Onufrijiwka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Onufrijiwka
Онуфріївка
Wappen von Onufrijiwka
Onufrijiwka (Ukraine)
Onufrijiwka
Onufrijiwka
Basisdaten
Oblast: Oblast Kirowohrad
Rajon: Rajon Onufrijiwka
Höhe: keine Angabe
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 4.013 (2016)
Postleitzahlen: 28100
Vorwahl: +380 5238
Geographische Lage: 48° 54′ N, 33° 27′ OKoordinaten: 48° 54′ 12″ N, 33° 26′ 55″ O
KOATUU: 3524655100
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Serhij Mykolaiowytsch Samorodtschenko
Adresse: вул. 50 років Жовтня 7
28100 смт. Онуфріївка
Statistische Informationen
Onufrijiwka (Oblast Kirowohrad)
Onufrijiwka
Onufrijiwka
i1

Onufrijiwka (ukrainisch Онуфріївка; russisch Онуфриевка Onufrijewka) ist eine Siedlung städtischen Typs im Norden der ukrainischen Oblast Kirowohrad mit 4000 Einwohnern (2016).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Onufrijiwka ist das administrative Zentrum des gleichnamigen Rajons und liegt 128 km nordöstlich vom Oblastzentrum Kropywnyzkyj, 47 km nordöstlich der Stadt Olexandrija, 26 km südlich von Krementschuk und 14 km südlich vom Dneprufer bei Kamjani Potoky.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung wurde in den frühen 17. Jahrhundert von einem Saporoger Kosaken Namens Onufrijenkom (ukrainisch Онуфрієнком) gegründet, dessen Namen das Dorf erhielt. Im Jahre 1752 wurde das Gebiet des heutigen Rajons Teil von Slawenoserbien. 1968 erhielt Onufrijiwka den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1959 1970 1979 1989 2001 2016
3.326 3.872 4.557 5.016 4.464 4.013

Quelle: [1]

Rajon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Coat of Arms of Onufriivskiy Raion in Kirovohrad Oblast.png

Onufrijiwka ist Verwaltungssitz des 1923 gegründeten Rajon Onufrijiwka. Dieser hat eine Fläche von 889 km² sowie 21.500 Einwohner und grenzt im Norden an die Oblast Poltawa und im Westen an die Oblast Dnipropetrowsk. Die Bevölkerungsdichte beträgt 25 Einwohner pro km².

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org