OneRepublic/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
OneRepublic – Diskografie

OneRepublic (2008)
Veröffentlichungen
Studioalben 4
Kompilationen 1
EPs 5
Singles 28
Videoalben 1
Musikvideos 20

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Alternative-Rock-Band OneRepublic. Laut Schallplattenauszeichnungen haben die Band in ihrer Karriere bisher mehr als 41,2 Millionen Tonträger verkauft, wovon sie allein in ihrer Heimat über 27,9 Millionen Tonträger verkauften. Die erfolgreichste Veröffentlichung von OneRepublic ist die Singleveröffentlichung Counting Stars, die sich Schallplattenauszeichnungen zufolge rund 14,2 Millionen Mal verkaufte.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Dreaming Out Loud
Interscope Records / Mosley Music Group
7 Platin
(42 Wo.)
14 Platin
(35 Wo.)
8 Gold
(41 Wo.)
2 Platin
(27 Wo.)
14 Gold
(51 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
Verkäufe: + 1.757.500
2009 Waking Up
Interscope Records / Mosley Music Group
19 Platin
(51 Wo.)
28 Platin
(37 Wo.)
14
(36 Wo.)
29
(2 Wo.)
21 Gold
(80 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2009
Verkäufe: + 882.000
2013 Native
Interscope Records / Mosley Music Group
4 Platin
(53 Wo.)
5 Platin
(55 Wo.)
4 Platin
(82 Wo.)
9 Platin
(68 Wo.)
4 Platin
(143 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2013
Verkäufe: + 1.962.000
2016 Oh My My
Interscope Records / Mosley Music Group
6
(9 Wo.)
8
(3 Wo.)
3
(16 Wo.)
6
(7 Wo.)
3
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2016

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2011 Dreaming Out Loud + Waking Up
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2011

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2008 Hit 3 Pack: Stop and Stare –
Video EP (The Stripped Sessions)
Interscope Records / Mosley Music Group
Erstveröffentlichung: 19. Februar 2008
Live Session (iTunes Exclusive)
Interscope Records / Mosley Music Group
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2008
2010 Live from Zurich
Interscope Records / Mosley Music Group
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
Live from Dortmund
Interscope Records / Mosley Music Group
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2010
2011 Soundtrack EP
Interscope Records
Erstveröffentlichung: 2011

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Apologize (Remix)
Dreaming Out LoudShock Value
1 Doppelplatin
(58 Wo.)
1
(35 Wo.)
1 3-fach-Platin
(89 Wo.)
3 Platin
(47 Wo.)
2 4-fach-Platin
(47 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2007
(Timbaland pres. OneRepublic)
Verkäufe: + 7.949.000
Stop and Stare
Dreaming Out Loud
6 Gold
(18 Wo.)
5
(27 Wo.)
8
(31 Wo.)
4 Gold
(25 Wo.)
12
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
Verkäufe: + 635.000
2008 Say (All I Need)
Dreaming Out Loud
41
(6 Wo.)
51
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Mai 2008
2009 Come Home
Dreaming Out Loud
80
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2009
(feat. Sara Bareilles)
All the Right Moves
Waking Up
14 Gold
(22 Wo.)
9
(17 Wo.)
2 Gold
(40 Wo.)
26
(6 Wo.)
18 Platin
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2009
Verkäufe: + 2.252.500
Secrets
Waking Up
3 Gold
(25 Wo.)
4
(28 Wo.)
19
(25 Wo.)
77
(1 Wo.)
21 Doppelplatin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
Verkäufe: + 3.230.000
2010 Marchin’ On
Waking Up
6 Gold
(33 Wo.)
7
(23 Wo.)
37
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 31. Mai 2010
Verkäufe: + 150.000; (mit Timbaland)
Good Life
Waking Up
19 Gold
(24 Wo.)
9
(22 Wo.)
14
(25 Wo.)
8 3-fach-Platin
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Verkäufe: + 3.481.500
2012 Feel Again
Native
9
(13 Wo.)
19
(7 Wo.)
34
(9 Wo.)
36 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 2012
Verkäufe: + 1.040.000
2013 If I Lose Myself
Native
6 Platin
(25 Wo.)
5
(18 Wo.)
9 Gold
(16 Wo.)
8 Gold
(14 Wo.)
74
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2013
Verkäufe: + 1.042.500
Counting Stars
Native
3 3-fach-Gold
(44 Wo.)
4 Platin
(25 Wo.)
9 Platin
(63 Wo.)
1 3-fach-Platin
(76 Wo.)
2 Diamant
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2013
Verkäufe: + 14.270.000
Something I Need
Native
74
(7 Wo.)
5
(20 Wo.)
21
(15 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2013
Verkäufe: + 225.000
2014 Love Runs Out
Native
3 Platin
(32 Wo.)
3
(30 Wo.)
3 Platin
(28 Wo.)
3 Gold
(16 Wo.)
15
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. April 2014
Verkäufe: + 942.500
I Lived
Native
61
(11 Wo.)
48
(4 Wo.)
29 Silber
(6 Wo.)
32
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. September 2014
Verkäufe: + 250.000
2016 Wherever I Go
Oh My My
33 Gold
(22 Wo.)
29
(15 Wo.)
29
(24 Wo.)
29 Silber
(16 Wo.)
55
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2016
Verkäufe: + 715.000
Kids
Oh My My
71
(9 Wo.)
55
(1 Wo.)
45
(13 Wo.)
58
(12 Wo.)
96
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2016
Verkäufe: + 50.000
Let’s Hurt Tonight
Oh My My
98
(1 Wo.)
61
(1 Wo.)
26
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2016
Verkäufe: + 50.000
2017 No Vacancy
Single-Track
52
(16 Wo.)
61
(6 Wo.)
34
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
Verkäufe: + 190.000
Rich Love
Single-Track
64
(7 Wo.)
58
(7 Wo.)
33
(21 Wo.)
84
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2017
Verkäufe: + 105.000; (mit SeeB)
2018 Start Again
13 Reasons Why – Season 2 (O.S.T.)
87
(2 Wo.)
72
(2 Wo.)
53
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018
Verkäufe: + 25.000; (feat. Logic)
Connection
Single-Track
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2018
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2011 Christmas Without You
Single-Track
74
(1 Wo.)
Promo-Single: 5. Dezember 2011
Charteinstieg: 23. Dezember 2011
2014 Burning Bridges
Native
96
(1 Wo.)
Charteinstieg: 28. Februar 2014

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2017 Stranger Things
Kids in Love
48
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2017
(Kygo feat. OneRepublic)
Verkäufe: + 40.000
Nummer-eins-Singles 1 1 1 1
Singles in den Top 10 8 10 6 5 3
Singles in den Charts 20 18 19 11 13

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Apologize
Dreaming Out Loud
Erstveröffentlichung: 30. April 2006
Verkäufe werden teilweise der Remixversion hinzuaddiert.
2016 Future Looks Good
Oh My My
Erstveröffentlichung: 8. September 2016
A.I.
Oh My My
Erstveröffentlichung: 30. September 2016
(feat. Peter Gabriel)
2017 Lift Me Up (Michael Brun Remix)
Oh My My
Erstveröffentlichung: 12. Mai 2017
Truth to Power
Single-Track
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2017
Born to Race
Single-Track
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2017

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2018 Live in South Africa
• Eagle
6
(… Wo.)
6
(1 Wo.)
12
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2018

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2007 Apologize Aaron Platt (Soloversion)
Robert Hales (Remixversion)
2008 Stop and Stare Anthony Mandler
Say (All I Need) Anthony Mandler
Mercy Christopher Sims
2009 All the Right Moves Wayne Isham
Secrets Christopher Sims
2010 Marchin’ On Ryan Tedder
2011 Good Life Ryan Tedder
2012 Feel Again Tim Nackashi[1]
2013 If I Lose Myself Michael Muller
Counting Stars James Lees
Something I Need Cameron Duddy
2014 Love Runs Out Sophie Muller
I Lived Noble Jones
2016 Wherever I Go Joseph Kahn
Kids Hal Kirkland
Let’s Hurt Tonight David Frankel
2017 Rich Love Isaac Rentz
2018 Stranger Things Tim Mattia

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2007 Apologize (Remix)
Shock Value
Erstveröffentlichung: 3. April 2007
(Timbaland feat. OneRepublic)
2009 For What It’s Worth
Rhythms del mundo – Classics
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2009
(Rhythms del Mundo feat. OneRepublic)
Original: Buffalo Springfield
Lost Then Found
Echo
Erstveröffentlichung: 9. November 2009
(Leona Lewis feat. OneRepublic)
Marchin On (Timbo Version)
Shock Value II
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2009
(Timbaland feat. OneRepublic)
2017 Stranger Things
Kids in Love
Erstveröffentlichung: 3. November 2017
(Kygo feat. OneRepublic)
Remixe
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2007 The Way I Are (One Republic Remix)
Shock Value (International Deluxe Version)
Erstveröffentlichung: 24. August 2007
Interpret: Timbaland feat. Keri Hilson, D.O.E. & Sebastian
Soundtracks
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2007 Apologize (Remix)
Keinohrhasen
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2007
(Timbaland feat. OneRepublic)
2009 Secrets
Zweiohrküken
Erstveröffentlichung: 4. Dezember 2009
2010 Tyrant
Mit Dir an meiner Seite
Erstveröffentlichung: 23. März 2010
2012 Feel Again
Schutzengel
Erstveröffentlichung: 28. September 2012
2014 Ordinary Human
Hüter der Erinnerung – The Giver
Erstveröffentlichung: 5. August 2014
2016 Let’s Hurt Tonight
Verborgene Schönheit
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2016
2018 Start Again
13 Reasons Why – Season 2
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2018
(feat. Logic)

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2008 Mercy
Dreaming Out Loud
Erstveröffentlichung: 8. September 2008
2009 Everybody Loves Me
Waking Up
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 2009
2011 Christmas without You
Single-Track
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2011
2013 What You Wanted
Native
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2013

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 2 17 0! 1.260.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 0! 0! 30.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! 1 0! 0! 30.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 8 6 0! 115.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 7 8 0! 3.200.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 0! 0! 75.000 infodisc.fr snepmusique.com
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 1 0! 15.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 5 15 0! 825.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 6 10 1 1.840.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! 0! 3 0! 180.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 5 4 0! 97.500 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! 0! 2 0! 60.000 nvpi.nl
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 0! 4 0! 90.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 0! 3 0! 60.000 bestsellery.zpav.pl
RusslandRussland Russland (NFPF) 0! 1 0! 0! 10.000 2m-online.ru (Memento vom 15. Februar 2009 im Internet Archive)
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 1 15 0! 580.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 3 7 0! 255.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! 1 3 0! 40.000 elportaldelmusicas.es
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 3 13 1 27.922.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 3 6 0! 4.400.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 49 117 2

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mtv.com/videos/onerepublic/828934/feel-again.jhtml

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]