Omara Portuondo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Omara Portuondo beim Zelt-Musik-Festival (2015)

Omara Portuondo Peláez (* 29. Oktober 1930 in Havanna) ist eine kubanische Sängerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omara Portuondo wurde im Oktober 1930 in Havanna im Viertel Cayo Hueso geboren. Ihr Vater Bartolomé „Bartolo“ Portuondo Alfaro (1893–1981) war ein erfolgreicher Baseballspieler und einer der ersten, die in die USA gingen. Ihre Mutter Esperanza Peláez Hernández stammte aus einer reichen spanischen Familie, und es war damals ein Skandal, als sie mit dem schwarzen Baseballspieler durchbrannte und ihn heiratete. Portuondo hat zwei Schwestern. Die Eltern sangen viel, sodass auch Omara schon früh zu singen begann.

Portuondo startete ihre Karriere 1945 im berühmten Tropicana-Club in Havanna als Tänzerin. Zusammen mit ihrer Schwester Haydee, die auch dort tanzte, sang Omara kurze Zeit in Frank Emilio Flynns Band Loquibambla Swing. 1952 taten sich die beiden Schwestern mit den Sängerinnen Elena Burke und Moraima Secada und der Pianistin Aida Diestro (1916–1973) zusammen und gründeten die Band Cuarteto las d'Aida. Die Band hatte großen Erfolg, tourte durch die USA und spielte zusammen mit Nat King Cole.

1959 nahm Omara Portuondo ihr erstes Solo-Album, Magia Negra, auf. Sie blieb jedoch in ihrer Band, auch als ihre Schwester Haydee 1961 die Band verließ, um in die USA überzusiedeln.

Erst 1967 verließ auch Omara die Band und begann ihre Solo-Karriere. Sie nahm zahlreiche Alben auf und konnte auch außerhalb Kubas auf Tour gehen.

Den endgültigen internationalen Durchbruch erreichte sie mit ihrem Gesang auf der von Ry Cooder produzierten Platte Buena Vista Social Club 1997. Mit dem gleichnamigen Film von Wim Wenders von 1998 wurde sie weltweit bekannt. Es folgten die Alben Buena Vista Social Club Presents Omara Portuondo (2000) und Flor de Amor (2004).

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 verteidigte sie in einem Interview in Mexiko die Castro-Herrschaft mit der Feststellung, dass jedes Land seine Regierung und jedes Volk eigene Regeln für den Umgang mit seiner Regierung habe, dies sei zu respektieren.[1]

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Omara Portuondo wurde vier Mal für den Latin Grammy nominiert und erhielt den Preis 2009 für Ihr Album „Gracias“ als das beste zeitgenössische tropische Album (Best Contemporary Tropical Album). Sie war damals nach zehn Jahren Bestehens der Auszeichnung die erste auf der Insel lebende Kubanerin, die bei der Preisverleihung auf der Bühne auftrat. Außerdem erhielt sie 2008 den Premio Música Brasileira und 2005 den Billboard Latin Music Award.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[3]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE AT AT CH CH UK UK US US
2000 Buena Vista Social Club Presents Omara Portuondo DE57
(6 Wo.)DE
AT4
Gold
Gold

(51 Wo.)AT
CH13
(16 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 21. April 2000
2004 Flor De Amor AT33
(3 Wo.)AT
CH50
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2004
2006 Rhythms del Mundo – Cuba DE9
Platin
Platin

(35 Wo.)DE
AT55
(3 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 14. November 2006
mit Ibrahim Ferrer

Unter eigenem Namen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958: Velvet. Wiederveröffentlicht als Magia negra
  • 1967: Omara Portuondo. Wiederveröffentlicht auf 18 joyas ineditas
  • 196_: Esta es Omara Portuondo
  • 197_: ¡Omara!. Leitung: Juan Pablo Torres
  • 197_: Omara Portuondo
  • 198_: Y tal vez – Omara Portuondo. Teils wiederveröffentlicht als La gran Omara Portuondo
  • 1987: ¡Omara Portuondo … con Adalberto y su son!. Wiederveröffentlicht auch als Roots of Buena Vista
  • 1996: Palabras
  • 1997: Omara Portuondo & Martin Rojas
  • 1997: Desafíos (mit Chucho Valdés)
  • 2001: Pensamiento
  • 2001: La Sitiera
  • 2001: You
  • 2002: La Novia del Filin
  • 2002: Dos Gardenias
  • 2005: Lágrimas Negras
  • 2007: Omara Portuondo/Maria Bethânia
  • 2008: Gracias (Latin Grammy 2009)
  • 2010: Rompiendo la rutina. Tributo a “La emperatriz del danzonete”, Paulina Álvarez.
  • 2011: Reír y cantar (Musik für Kinder)
  • 2012: Mis anhelos

Mit anderen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957: An Evening at the Sans Souci Cuarteto D'Aida con la orquesta de Chico O'Farrill
  • 1992: Soy la mulata Cuarteto D'Aida (Sampler)
  • 1960: Seis voces y un sentimiento je zwei Stücke von ihr und fünf anderen Sängerinnen
  • 1997: Buena Vista Social Club
  • 1997: A Toda Cuba le Gusta (by the Afro-Cuban All Stars)
  • 1999: Buena Vista Social Club Presents Ibrahim Ferrer

Dokumentarfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Omara Portuondo pide respeto al régimen de Fidel Castro, in: Noticieros Televisa vom 4. Februar 2014, abgerufen am 25. März 2015 (spanisch)
  2. Omara Portuondo's ‘Gracias’ Wins the Latin Grammy (Best Contemporary Tropical), in: International Music Network vom 6. November 2009, abgerufen am 25. März 2015 (englisch)
  3. Chartquellen: DE AT CH