One Shot (Aufnahmetechnik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel One Shot (Aufnahmetechnik) und One-Cut-Video überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Flominator 09:58, 6. Nov. 2012 (CET)

Oneshot nennt man eine Plansequenz vor allem bei Musikvideos. Dabei wird das Video in einer ungeschnittenen Einstellung aufgenommen, meistens als Kamerafahrt.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film Russian Ark – Eine Zeitreise durch die Eremitage (Dauer: 96 Minuten) aus dem Jahre 2002 wurde mit einer Steadicam in einer einzigen Einstellung gedreht.
  • Linda Wendel drehte den dänischen Spielfilm One Shot (2008; 78 Minuten) in einer einzigen Einstellung.[1]
  • 2015 kam Sebastian Schippers Film Victoria (140 Minuten) in die Kinos. Auch dieser Film ist in einer einzigen Kamerafahrt gedreht.
  • ONE SHOT LEFT von Manuel Vogel aus dem Jahre 2017 ist der erste Actionfilm, der 90 Minuten ohne einen einzigen Schnitt gedreht wurde. Zu diesem Film gibt es ein Live Making Of aus der Perspektive des Regisseurs. In den Hauptrollen: Viviana Ross, Benedikt Blaskovic, Maik van Epple und Kathrin Anna Stahl. [2]
  • Auch eine Talkshow-Serie von Christian Böge, moderiert von Astrid Rolle[3] und Peter G. Dirmeier[4] in Hamburg-Sankt Pauli, wird in jeweils einer Einstellung aufgezeichnet: Talk der offenen Tür (TalkDOT)[5]
  • 2018 lief im Wettbewerb der 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin das norwegische Drama Utøya 22. Juli von Regisseur Erik Poppe (90 Minuten) über das Massaker vom 22. Juli 2011 auf der Insel Utøya. Gedreht wurde in Echtzeit in einer einzigen Kameraeinstellung. [6]

Musikvideos (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dfi.dk/faktaomfilm/film/da/55403.aspx?id=55403 abgerufen am 3. Februar 2016
  2. ONE SHOT LEFT - The First Action Movie Without A Single Cut. Abgerufen am 1. März 2017.
  3. Profil - Astrid Rolle
  4. Homepage - Peter G. Dirmeier
  5. Homepage - Talk der offenen Tür
  6. Kate Connolly: Utøya massacre re-enactment stuns Berlin audiences. 19. Februar 2018. Abgerufen im 20. Februar 2018.