Onoclea sensibilis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Onoclea sensibilis
Onoclea sensibilis.jpg

Onoclea sensibilis

Systematik
Farne
Klasse: Echte Farne (Polypodiopsida)
Ordnung: Tüpfelfarnartige (Polypodiales)
Familie: Onocleaceae
Gattung: Onoclea
Art: Onoclea sensibilis
Wissenschaftlicher Name
Onoclea sensibilis
L.

Onoclea sensibilis oder Perlfarn ist die einzige Pflanzenart der Gattung Onoclea[1] innerhalb der Familie der Onocleaceae. Ihr disjunktes Areal umfasst das östliche Nordamerika und das östliche Asien. Das Artepitheton sensibilis bezieht sich auf die ausgeprägte Frostempfindlichkeit der sterilen Wedel.[2]

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration
Fertile Wedel (ihr Aussehen führte zum Trivialnamen Perlfarn)
Gametophyt (Prothallium) von Onoclea sensibilis, dessen flacher Thallus befindet sich am Boden. Der Sporophyt beginnt darauf zu wachsen.

Onoclea sensibilis wächst als sommergrüne, ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 30 bis 90 Zentimetern.[3] Als Speicher- und Überdauerungsorgan besitzt die Art ein lang kriechendes Rhizom.[3] Die lang gestielten und weit überhängenden sterilen Wedel stehen einzeln oder zu wenigen zusammen und sind von gelb-grüner Farbgebung.[4] Die Spreite ist fiederschnittig mit netzig verbundenen Nerven, am Grund jedoch häufig gefiedert.[3] Sie ist von ledriger Konsistenz. Die Fiederabschnitte weisen eine dreieckige Form auf.[2] Die aufrecht stehenden fruchtbaren Wedel sind kürzer als die sterilen Wedel. Die Spreite ist zweifach gefiedert, wobei die Fiederchen sich kugelig um die Sori einrollen.[3][2] Die Ausbreitung erfolgt über Sporen und das Rhizom.[2]

Vorkommen[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Onoclea sensibilis ist das östliche Nordamerika und das östliche Asien.[2]

Als Standorte bevorzugt die Art feuchte Wälder und Grabenränder.[3] In der Nähe von Bächen, in feuchten Wiesen und um Quellen ist sie ebenfalls anzutreffen.[5][2]

Obwohl Onoclea sensibilis zur Winterhärtezone = USDA-Klimazone 2 zählt, ist sie spätfrost-empfindlich.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Der Perlfarn wird gelegentlich als Zierpflanze in Gehölzgruppen und feuchten Wiesen verwendet. Er ist seit etwa 1799 in Kultur.[3] Der Neuaustrieb gilt allgemein als attraktiv.[5] Bekannt ist die Sorte Rotstieliger Perlfarn, die sich durch rote Blattstiele auszeichnet.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Onoclea sensibilis Eintrag bei Germplasm Resources Information Network (GRIN)
  2. a b c d e f Onoclea sensibilis - Datenblatt bei Missouri Botanical Garden.
  3. a b c d e f g Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, S. 103, ISBN 978-3-8274-0918-8
  4. David M. Johnson: Onoclea: Onoclea sensibilis - textgleich online wie gedrucktes Werk, In: Flora of North America Editorial Committee (Hrsg.): Flora of North America North of Mexico, Volume 2 - Pteridophytes and Gymnosperms, Oxford University Press, New York 1993. ISBN 0-19-508242-7
  5. a b c J. Reif & W. Härtel: Foerster-Stauden Kompendium. Potsdam 2010.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Onoclea sensibilis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien