Oneux (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oneux
Oneux (Frankreich)
Oneux
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Rue
Gemeindeverband Haut Clocher
Koordinaten 50° 9′ N, 1° 58′ OKoordinaten: 50° 9′ N, 1° 58′ O
Höhe 32–117 m
Fläche 12,49 km2
Einwohner 378 (1. Januar 2015)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km2
Postleitzahl 80135
INSEE-Code

Rathaus und Schule

Oneux ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 378 Einwohnern (Stand 1. Januar 2015) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes du Haut Clocher und des Kantons Rue.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 2,5 Kilometer ostnordöstlich von Saint-Riquier und 6,5 Kilometer nördlich von Ailly-le-Haut-Clocher. Zu ihr gehören die Dörfer Neuville im Trockental Vallée de Neuville südlich des namensgebenden Ortsteils und Le Festel weit im Osten nahe der Chaussée Brunehaut (heutige Départementsstraße D108). Auch einige Gebäude, die an den Weiler Hanchy in der Gemeinde Coulonvillers angrenzen, gehören zu Oneux. Durch das Gemeindegebiet verläuft die Trasse der aufgelassenen Bahnstrecke von Doullens nach Abbeville (jetzt Voie verte, Traverse du Ponthieu).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Martin

Die Gemeinde huldigte früher dem Grafen von Ponthieu. Ihre erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 830, als Ludwig der Fromme das Dorf und die zugehörigen Ländereien der Abtei von Saint-Riquier als Lehen überließ. In den Jahren 900 (als sylva olnodioli), 1184 (als onnodium), 1301 (als onneu) und 1492 (als Honneu) ist der Ort erneut dokumentiert. Die Äbte von Saint-Riquier errichteten in Oneux eine Burg, die während der Herrschaft Ludwigs XV. zerstört wurde.[1]

Nachdem der Hauptort um 1660 abgebrannt war, wurde er um etwa zwei Kilometer nach Süden verlegt. Die Kirche Saint-Martin, die auch die baufällige Kirche des nahen Neuville ersetzte, wurde 1689/90 errichtet. 1782 wurde sie um die Sakristei erweitert, der Glockengiebel wurde 1861 durch einen Glockenturm mit zwei Seitentürmen ersetzt.[2]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
332 329 332 347 351 310 350 381

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Martin aus dem 17. Jahrhundert mit Glockenturm aus dem 19. Jahrhundert[3]
  • Kirche Saint-Claude in Le Festel, erbaut um 1500[4][5]
  • neugotische Kapelle aus dem Jahr 1867[6][7]
  • Kriegerdenkmal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oneux (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infotafel in Oneux
  2. L'Eglise Saint-Martin bei geocaching.com (französisch), abgerufen am 18. Oktober 2014
  3. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80609_1.htm
  4. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80609b.htm
  5. Infotafel in Le Festel
  6. http://clochers.org/Fichiers_HTML/Accueil/Accueil_clochers/80/accueil_80609a.htm
  7. ONEUX: sa chapelle néogothique bei somme-photos.com (französisch), abgerufen am 18. Oktober 2014