OneCoin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Logo von OneCoin an der Tür des Büros in Sofia, Bulgarien (2016)

OneCoin ist eine auf einem Multi-Level-Marketing bzw. Schneeballsystem[1][2] basierende Kryptowährung, welche als manipulierbare[3] Blockchain durch die Firmen OneCoin Ltd (Dubai) und OneLife Network Ltd (Belize) gehostet wurde. Beide Unternehmen wurden durch Ruja Ignatova und Sebastian Greenwood gegründet.[4][5]

US-Staatsanwaltschaften haben die weltweiten Erträge des Schneeballsystems OneCoins auf ca. 4 Milliarden US $ eingestuft.[6] Die meisten der in die Führung von OneCoin involvierten Personen sind in Haft oder gelten als untergetaucht.[7] Die BaFin hat eine Verbreitung von OneCoin in Deutschland untersagt.[8]

Gegen Ruja Ignatova und OneCoin wird in mindestens 20 Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt ermittelt.[9]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OneCoin wurde Ende 2014 als zentralisierte und auf den Servern von OneCoin Ltd. verwaltete Währung eingeführt.

Laut OneCoin belief sich ihr Hauptgeschäft auf den Verkauf von Lehrmaterialien über den Handel mit Wertpapieren. Mitglieder konnten Bildungspakete im Preisbereich von 100 bis 118.000 Euro[10] oder laut einem Branchenblog bis zu 225.500 Euro erwerben.[11] Jedes Paket enthielt „Tokens“, mit welchen durch Mining OneCoins erzeugt werden konnten. OneCoin sollte dabei von Servern an zwei Standorten in Bulgarien und einem Standort in Hongkong generiert werden. Jede Stufe bzw. jedes Paket (außer sechs und sieben) enthielt neues Lehrmaterial, welches aus verschiedenen Quellen plagiiert wurde.[12] In typischen Rekrutierungsversammlungen sprachen die Stellvertreter OneCoins jedoch hauptsächlich über die Investition in Kryptowährung, während das Schulungsmaterial kaum erwähnt wurde.[13][14]

Die einzige Möglichkeit, OneCoins gegen eine andere Währung einzutauschen, war OneCoin Exchange (xcoinx), ein interner Marktplatz für Mitglieder, die mehr als nur ein Starterpaket erworben hatten. OneCoins konnten gegen Euro eingetauscht werden, die in eine virtuelle Brieftasche gelegt wurden, von der sie zur Überweisung angefordert werden konnten. Der Marktplatz hatte tägliche Verkaufslimits, basierend auf den Paketen, in die der Verkäufer bereits investiert hatte, was die Menge an Onecoins, die umgetauscht werden konnten, stark begrenzte.

Am 1. März 2016 gab OneCoin ohne Vorankündigung eine interne Mitteilung heraus, dass der Markt für zwei Wochen wegen Wartungsarbeiten geschlossen werden würde, und erklärte, dass dies aufgrund der hohen Anzahl von Minern und für eine „bessere Integration mit Blockchain“ notwendig sei.[15] Am 15. März 2016 wurde der Markt wieder geöffnet, allerdings wurden keine sichtbaren Änderungen vorgenommen. Die meisten Transaktionen liefen wie zuvor ab und die Tageslimits blieben bestehen.

Die Börse wurde im Januar 2017 ohne Vorankündigung geschlossen, obwohl Personen, die dem System angeschlossen sind, weiterhin Gelder annehmen.[16][17]

Betrugsvorwürfe und juristische Aufarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. September 2015 gab die bulgarische Finanzaufsichtskommission (FSC) eine Warnung vor potenziellen Risiken in neuen Kryptowährungen heraus und nannte OneCoin als Beispiel.[18] Nach der Warnung stellte OneCoin alle Aktivitäten in Bulgarien ein und begann damit, Banken im Ausland zu nutzen, um Überweisungen von Teilnehmern abzuwickeln.[19]

2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2016 schrieb die britische Zeitung Daily Mirror, dass OneCoin / OneLife ein „praktisch wertloser“ Betrug sei, und mit dem Ziel arbeite schnell reich zu werden.[20]

Das Unternehmen gerät auf die Beobachtungslisten vieler Behörden; darunter in Bulgarien, Finnland,[10] Schweden,[21] Norwegen[22] und Lettland.[23] Behörden in vielen Ländern beginnen vor potenziellen Risiken zu warnen, die mit Unternehmen wie OneCoin verbunden sind, und leiten Strafverfolgungsmaßnahmen gegen, mit OneCoin in Verbindung stehende Personen, darunter CEO Ruja Ignatova und ihr Bruder Konstantin Ignatov, ein.[24]

Im März 2016 warnte der Direktvertriebsverband in Norwegen vor OneCoin und verglich es mit einem Schneeballsystem.[22]

Im Dezember 2016 erließ die italienische Kartellbehörde (Autorità Garante della Concorrenza e del Mercato) „eine einstweilige Verfügung gegen das Unternehmen One Network Services Ltd., das in der Förderung und Verbreitung der Kryptowährung OneCoin tätig ist“, und ihre Vertreter in Italien, in denen sie ihre Aktivitäten als „illegales Pyramiden-Verkaufssystem“ („sistema di vendita piramidale vietato dalla legge“) bezeichneten und anordneten die Werbung und den Verkauf von OneCoin in Italien einzustellen.[25] Am 27. Februar 2017 verbot die AGCM nach Abschluss ihrer Untersuchung alle Aktivitäten OneCoin bis auf Weiteres.[26]

Im Dezember 2016 gab die ungarische Zentralbank eine Warnung heraus, dass OneCoin ein Schneeballsystem sei,[27] während in China im selben Jahr mehrere Mitglieder und Investoren von OneCoin festgenommen und Vermögenswerte im Wert von 30,8 Millionen US-Dollar beschlagnahmt wurden.[28]

2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2017 riet die Kroatische Nationalbank (HNB) der Öffentlichkeit, bei Entscheidungen im Zusammenhang mit OneCoin „ein hohes Maß an Vorsicht walten zu lassen“, stellte fest, dass OneCoin-Operationen nicht von der HNB beaufsichtigt werden, und warnte davor, dass mögliche Verluste vollständig von den Investoren getragen werden.[29]

Am 23. April 2017 verhaftete die indische Polizei 18 Personen in Navi Mumbai, weil sie eine Rekrutierungsveranstaltung für OneCoin organisiert hatten. Die Polizei nahm verdeckt an der Veranstaltung teil, um die Anschuldigungen zu beurteilen, bevor sie sich entschied zu handeln. Weitere Untersuchungen wurden mit der Absicht begonnen, die höheren Ebenen der Pyramide aufzudecken.[30][31] Im Mai brachte die Untersuchung Rs 24,57 crores (3,49 Millionen USD) auf neun Bankkonten ein. Weitere Rs 75 crores (10,65 Millionen USD) wurden überwiesen, bevor die Behörden sie beschlagnahmen konnten.[32] Anfang Mai wurden zwei weitere Personen festgenommen und weitere Rs 24 crores (3,41 Millionen US-Dollar) in Bankkonten beschlagnahmt. Unter dem leitenden Polizeiinspektor Shivaji Awate wurde ein spezielles Ermittlungsteam aus 15 Personen, darunter 4 stellvertretende Polizeiinspektoren, mit dem erklärten Ziel gebildet, der Geldspur nachzugehen und möglicherweise zu weiteren Verhaftungen zu führen.[33]

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 27. April 2017 Unterlassungsverfügungen gegen die Onecoin Ltd, Dubai, und die OneLife Network Ltd, Belize erlassen. Die Behörde kam zu dem Schluss, dass es sich bei der Vertrieb von OneCoins um einen betrügerischer Handel mit „Eigenmitteln“ handle.[34]

Am 28. April 2017 gab die Bank von Thailand eine Warnung vor OneCoin heraus und erklärte, dass es sich um eine illegale digitale Währung handele welche nicht im Handel verwendet werden sollte.[35]

Am 29. Mai 2017 gab die International Financial Services Commission von Belize (IFSC) eine Warnung heraus, dass OneLife Network Ltd Handelsgeschäfte ohne Lizenz oder Genehmigung von IFSC oder einer anderen Behörde betreibt. OneLife Network Ltd wurde angewiesen, das illegale Handelsgeschäft einzustellen und zu unterlassen.[36]

Am 16. Juni 2017 behauptete der CEO von OneCoin Ltd., OneCoin sei von der vietnamesischen Regierung lizenziert worden, es sei rechtlich zulässig, sie als digitale Währung zu verwenden, und dass es die erste Kryptowährung in Asien sei, die offiziell von einer Regierung lizenziert wurde.[37] Am 20. Juni 2017 gab das vietnamesische Ministerium für Planung und Investition (MPI) eine Erklärung heraus, dass das Dokument, das OneCoin als Beweis verwendet hatte, gefälscht ist. Sie erklärten, dass das Dokument gegen die MPI-Vorschriften verstoße und dass die Person, die das Dokument angeblich unterzeichnet habe, sich zum Zeitpunkt der Erstellung des Dokuments nicht in der Position befand, die die Legitimation dieses Dokumentes benötige. MPI warnte Einzelpersonen und Unternehmen, wachsam zu sein, wenn sie während der Geschäftstätigkeit auf das Dokument stoßen.[38][37]

Am 10. Juli 2017 wurde die CEO, in Indien angeklagt, im Rahmen der indischen Ermittlungen Investoren getäuscht zu haben.[39]

2018[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. und 18. Januar 2018 durchsuchte die bulgarische Polizei das Büro von OneCoin in Sofia auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft in Bielefeld, Deutschland.  An der Razzia und den Ermittlungen waren die deutsche Polizei und Europol beteiligt. Auch 14 andere Unternehmen, die mit OneCoin verbunden sind, wurden untersucht und 50 Zeugen befragt. Die Server von OneCoin und andere materielle Beweise wurden beschlagnahmt.[40]

Am 3. Mai 2018 verbot die Zentralbank von Samoa (CBS) alle Devisengeschäfte im Zusammenhang mit OneCoin und OneLife.[41] Die Bank hatte Anfang März vor OneCoin gewarnt. CBS beschreibt OneCoin als ein Pyramidensystem mit sehr hohem Risiko.[42]

2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2019 bekannte sich der Bruder Ruja Ignatovas, Konstantin Ignatov, des Betrugs und der Geldwäsche im Zusammenhang mit dem System OneCoins als schuldig.[43] Konstantin Ignatov wurde im März 2019 verhaftet und es wurde im November 2019 durch eine US-Staatsanwaltschaft Anklage wegen Geldwäsche und Betrug gegen ihn erhoben.[44]

Am 21. November 2019 befand das New Yorker Bundesgericht den Anwalt Mark Scott der Geldwäsche und des Bankbetrugs für schuldig. Er hatte 400 Millionen Dollar amerikanischer Investoren an OneCoin übertragen und dabei selbst 50 Millionen Dollar verdient.[45]

Am 24. November 2019 veröffentlichte die BBC eine detaillierte Untersuchung von OneCoin und Ignatova mit dem Titel „Cryptoqueen: How this woman scammed the world, then vanished“. Die Reporter glauben, dass sich Ignatova unter falscher Identität in Frankfurt aufhält.[46]

2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2020 zeigten FinCEN Files, dass BNY Mellon 137 Millionen US-Dollar für das mit OneCoin verbundene Unternehmen verarbeitete.[47]

Die kriminellen Aktivitäten laufen auf dem afrikanischen Kontinent auch 2020 unverändert weiter.[48]

2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma OneCoin, Ruja Ignatova und Gilbert Armenta wurden in einem laufenden Prozess in den USA für zahlungsunfähig befunden.[49]

Mark S. Scott bot an, sein Haus in Cape Cod zu verkaufen; die US-Staatsanwaltschaft stimmte zu. Ignatova wurde mit der Unterstützung von Terrorismus in Verbindung gebracht.[50]

Am 17. September 2021 begann ein Prozess der Staatsanwaltschaft Bielefeld gegen drei Deutsche, die für „OneCoin“ Gelder in Höhe von rund 320 Millionen Euro von etwa 60.000 Anlegern verwaltet und transferiert haben sollen.[51]

2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bundeskriminalamt fahndet seit dem 11. Mai 2022 aktiv nach der deutschen Staatsangehörigen Dr. Ruja Ignatova.[52]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2020 wurde eine Verfilmung der Geschichte um OneCoin unter dem Titel Fake! mit Kate Winslet in der Hauptrolle angekündigt.[53][54]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Audio / Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Betrug mit Kryptowährung: Onecoin-Prozess – IT-Gutachter bestätigt Existenz einer Blockchain. Abgerufen am 7. Februar 2022.
  2. Niedergang einer Kryptoqueen und deren Imperium. Abgerufen am 7. Februar 2022.
  3. Betrug mit Kryptowährung: Onecoin-Prozess – IT-Gutachter bestätigt Existenz einer Blockchain. Abgerufen am 7. Februar 2022.
  4. Vil ikke være politi. 3. März 2016, abgerufen am 22. November 2019 (norwegisch).
  5. US Indicts Karl Sebastian Greenwood Co-Founder of OneCoin Ponzi Scheme. 17. April 2020, abgerufen am 16. November 2021 (englisch).
  6. US fed prosecutor tells court OneCoin is a $4 billion Ponzi scheme. Abgerufen am 14. April 2022.
  7. Philip Plickert: Kriminalfall: Milliarden-Betrug mit falscher Kryptowährung. In: FAZ. 17. November 2019, abgerufen am 22. November 2019.
  8. Onecoin Ltd (Dubai), OneLife Network Ltd (Belize) und One Network Services Ltd (Sofia/Bulgarien): Untersagung von Geschäften mit „OneCoins“ in Deutschland. In: BaFin. 27. April 2017, abgerufen am 17. Dezember 2019.
  9. Philipp Frohn: Onecoin und Co.: Die größten Skandale in der Geschichte der Kryptowährungen. Abgerufen am 18. April 2022.
  10. a b Finns investing millions in new virtual currency; police keeping tabs on case | Yle Uutiset | yle.fi. 15. März 2016, abgerufen am 14. April 2022.
  11. OneCoin investment packages approach a quarter million Euros. Abgerufen am 14. April 2022.
  12. Havaintoja digimaailmasta. Abgerufen am 14. April 2022 (finnisch).
  13. Thaimaan Suomalainen | OneCoin valtaa Aasiaa. 17. November 2017, abgerufen am 14. April 2022.
  14. Andrew Penman: Here’s why hyped-up web currency OneCoin is virtually worthless. 10. Februar 2016, abgerufen am 14. April 2022 (englisch).
  15. Kustantaja Otavamedia Oy Maistraatinportti 100015 OTAVAMEDIA Käyttäytymiseen perustuva mainonta: OneCoin - Uusi pyramidihuijaus? KRP: Rikosta voidaan arvioida luotettavasti vasta myöhemmin. Abgerufen am 14. April 2022 (finnisch).
  16. OneLife suspend OneCoin withdrawals, affiliates can't cash out. Abgerufen am 14. April 2022.
  17. James Marson: OneCoin took in billions. Then its leader disappeared. Abgerufen am 14. April 2022 (britisches Englisch).
  18. СЪОБЩЕНИЕ – OneCoin. Abgerufen am 13. April 2022.
  19. OneCoin lose last bank account, unable to accept wires. Abgerufen am 14. April 2022.
  20. Who wants to be a OneCoin millionaire? YOU don’t - here’s why hyped-up web currency is virtually worthless - Mirror Online. 12. Februar 2016, abgerufen am 14. April 2022.
  21. OneCoins verksamhet polisanmält för misstänkt brott mot lotterilagen. Abgerufen am 13. April 2022.
  22. a b Vil ikke være politi. Abgerufen am 14. April 2022 (nb-NO).
  23. FKTK brīdina par OneCoin sniegtajiem pakalpojumiem. Abgerufen am 13. April 2022.
  24. Manhattan U.S. Attorney Announces Charges Against Leaders Of “OneCoin,” A Multibillion-Dollar Pyramid Scheme Involving The Sale Of A Fraudulent Cryptocurrency. 8. März 2019, abgerufen am 14. April 2022 (englisch).
  25. PS10550 - Vendite piramidali: sospesa in via cautelare la promozione della criptomoneta OneCoin. 31. Dezember 2016, abgerufen am 14. April 2022.
  26. PS10550 - Vendite piramidali: Antitrust sospende la promozione della criptomoneta OneCoin da parte di One Life. 8. Mai 2017, abgerufen am 14. April 2022.
  27. Fokozott kockázatot hordoznak a világhálón elérhető virtuális fizetőeszközök. Abgerufen am 14. April 2022.
  28. Chinese authorities investigating OneCoin, investors arrested. Abgerufen am 14. April 2022.
  29. OneCoin product carries many risks. Abgerufen am 14. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  30. Raina Assainar: 18 held for organising Ponzi scheme seminar. In: The Hindu. 25. April 2017, ISSN 0971-751X (thehindu.com [abgerufen am 14. April 2022]).
  31. Raid on OneCoin, brings out lakhs of coins. 26. April 2017, abgerufen am 14. April 2022.
  32. TNN / Updated: May 13, 2017, 02:39 Ist: OneCoin fraud: Cops recover Rs 24 crore from 9 banks | Mumbai News - Times of India. Abgerufen am 14. April 2022 (englisch).
  33. Raina Assainar: 2 more held in OneCoin scam. In: The Hindu. 18. Mai 2017, ISSN 0971-751X (thehindu.com [abgerufen am 14. April 2022]).
  34. Onecoin Ltd (Dubai), OneLife Network Ltd (Belize) und One Network Services Ltd (Sofia/Bulgaria): BaFin issues cease and desist orders holding the companies to stop own funds trading in “OneCoins” in Germany. Abgerufen am 14. April 2022 (englisch).
  35. Bangkok Post Public Company Limited: BoT warns public about Onecoin currency. In: Bangkok Post. (bangkokpost.com [abgerufen am 14. April 2022]).
  36. One Life Network Limited | International Financial Services Commission. 8. September 2017, abgerufen am 14. April 2022.
  37. a b OneCoin Vietnamese regulatory document forged, govt says. Abgerufen am 14. April 2022.
  38. Cảnh báo việc giả mạo văn bản của Bộ Kế hoạch và Đầu tư, Cục Quản lý đấu thầu. Abgerufen am 13. April 2022.
  39. OneCoin fraud: Chargesheet says accused amassed Rs 75 crore. In: The Indian Express. 10. Juli 2017, abgerufen am 14. April 2022 (englisch).
  40. Bulgarian special prosecutors join in anti-money laundering operation against OneCoin. In: The Sofia Globe. 19. Januar 2018, abgerufen am 14. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  41. Wayback Machine. 7. Mai 2018, abgerufen am 14. April 2022.
  42. Warning on ONECOIN Cryotocurrency. In: The Central Bank of Samoa. 7. Mai 2018, abgerufen am 14. April 2022.
  43. 'Cryptoqueen' brother admits role in OneCoin fraud. In: BBC News. 14. November 2019 (bbc.com [abgerufen am 14. April 2022]).
  44. 'Cryptoqueen' brother admits role in OneCoin fraud. 14. November 2019 (Online [abgerufen am 22. November 2019]).
  45. OneCoin lawyer found guilty in 'crypto-scam'. In: BBC News. 21. November 2019 (bbc.com [abgerufen am 14. April 2022]).
  46. Cryptoqueen: How this woman scammed the world, then vanished. In: BBC News. 24. November 2019 (bbc.com [abgerufen am 14. April 2022]).
  47. Paddy Baker: FinCEN Files: BNY Mellon Processed $137M for Entities Linked to OneCoin. 21. September 2020, abgerufen am 18. April 2022 (englisch).
  48. Marcus Engert: OneCoin konnte Milliarden stehlen, obwohl Banken die Behörden frühzeitig informiert hatten. 26. September 2020, abgerufen am 13. September 2021.
  49. $4B Ponzi Scheme OneCoin and ‘CryptoQueen’ Leader Found in Default in US Lawsuit. Abgerufen am 14. April 2022 (amerikanisches Englisch).
  50. As New OneCoin Lawsuit Cites Madani, Scott Wants To Sell Cape Cod Home & OUSA Agrees. Abgerufen am 14. April 2022.
  51. WDR: Münster: Prozess um Betrug mit Kryptowährung. 17. September 2021, abgerufen am 18. April 2022.
  52. Öffentlichkeitsfahndung nach flüchtiger Millionenbetrügerin. Landeskriminalamt NRW, 11. Mai 2022, abgerufen am 15. Mai 2022.
  53. Oscar-winner Kate Winslet to star in ‘Fake!’ — a movie about crypto Ponzi scheme OneCoin. Abgerufen am 7. September 2021 (amerikanisches Englisch).
  54. Martin Dold: Schramberger Krypto-Queen - Kate Winslet spielt in Hollywood-Film "Fake!" die Hauptrolle. In: Schwarzwälder Bote. 24. Oktober 2020, abgerufen am 11. Mai 2022.