Onward: Keine halben Sachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelOnward: Keine halben Sachen
OriginaltitelOnward
Onward logo.png
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
JMK 8[2]
Stab
Regie Dan Scanlon
Drehbuch Dan Scanlon,
Jason Headley,
Keith Bunin
Produktion Kori Rae
Musik Jeff Danna,
Mychael Danna
Kamera Sharon Calahan,
Adam Habib
Schnitt Catherine Apple
Synchronisation

Onward: Keine halben Sachen (Originaltitel: Onward) ist ein computeranimierter Spielfilm von Dan Scanlon aus dem Jahr 2020. Der Fantasyfilm von Pixar wurde am 21. Februar 2020 im Rahmen der 70. Berlinale uraufgeführt. Der reguläre Kinostart in Deutschland war am 5. März 2020.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer Welt, die von mythischen Kreaturen bewohnt wurde, war Magie vor Jahrtausenden alltäglich, wenn auch schwer zu meistern. Nach dem technologischen Fortschritt im Laufe der Jahrhunderte wurde Magie obsolet und weitgehend verworfen.

In der heutigen Zeit ist Ian Lightfoot ein Elf im Teenageralter, der mit Selbstvertrauen zu kämpfen hat; sein älterer Bruder, Barley, ist ein begeisterter und impulsiver Rollenspieler. An Ians sechzehntem Geburtstag schenkt die Mutter der Jungen, Laurel, ihren Söhnen ein Geschenk von ihrem Vater Wilden, der kurz vor der Geburt von Ian starb: ein magischer Stab, ein seltenes Juwel aus Phoenix und ein Brief, der einen "Besuchszauber" beschreibt, der Wilden für einen einzigen Tag wiederbeleben kann. Ian gelingt es, den Zauber zu wirken, ist aber, unterbrochen von Barley, nicht in der Lage, ihn zu beenden. Infolgedessen wird nur die untere Hälfte von Wildens Körper reformiert, bevor der Edelstein zerfällt. Die Brüder begeben sich auf die Suche nach einem weiteren Juwel, um den Zauber vor Sonnenuntergang zu vollenden und nehmen Barley geliebten Van "Guinevere". Laurel entdeckt das leere, von der Zauberei ziemlich verstörte Zimmer und geht los, um nach ihnen zu suchen.

In der Hoffnung, eine Karte zu einem anderen Juwel zu finden, besuchen Ian und Barley die "Manticore's Tavern" – einst ein Treffpunkt für Möchtegern-Abenteurer, jetzt ein Familienrestaurant, das vom Manticore ("Corey") verwaltet wird. Während Corey mit Ian über die Karte streitet, erkennt sie, wie unerfüllt ihr Leben geworden ist, verliert die Beherrschung und setzt versehentlich das Restaurant und die Karte in Brand. Der einzige Hinweis der Brüder auf das Juwel ist die Platzkarte des Kindermenüs, das "Raven's Point", einen nahe gelegenen Berg, vorschlägt. Laurel kommt später am Tatort an und freundet sich mit Corey an, die Laurel warnt, dass der Edelstein von einem Fluch bewacht wird, der nur von einem verzauberten Schwert besiegt werden kann. Nachdem sie einem Pfandhaus das Schwert stehlen, machen sie sich auf die Suche nach Ian und Barley.

Auf seiner Reise in die Berge schlägt Barley vor, dem zu folgen, was er den "Weg der Gefahr" nennt, aber Ian besteht darauf, die Autobahn zu nehmen. Auf ihrer Reise beginnt Ian, Zaubersprüche zu meistern, die sich in einem Zauberbuch Barleys befinden, das eigentlich aus einem Rollenspiel stammt, aber laut Barley historisch korrekt ist. Sie entkommen knapp einer Motorradbande von Pixies an einer Tankstelle und haben eine angespannte Begegnung mit der Polizei, bei der sich die Jungen als Freund ihrer Mutter, Colt Bronco, tarnen, während der Ian versehentlich enthüllt, dass er Barley für einen Versager hält. Um sich zu entschuldigen stimmt Ian zu, dem Weg der Gefahr zu folgen. Ians Selbstvertrauen wird gestärkt, als er erfolgreich einen Zauber verwendet, der es ihm ermöglicht, durch die Luft einen Canyon zu überqueren. Währenddessen verliert er das Sicherungsseil, schafft es aber trotzdem gerade so. Bronco holt die Jungen ein und zwingt sie, nach Hause zu kommen. Dem stimmt Ian zu, aber als er den Van startet, fährt er weg, was zu einer wilden Verfolgungsjagd der Polizei führt. Während sie von der Polizei verfolgt werden, opfert Barley Guinevere, um einen Erdrutsch zu verursachen und ihre Verfolger zu blockieren.

"Raven's Point" erweist sich als eine Reihe von Rabenstatuen, die sie in eine Höhle führen. Als sie die Höhle erkunden, gesteht Barley, dass er damals zu viel Angst gehabt hatte, sich von Wilden zu verabschieden, als er starb. Die Brüder weichen einer Reihe von Fallen aus, darunter ein Gelatinewürfel, der alles auflöst, was er berührt. Sie kommen aus der Höhle auf und befinden sich wieder vor Ians High School.

Ian schlägt Barley, weil er sie auf eine scheinbar sinnlose Quest gefühert hat, und geht mit Wildens Beinen weg, um die Zeit, die er noch mit seinem Vater hat, mit diesem zu verbringen. Ian liest seine Liste der Dinge, die er mit Wilden tun wollte, und erkennt, dass Barley sein ganzes Leben lang eine Vaterfigur für ihn war, und kehrt zurück, um Wiedergutmachung zu leisten. Barley, die sich weigert aufzugeben, entdeckt das benötigte Juwel in einem Brunnen gegenüber der Schule und holt es zurück, was unwissentlich den Fluch auslöst, von dem Corey sprach: einem Steindrachen, der sich aus Teilen des Schulgebäudes aufbaut. Corey und Laurel kommen an und lenken den Drachen lange genug ab, damit Ian den Besuchszauber beenden kann, aber sie sind nicht in der Lage, den Drachen allein zu besiegen. Ian rennt davon, um gegen den Drachen zu kämpfen, sodass sich Barley von Wilden endlich verabschieden kann. Er nutzt die magischen Fähigkeiten, die er gelernt hat, um den Drachen zu besiegen, indem er Coreys Schwert in dessen Herz treibt. Ian ist hinter einem Schutthaufen gefangen und sieht Wildens Körper kurz wieder auftauchen, um mit Barley zu sprechen. Nachdem Wilden sich aufgelöst hat, sagt Barley Ian, dass ihr Vater stolz auf ihn ist, und die Brüder teilen sich eine Umarmung Wildens.

Einige Zeit später, als die Welt beginnt, die magischen Künste der Vergangenheit wiederzuentdecken, begeben sich die Brüder auf eine neue Suche.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Expo D23 von Pixars Mutterkonzern Walt Disney Company kündigte im Juli 2017 John Lasseter, CCO von Pixar, einen Fantasyfilm an, der in einer Vorstadt einer fiktiven Welt angesiedelt ist. Dabei wurden Kori Rae als Produzentin und Dan Scanlon als Regisseur bekanntgegeben.[3] Scanlon schrieb ferner das Drehbuch. Auf der D23 gab Scanlon bekannt, dass die Geschichte vom Tod seines Vaters inspiriert ist, der starb, als Scanlon ein Jahr alt war. Nachdem Scanlon mit seinem Bruder eine kurze Audioaufnahme seines Vaters anhörte, dachte er darüber nach, wer sein Vater war. Hieraus entwickelte sich das Filmkonzept.[4] Am 12. Dezember 2018 wurde bekanntgegeben, dass der Streifen am 6. März 2020 in den Kinos erscheint.[5] Zugleich erhielt das bis dahin noch unbetitelte Projekt den Titel Onward[6] und als Synchronsprecher für das englischsprachige Original wurden Chris Pratt, Tom Holland, Julia Louis-Dreyfus sowie Octavia Spencer bekanntgegeben.[7] In Deutschland erscheint Onward bereits am 5. März 2020 mit dem ergänzenden Untertitel Keine halben Sachen.[8] Am 16. April 2019 wurden Mychael Danna und Jeff Danna als Verantwortliche für die Filmmusik bekanntgegeben.[9]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle Originalsprecher[10] Deutscher Sprecher[11]
Ian Lightfoot Tom Holland Christian Zeiger
Barley Lightfoot Chris Pratt Leonhard Mahlich
Laurel Lightfoot, Ian und Barleys Mutter Julia Louis-Dreyfus Annette Frier
Wilden Lightfoot, Ian und Barleys Vater Kyle Bornheimer Sascha Rotermund
Die Manticore Octavia Spencer Martina Treger
Colt Bronco, Zentaur Mel Rodriguez Lutz Schnell
Officer Specter Lena Waithe Kathrin Gaube
Officer Gore Ali Wong Magdalena Höfner
Officer Avel George Psarras Armin Schlagwein
Dewdrop Grey Griffin Cathlen Gawlich
Fennwick John Ratzenberger Stefan Bergel
Gaxton Wilmer Valderrama Frank Schaff
Grecklin Tracey Ullman Beate Gerlach

Vermarktung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teaser-Trailer von Onward wurde auf dem US-amerikanischen Fernsehsender ABC während des Game 1 der NBA Finals im Mai 2019 gezeigt.[12]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film befindet sich auf Platz 16 (Stand: 2. März 2021)[13] der finanziell erfolgreichsten Filme des Jahres 2020.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Annie Awards 2021

Art Directors Guild Awards 2021

  • Nominierung in der Kategorie „Animationsfilm“ (Noah Klocek)[15]

Artios Awards 2021

  • Nominierung in der Kategorie Animation[16]

Black Reel Awards 2021

British Academy Film Awards 2021

Chicago Film Critics Association Awards 2020

Cinema Audio Society Awards 2021

  • Nominierung in der Kategorie „Animationsfilm“[20]

Critics’ Choice Super Awards 2021

  • Nominierung als Bester Animationsfilm
  • Nominierung als Bester Synchronsprecher in einem Animationsfilm (Tom Holland)
  • Nominierung als Bester Synchronsprecher in einem Animationsfilm (Chris Pratt)
  • Nominierung als Beste Synchronsprecherin in einem Animationsfilm (Octavia Spencer)[21]

Eddie Awards 2021

  • Nominierung für den Besten Schnitt in einem Animationsfilm (Catherine Apple)[22]

Golden Globe Awards 2021

Golden Reel Awards 2021

  • Nominierung für den Besten Tonschnitt in einem Animationsfilm[24]

Grammy Awards 2021

Guild of Music Supervisors Awards 2021

  • Nominierung für den Besten Filmsong („Carried Me with You“ – Brandi Carlile, Phil Hanseroth, Tim Hanseroth & Tom MacDougall)[26]

NAACP Image Awards 2021

  • Nominierung als Bester Animationsfilm[27]

Nickelodeon Kids’ Choice Awards 2021

  • Nominierung als Bester Animationsfilm
  • Nominierung als Bester Synchronsprecher in einem Animationsfilm (Chris Pratt)[28]

North Carolina Film Critics Association Awards 2021

  • Nominierung als Bester Animationsfilm[29]

Online Film Critics Society Awards 2021

Oscarverleihung 2021

People’s Choice Award 2020

  • Auszeichnung als Familienfilm des Jahres[31]

Producers Guild of America Awards 2021

  • Nominierung als Bester Animationsfilm (Kori Rae)[32]

Saturn-Award-Verleihung 2021

VES Awards 2021

  • Nominierung für die Besten visuellen Effekte in einem Animationsfilm
  • Nominierung als Beste animierte Figur in einem Animationsfilm („Dad Pants“)
  • Nominierung für die Beste animierte Umgebung in einem Anomationsfilm („Swamp Gas“)
  • Nominierung für die Beste Simulation von Effekten in einem Animationsfilm[33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Onward: Keine halben Sachen. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 197737/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Onward: Keine halben Sachen. Jugendmedien­kommission.
  3. D23: Pixar Announces Untitled Quest Movie Set in ‘Suburban Fantasy World’, abgerufen am 20. August 2019.
  4. Pixar's New 'Suburban Fantasy' Sounds Like A Real Tearjerker, abgerufen am 20. August 2019.
  5. Chris Pratt, Tom Holland, Julia Louis-Dreyfus, Octavia Spencer to Voice Pixar’s ‘Onward’, abgerufen am 20. August 2019.
  6. Pixar moves forward with suburban fantasy film Onward; cast includes Chris Pratt, Tom Holland, abgerufen am 20. August 2019.
  7. Pixar’s ‘Onward’ To Star Chris Pratt, Tom Holland, Julia Louis-Dreyfus & Octavia Spencer, abgerufen am 20. August 2019.
  8. Onward: Keine halben Sachen, abgerufen am 20. August 2019.
  9. Mychael & Jeff Danna to Score Pixar’s ‘Onward’, abgerufen am 20. August 2019.
  10. Onward (2020) – Full Cast & Crew, abgerufen am 20. August 2019.
  11. Onward: Keine halben Sachen. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 28. März 2020.
  12. Disney/Pixar ‘Onward’ Bows First-Look Trailer During NBA Finals Game 1, abgerufen am 20. August 2019.
  13. 2020 Worldwide Box Office. In: Box Office Mojo. Abgerufen am 2. März 2021 (englisch).
  14. Erik Pedersen: Annie Awards Nominations: ‘Soul’ & ‘Wolfwalkers’ Lead Field For Animation Prizes In: Deadline.com am 3. März 2021, abgerufen am 8. März 2021.
  15. Patrick Hipes: Art Directors Guild Awards Nominations: ‘Mank’, ‘Tenet’, ‘Promising Young Woman’ And ‘The Flight Attendant’ On List In: Deadline.com am 25. Februar 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  16. Erik Pedersen: Artios Awards Film Nominations: ‘Borat’, ‘Da 5 Bloods’, ‘Chicago 7’, ‘One Night In Miami’ & More Up For Casting Society Prizes In: Deadline.com am 19. Februar 2021, abgerufen am 19. Februar 2021.
  17. Amanda N’Duka: ‘One Night in Miami’, ‘Judas and the Black Messiah’ Lead Nominations For 21st Annual Black Reel Awards In: Deadline.com am 18. Februar 2021, abgerufen am 19. Februar 2021.
  18. Andreas Wiseman: BAFTA Nominations 2021: ‘Nomadland’ & ‘Rocks’ Lead Highly Diverse Field In: Deadline.com am 9. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  19. Chloé Zhao’s Nomadland leads Chicago Film Critics Association 2020 Award nominations In: chicagofilmcritics.org am 18. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  20. Erik Pedersen: CAS Awards Nominations: ‘Trial Of The Chicago 7’, ‘Sound Of Metal’ & ‘Mank’ Among Pics Vying For Sound Mixing Trophies In: Deadline.com am 2. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  21. Pete Hammond: 'Palm Springs', 'Lovecraft Country' Top Movie And Series Nominations For Inaugural Critics Choice Super Awards; Netflix Lands 35 Nods. In: Deadline.com am 19. November 2020, abgerufen am 1. Dezember 2020.
  22. Patrick Hipes: ACE Eddie Awards Nominations Include ‘Sound Of Metal’, ‘Borat’ And ‘Minari’, ‘Ted Lasso’ And ‘Hamilton’ In: Deadline.com am 11. März 2021, abgerufen am 12. März 2021.
  23. Zack Sharf: Golden Globes 2021 Nominations: ‘Promising Young Woman,’ ‘Nomadland,’ ‘Queen’s Gambit,’ and More In: IndieWire am 3. Februar 2021, abgerufen am 3. Februar 2021.
  24. Erik Pedersen: Sound Editors Nominate ‘Wonder Woman’, ‘Sound Of Metal’, ‘Tenet’ & Others For Golden Reel Awards – Full List In: Deadline.com am 1. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  25. Patrick Hipes: Grammy Nominations: Beyoncé Tops List, With Taylor Swift, Dua Lipa, Roddy Ricch Also Scoring Big. In: Deadline.com. 24. November 2020, abgerufen am 24. November 2020.
  26. Brandon Choe: 11th Annual Guild Of Music Supervisors Awards – Winners List In: Deadline.com am 11. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  27. Alexandra Del Rosario: NAACP Image Awards Nominations: Netflix Tops List With ‘Bridgerton’, ‘Ma Rainey’s Black Bottom’ & ‘Da 5 Bloods’ In: Deadline.com am 2. Februar 2021, abgerufen am 2. Februar 2021.
  28. Lauren Huff: Justin Bieber, Stranger Things, and Ariana Grande top 2021 Nickelodeon Kids' Choice Awards nominees In: Entertainment Weekly am 2. Februar 2021, abgerufen am 14. März 2021.
  29. Clayton Davis: ‘Minari’ Wins Big With North Carolina Film Critics Association, Chloé Zhao’s Directing Winning Streak Continues In: Variety am 4. Januar 2021, abgerufen am 5. Januar 2021.
  30. Erik Anderson: Online Film Critics Society (OFCS) nominations: ‘Da 5 Bloods’ leads In: awardswatch.com am 19. Januar 2021, abgerufen am 20. Januar 2021.
  31. Alexandra Del Rosario: E! People’s Choice Awards Nominees List: ‘The Old Guard’, ‘Birds Of Prey’ Among Honorees In: Deadline.com am 1. Oktober 2020, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  32. Erik Pedersen: PGA Awards Nominations: ‘Borat’, ‘Ma Rainey’, ‘Chicago 7’, ‘Nomadland’, ‘Mank’ & ‘Minari’ Among Pics Vying For Marquee Prize In: Deadline.com am 8. März 2021, abgerufen am 9. März 2021.
  33. Erik Pedersen: VES Awards Nominations: ‘Tenet’, ‘Midnight Sky’, ‘Extraction’, ‘Soul’ & ‘Mandalorian’ Among Titles In Visual Effects Hunt In: Deadline.com am 2. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.