Omer (Israel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 31° 16′ N, 34° 51′ O

Omer

Omer (hebräisch עומר) ist eine städtische Ortschaft im Süden von Israel. Sie liegt im nördlichen Teil der Wüste Negev 4 km von Be’er Scheva entfernt. Im Jahr 2017 betrug die Einwohnerzahl 7613.[1]

Der Name ist eine symbolische Anlehnung an den Omer (biblische Bezeichnung für die Garben bei der ersten Ernte im Frühling).

Bereits 1949 gab es einen gescheiterten Versuch, einen Siedlungspunkt in Omer zu errichten. Das heutige Omer geht auf eine Neugründung im Jahre 1961 zurück.

In den 1970er Jahren wurde Omer zu einem der attraktivsten Orte im Negev. Professoren, Ärzte, Freischaffende und Industrielle ließen sich nieder und machten sie zu einer der reichsten Städte Israels. Für viele Professoren und Forscher der Ben-Gurion-Universität des Negev ist Omer bevorzugter Wohnort.

Omer besteht hauptsächlich aus Einfamilienhäusern in einem gepflegten Ortsbild und stellt somit einen Kontrast zur Umgebung mit vielen eher ärmlichen Ortschaften dar.

Die Stadt grenzt im Westen an Beerscheba, der regionalen Zentralstadt (Omer kann als deren Satellit bezeichnet werden). Im Süden liegt das beduinische Städtchen Tel Scheba, das zu den ärmsten in Israel zählt. Nördlich der Wohngebiete liegt ein großer Industriepark, der vom visionären Industriellen Stef Wertheimer gegründet wurde und auch ein offenes Museum beherbergt. Im Industriepark sind wissensintensive Betriebe beherbergt, er zählt zu den erfolgreichsten in Israel.

Omer gilt als Vorbild für die später gegründeten, ebenfalls erfolgreichen Negev-Ortschaften Lehawim und Meitar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 17. Mai 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cbs.gov.il Israelisches Zentralbüro für Statistik abgerufen am 3. Dezember 2018