Olympus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die japanische Firma Olympus. Für weitere Bedeutungen siehe Olympos.
Olympus
Logo
Rechtsform Kabushiki-gaisha (Aktiengesellschaft)
ISIN JP3201200007
Gründung 12. Oktober 1919
Sitz Shinjuku, Tokio, Japan
Leitung Shuichi Takayama
Mitarbeiter 39.727 (2011)[1]
Umsatz 847,10 Mrd. Yen (2011)[2] (ca. 6,08 Mrd.€)
Branche Optik- und Fotoindustrie
Website http://www.olympus-global.com/de/

Das Unternehmen Olympus K.K. (jap. オリンパス株式会社, Orimpasu Kabushiki-gaisha, engl. Olympus Corporation), gelistet im Nikkei 225, ist ein japanischer Hersteller opto-digitaler Produkte für den Geschäfts- und Freizeitbereich sowie für Medizin, Wissenschaft und Industrie.

Konzern[Bearbeiten]

Die Konzernzentrale befindet sich in Shinjuku, Tokio während die Hauptzentrale für den amerikanischen Kontinent in den USA in Center Valley, Pennsylvania, liegt. Die Europa-Zentrale befindet sich in Hamburg, Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten]

Entstehung[Bearbeiten]

Olympus 35 DC von 1971
Olympus E-1 von 2003: Die erste Kamera nach dem Four-Thirds Standard

Am 12. Oktober 1919 gründeten der Anwalt Takeshi Yamashita und dessen Partner Shintaro Terada das Unternehmen Takachiho Seisakusho. Takachiho steht für einen Berg in Japan, auf dessen Gipfel der japanischen Mythologie nach die Götter wohnen. Der spätere Name Olympus, den man 1921 erstmals als Markenname und ab 1949 als offiziellen Firmennamen einführte, wurde im Zuge der Expansion in Anlehnung an den griechischen Götterberg gewählt, da dieser Begriff international eher bekannt war.

Zu den Produkten zählten anfangs Mikroskope und bis 1923 auch Thermometer. 1935 wurde zur Erforschung von Kameraobjektiven das Mizuho Optical Research Center eröffnet.

Internationale Expansion[Bearbeiten]

Ab den 1960er folgten weltweit sukzessive Unternehmensgründungen, darunter:

  • 1963 – Olympus Europa GmbH, Hamburg
  • 1968 – Olympus Corporation of America
  • 1974 – Olympus Sverige AB, Schweden
  • 1975 – Olympus UK Ltd., Großbritannien
  • 1976 – Olympus Nederland B.V., Niederlande
  • 1977 – Olympus Camera Corporation, U.S.A.
  • 1985 – Olympus Schweiz AG
  • 1991 – Olympus C&S, Prag und Olympus Trgovacko Poduzece, Zagreb
  • 1993 – Olympus Danmark A/S und Olympus Norge AS
  • 1995 – Olympus Italia S.r.l.
  • 1997 – Olympus Polska Sp. z o.o. und Olympus Hungary KFT.
  • 2004 – Olympus Belgium NV

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Mit dem Hamburger Hersteller für minimalinvasive Endoskopie-Systeme, Winter & Ibe, wurde 1975 ein Forschungs- und Entwicklungsvertrag abgeschlossen. Die beiden Unternehmen kooperierten fortan und fusionierten 1979 schließlich zu der Olympus Winter & Ibe GmbH, womit die Grundlage des Olympus Surgical Business geschaffen wurde.

Seit 1978 gehört der britische Medizintechnik-Anbieter Keymed Ltd. zur Olympus Gruppe, ein Jahr später auch Son Ciné Optique Photo S.A. in Frankreich.

Mit dem Hersteller von Medizintechnik, Ethicon Endo Surgery kam es 1992 zu einer strategischen Allianz. 1993 schloss sich die Flemming GmbH der Olympus-Gruppe an. Die Olympus Diagnostica GmbH, ein Anbieter von Diagnosegeräten in Umkirch, wurde 1994 gegründet, d.h. im selben Jahr wie die in Hamburg ansässige Olympus Software Europe GmbH. Ebenfalls in Hamburg gründete man 1996 das Dienstleistungsunternehmen Olympus Endo-Repair Europe GmbH. Die Olympus Medical Care Kft. wurde 2000 in Ungarn gegründet. In Planegg gründete man 2001 die Olympus BioSystems GmbH, einen Hersteller von bildgebenden Systemen für biologische Anwendungen. In 2004 erfolgte eine Mehrheitsbeteiligung an der Celon AG.

2005 übernahm Olympus die Advalytix AG, ein Biotechnologie-Unternehmen. Außerdem erfolgte unter dem Dach der Olympus Europa Holding GmbH eine Neuorganisation von Olympus Europa. Die Holding erhielt 2006 einen Aufsichtsrat unter dem Vorsitz von Dr. Hans-Joachim Winter.

Im Jahre 2007 übernahm Olympus den britischen Medizintechnikhersteller Gyrus ACMI, und es wurde das Forschungs- und Entwicklungszentrums Olympus Life Science Research Europa GmbH eröffnet. Im folgenden Jahr folgte die Eröffnung des Olympus Medical Training Centre bei der Olympus Winter & Ibe GmbH. Die Firma Beckman Coulter übernahm 2009 die Olympus Diagnostic GmbH.

Bilanzskandal[Bearbeiten]

Zu einem Skandal kam es 2011, als man Bilanzfälschungen einräumen musste.[3][4] In der Folge leitete die Tokioter Polizei Ermittlungen ein, um dem Vorwurf der Verheimlichung von Verlusten bei Wertpapiergeschäften aus den 1990er Jahren nachzugehen. Es kam heraus, dass über mehr als ein Jahrzehnt Anlageverluste von 117,7 Milliarden Yen (1,17 Milliarden Euro, Stand 2012) in der Bilanz verschleiert wurden.[5] Der ehemalige Unternehmenschef Tsuyoshi Kikukawa, ein Buchprüfer und ein Topmanager gestanden die Taten vor Gericht.[6] Das Unternehmen geriet in eine Krise, 2012 erwarb Sony ein größeres Olympus-Aktienpaket.[5]

Olympus in Europa[Bearbeiten]

Olympus Europa Holding: Zentrale in Hamburg-Hammerbrook

In Europa werden die Geschäfte von der 100-prozentigen Tochter Olympus Europa Holding GmbH mit Sitz in Hamburg geführt. Unter dem Dach der Holding sind folgende Unternehmen vereint: Olympus Deutschland GmbH, Olympus Imaging Europa GmbH, Olympus Soft Imaging Solutions GmbH, Olympus Medical Systems Europa GmbH und die Olympus Winter & Ibe GmbH.

Seit dem 1. April 2010 hat Olympus seine Medizinprodukt-Bereiche für minimal-invasive Diagnostik und Therapie in Europa unter der Dachmarke Olympus Surgical Technologies Europe gebündelt. Dazu gehören die Unternehmen: Olympus Winter & Ibe GmbH, die Celon AG, Olympus Medical Products Czech SPOL. S.R.O.[7] Seit dem 1. Januar die Gyrus Medical GmbH und seit dem 1. April 2011 die Olympus Surgical UK. [8]

Darüber hinaus ist Olympus in fast allen europäischen Ländern mit Vertriebs-, Service- und Produktionsgesellschaften vertreten.[9][10] Die ungefähr 4500 Mitarbeiter der Olympus Europa Gruppe – mehr als 1500 sind davon in Hamburg tätig erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/13 einen Umsatz von 1,413 Milliarden Euro.[11]

Produktpalette[Bearbeiten]

Zum Produktportfolio von Olympus gehören analoge sowie digitale Kameras wie die Olympus E-3 und andere Kameras im Four-Thirds-Standard. Daneben bietet Olympus starre sowie flexible Endoskope für Medizin und Industrie, Mikroskope sowie High-Speed-Video und NDT-Geräte und ist marktführend im Bereich digitaler Diktiergeräte.

Kameras[Bearbeiten]

Filmkameras[Bearbeiten]

Sucherkameras[Bearbeiten]

Olympus stieg 1936 mit der „Semi-Olympus I“ in den Fotomarkt ein.[12] Bei diesem Modell handelte es sich um eine Balgenkamera für 120er-Rollfilm mit einem Zuiko-75/1:4,5-Objektiv. Letzteres war bei dieser Kamera noch die einzige Entwicklung aus dem Haus Olympus. Gehäuse und Verschluss kamen noch von anderen Herstellern. Zwei Jahre später erschien die komplett eigenständig entwickelte „Semi-Olympus II“. Zu den 6 × 6-Rollfilmformat-Kameras gehörten auch die Modelle der Olympus-Six-Serie – von denen zwischen 1939 und 1955 acht verschiedene Modelle produziert wurden – sowie die zweiäugigen Spiegelreflexkameras der Flex-Serie (fünf Modelle, 1952–1956).[13]

1948 stellte das Unternehmen mit der Olympus 35 I seine erste 35-mm-Kamera auf dem japanischen Markt vor. Sie war kompakt, leicht und erlaubte Aufnahmen in schneller Folge, wodurch sie bald den Beinamen „Pickpocket“ erhielt, da sie ihre Arbeit so schnell wie ein Taschendieb (engl. pickpocket) verrichtete. Zu den 35-mm-Modellen gehörten später auch spezielle Weitwinkelkameras – zum Beispiel mit eingebautem Belichtungsmesser, Wechselobjektiven, Belichtungsautomatik, Autofokus, eingebautem Blitz, wetterfestem Gehäuse, zwei wechselweise einschaltbaren Objektiven (Weitwinkel und Tele), Quarzdatum, wählbarem Panoramamodus und vielen anderen Eigenschaften. Zum Teil handelte es sich dabei um Weltneuheiten.

Olympus PEN-FT
Olympus Ecru - Limitierte Sucherkamera von 1991

Olympus schuf mit den Sucherkameras der Modellreihen Trip und PEN (für Halbformat) einige der am längsten produzierten Kamerareihen überhaupt. Einer der wichtigsten Entwickler der PEN-Reihe war Yoshihisa Maitani (1933–2009). Mit der bekannten XA-Reihe (XA1, XA, XA2, XA3 und XA4) brachte Olympus eine kompakte, gut gestaltete Sucherkamera mit guten technischen Eigenschaften und Kunststoffgehäuse auf den Markt, die als eine der ersten modernen Serienkameras einen fest angebauten, und damit unverlierbaren Schutzschieber besaß, der nicht nur das Objektiv schützte, sondern zugleich erst beim Öffnen die Belichtungsmessung aktivierte und den Auslöser freigab.

Bemerkenswert waren auch die Objektive selbst, die – angesichts ihrer hervorragenden optischen Eigenschaften und Lichtstärke – sehr kurz und kompakt gebaut waren. Dadurch blieben sie auch in aufnahmebereiter Position mit der Frontlinse merklich hinter der vom Objektivschieber und seinem Gegenstück gebildeten Ebene und waren so bis zu einem gewissen Grad gegen mechanische Angriffe und Streulicht geschützt.

Ein Blitz wurde serienmäßig mitgeliefert und konnte per Gewindeschraube seitlich am Kameragehäuse angebracht werden. Die weit von der optischen Achse des Objektivs entfernte Positionierung führte dazu, dass die Ausleuchtung für eine Kompaktkamera recht plastisch war und die lästigen roten Augen zuverlässig verhindert wurden.

Als Nachfolger der XA-Modelle wurde 1991 die µ-1 mit Autofokus, integriertem Blitz und motorischem Filmtransport eingeführt. Ebenfalls 1991 wurde die Olympus Ecru, ein auf weltweit 20.000 Stück limitiertes Sondermodell, in außergewöhnlichem Design herausgebracht (davon 10.000 Stück für den japanischen Markt). Die Ecru ist eine vollautomatische Kompaktkamera mit 35mm Objektiv. 1997 erschien die µ[mju:]-II- (mit einem Zuiko 35/2,8, das zum Transport im Kameragehäuse versenkt und erst beim Auslösen in seine Schärfeposition ausgefahren wurde) und seit 2002 verschiedene µ[mju:]-III-Modelle. Die µ[mju:] ist mit 25 Millionen Stück heute die weltweit meistverkaufte Kompaktkamera für 35-mm-Film.

Spiegelreflexkameras[Bearbeiten]

Die erste Spiegelreflexkamera von Olympus war die Pen F 1:1.8 (1963), eine sehr kompakte Halbformatkamera mit Porro-Spiegelsucher und Rotationsverschluss, der das Blitzen mit jeder beliebigen Belichtungszeit ermöglichte.

Olympus OM-2
Olympus OM-3 Ti und OM-4 Ti

Mit dem OM-Kamerasystem bot Olympus eine Palette besonders kompakter Spiegelreflexkameras an. Es gab sowohl eine Reihe mit mechanischer (OM-1, OM-3, OM-3 Ti) als auch eine mit elektronischer Verschlusssteuerung (OM-2, OM-4, OM-4 Ti sowie die zweistelligen OM-Kameras wie OM-10, usw.).

Als letztes Modell der Systemkamerareihe mit elektronischem Verschluss kam die OM-4 Ti auf den Markt. Bei den Kameras mit mechanischem Verschluss war dies die OM-3 Ti, die von 1995 bis 2002 verkauft wurde. Zu den besonderen Merkmalen zählten das hochentwickelte Blitzsystem, mit dem erstmals Vollsynchronblitzen mit Schlitzverschluss bis 1/2000 s möglich wurde, und das Makroblitzzubehör. Die letzte OM-Kamera (Nichtsystemkamera), die OM-2000, kam 1997 auf den Markt.

Beide Serien (Pen und OM) wurden von Yoshihisa Maitani konstruiert, der 1992 mit dem PMA Hall of Fame Award geehrt wurde.

Die für die OM-Serie entwickelten Zuiko-Objektive können mit einem OM-Adapter auch an die digitalen Spiegelreflexkameras der E-Serie angeschlossen werden.

Neben Spiegelreflexkameras mit Wechselobjektiven entwickelte Olympus die sogenannten Bridgekameras der IS-Serie. Dabei handelte es sich um Spiegelreflexkameras mit fest eingebautem Objektiv, die allerdings im Gegensatz zu den meisten OM-Modellen über Autofokus verfügten.

Digitalkameras[Bearbeiten]

Digitale Kompaktkameras[Bearbeiten]
Olympus Camedia C-900 Zoom von 1998 und C40 Zoom

Mit der CAMEDIA (CAMERA DIGITAL) C-800L stieg Olympus 1996 in die Digitalfotografie ein. Sie bot mit ihrem 1/3-Zoll-CCD eine Auflösung von 1024 × 768 Pixeln und besaß ein 36-mm-Objektiv (bezogen auf 35-mm-Kameras).[14] 2003 erschien die µ-10 DIGITAL. Die geschwungenen Linien ihres wetterfesten Metallgehäuses hatte sie von ihren analogen Vorgängerinnen übernommen. Das Design der µ-Digitalkameras hat sich im Laufe der Jahre teilweise gewandelt, geblieben ist aber ihre Popularität dank ihrer nach wie vor einfachen Handhabung. Alle Kameras haben ein wetterfestes Gehäuse. Die µ-tough-(SW)-Modelle sind sogar zwischen drei und zehn Meter wasserdicht und außerdem stoßfest. Eine andere – wegen ihrer starken Tele- beziehungsweise Weitwinkel-Teleobjektive – interessante Reihe ist die SP-Serie mit den UltraZoom-Kameras.[15]

Der Begriff CAMEDIA wurde bis ins Jahr 2004 für alle Digitalkameras von Olympus (außer µ) verwendet. Der Name fast aller Kompaktkameras begann mit C-, gefolgt von einer Nummer. Damit der Kunde schneller die optimal zu ihm passende Kamera finden konnte, wurden ab 2005 neue Bezeichnungen eingeführt: FE (Kategorie: „Easy“), SP („Creative“) und µ („Stylish“).[16]

Systemkamera mit Micro-Four-Thirds-Standard[Bearbeiten]
Olympus PEN E-P1

Mit den E-M-, E-P-, E-PM- und E-PL-Modellen bietet Olympus seit 2009 als zweiter Hersteller nach Panasonic Kameras mit dem Micro-Four-Thirds-Standard an. Die Sensorgröße dieses Systems beträgt 17,3 × 13 Millimeter, wie bei den Olympus-Spiegelreflexkameras des Olympus E-Systems im Four-Thirds-Standard. Von anderen Spiegelreflexkameras, gewöhnlich mit einem Sensor der Größe APS-C (etwa 23,6 × 15,8 Millimeter, bei Canon etwa 22,2 × 14,8 Millimeter), Vollformat (etwa 36 × 24 Millimeter), unterscheidet sie insbesondere der Verzicht auf den Schwingspiegel und das dadurch verringerte Auflagemaß (20,0 mm statt 38,85 mm bei Four-Thirds). Dadurch können Größe und Gewicht der Kameras sehr gering gehalten werden (etwa vergleichbar mit Bridgekameras). Aufnahmequalität und Flexibilität (Wechselobjektive) entsprechen dagegen der einer SLR-Kamera. Die Kameras bieten auch Videofunktion in HD-Qualität.

Am 8. Februar 2012 stellte Olympus mit dem Modell E-M5 OM-D eine Kamera mit dem Micro-Four-Thirds-Standard vor, die einen fest eingebauten elektronischen Sucher aufweist.[17]

Digitale Spiegelreflexkameras[Bearbeiten]
Olympus E-420
Professionelle DSLR Olympus E-5, hier mit Objektiv 14–54/2,8–3,5 II

Zwischen 1997 und 2001 brachte Olympus mehrere digitale Spiegelreflexkameras (D-SLR) mit festem Objektiv heraus – angefangen mit der C-1400 (1997) bis zur E-20P (2001). Diese Bridgekameras konnten mit optischen und technologischen Eigenschaften aufwarten, die zu diesem Zeitpunkt nur in weitaus teureren D-SLRs anderer Hersteller zu finden waren. Eine Besonderheit stellte die E-100RS dar. Sie verfügte über ein 10fach-Zoom (38–380 mm bei einer 35-mm-Kamera, inklusive Digital-Super-Tele bis zu 1026 mm), einen optischen Bildstabilisator und eine Pre-Capture-Funktion (die Kamera beginnt bereits Aufnahmen zu machen, wenn der Auslöser halb heruntergedrückt wird). Zudem konnte sie Serienaufnahmen mit bis zu 15 Bildern/Sekunde machen – was damals einzigartig war. Sie eignet sich daher optimal für Sport- und Actionaufnahmen.[18]

Den Markt der digitalen SLRs mit Wechselobjektiven betrat Olympus verglichen mit anderen Kameraherstellern – Kodak 1991, Nikon/Fujifilm 1994,[19] Minolta, Canon 1995 – relativ spät:

Im Jahr 2003 erschien die professionelle D-SLR Olympus E-1, die weltweit erste Kamera nach dem gemeinsam mit Kodak entwickelten Four-Thirds-Standard. Alle Kameras des Olympus E-Systems sowie die ZUIKO-DIGITAL-Objektive basieren auf diesem speziell für die digitale Spiegelreflexfotografie entwickelten Standard. Olympus führte Neuerungen ein, von denen einige anfangs als zwar werbewirksam, aber insbesondere für die professionelle SLR-Fotografie überflüssig angesehen wurden. Mittlerweile wurden sie aber von fast allen Herstellern übernommen. Hierzu zählt die in die Kamera integrierte automatische Sensorreinigung (Supersonic Wave Filter) sowie ab der E-330 die von Kompaktmodellen bekannte Live-View-Vorschau direkt auf dem LC-Display der Kamera.[20]

Die letzte D-SLR von Olympus war die 2010 erschienene E-5. Offizieller Nachfolger ist die spiegellose OM-D E-M1[21], eine Micro-Four-Thirds-Kamera, an der – per Adapter – auch alle Four-Thirds-Objektive ohne Einschränkungen einsetzbar sind. Damit hat Olympus die Produktlinien D-SLR und Micro Four Thirds vereint.

Übersicht über Olympus D-SLRs

Diktier- und Audiorecorder[Bearbeiten]

Diktiergerät von Olympus

Zum Produktsortiment gehören nach wie vor analoge Diktiergeräte mit der von Olympus entwickelten Mikrokassette. Diese Reihe wird seit Jahren ergänzt um digitale Diktiergeräte. Diese haben einen höheren Bedienkomfort: Sie bieten mehrere Ordner zum Speichern von Dateien an, so dass der Anwender seine Aufzeichnungen leicht nach Themen oder Aufgaben sortieren kann. Einige lassen sich problemlos an Computer anschließen oder als MP3-Player nutzen.[23] Professionelle Geräte können mit Transkriptionskits für das schnelle Erstellen von Abschriften ausgestattet werden.

Neu sind Linear-PCM-Recorder. So bietet Olympus seit dem Frühjahr 2008 mit dem LS-10 einen Audiorekorder an, der mit einer Abtastrate von bis zu 96 kHz/24 bit im unkomprimierten PCM-Format aufzeichnet und sich daher auch für hochwertige Musikaufnahmen eignet.[24]

Ferngläser[Bearbeiten]

Olympus ist Hersteller von Ferngläsern für den Profi- und Freizeitbereich. Je nach Beobachtungssituation bietet das Unternehmen mehrere Modellreihen an, die sich durch unterschiedliche Leistungsmerkmale auszeichnen. Beispielsweise sind die Produkte der Maritim-Serie bis zu einer Tiefe von fünf Metern wasserdicht. Andere Ferngläser, wie das 10×21 RC I oder das 8×21 RC I, sind sehr kompakt und leicht und passen in eine Jackentasche. Sie eignen sich daher selbst als Opernglas.

Medical Systems[Bearbeiten]

Neben dem Bereich Kameras ist die Entwicklung, Produktion und der Vertrieb von Produkten und Systemlösungen für die Medizintechnik das zweite große Standbein von Olympus. 1950 stellte Olympus die weltweit erste Gastrokamera vor und setzte damit einen Meilenstein in der Früherkennung des Magenkrebses. Zu den jüngeren Entwicklungen gehört die EndoCapsule.[25] Dabei handelt es sich um ein Kapselendoskop, das vom Patienten wie eine Tablette geschluckt wird und mit dem Mediziner anhand detailgenauer Makroaufnahmen in der Lage sind, den schwer zugänglichen Dünndarm präzise zu untersuchen. Mit 4 g und 2,3 cm³ ist EndoCapsule eine der kleinsten Kameras der Welt.[26]

Das umfangreichen Produktsortiment umfasst neben starren und flexiblen Endoskopen, die unter anderem in der Krebsvorsorge und der minimalinvasive Therapie eingesetzt werden: Endoskopie- und Ultraschallsysteme für die gastroenterologische Diagnostik und Therapie, endochirurgische Instrumente für Bronchoskopie, Urologie, Chirurgie, Gynäkologie, Orthopädie und weitere Disziplinen der chirurgischen Endoskopie sowie Systeme zur Wiederaufbereitung.

Für moderne Endoskopie im digitalen Zeitalter steht das endoskopische Videosystem EVIS EXERA II.[27] Es liefert hochaufgelöste Bilder in 1080i HDTV, die feinste Strukturen gestochen scharf abbilden. Hierbei kommen bildverarbeitende Verfahren wie Narrow Band Imaging (NBI) sowie Photo Dynamic Diagnosis zur Kontrastanhebung zum Einsatz. Im Gegensatz zu früher, als die diversen medizinischen Fachgebiete alle ein anderes endoskopisches System benötigten, ist EVIS EXERA II für zahlreiche diagnostische und therapeutische Anwendungen in der Gastroenterologie, Bronchoskopie und in vielen Feldern der chirurgischen Endoskopie einsetzbar.[28]

Weiterhin bietet Olympus ENDOBASE, ein System zur Erfassung, Auswertung und Distribution der gewonnenen Bild- und Patientendaten, sowie das endoskopische Kontrollsystem EndoALPHA.[29] Es integriert sämtliche endoskopischen Geräte und Komponenten zu einem komplett ausgestatteten Operationssaal und gestattet dem medizinischen Personal, sämtliche Informationen ständig im Blick zu haben.[30]

Mikroskopie[Bearbeiten]

Fluoreszenzmikroskop von Olympus

Neben Zeiss, Leica Microsystems, Nikon und Keyence gehört Olympus, das seit 1919 in diesem Bereich tätig ist, zu den bekanntesten Anbietern hochwertiger Mikroskopiesysteme für Routineeinsätze und Forschungsaufgaben.

Zum Angebot gehören aufrechte und inverse Mikroskope, Stereomikroskope und Lichtquellen, Metrologie-Systeme, Imaging-Systeme – darunter Komplettlösungen für das Live-Cell-Imaging–, Makro-Fluoreszenzmikroskope, TIRFM-Systeme, konfokale Mikroskope, Mikrodissektionssysteme, Screening-Stationen sowie Lösungen für die virtuelle Mikroskopie. Zu den sicherlich wichtigsten Neuheiten der jüngsten Zeit gehört das Biolumineszenz-Mikroskop (BLM) LV200 LuminoView für das Langzeit-Imaging lebender Zellen. Es ist das erste im Handel erhältliche Lumineszenz-Mikroskop, mit dem sich die komplette Versuchsumgebung kontrollieren lässt. Es produziert eine deutlich höhere Signalstärke als herkömmliche Systeme, erlaubt den Einsatz stark vergrößernder Objektive und liefert damit eine sehr gute Einzelauflösung.

Industrielle Anwendung[Bearbeiten]

Für die zerstörungsfreie Inspektion von Motoren, Turbinen, industriellen Anlagen, Rohrleitungssystemen oder schwer zugänglichen Hohlräumen bietet Olympus eine Reihe von industriellen Endoskopen für die schnelle und präzise Analyse an. Dazu gehören Videoskope, Fiberskope und Boreskope.

Zu den neusten Entwicklungen von Olympus gehört unter anderem das Videoskopsystem IPLEX FX. Es wurde für die verschiedensten Inspektionsanwendungen konzipiert und ist trotz seiner robusten Bauweise relativ leicht (6,4 kg in Vollausstattung). Zu seinen Besonderheiten gehört, dass es ohne Lüfter betrieben wird. Auf diese Weise wird vermieden, dass Feuchtigkeit oder Fremdkörper ins Innere des Gerätes eindringen können.

Ebenfalls Teil des Industrial-Sortiments sind Geräte zur zerstörungsfreien Werkstoffprüfung (NDT) und digitale Hochgeschwindigkeitskameras für die Aufzeichnung extrem schnell ablaufender Prozesse (Crashtests, ballistische Prüfungen etc.). i-SPEED3 von Olympus ist zum Beispiel in der Lage, bis zu 150.000 Bilder pro Sekunde aufzunehmen.[31]

Olympus Life Science Research Europa GmbH (OLRE)[Bearbeiten]

Globales Forschungs- und Entwicklungszentrum für den Bereich Life Science ist die im Oktober 2007 in München eröffnete Olympus Life Science Research Europa GmbH. Das Unternehmen fasst hier die Forschung, Entwicklung und Produktion für die Bereiche In-vitro-Diagnostik, Laborautomation und Molekular-Biologie sowie Teile von Digitale Bildverarbeitung und Applikation in der Mikroskopie in einem Standort zusammen. Das Unternehmen wurde als Teil der Diagnostiksparte an Beckman Coulter verkauft.

Diagnostik[Bearbeiten]

Olympus war seit 1971 Anbieter von Analysesystemen und Reagenzien für klinische Labore. Zum Angebot gehörten unter anderem Analyser für die klinische Chemie und Immunchemie (Modelle der AU-Serie), Systeme für die Laborautomation und Workflow-Optimierung prä- und postanalytischer Arbeitsprozesse (Labormanagement-System OLA2500 in verschiedenen Konfigurationen) sowie Mikrotiterplatten-Systeme für die Blutgruppen-Serologie (PK7300), Elektrophorese-Geräte (Hite320) und Datenmanagement-Systeme für die Organisation und Verwaltung von Labordaten (dataWizard).

Zu den neusten Modellen in diesem Segment gehörten das Hochleistungssystem AU3000i für die Immunchemie mit 240 Testergebnissen pro Stunde und der AU-CONNECTOR (Probenmanagementsystem für klinische und Immunchemie).

Geräte und Reagenzien für die Lebensmittelanalytik gehörten ebenfalls zum Produktportfolio.[32]

Im Februar 2009 hat Olympus beschlossen, sich aus der Diagnostikbranche ganz zurückzuziehen und diese Sparte an Beckman Coulter (einen US-amerikanischen Mitbewerber) für 735 Millionen US-Dollar zu veräußern. Die Ausgliederung erfolgte zum 2. August 2009.[33][34]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Olympus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • olympus.de – Offizielle deutsche Website von Olympus

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. olympus-global.com
  2. olympus-global.com
  3. Financial Times DeutschlandVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter "Olympus gibt Bilanzfälschung zu" abgerufen am 8. November 2011
  4. Stefan Schulz: Falsche Bilanzen bei Olympus - Allein unter Schweigern auf Spiegel Online am 10. November 2011
  5. a b Sony steigt bei Olympus ein auf heise.de vom 28. September 2012.
  6. Olympus: Ex-Chef bekennt sich schuldig auf heise.de vom 25. September 2012.
  7. Olympus Winter & Ibe GmbH formiert Unternehmensgruppe unter einem Dach: Olympus Surgical Technologies Europe. Pressemitteilung des Konzerns vom 1. April 2010. Abgerufen am 5. April 2014.
  8. Gyrus Medical GmbH unter der Dachmarke Olympus Surgical Technologies Europe. Pressemitteilung des Konzerns vom 1. Januar 2011. Abgerufen am 5. April 2014.
  9. olympus-global.com
  10. olympus.de
  11. Über Olympus: Unternehmensstruktur auf olympus.de
  12. SEMI 1. Modell auf olypedia.de
  13. Kategorie:Zweiäugige Reflexkameras auf olypedia.de
  14. Olympus C-800L auf digitalkamera.de
  15. SP-565 UZ auf olympus.de
  16. Übersicht Kompaktkameras auf olympus.de
  17. Technische Daten der Olympus E-M5 OM-D auf olympus.de
  18. Hans van Veluwen: Olympus Camera History. Abgerufen am 25. Oktober 2012 (englisch).
  19. Nikon/Fuji E2/E2s auf mir.com.my (englisch)
  20. Olympus History: Digital SLR Cameras. Olympus, abgerufen am 25. Oktober 2012 (englisch).
  21. Olympus blends E-M5 and E-5 to create OM-D E-M1 flagship ILC auf dpreview.com vom 10. September 2013.
  22. olympus.de
  23. Erfahrungsberichte von Anwendern auf diktiertechnik.de
  24. Herstellerinformationen zum Digitalen Rekorder LS-10 auf olympus.de
  25. Herstellerinformation zu EndoCapsule auf olympus-europa.com (englisch)
  26. Artikel zu EndoCapsule auf Prophoto Online
  27. Herstellerinformation zu EVIS EXERA II auf olympus-europa.com (englisch)
  28. Virtuelle Histologie in der Endoskopie: Neue Technologie macht zelluläre Strukturen sichtbar. In: journalMED vom 16. November 2005.
  29. Herstellerinformation zu ENDOALPHA auf olympus-europa.com (englisch)
  30. Artikel in KrankenPflege-Journal online
  31. Herstellerinformation zur i-SPEED3 auf olympus-ims.com
  32. Herstellerinformation auf olympus.de
  33. Olympus Corporation Agrees to Strategic Divestment of Diagnostic Systems Business to Beckman Coulter, Inc. auf olympus-global.com vom 27. Februar 2009 (englisch).
  34. beckmancoulter.com