Olympische Winterspiele 2018/Biathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Winterspiele 2018
Biathlon
Olympic rings without rims.svg
Biathlon pictogram.svg
Information
Austragungsort Korea SudSüdkorea Pyeongchang
Wettkampfstätte Alpensia Biathlon Centre
Nationen 28
Athleten 218 (110 Frauen und 108 Männer)
Datum 10.–23. Februar 2018
Entscheidungen 11
Sotschi 2014

Bei den XXIII. Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang fanden elf Wettbewerbe im Biathlon statt. Austragungsort war das Alpensia Biathlon Centre im Wintersportzentrum Alpensia Resort. Dort ausgetragen worden waren bereits die Biathlon-Weltmeisterschaften 2009 sowie jeweils ein Weltcup im Winter 2008/09 und im Winter 2016/17. Bis zu 7500 Zuschauer konnten die Biathlonwettkämpfe vor Ort mitverfolgen.

Die Wettkämpfe wurden nicht im Rahmen des Weltcups 2017/18 ausgetragen, die Ergebnisse der Olympischen Spiele flossen damit nicht in die Weltcupwertungen mit ein. Wie 2014 in Sotschi wurden auch in Pyeongchang alle Disziplinen der Weltmeisterschaften ausgetragen. Die Single-Mixed-Staffel, die auch zum Wettkampfprogramm des Weltcups und der Europameisterschaften gehörte, stand nicht auf dem Programm.

Bilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 3 1 3 7
2 FrankreichFrankreich Frankreich 3 2 5
3 SchwedenSchweden Schweden 2 2 4
4 NorwegenNorwegen Norwegen 1 3 2 6
5 SlowakeiSlowakei Slowakei 1 2 3
6 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 1 1 2
7 TschechienTschechien Tschechien 1 1 2
8 SlowenienSlowenien Slowenien 1 1
9 ItalienItalien Italien 2 2
10 OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
Quelle: pyeongchang2018.com[1]

Medaillengewinner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint 10 km DeutschlandDeutschland Arnd Peiffer TschechienTschechien Michal Krčmář ItalienItalien Dominik Windisch
Verfolgung 12,5 km FrankreichFrankreich Martin Fourcade SchwedenSchweden Sebastian Samuelsson DeutschlandDeutschland Benedikt Doll
Massenstart 15 km FrankreichFrankreich Martin Fourcade DeutschlandDeutschland Simon Schempp NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen
Einzel 20 km NorwegenNorwegen Johannes Thingnes Bø SlowenienSlowenien Jakov Fak OsterreichÖsterreich Dominik Landertinger
Staffel 4 × 7,5 km SchwedenSchweden Peppe Femling,
Jesper Nelin,
Sebastian Samuelsson,
Fredrik Lindström
NorwegenNorwegen Lars Helge Birkeland,
Tarjei Bø,
Johannes Thingnes Bø,
Emil Hegle Svendsen
DeutschlandDeutschland Erik Lesser,
Benedikt Doll,
Arnd Peiffer,
Simon Schempp
Frauen
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Sprint 7,5 km DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier NorwegenNorwegen Marte Olsbu TschechienTschechien Veronika Vítková
Verfolgung 10 km DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina FrankreichFrankreich Anaïs Bescond
Massenstart 12,5 km SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa NorwegenNorwegen Tiril Eckhoff
Einzel 15 km SchwedenSchweden Hanna Öberg SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier
Staffel 4 × 6 km WeissrusslandWeißrussland Nadseja Skardsina,
Iryna Kryuko,
Dsinara Alimbekawa,
Darja Domratschawa
SchwedenSchweden Linn Persson,
Mona Brorsson,
Anna Magnusson,
Hanna Öberg
FrankreichFrankreich Anaïs Chevalier,
Marie Dorin-Habert,
Justine Braisaz,
Anaïs Bescond
gemischt
Konkurrenz Gold Silber Bronze
Mixed-Staffel FrankreichFrankreich Marie Dorin-Habert, Anaïs Bescond,
Simon Desthieux, Martin Fourcade
NorwegenNorwegen Marte Olsbu, Tiril Eckhoff,
Johannes Thingnes Bø, Emil Hegle Svendsen
ItalienItalien Lisa Vittozzi, Dorothea Wierer,
Lukas Hofer, Dominik Windisch

Startquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gab es 230 Quotenplätze [2] Die maximale Anzahl an Athleten pro Nation bei Biathlonwettkämpfen bei den Olympischen Spielen orientierte sich an den Startquoten im Biathlon-Weltcup. Die 20 besten Nationalverbände des Vorjahres erhielten vier Startplätze pro Sprint- und Einzelrennen, die Verbände auf den Plätzen 21 und 22 erhielten zwei Startplätze. Das IOC konnte sechs Wildcards an weitere Nationen vergeben, die über keine Quotenplätze verfügten. Diese Wildcards waren auf zwei pro Nation begrenzt.[3] Unabhängig von einem erreichten Quotenplatz oder eine Wildcard durfte die ausrichtende Nation mindestens einen Athleten bzw. eine Staffel stellen.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tag Datum Ortszeit MEZ Wettkampf Olympiasieger 2014 Weltmeister 2017
2 Sa 10. Februar 20:15 12:15 7,5 km Sprint Frauen SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina TschechienTschechien Gabriela Koukalová
3 So 11. Februar 20:15 12:15 10 km Sprint Männer NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen DeutschlandDeutschland Benedikt Doll
4 Mo 12. Februar 19:10 11:10 10 km Verfolgung Frauen WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier
4 Mo 12. Februar 21:00 13:00 12,5 km Verfolgung Männer FrankreichFrankreich Martin Fourcade FrankreichFrankreich Martin Fourcade
7 Do 15. Februar *17:15* 09:15* 15 km Einzel Frauen WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier
7 Do 15. Februar *20:20* 12:20* 20 km Einzel Männer FrankreichFrankreich Martin Fourcade Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lowell Bailey
9 Sa 17. Februar 20:15 12:15 12,5 km Massenstart Frauen WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier
10 So 18. Februar 20:15 12:15 15 km Massenstart Männer NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen DeutschlandDeutschland Simon Schempp
12 Di 20. Februar 20:15 12:15 2 × 6 km + 2 × 7,5 km Mixed-Staffel NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland
14 Do 22. Februar 20:15 12:15 4 × 6 km Staffel Frauen UkraineUkraine Ukraine DeutschlandDeutschland Deutschland
15 Fr 23. Februar 20:15 12:15 4 × 7,5 km Staffel Männer RusslandRussland Russland RusslandRussland Russland
* Aufgrund irregulärer Windbedingungen wurde das Einzelrennen der Frauen vom 14. auf den 15. Februar verlegt. Da das Männerrennen am selben Tag stattfand, verschob sich die Startzeit dieses Wettkampfs.[4]

Ergebnisse Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint 10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Arnd Peiffer 23:38,8 0
2 TschechienTschechien CZE Michal Krčmář 23:43,2 0
3 ItalienItalien ITA Dominik Windisch 23:46,5 1
4 OsterreichÖsterreich AUT Julian Eberhard 23:47,2 1
5 NorwegenNorwegen NOR Erlend Bjøntegaard 23:56,2 2
6 DeutschlandDeutschland GER Benedikt Doll 23:56,4 1
7 DeutschlandDeutschland GER Simon Schempp 24:00,2 1
8 FrankreichFrankreich FRA Martin Fourcade 24:00,9 3
9 SchweizSchweiz SUI Serafin Wiestner 24:02,3 1
10 ItalienItalien ITA Lukas Hofer 24:09,8 2

Datum: 11. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasieger 2014: NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen
Weltmeister 2017: DeutschlandDeutschland Benedikt Doll

Totalanstieg: 348 m, Maximalanstieg: 38 m, Höhenunterschied: 37 m
87 Teilnehmer aus 26 Ländern, alle in der Wertung.[5]

Verfolgung 12,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 FrankreichFrankreich FRA Martin Fourcade 32:51,7 1
2 SchwedenSchweden SWE Sebastian Samuelsson 33:03,7 1
3 DeutschlandDeutschland GER Benedikt Doll 33:06,8 1
4 NorwegenNorwegen NOR Tarjei Bø 33:54,3 3
5 DeutschlandDeutschland GER Simon Schempp 33:54,4 3
6 SchweizSchweiz SUI Benjamin Weger 33:54,8 2
7 FrankreichFrankreich FRA Simon Desthieux 33:55,4 3
8 DeutschlandDeutschland GER Arnd Peiffer 34:05,8 3
9 NorwegenNorwegen NOR Erlend Bjøntegaard 34:18,0 4
10 ItalienItalien ITA Lukas Hofer 34:24,4 3

Datum: 12. Februar 2018, 21:00 Uhr
Olympiasieger 2014: FrankreichFrankreich Martin Fourcade
Weltmeister 2017: FrankreichFrankreich Martin Fourcade

Totalanstieg: 425 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 36 m
60 Teilnehmer aus 25 Ländern, alle in der Wertung.[6]

Massenstart 15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 FrankreichFrankreich FRA Martin Fourcade 35:47,3 2
2 DeutschlandDeutschland GER Simon Schempp 35:47,3 1
3 NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen 35:58,5 2
4 DeutschlandDeutschland GER Erik Lesser 35:58,9 2
5 DeutschlandDeutschland GER Benedikt Doll 36:06,1 1
6 OsterreichÖsterreich AUT Julian Eberhard 36:18,0 3
7 NorwegenNorwegen NOR Erlend Bjøntegaard 36:19,4 2
8 NorwegenNorwegen NOR Tarjei Bø 36:21,9 3
9 SchwedenSchweden SWE Jesper Nelin 36:21,9 2
10 SlowenienSlowenien SLO Jakov Fak 36:23,4 1

Datum: 18. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasieger 2014: NorwegenNorwegen Emil Hegle Svendsen
Weltmeister 2017: DeutschlandDeutschland Simon Schempp

Totalanstieg: 510 m, Maximalanstieg: 38 m, Höhenunterschied: 37 m
30 Teilnehmer aus 13 Ländern, alle in der Wertung.[7]

Einzel 20 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit (min) Fehler
1 NorwegenNorwegen NOR Johannes Thingnes Bø 48:03,8 2
2 SlowenienSlowenien SLO Jakov Fak 48:09,3 0
3 OsterreichÖsterreich AUT Dominik Landertinger 48:18,0 0
4 SchwedenSchweden SWE Sebastian Samuelsson 48:32,9 1
5 FrankreichFrankreich FRA Martin Fourcade 48:46,2 2
6 SchweizSchweiz SUI Benjamin Weger 48:52,4 1
7 TschechienTschechien CZE Michal Krčmář 49:19,3 1
8 SchwedenSchweden SWE Fredrik Lindström 49:25,9 1
9 DeutschlandDeutschland GER Erik Lesser 49:31,1 1
10 NorwegenNorwegen NOR Emil Hegle Svendsen 49:40,5 2

Datum: 15. Februar 2018, 20:20 Uhr
Olympiasieger 2014: FrankreichFrankreich Martin Fourcade
Weltmeister 2017: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lowell Bailey

Totalanstieg: 670 m, Maximalanstieg: 38 m, Höhenunterschied: 37 m
86 Teilnehmer aus 26 Ländern, alle in der Wertung.[8]

Staffel 4 × 7,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
Sportler
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 SchwedenSchweden Schweden
Peppe Femling
Jesper Nelin
Sebastian Samuelsson
Fredrik Lindström
1:15:16,5 0+7
2 NorwegenNorwegen Norwegen
Lars Helge Birkeland
Tarjei Bø
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
1:16:12,0 1+12
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
Erik Lesser
Benedikt Doll
Arnd Peiffer
Simon Schempp
1:17:23,6 3+10
4 OsterreichÖsterreich Österreich
Tobias Eberhard
Simon Eder
Julian Eberhard
Dominik Landertinger
1:18:09,0 2+10
5 FrankreichFrankreich Frankreich
Simon Desthieux
Émilien Jacquelin
Martin Fourcade
Antonin Guigonnat
1:18:43,1 3+12
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Lowell Bailey
Sean Doherty
Tim Burke
Leif Nordgren
1:19:06,7 2+14
7 TschechienTschechien Tschechien
Ondřej Moravec
Michal Šlesingr
Jaroslav Soukup
Michal Krčmář
1:19:23,6 h 2+13
8 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Anton Smolski
Raman Jaljotnau
Sergei Botscharnikow
Uladsimir Tschapelin
1:20:06,0 h 3+12

Datum: 23. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasieger 2014: RusslandRussland Russland | Alexei Wolkow, Jewgeni Ustjugow, Dmitri Malyschko, Anton Schipulin
Weltmeister 2017: RusslandRussland Russland | Alexei Wolkow, Maxim Zwetkow, Anton Babikow, Anton Schipulin

Totalanstieg: 4×255 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 36 m
18 Staffeln am Start, davon 3 überrundet.[9]

Ergebnisse Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint 7,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Laura Dahlmeier 21:06,2 0
2 NorwegenNorwegen NOR Marte Olsbu 21:30,4 1
3 TschechienTschechien CZE Veronika Vítková 21:32,0 1
4 FrankreichFrankreich FRA Marie Dorin-Habert 21:39,3 1
5 DeutschlandDeutschland GER Vanessa Hinz 21:46,5 1
6 ItalienItalien ITA Lisa Vittozzi 21:46,7 1
7 SchwedenSchweden SWE Hanna Öberg 21:47,0 1
8 SchweizSchweiz SUI Irene Cadurisch 21:51,7 1
9 WeissrusslandWeißrussland BLR Darja Domratschawa 21:52,4 2
10 FrankreichFrankreich FRA Justine Braisaz 21:54,1 2

Datum: 10. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasiegerin 2014: SlowakeiSlowakei Anastasiya Kuzmina
Weltmeisterin 2017: TschechienTschechien Gabriela Koukalová

Totalanstieg: 85 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 36 m
87 Teilnehmerinnen aus 27 Ländern, alle in der Wertung.[10]

Verfolgung 10 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 DeutschlandDeutschland GER Laura Dahlmeier 30:35,3 1
2 SlowakeiSlowakei SVK Anastasiya Kuzmina 31:04,7 4
3 FrankreichFrankreich FRA Anaïs Bescond 31:04,9 1
4 NorwegenNorwegen NOR Marte Olsbu 31:42,6 4
5 SchwedenSchweden SWE Hanna Öberg 31:44,2 3
6 DeutschlandDeutschland GER Denise Herrmann 31:54,7 2
7 TschechienTschechien CZE Veronika Vítková 32:12,6 3
8 SchweizSchweiz SUI Lena Häcki 32:16,8 3
9 NorwegenNorwegen NOR Tiril Eckhoff 32:23,1 5
10 SchwedenSchweden SWE Mona Brorsson 32:29,8 1

Datum: 12. Februar 2018, 19:10 Uhr

Olympiasiegerin 2014: WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
Weltmeisterin 2017: DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier

Totalanstieg: 260 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 36 m
58 Teilnehmerinnen aus 24 Ländern, alle in der Wertung; zwei Qualifizierte nicht gestartet.[11]

Massenstart 12,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 SlowakeiSlowakei SVK Anastasiya Kuzmina 35:23,0 1
2 WeissrusslandWeißrussland BLR Darja Domratschawa 35:41,8 1
3 NorwegenNorwegen NOR Tiril Eckhoff 35:50,7 2
4 ItalienItalien ITA Lisa Vittozzi 36:08,6 2
5 SchwedenSchweden SWE Hanna Öberg 36:09,5 1
6 ItalienItalien ITA Dorothea Wierer 36:10,3 1
7 WeissrusslandWeißrussland BLR Nadseja Skardsina 36:10,9 0
8 NorwegenNorwegen NOR Marte Olsbu 36:14,6 1
9 FrankreichFrankreich FRA Marie Dorin-Habert 36:20,9 2
10 FinnlandFinnland FIN Kaisa Mäkäräinen 36:23,9 2

Datum: 17. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasiegerin 2014: WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
Weltmeisterin 2017: DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier

Totalanstieg: 425 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 36 m
30 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern, alle in der Wertung.[12]

Einzel 15 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerin Zeit (min) Fehler
1 SchwedenSchweden SWE Hanna Öberg 41:07,2 0
2 SlowakeiSlowakei SVK Anastasiya Kuzmina 41:31,9 2
3 DeutschlandDeutschland GER Laura Dahlmeier 41:48,4 1
4 DeutschlandDeutschland GER Franziska Preuß 42:06,9 0
5 SlowakeiSlowakei SVK Paulína Fialková 42:09,5 1
6 PolenPolen POL Monika Hojnisz 43:02,0 1
7 ItalienItalien ITA Dorothea Wierer 43:15,8 2
8 SchweizSchweiz SUI Elisa Gasparin 43:22,4 1
9 DeutschlandDeutschland GER Franziska Hildebrand 43:38,6 1
10 WeissrusslandWeißrussland BLR Nadseja Skardsina 43:40,2 1

Datum: 15. Februar 2018, 17:15 Uhr

Olympiasiegerin 2014: WeissrusslandWeißrussland Darja Domratschawa
Weltmeisterin 2017: DeutschlandDeutschland Laura Dahlmeier

Totalanstieg: 510 m, Maximalanstieg: 38 m, Höhenunterschied: 37 m
87 Teilnehmerinnen aus 27 Ländern, alle in der Wertung.[13]

Staffel 4 × 6 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
Sportlerinnen
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Nadseja Skardsina
Iryna Kryuko
Dsinara Alimbekawa
Darja Domratschawa
1:12:03,4 h 0+9
2 SchwedenSchweden Schweden
Linn Persson
Mona Brorsson
Anna Magnusson
Hanna Öberg
1:12:14,1 0+12
3 FrankreichFrankreich Frankreich
Anaïs Chevalier
Marie Dorin-Habert
Justine Braisaz
Anaïs Bescond
1:12:21,0 0+14
4 NorwegenNorwegen Norwegen
Synnøve Solemdal
Tiril Eckhoff
Ingrid Landmark Tandrevold
Marte Olsbu
1:12:33,1 3+12
5 SlowakeiSlowakei Slowakei
Paulína Fialková
Anastasiya Kuzmina
Terézia Poliaková
Ivona Fialková
1:12:41,8 1+9
6 SchweizSchweiz Schweiz
Elisa Gasparin
Lena Häcki
Selina Gasparin
Irene Cadurisch
1:12:46,9 0+16
7 PolenPolen Polen
| Monika Hojnisz
Magdalena Gwizdoń
Krystyna Guzik
Weronika Nowakowska
1:12:47,0 1+14
8 DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Preuß
Denise Herrmann
Franziska Hildebrand
Laura Dahlmeier
1:12:57,3 3+11

Datum: 22. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasiegerinnen 2014: UkraineUkraine Ukraine | Wita Semerenko, Julija Dschyma, Walentyna Semerenko, Olena Pidhruschna
Weltmeisterinnen 2017: DeutschlandDeutschland Deutschland | Vanessa Hinz, Maren Hammerschmidt, Franziska Hildebrand, Laura Dahlmeier

Totalanstieg: 4×156 m, Maximalanstieg: 40 m, Höhenunterschied: 36 m
18 Staffeln am Start, alle in der Wertung.[14]

Ergebnisse Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 2 × 6 km + 2 × 7,5 km[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land
Sportler
Zeit (h) Strafrunden
+ Nachlader
1 FrankreichFrankreich Frankreich
Marie Dorin-Habert
Anaïs Bescond
Simon Desthieux
Martin Fourcade
1:08:34,3 0+4
2 NorwegenNorwegen Norwegen
Marte Olsbu
Tiril Eckhoff
Johannes Thingnes Bø
Emil Hegle Svendsen
1:08:55,2 1+11
3 ItalienItalien Italien
Lisa Vittozzi
Dorothea Wierer
Lukas Hofer
Dominik Windisch
1:09:01,2 0+7
4 DeutschlandDeutschland Deutschland
Vanessa Hinz
Laura Dahlmeier
Erik Lesser
Arnd Peiffer
1:09:01,5 3+7
5 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Nadseja Skardsina
Darja Domratschawa
Sergei Botscharnikow
Uladsimir Tschapelin
1:09:29,8 0+3
6 FinnlandFinnland Finnland
Laura Toivanen
Kaisa Mäkäräinen
Tero Seppälä
Olli Hiidensalo
1:09:38,2 0+3'
7 UkraineUkraine Ukraine
Iryna Warwynez
Julija Dschyma
Dmytro Pidrutschnyj
Artem Pryma
1:09:46,4 0+5
8 TschechienTschechien Tschechien
Veronika Vítková
Markéta Davidová
Ondřej Moravec
Michal Krčmář
1:10:13,6 0+8

Datum: 20. Februar 2018, 20:15 Uhr
Olympiasieger 2014: NorwegenNorwegen Norwegen | Tora Berger, Tiril Eckhoff, Ole Einar Bjørndalen, Emil Hegle Svendsen
Weltmeister 2017: DeutschlandDeutschland Deutschland | Vanessa Hinz, Laura Dahlmeier, Arnd Peiffer, Simon Schempp

Totalanstieg: 2×156 m / 2×255 m; Maximalanstieg: 40 m; Höhenunterschied: 36 m
20 Staffeln am Start, davon 2 überrundet.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biathlon at the 2018 Winter Olympics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biathlon – Medal Standings. In: pyeongchang2018.com. Abgerufen am 23. Februar 2018 (englisch).
  2. QUALIFICATION SYSTEM FOR THE XXIII OLYMPIC WINTER GAMES PYEONGCHANG 2018. Abgerufen am 8. Oktober 2016.
  3. IBU Veranstaltungs- und Wettkampfregeln 13.4.1 (Quote für die nationalen Verbände) auf biathlonworld.com/downloads, abgerufen am 20. Januar 2018
  4. Frauen-Slalom und Biathlon-Einzel verschoben. In: sportschau.de. 14. Februar 2018, abgerufen am 14. Februar 2018.
  5. Endergebnis – Sprint Männer. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 89 kB, englisch).
  6. Endergebnis – Verfolgung Männer. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 90 kB, englisch).
  7. Endergebnis – Massenstart Männer. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 90 kB, englisch).
  8. Endergebnis – Einzel Männer. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 89 kB, englisch).
  9. Endergebnis – Staffel Männer. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 91 kB, englisch).
  10. Endergebnis – Sprint Frauen. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 90 kB, englisch).
  11. Endergebnis – Verfolgung Frauen. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 89 kB, englisch).
  12. Endergebnis – Massenstart Frauen. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 91 kB, englisch).
  13. Endergebnis – Einzel Frauen. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 90 kB, englisch).
  14. Endergebnis – Staffel Frauen. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 90 kB, englisch).
  15. Endergebnis – Mixed-Staffel. biathlonresults.com, 2018, abgerufen am 18. Juli 2018 (PDF, 91 kB, englisch).