgung NiederlandeNiederlande Jan Blokhuijsen
Sven Kramer
Koen Verweij
Korea SudSüdkorea Joo Hyong-jun
Kim Cheol-min
Lee Seung-hoon
PolenPolen Zbigniew Bródka
Konrad Niedźwiedzki
Jan Szymański
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
500 m Korea SudSüdkorea Lee Sang-hwa RusslandRussland Olga Fatkulina NiederlandeNiederlande Margot Boer
1000 m China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Hong NiederlandeNiederlande Ireen Wüst NiederlandeNiederlande Margot Boer
1500 m NiederlandeNiederlande Jorien ter Mors NiederlandeNiederlande Ireen Wüst NiederlandeNiederlande Lotte van Beek
3000 m NiederlandeNiederlande Ireen Wüst TschechienTschechien Martina Sáblíková RusslandRussland Olga Graf
5000 m TschechienTschechien Martina Sáblíková NiederlandeNiederlande Ireen Wüst NiederlandeNiederlande Carien Kleibeuker
Teamverfolgung NiederlandeNiederlande Marrit Leenstra
Jorien ter Mors
Lotte van Beek
Ireen Wüst
PolenPolen Katarzyna Bachleda-Curuś
Natalia Czerwonka
Katarzyna Woźniak
Luiza Złotkowska
RusslandRussland Olga Graf
Jekaterina Lobyschewa
Jekaterina Schichowa
Julija Skokowa

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startplätze
  • 500/1000/1500 m – je 36 Frauen (je 40 Männer)
  • 3000/5000 m – 28 Frauen/28 Männer
  • 5000/10.000 m – 16 Frauen/16 Männer
  • Teamverfolgung – 4 Teams Frauen/4 Teams Männer

Jede Nation durfte maximal 20 Athleten entsenden (10 Frauen/10 Männer). Startete die Nation nicht im Teamlauf, reduzierte sich die Starterzahl auf je acht Athleten. Auf den Einzelstrecken 500/1000/1500 Meter durften maximal je vier, auf den 3000/5000/10.000 je drei und im Teamlauf je Nation ein Team (vier Athleten) starten. Für die Quotenplätze mussten sich die Eisschnellläufer über ihre Leistungen in der laufenden Saison qualifizieren. Grundlage dafür waren zwei Ranglisten: Liste 1 führte die Athleten je Strecke nach erlangten Weltcuppunkten auf.[2] Vier Termine standen dafür bis zum Meldeschluss zur Verfügung. Liste 2 führte alle Athleten je Strecke nach Bestzeit in der aktuellen Saison bis zum Meldeschluss auf. Die Leistungen mussten an gesondert klassifizierten ISU-Veranstaltungen erbracht werden.[3]

Qualifikation der deutschen Athleten

Zusätzlich zu den Qualifikationskriterien der ISU hielt sich der DOSB nationale Nominierungskriterien vor, die erbracht werden mussten: Einmal Platz 1–8 oder zweimal Platz 1–16 waren erforderlich, um als Athlet zu den Spielen entsandt werden zu können.[4]

Ort der Qualifikation:

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler 1. Lauf (s) 2. Lauf (s) Gesamtzeit
(min)
1 NiederlandeNiederlande NED Michel Mulder 34,634 34,678 1:09,312
2 NiederlandeNiederlande NED Jan Smeekens 34,599 34,725 1:09,324
3 NiederlandeNiederlande NED Ronald Mulder 34,969 34,490 1:09,459
4 Korea SudSüdkorea KOR Mo Tae-bum 34,840 34,850 1:09,690
5 JapanJapan JPN Jōji Katō 34,966 34,770 1:09,736
6 JapanJapan JPN Keiichirō Nagashima 34,790 35,250 1:10,040
7 KasachstanKasachstan KAZ Roman Kretsch 35,046 35,002 1:10,048
8 DeutschlandDeutschland GER Nico Ihle 34,990 35,110 1:10,100
9 PolenPolen POL Artur Waś 35,010 35,190 1:10,210
10 KanadaKanada CAN Gilmore Junio 35,150 35,090 1:10,250
34 DeutschlandDeutschland GER Samuel Schwarz 35,690 35,680 1:11,370
Das rein niederländische Podium nach dem Rennen über 500 m

Datum: 10. Februar 2014, 17:00 Uhr
40 Teilnehmer aus 16 Ländern, davon 38 in der Wertung.

Olympiasieger 2010: Korea SudSüdkorea KOR I Mo Tae-bum

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Stefan Groothuis 1:08,39
2 KanadaKanada CAN Denny Morrison 1:08,43
3 NiederlandeNiederlande NED Michel Mulder 1:08,70
4 DeutschlandDeutschland GER Nico Ihle 1:08,86
5 DeutschlandDeutschland GER Samuel Schwarz 1:08,89
6 NiederlandeNiederlande NED Koen Verweij 1:09,09
7 KasachstanKasachstan KAZ Denis Kusin 1:09,10
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Shani Davis 1:09,12
9 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brian Hansen 1:09,21
10 NiederlandeNiederlande NED Mark Tuitert 1:09,29
Stefan Groothuis

Datum: 12. Februar 2014, 18:00 Uhr
40 Teilnehmer aus 19 Ländern, alle in der Wertung.
Olympiasieger 2010: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA I Shani Davis

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 PolenPolen POL Zbigniew Bródka 1:45,006
2 NiederlandeNiederlande NED Koen Verweij 1:45,009
3 KanadaKanada CAN Denny Morrison 1:45,22
4 RusslandRussland RUS Denis Juskow 1:45,37
5 NiederlandeNiederlande NED Mark Tuitert 1:45,42
6 NorwegenNorwegen NOR Håvard Bøkko 1:45,48
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brian Hansen 1:45,59
8 NorwegenNorwegen NOR Sverre Lunde Pedersen 1:45,66
9 KasachstanKasachstan KAZ Denis Kusin 1:45,69
10 BelgienBelgien BEL Bart Swings 1:45,95
23 DeutschlandDeutschland GER Patrick Beckert 1:48,08
27 DeutschlandDeutschland GER Robert Lehmann 1:48,24

Datum: 15. Februar 2014, 17:30–19:25 Uhr
40 Teilnehmer aus 18 Ländern, davon 39 in der Wertung.
Olympiasieger 2010: NiederlandeNiederlande NLD | Mark Tuitert

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Sven Kramer 6:10,76 (OR)
2 NiederlandeNiederlande NED Jan Blokhuijsen 6:15,71
3 NiederlandeNiederlande NED Jorrit Bergsma 6:16,66
4 BelgienBelgien BEL Bart Swings 6:17,79
5 NorwegenNorwegen NOR Sverre Lunde Pedersen 6:18,84
6 RusslandRussland RUS Denis Juskow 6:19,51
7 DeutschlandDeutschland GER Patrick Beckert 6:21,18
8 NorwegenNorwegen NOR Håvard Bøkko 6:22,83
9 DeutschlandDeutschland GER Moritz Geisreiter 6:24,79
10 Korea SudSüdkorea KOR Lee Seung-hoon 6:25,61
19 DeutschlandDeutschland GER Alexej Baumgärtner 6:34,34
Jan Blokhuijsen, Sven Kramer und Jorrit Bergsma bei der Siegerehrung

Datum: 8. Februar 2014, 15:30 Uhr
26 Teilnehmer aus 14 Ländern, davon 24 in der Wertung.
Olympiasieger 2010: NiederlandeNiederlande NLD I Sven Kramer

10.000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Jorrit Bergsma 12:44,45 (OR)
2 NiederlandeNiederlande NED Sven Kramer 12:49,02
3 NiederlandeNiederlande NED Bob de Jong 13:07,19
4 Korea SudSüdkorea KOR Lee Seung-hoon 13:11,68
5 BelgienBelgien BEL Bart Swings 13:13,99
6 DeutschlandDeutschland GER Patrick Beckert 13:14,26
7 NeuseelandNeuseeland NZL Shane Dobbin 13:16,42
8 DeutschlandDeutschland GER Moritz Geisreiter 13:20,26
9 RusslandRussland RUS Jewgeni Serjajew 13:28,61
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Emery Lehman 13:28,67
13 DeutschlandDeutschland GER Alexej Baumgärtner 13:44,39

Datum: 18. Februar 2014, 17:00 Uhr
14 Teilnehmer aus 9 Ländern, alle in der Wertung.
Olympiasieger 2010: Korea SudSüdkorea KOR I Lee Seung-hoon

Teamverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Jan Blokhuijsen
Sven Kramer
Koen Verweij
3:37,71 (OR)
2 Korea SudSüdkorea KOR Joo Hyong-jun
Kim Cheol-min
Lee Seung-hoon
3:40,85
3 PolenPolen POL Zbigniew Bródka
Konrad Niedźwiedzki
Jan Szymański
3:41,94
4 KanadaKanada CAN Mathieu Giroux
Lucas Makowsky
Denny Morrison
3:44,27
5 NorwegenNorwegen NOR Håvard Bøkko
Sverre Lunde Pedersen
Simen Spieler Nilsen
(Håvard Lorentzen)
3:44,91
6 RusslandRussland RUS Alexei Jessin
Denis Juskow
Alexander Rumjanzew
(Iwan Skobrew)
3:49,85
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brian Hansen
Jonathan Kuck
Joey Mantia
(Shani Davis)
3:46,50
8 FrankreichFrankreich FRA Alexis Contin
Ewen Fernandez
Benjamin Macé
3:51,76

( ) Teilnahme im Viertel- oder Halbfinale

Datum: 21. Februar 2014, 17:30 Uhr (Qualifikation)
22. Februar 2014, 17:30 Uhr (Finals)
Olympiasieger 2010: KanadaKanada CAN | Mathieu Giroux / Lucas Makowsky / Denny Morrison

Ausscheidungsläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale A-Finale
                           
   KanadaKanada Kanada
Giroux, Makowsky, Morrison
3:43,30  
 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hansen, Kuck, Davis
3:46,82  
   Korea SudSüdkorea Südkorea
Joo, Kim, Lee
3:42,32  
   KanadaKanada Kanada
Giroux, Makowsky, Morrison
3:45,28  
 Korea SudSüdkorea Südkorea
Joo, Kim, Lee
3:40,84
   RusslandRussland Russland
Rumjanzew, Juskow, Skobrew
3:44,22  
     Korea SudSüdkorea Südkorea
Joo, Kim, Lee
3:40,85
   NiederlandeNiederlande Niederlande
Blokhuijsen, Kramer, Verweij
3:37,71
   PolenPolen Polen
Bródka, Niedźwiedzki, Szymanski
3:42,78  
 NorwegenNorwegen Norwegen
Bøkko, Pedersen, Lorentzen
3:43,19  
   NiederlandeNiederlande Niederlande
Blokhuijsen, Kramer, Verweij
3:40,79
   PolenPolen Polen
Bródka, Niedźwiedzki, Szymanski
3:52,08  
 NiederlandeNiederlande Niederlande
Blokhuijsen, Kramer, Verweij
3:44,48
   FrankreichFrankreich Frankreich
Contin, Fernandez, Macé
3:53,18  

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin 1. Lauf (s) 2. Lauf (s) Gesamtzeit
(min)
1 Korea SudSüdkorea KOR Lee Sang-hwa 37,42 37,28 (OR) 1:14,70 (OR)
2 RusslandRussland RUS Olga Fatkulina 37,57 37,49 1:15,06
3 NiederlandeNiederlande NED Margot Boer 37,77 37,71 1:15,48
4 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Zhang Hong 37,58 37,99 1:15,58
5 JapanJapan JPN Nao Kodaira 37,88 37,72 1:15,61
6 DeutschlandDeutschland GER Jenny Wolf 37,93 37,73 1:15,67
7 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Wang Beixing 37,82 37,86 1:15,67
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Heather Richardson 37,73 38,02 1:15,75
9 JapanJapan JPN Maki Tsuji 38,40 38,44 1:16,84
10 TschechienTschechien CZE Karolína Erbanová 38,23 38,62 1:16,86
21 DeutschlandDeutschland GER Denise Roth 39,08 38,69 1:17,78
27 OsterreichÖsterreich AUT Vanessa Bittner 39,33 39,17 1:18,50
34 DeutschlandDeutschland GER Gabriele Hirschbichler 39,82 39,69 1:19,51
Die Medaillengewinnerinnen bei der Siegerehrung

Datum: 11. Februar 2014, 16:45 Uhr
35 Teilnehmerinnen aus 12 Ländern, davon 34 in der Wertung.
Olympiasiegerin 2010: Korea SudSüdkorea KOR I Lee Sang-hwa

1000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Zhang Hong 1:14,02
2 NiederlandeNiederlande NED Ireen Wüst 1:14,69
3 NiederlandeNiederlande NED Margot Boer 1:14,90
4 RusslandRussland RUS Olga Fatkulina 1:15,08
5 NiederlandeNiederlande NED Lotte van Beek 1:15,10
6 NiederlandeNiederlande NED Marrit Leenstra 1:15,15
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Heather Richardson 1:15,23
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brittany Bowe 1:15,47
9 KanadaKanada CAN Christine Nesbitt 1:15,62
10 TschechienTschechien CZE Karolína Erbanová 1:15,74
11 DeutschlandDeutschland DEU Judith Hesse 1:15,84
24 OsterreichÖsterreich AUT Vanessa Bittner 1:17,937
25 DeutschlandDeutschland DEU Jenny Wolf 1:17,99
26 DeutschlandDeutschland DEU Gabriele Hirschbichler 1:18,00

Datum: 13. Februar 2014, 18:00 Uhr
36 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern, davon 35 in der Wertung.
Olympiasiegerin 2010: KanadaKanada CAN | Christine Nesbitt

1500 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Jorien ter Mors 1:53,51 (OR)
2 NiederlandeNiederlande NED Ireen Wüst 1:54,09
3 NiederlandeNiederlande NED Lotte van Beek 1:54,54
4 NiederlandeNiederlande NED Marrit Leenstra 1:56,40
5 RusslandRussland RUS Julija Skokowa 1:56,45
6 PolenPolen POL Katarzyna Bachleda-Curuś 1:57,18
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Heather Richardson 1:57,60
8 RusslandRussland RUS Jekaterina Lobyschewa 1:57,70
9 RusslandRussland RUS Jekaterina Schichowa 1:58,09
10 PolenPolen POL Luiza Złotkowska 1:58,18
18 DeutschlandDeutschland GER Claudia Pechstein 1:59,47
23 DeutschlandDeutschland GER Monique Angermüller 2:00,32
29 DeutschlandDeutschland GER Gabriele Hirschbichler 2:01,18
33 OsterreichÖsterreich AUT Vanessa Bittner 2:02,84
Das rein niederländische Podium nach dem Rennen über 1500 m

Datum: 16. Februar 2014, 18:00 Uhr
36 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern, davon 35 in der Wertung.
Olympiasiegerin 2010: NiederlandeNiederlande NED I Ireen Wüst

3000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Ireen Wüst 4:00,34
2 TschechienTschechien CZE Martina Sáblíková 4:01,95
3 RusslandRussland RUS Olga Graf 4:03,47
4 DeutschlandDeutschland GER Claudia Pechstein 4:05,26
5 NiederlandeNiederlande NED Annouk van der Weijden 4:05,75
6 NorwegenNorwegen NOR Ida Njåtun 4:06,73
7 NiederlandeNiederlande NED Antoinette de Jong 4:06,77
8 RusslandRussland RUS Julija Skokowa 4:09,36
9 JapanJapan JPN Shiho Ishizawa 4:09,39
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jilleanne Rookard 4:10,02
11 DeutschlandDeutschland GER Bente Kraus 4:10,17
17 DeutschlandDeutschland GER Stephanie Beckert 4:13,55
22 OsterreichÖsterreich AUT Anna Rokita 4:16,43
Ireen Wüst nach dem Gewinn der Goldmedaille

Datum: 9. Februar 2014, 15:30 Uhr
28 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern, davon 27 in der Wertung.
Olympiasiegerin 2010: TschechienTschechien CZE I Martina Sáblíková

5000 m[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min)
1 TschechienTschechien CZE Martina Sáblíková 6:51,54
2 NiederlandeNiederlande NED Ireen Wüst 6:54,28
3 NiederlandeNiederlande NED Carien Kleibeuker 6:55,66
4 RusslandRussland RUS Olga Graf 6:55,77
5 DeutschlandDeutschland GER Claudia Pechstein 6:58,39
6 NiederlandeNiederlande NED Yvonne Nauta 7:01,76
7 NorwegenNorwegen NOR Mari Hemmer 7:04,45
8 DeutschlandDeutschland GER Stephanie Beckert 7:07,79
9 RusslandRussland RUS Anna Tschernowa 7:08,71
10 JapanJapan JPN Shoko Fujimura 7:09,65
11 DeutschlandDeutschland GER Bente Kraus 7:10,65

Datum: 19. Februar 2014, 17:30 Uhr
16 Teilnehmerinnen aus 9 Ländern, alle in der Wertung.
Olympiasiegerin 2010: TschechienTschechien CZE I Martina Sáblíková

Teamverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit (min)
1 NiederlandeNiederlande NED Marrit Leenstra
Jorien ter Mors
Ireen Wüst
(Lotte van Beek)
2:58,05 (OR)
2 PolenPolen POL Katarzyna Bachleda-Curuś
Katarzyna Woźniak
Luiza Złotkowska
(Natalia Czerwonka)
3:05,55
3 RusslandRussland RUS Olga Graf
Jekaterina Lobyschewa
Julija Skokowa
(Jekaterina Schichowa)
2:59,73
4 JapanJapan JPN Misaki Oshigiri
Maki Tabata
Nan Takagi
(Ayaka Kikuchi)
3:02,57
5 KanadaKanada CAN Ivanie Blondin
Kali Christ
Brittany Schussler
(Christine Nesbitt)
3:02,04
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Brittany Bowe
Heather Richardson
Jilleanne Rookard
3:03,77
7 NorwegenNorwegen NOR Hege Bøkko
Camilla Farestveit
Ida Njåtun
(Mari Hemmer)
3:08,35
8 Korea SudSüdkorea KOR Kim Bo-reum
Noh Seon-yeong
Yang Shin-young
3:11,54

( ) Teilnahme im Viertel- oder Halbfinale

Datum: 21. Februar 2014, 17:30 Uhr (Qualifikation)
22. Februar 2014, 17:30 Uhr
Olympiasiegerinnen 2010: DeutschlandDeutschland DEU | Daniela Anschütz-Thoms / Stephanie Beckert / Katrin Mattscherodt / Anni Friesinger-Postma

Ausscheidungsläufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale A-Finale
                           
   RusslandRussland Russland
Graf, Lobyschewa, Skokowa
3:01,53  
 KanadaKanada Kanada
Christ, Schussler, Nesbitt
3:02,06  
   RusslandRussland Russland
Graf, Skokowa, Schichowa
3:02,09  
   PolenPolen Polen
Bachleda-Curuś, Woźniak, Złotkowska
3:00,60  
 PolenPolen Polen
Bachleda-Curuś, Woźniak, Złotkowska
3:02,12
   NorwegenNorwegen Norwegen
Bøkko, Njåtun, Hemmer
3:05,13  
     PolenPolen Polen
Bachleda-Curuś, Czerwonka, Złotkowska
3:05,55
   NiederlandeNiederlande Niederlande
ter Mors, Leenstra, Wüst
2:58,05
   JapanJapan Japan
Oshigiri, Tabata, Takagi
3:03,99  
 Korea SudSüdkorea Südkorea
Kim, Noh, Yang
3:05,28  
   NiederlandeNiederlande Niederlande
ter Mors, Leenstra, Wüst
2:58,43
   JapanJapan Japan
Oshigiri, Kikuchi, Takagi
3:10,19  
 NiederlandeNiederlande Niederlande
ter Mors, van Beek, Wüst
2:58,61
   Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Bowe, Richardson, Rookard
3:02,21  

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Eisschnelllauf bei den Olympischen Winterspielen 2014 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.sochi2014.com/…/speed_skating
  2. SPECIAL REGULATIONS & TECHNICAL RULES, ab Seite 20 (pdf)
  3. Announcement of International Speed Skating … Competitions 2013/14 (pdf) (Memento des Originals vom 21. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/isu.sportcentric.net
  4. Nominierungskriterien für Sotschi (Memento des Originals vom 26. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dosb.de, www.dosb.de (pdf; 774 kB), Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (ab Seite 17)