Opel 30/75 PS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel

Bild nicht vorhanden

30/75 PS
Produktionszeitraum: 1919–1924
Klasse: Oberklasse
Karosserieversionen: Tourenwagen, Pullman-Limousine
Motoren: Ottomotor:
7,8 Liter (59 kW)
Länge: 5080 mm
Breite: 1750 mm
Höhe:
Radstand: 3750 mm
Leergewicht:
Vorgängermodell Opel 29/70 PS

Der Opel 30/75 PS war ein PKW der Oberklasse, den die Adam Opel KG von 1919 bis 1924 als Nachfolger des Modells 29/70 PS baute.

Technik und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 30/75 PS war der letzte große Luxuswagen, den Opel in Rüsselsheim baute. Der Vorgänger war kriegsbedingt Ende 1914 eingestellt worden.

Zusammen mit dem kleineren Modell 21/55 PS hatte er den ersten Sechszylindermotor der Marke. Der neue Reihenmotor – der Vorgänger hatte noch einen Blockmotor – hatte einen Hubraum von 7793 cm³ und leistete 80 PS (59 kW) bei 1600/min. Die Motorleistung wurde über einen Lederkonuskupplung, ein manuelles Vierganggetriebe und eine Kardanwelle mit zwei Gelenken an die Hinterachse weitergeleitet. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 110 km/h.

Am Stahl-Leiterrahmen waren die beiden Starrachsen an halbelliptischen Längsblattfedern aufgehängt. Die Betriebsbremse war als Bandbremse ausgeführt und wirkte auf die Getriebeausgangswelle.

Der 30/75 war mit drei verschiedenen Aufbauten erhältlich: als Tourenwagen und Pullman-Limousine mit jeweils sieben Sitzplätzen sowie als viersitziger Tourenwagen.

1924 wurde die Fertigung des 30/75 PS ohne Nachfolger eingestellt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Oswald: Deutsche Autos 1920–1945. Band 2, Motorbuch Verlag, Stuttgart 2001, ISBN 3-613-02170-6.