Olympisches Komitee des Kosovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Komiteti Olimpik i Kosovës (albanisch)
Olimpijski komitet Kosova/Олимпијски комитет Косова (serbisch)
Olympisches Komitee des Kosovo
(KOK/OKK)
Logo
Sitz Pristina
Gründung 1992
Ort Priština
Präsident Besim Hasani
Geschäftsführer Mehmet Bogujevci
Website http://www.noc-kosovo.org

Das Olympische Komitee des Kosovo (albanisch Komiteti Olimpik i Kosovës, KOK, serbisch Олимпијски комитет Косова/Olimpijski komitet Kosova, OKK) ist das Nationale Olympische Komitee, welches die Republik Kosovo bei den Olympischen Spielen repräsentiert. Gegründet wurde das Komitee im Jahr 1992. Die Aufnahme als Mitglied beim IOC und der Olympischen Bewegung erfolgte am 1. Dezember 2014.[1]

Der Kosovo nahm erstmals 2015 an den Europaspielen in Baku sowie an den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro teil. Judoka Majlinda Kelmendi wurde die erste kosovarische Medaillengewinnerin nach ihrem Sieg in der 52 kg Klasse.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 127th IOC Session comes to close in Monaco. In: International Olympic Committee. 29. Oktober 2017 (olympic.org [abgerufen am 9. Dezember 2014]).