Olympus OM-D E-M5 Mark II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olympus OM-D E-M5 II
Olympus OM-D E-M5II (18421339075).jpg
Typ: Kompakte digitale Systemkamera
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: Four Thirds (17,3 × 13 mm)
Auflösung: 16 Megapixel
Bildgröße: 4608 × 3456
Formatfaktor: 2[1]
Seitenverhältnis: 4 zu 3
Dateiformate: JPEG, RAW
ISO-Empfindlichkeit: 100; 200 - 25600 in Drittelstufen[1]
Sucher: Elektronisch[1]
Bildfeld: 100 %
Vergrößerung: 1,48
Bildschirm: Klapp- und schwenkbar[1]
Größe: 3 Zoll
Auflösung: 1.037.000 Pixel
Bildfrequenz: Maximal 10 pro Sekunde
AF-Messfelder: 81
Verschlusszeiten: 1/8000 (1/16000 im "Silent Modus"[2]) bis 60 Sekunden und Dauerbelichtung[1]
Speichermedien: SD/SDHC/SDXC
Abmessungen: 124 × 85 × 45 mm (BxHxT)
Gewicht: 469 g (ohne Objektiv)
Ergänzungen: WLAN, High Dynamic Range[1]

Die Olympus OM-D E-M5 Mark II ist eine kompakte (spiegellose) Systemkamera des Micro-Four-Thirds-Standards, die am 5. Februar 2015 vom japanischen Anbieter Olympus als Nachfolgemodell der Olympus OM-D E-M5 vorgestellt wurde.

Neuerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochaufgelöstes Bild

Das Kameragehäuse bietet neben anderen die technische Neuerung, durch eine Serie von acht Bildern, zwischen denen der Sensor um jeweils eine halbe Pixelbreite verschoben wird, ein zusammengesetztes Bild mit einer Bildauflösung von 40 Megapixeln (JPEG) beziehungsweise 64 Megapixeln (Rohdaten)[1] zu erstellen, was automatisiert geschieht und etwa eine Sekunde dauert.[3]

Vorausgesetzt ist, dass ein hochwertiges insbesondere auch in den Bildecken hochauflösendes Objektiv eingesetzt wird, das Motiv sich während der Aufnahmen nicht bewegt und die Kamera verwacklungsfrei zum Beispiel auf einem Stativ befestigt wird. Dabei erhöht sich in diesem "High Res Shot" (englische Abkürzung für "high resolution shot" = "hoch auflösende Aufnahme") die Grenzauflösung. Die gewonnenen Detailinformationen erschließen sich dem Betrachter bei einer Vergrößerung am Bildschirm von etwa eins zu eins. Die maximale Bildsensorempfindlichkeit ist in diesem Modus auf ISO 1600 begrenzt.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 wurde das Kameragehäuse vom Fotopresseverband Technical Image Press Association (TIPA) mit dem TIPA-Award "Best CSC Expert" (CSC = Compact System Camera) gewürdigt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Olympus OM-D E-M5 Mark II: Systemkamera mit Gimmick für Posterfreunde - Technische Daten und Ausstattung, test.de vom 17. Juni 2015, abgerufen am 17. Juni 2015
  2. Technische Daten, olympus.de, abgerufen am 21.Dezember 2016
  3. Neue OM-D E-M5 II - Olympus verspricht 40 Megapixel-Aufnahmen, heise.de vom 5. Februar 2015, abgerufen am 6. Februar 2015
  4. Olympus OM-D E-M5 Mark II: Systemkamera mit Gimmick für Posterfreunde, test.de vom 17. Juni 2015, abgerufen am 17. Juni 2015
  5. CJPC Awards Ceremony - Camera Grand Prix 2015, Technical Image Press Association, 10. Juni 2015, abgerufen am 25. April 2016