Online-Datensicherung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Online-Datensicherung, Online-Backup oder Web-Backup bezeichnet man eine Datensicherung über das Internet. Diese erfolgt auf Datenspeichern eines Internetdienstanbieters in einem Rechenzentrum.

Das Verfahren entlastet den Anwender, selbst zuverlässige Datenspeicher zu beschaffen, regelmäßig zu prüfen, zu verwalten und vor Verlust zu sichern.

Vorgehensweise[Bearbeiten]

Der Kunde erhält nach Anmeldung einen Benutzernamen und ein Kennwort für den Zugang zur Datensicherung. Technische Voraussetzung ist ein Internetzugang. Die Software für eine Datensicherung oder auch der Upload über eine Webseite sollten eine sichere Verschlüsselung gewährleisten, um die übertragenen Daten vor fremdem Zugriff zu schützen.

Weil die Datenübertragungsrate von Internetzugängen meist nur einen Bruchteil derer von Laufwerken und Local Area Networks beträgt, kann die Software eine Datenkompression durchführen, soweit das möglich ist. Schon komprimiert gespeicherte Daten – zum Beispiel in den Dateiformaten ZIP, JPEG, MPEG oder MP3 – kann sie kaum weiter komprimieren.

Über einen Internetzugang mit einer Datenübertragungsrate von 1 Mbit/s können theoretisch 450 MB pro Stunde beziehungsweise 10,5 GB pro Tag übertragen werden. Dies ist beispielsweise eine mögliche Datenübertragungsrate beim Hochladen über ADSL 6000 in Deutschland. Mit schnelleren Internet-Zugängen wie z. B. per VDSL sind noch höhere Datenübertragungsgeschwindigkeiten möglich. Einige Dienstleister bieten an, größere Datenmengen mittels Festplatte oder DVDs auf dem Postweg auszutauschen, was sich insbesondere für eine größere Erst-Sicherung anbietet.

Wegen der relativ niedrigen Datenübertragungsrate kommt dem Verfahren der inkrementellen Datensicherung, bei dem nur neue und geänderte Daten kopiert werden, besondere Bedeutung zu. Einige Anbieter durchsuchen mit ihrer Software Dateien nach geänderten Teilen und übertragen nur die veränderten Datenblöcke an den Datenspeicher (Block-Level). Einige erkennen, wenn Dateien nur umbenannt wurden und übertragen sie nicht erneut. Umbenannte Dateiordner und verschobene Dateien können nicht immer wiedererkannt werden, was zu erneuten Dateiübertragungen führen kann.

Manche Lösungen wie z. B. netzdrive, Novell iFolder, Dropbox, Fabasoft Folio Cloud oder Recovery Guard bieten Merkmale wie eine Verschlüsselung von Daten auf dem Server, die Vergabe von Datei-Zugriffsrechten an bestimmte andere Nutzer oder Nutzergruppen, die Replikation von Daten auf mehrere Server und eine Versionskontrolle von Änderungen an, wodurch ähnliche Eigenschaften wie von sogenannten verteilten Dateisystemen erreicht werden. Sofern eine Einschränkbarkeit des Zugriffs besteht, überschneidet sich die Funktionalität dieser Software teilweise mit solcher zum Filesharing.

Einige Lösungen wie z. B. netzdrive unterhalten Ihre Serverstruktur ausschließlich in Deutschland, weshalb der gesamte Datenverkehr den strengen deutschen Datenschutzgesetzen untersteht, mit der Folge zusätzlicher Sicherung gegen nicht autorisierten Zugriff. Wenige Lösungen bieten darüber hinaus noch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, durch welche die Daten bereits lokal auf dem eigenen Rechner verschlüsselt werden und somit bereits auf dem Weg zum Server hin sicher verschlüsselt sind.

Moderne Anbieter bieten in ihrer Software nicht nur Online Backup an, sondern auch die parallele Sicherung auf lokale Medien, wie ein Bandlaufwerk oder USB Peripherie. Firmen sollten darauf achten, dass SQL-Datenbanken wie z. B. Microsoft SQL Server unterstützt werden und eine komplette Systemwiederherstellung Disaster Recovery im Fall eines Serverausfalls enthalten ist. Nützlich ist auch ein direkter, in der Online Backup Software integrierter Virenscanner, welcher die zu sichernden oder wiederherzustellenden Daten überprüft und somit die Sicherheit des Backups erhöht.

Online-Dienste[Bearbeiten]

Name Speicher­platz
in GB
(kostenlos)
Speicher­platz
in GB
(kostenpflichtig)
Block-
Level-
Backup
Freigabe von Ordnern Software Web-
Interface
Plattformen Sitz
CrashPlan unbegrenzt (30 Tage) 10/unbegrenzt Ja Nein Ja (CrashPlan+) Ja Win, Mac, Linux, Solaris USA
Dropbox 2 (bis zu 22,875[1]) 100/200/500/1000 bis unbegrenzt Ja Ja Ja (Dropbox) Ja Win, Mac, Linux, Android, iOS, BlackBerry USA
Fabasoft 5 10/100/1000 Nein Ja Ja (Fabasoft Folio Cloud) Ja Win, Mac, Linux, Android, iOS Deutschland, Österreich, Schweiz
FTAPI 3 (7 Tage) [2] unbegrenzt Nein Ja Ja Ja Win, Mac, Linux, Android, iOS Deutschland
F-Secure 5/25 Ja Ja Ja Ja Win, Mac Finnland
Google Drive 15 100/1000/10000/20000/30000 k.A. Ja Ja Ja Win, Mac, Android, iOS, Linux (zukünftig) USA
iCloud 5 (exklusive Musik, Apps, Bücher, Fotostream) 50 (exklusive Musik, Apps, Bücher, Fotostream) Nein Nein Ja Ja Win, Mac, iOS USA
Mega (Megaupload) 50 500/2000/4000 Ja Ja Ja Ja Win, Mac, Android, iOS Neuseeland
Microsoft OneDrive 15 (25 für Bestandskunden vor dem 22. Apr. 2012) 100/200
Mit Office 365 Home 1 TB pro Nutzer (max. 5) möglich.
Nein Ja Ja Ja Win, Mac, Windows Phone, Android, iOS USA
MOUNT10 1 (30 Tage) unbegrenzt Ja Ja Ja (Attix5) Ja Win, Mac, Linux (inkl. DBs) Schweiz
netzdrive 5 (30 Tage) unbegrenzt [3] Ja Ja Ja Nein Win, Mac, Linux, iOS, Android Deutschland
Norman Personal Backup
Privatpersonen
5 (30 Tage) 20/50/100/500/unbegrenzt Nein Ja Ja Ja Win, Mac, Android, iOS Norwegen
Norman SecureBackup
Unternehmen
10/50/100/250/500/1000/1500/2000/unbegrenzt Ja Nein Ja Ja Win, Mac, Linux, Unix, AIX, DBs, Exchange, Lotus, VMWare, Hyper-V u.v.m. Norwegen
Norman SecureBox
Unternehmen
50 (14 Tage) 50/100/unbegrenzt Ja Ja Ja Ja Win, Mac, Android, iOS, Blackberry, Windows Phone Norwegen
SpiderOak 2 100–2000 Ja Ja Ja Ja Win, Mac, Linux, Android, iOS USA
Strato HiDrive 100 (30 Tage) 20–5000 Ja Ja Ja
(bei Linux via smb u.a.)
Ja Win, Mac, Linux, Android, iOS, Windows Phone, Chrome, Synology Deutschland
TeamDrive 2 unbegrenzt Nein Ja Ja Nein Win, Mac, Linux, Portable (Win USB-Laufwerk), iOS, Android Deutschland
SafeSync 500 (30 Tage) unbegrenzt Ja Ja Ja Ja Win, Mac, Android, iOS Japan
Windows Live Mesh 5 Nein k.A. Ja Ja
(Teil von Windows Live Essentials)
Ja
(Windows Live SkyDrive)
Win, Mac USA
Wuala
(eingestellt zum 30.9.2015)
250/unbegrenzt Ja Ja Ja Ja Win, Mac, Linux, Android, iOS Schweiz

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Holger Bleich, Jürgen Schmidt: Web-Tresore. In: c't 12/2008, S. 124 ff.
  • PC Professionell: Online-Backup. The Nielsen Company, 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zusammensetzung des kostenlosen Speicherplatzes von Dropbox
    2.00GB (Standard)
    16.0GB (Freunde empfehlen) (500 MB pro Freund)
    3.00GB (Kamera-Upload (Pro hochgeladene 500 MB über Camera-Upload bekommt man 500 MB geschenkt, bis zu einer Obergrenze von 3.00GB))
    1.00GB (Verknüpfung zur Mailbox-App)
    0.125GB (Über Dropbox auf Twitter posten)
    0.125GB (Dropbox auf Twitter folgen)
    0.125GB (Mit Twitter verknüpfen)
    0.125GB (Mit Facebook verbinden)
    0.125GB (Feedback: Was gefällt ihnen an Dropbox)
    0.25GB (Erste Schritte-Tutorial abschließen)
    Summe: 22,875 GB
  2. https://www.ftapi.com/testen
  3. netzdrive Paketübersicht