One More Light Live

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
One More Light Live
Livealbum von Linkinplogo.png
Veröffentlichung 15. Dezember 2017
Aufnahme Juni und Juli 2017
Label Machine Shop Recordings,
Warner Bros. Records
Format CD, Download
Genre Nu Metal, Alternative Metal, Crossover, Alternative Rock, Pop
Anzahl der Titel 16
Laufzeit 67:51
Chronologie
One More Light
(2017)
One More Light Live

One More Light Live ist das dritte Live-Album der US-amerikanischen Nu-Metal-Band Linkin Park. Es erschien am 15. Dezember 2017 über die Labels Machine Shop Recordings und Warner Bros. Records und ist die erste Veröffentlichung der Band nach dem Suizid ihres Sängers Chester Bennington.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf dem Album enthaltenen Lieder wurden während der Tour zu Linkin Parks siebtem Studioalbum One More Light, die vom 9. Juni bis 6. Juli 2017 in Europa stattfand, aufgenommen. Dabei stammen die Songs von Auftritten in Berlin, Krakau, Amsterdam, Sopron, London und Birmingham.[1]

Acht der 16 gespielten Lieder waren auf dem zugehörigen Studioalbum One More Light enthalten. Zudem wurden drei Songs vom dritten Album Minutes to Midnight und zwei Stücke vom Debütalbum Hybrid Theory ausgewählt. Je ein Titel stammt von den Alben Meteora und Living Things sowie vom Soundtrack zum Film Transformers – Die Rache.

Covergestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Albumcover ist in Schwarz-weiß gehalten und zeigt Mike Shinoda und Chester Bennington bei einem Konzert auf der Bühne vor den Zuschauern, wobei Chester einem Fan die Hand entgegen streckt. Links oben im Bild befinden sich die weißen Schriftzüge Linkin Park, One More Light und Live.[2]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

# Titel Länge Album
1 Talking to Myself 5:16 One More Light
2 Burn It Down 4:13 Living Things
3 Battle Symphony 3:45 One More Light
4 New Divide 4:30 Transformers – Die Rache OST
5 Invisible 4:30 One More Light
6 Nobody Can Save Me 4:00 One More Light
7 One More Light 4:19 One More Light
8 Crawling 3:29 Hybrid Theory
9 Leave Out All the Rest 4:50 Minutes to Midnight
10 Good Goodbye (feat. Stormzy) 4:08 One More Light
11 What I’ve Done 4:33 Minutes to Midnight
12 In the End 3:48 Hybrid Theory
13 Sharp Edges 4:47 One More Light
14 Numb 3:50 Meteora
15 Heavy 2:56 One More Light
16 Bleed It Out 4:57 Minutes to Midnight

Charterfolge und Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
One More Light Live
  DE 7 22.12.2017 (12 Wo.)
  AT 11 05.01.2018 (7 Wo.)
  CH 7 24.12.2017 (12 Wo.)
  UK 32 28.12.2017 (1 Wo.)
  US 28 03.01.2018 (2 Wo.)
[3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

One More Light Live stieg am 22. Dezember 2017 auf Platz 7 in die deutschen Charts ein und belegte in den folgenden Wochen die Ränge 12 und 11. Insgesamt konnte es sich zwölf Wochen in den Top 100 halten.[4] Weniger erfolgreich war das Album in den Vereinigten Staaten, wo es nur Position 28 erreichte.

Vor Erscheinen des Albums wurden Live-Videos der Songs Crawling und Sharp Edges auf dem offiziellen YouTube-Kanal der Band veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Professionelle Bewertungen
Kritiken
Quelle Bewertung
laut.de [5]
allmusic [6]

Alex Klug von laut.de bewertete One More Light Live mit drei von möglichen fünf Punkten. Das Album habe einen „besseren Sound“ als vorige Live-Alben der Band und sei „durch und durch klanglich makellos und professionell umgesetzt“. Jedoch fehle „der große Diskografie-Querschnitt, den Linkin Park-Konzerte in Wirklichkeit seit Jahren bieten“. Die Live-Versionen des Titelsongs One More Light und Crawling werden positiv hervorgehoben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hintergrundinfos
  2. Albumcover
  3. Chartquellen (Alben): DE AT CH UK US
  4. Chartverfolgung One More Light Live bei offiziellecharts.de
  5. Bewertung: laut.de
  6. Bewertung: allmusic.com